Was ist eine Wirbelsäulenblockade?

Bauch

Die Wirbelsäulenblockade ist eine übliche Technik, die in der chirurgischen und therapeutischen Praxis zur Beseitigung von Wirbelsäulenschmerzen eingesetzt wird. Solche Manifestationen wie starke, schmerzende und quälende Schmerzen im Rücken weisen auf das Vorhandensein von Krankheiten in der Wirbelsäule hin.

Es kann sich sowohl um degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule als auch um erworbene Krankheiten handeln, die mit einem sitzenden Lebensstil und schlechten Gewohnheiten verbunden sind. Die Blockade der Wirbelsäule erfolgt durch Injektion. An bestimmten Stellen des Körpers werden Injektionen von Spezialpräparaten durchgeführt, deren Wirkung auf die betäubende Wirkung abzielt. Nach dem Eingriff sollte ein sofortiges Ergebnis angezeigt werden.

Hinweise

Nach dem Arztbesuch kann der Patient eines der Verfahren verschreiben. Das Verfahren selbst schadet dem Körper nicht, bringt aber keinen besonderen Nutzen. Dies liegt daran, dass mit Hilfe der Medikamente nur das Schmerzsyndrom gestoppt wird. In diesem Fall hat das Tool keinen Einfluss auf die Entwicklung und die Art der Pathologie.

Wirbelsäulenblockade wird in folgenden Fällen durchgeführt:

  • Degenerative Erkrankungen des Knochengewebes. Osteochondrose gilt als die häufigste Erkrankung, die durch einen Elastizitätsverlust der Bandscheiben aufgrund von Stoffwechselstörungen gekennzeichnet ist.
  • Bandscheibenvorsprung. Die Krankheit manifestiert sich durch das Herausragen der Wände der Scheibe, ohne den Faserring zu brechen. Pathologie kann in jedem Teil der Wirbelsäule auftreten: zervikal, thorakal und lumbal.
  • Bandscheibenvorfall. Im Gegensatz zur Protrusion sind Hernien durch den Bruch des Faserringes und die Verlagerung des Gallertkernes gekennzeichnet. Es liegt eine Pathologie aufgrund schwerer Belastungen der Wirbel oder mechanischer Schäden vor.
  • Brustschmerzen. Beim Zusammendrücken oder mechanischen Stimulieren der Interkostalnerven bei einem Patienten werden periodisch schmerzhafte Empfindungen beobachtet.
  • Myositis Bei entzündlichen Prozessen in der Skelettmuskulatur beginnen sich kleine Knotensiegel zu bilden, deren Auftreten von schmerzenden und ziehenden Schmerzen begleitet wird.
  • Spondyloarthrose einer Wirbelsäule. Pathologie kann sich in der Hals- und Lendenwirbelsäule manifestieren, sodass die Blockade an der Stelle der Verletzung erfolgt. Degenerative Erkrankungen betreffen in erster Linie die Gelenke.

Die letzte Folge der Blockade ist die Beseitigung von Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen. Bei dem Patienten können jedoch mehrere Tage lang Komplikationen auftreten. Dies ist auf die Injektionsstelle und die Bestandteile des Arzneimittels zurückzuführen.

Arten von Blockaden

Der Patient beginnt sich zu fragen, was eine Wirbelsäulenblockade ist und wie oft sie durchgeführt werden kann. Um dies zu verstehen, müssen Sie die Arten der Blockade und ihre Unterschiede kennen. Führen Sie in den meisten Fällen eine paravertebrale Blockade durch, die direkt in der Nähe der Wirbelsäule durchgeführt wird.

Folgende Arten von Paravertebralblockaden werden unterschieden:

  • Gewebe - Ein bestimmter Bereich wird ausgewählt, in dem eine Entzündung oder Degeneration auftritt, und der Arzt führt eine Injektion in die Weichgewebe durch, die das Segment umgeben.
  • Rezeptor - In der Nähe des betroffenen Bereichs befinden sich spezifische Rezeptoren, die für Schmerzimpulse verantwortlich sind. Der Spezialist führt an diesen Stellen eine Injektion in den Körper des Patienten durch.
  • Dirigieren - Die Einführung des Medikaments erfolgt in den Nervenwurzeln, die für die Leitfähigkeit des Schmerzes verantwortlich sind.
  • Ganglionic - Nervenknoten sind das Ziel von Ganglionblockaden.

Zusätzlich zu diesen Arten gibt es in der therapeutischen Praxis je nach Injektionsstelle verschiedene Arten von Eingriffen. Es kann sich dabei um unterschiedliche Abschnitte der Wirbelsäule und des Muskelgewebes bestimmter Organe handeln.

Medikamente gegen Blockaden

Alle Medikamente gegen Wirbelsäulenblockade sind in mehrere Unterarten unterteilt. Wenn Sie die Anzahl der Komponenten in der Zusammensetzung des Arzneimittels berücksichtigen, dann gibt es die folgenden Medikamente:

  • Einkomponenten-Medikamente, die einen Wirkstoff enthalten;
  • Zweikomponenten-Arzneimittel, die mehrere Substanzen kombinieren;
  • Multikomponenten-Arzneimittel, die drei oder mehr Wirkstoffe enthalten.

Anästhetika

Die häufigsten Medikamente, die bei allen Wirbelsäulenverstopfungen eingesetzt werden. In Wechselwirkung mit Nervenenden liefern sie Schmerzimpulse entlang der Nervenenden, wodurch Schmerzen effektiv beseitigt werden und eine hohe Empfindlichkeit gegenüber mechanischen Reizen besteht. Die Hauptvertreter von Lokalanästhetika sind die folgenden Medikamente.

Novocain

Die häufigste ist die Novokain-Blockade, die zwei Stunden dauert. Das erste Ergebnis wird für die zweite Minute nach der Injektion der Substanz beobachtet. Es gibt verschiedene Formen der Freisetzung des Arzneimittels. Je nach Schweregrad und Pathologie bestimmt der Arzt die Novocain-Konzentration und die Anzahl der Milliliter. Eine Injektion reicht aus, um einen starken Schmerzanfall zu verhindern und den Schmerzimpuls zu stoppen.

Lidocain

Nach Novocain ist es üblich, Lidocain zu verwenden. Anästhetikum bewältigt effektiv Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfälle, ohne den Körper zu schädigen. Die Langzeitwirkung des Arzneimittels ermöglicht es dem Patienten, sich ruhig zu bewegen und auf verschiedene Weise auf die Stelle zu wirken. Der erste Effekt tritt so schnell auf wie bei Novocain.

Bupivacaine oder Marcain

Von starken Rückenschmerzen meistert dieser Wirkstoff am effektivsten. Die Besonderheit des Arzneimittels ist ein langsamer Wirkungseintritt, aber eine verlängerte therapeutische Wirkung. Bei Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist Vorsicht geboten, da der Wirkstoff eine leichte toxische Wirkung hat. Absolut alle Dosierungen und die Anzahl der Lösungen werden vom Arzt vor dem Eingriff festgelegt.

Corticosteroide

Kortikosteroide sind starke entzündungshemmende Substanzen, die helfen, unangenehme Symptome für eine lange Zeit zu beseitigen. Sie betreffen direkt die Entzündungsstelle und beseitigen alle damit verbundenen Symptome: Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen. Sie wirken aufgrund ihrer pharmakologischen Eigenschaften auch als Antihistaminika.

Um die therapeutische Wirkung zu verstärken, kann ein Spezialist Lokalanästhetika zusammen mit Kortikosteroiden verwenden, da letztere die Pathologien der Gelenke, Wirbel und Knorpel wirksam bewältigen. Die wichtigsten in der Medizin zur Blockade von Rückenschmerzen verwendeten Kortikosteroide sind:

  • Hydrocortisonacetat. Aufgrund seiner Unlöslichkeit in Wasser liegt der Stoff in Form einer Suspension vor. Vor Gebrauch muss es gründlich mit einem Lokalanästhetikum gemischt werden. Substanz mit neurologischen Erkrankungen der Wirbelsäule eingeführt.
  • Dexamethason. Das Medikament wird bei kleinen Schmerzen bei Entzündungen der Gelenke und der Weichteile des Rückens angewendet. Die relativ schnelle Wirkung und Kurzzeitwirkung macht das Medikament bei chronischen Erkrankungen des Rückens, die von starken Schmerzen begleitet werden, irrelevant.
  • Diprospan. Das Tool bezieht sich auf Kortikosteroide zur systemischen Anwendung, die für rheumatische Erkrankungen und allergische Erkrankungen indiziert sind. Am häufigsten wird das Medikament intramuskulär injiziert, um Muskelschmerzen und Gelenke zu lindern.
  • Kenalog Corticosteroid mit längerer Wirkung, aufgrund der pharmakologischen Eigenschaften des Stoffes. Es wird bei starken und schmerzhaften Wirbelsäulenschmerzen, Bandscheibenvorfällen und Rheuma empfohlen. Die Dauer der Wirkung der Injektion beträgt mehr als 10 Tage.

Gegenanzeigen

Es gibt Kontraindikationen, bei denen man keine Wirbelblockade machen kann. Dazu gehören:

  • Erhöhte Blutungen aufgrund von Krankheiten, Pathologien oder anderen Ursachen. Wenn Sie beispielsweise an Hämophilie oder Thrombozytopenie leiden, müssen Sie daher die Blockade aufheben.
  • Wenn an der Stelle, an der die Injektion durchgeführt wird, eine infektiöse Hautläsion vorliegt. Sie können auch nicht mit häufigen Infektionskrankheiten blockieren, es besteht ein großes Risiko der Ausbreitung von pathologischen Mikroorganismen.
  • Sie können keine Blockade machen, wenn eine Person in ernstem Zustand ist, bewusstlos.
  • Die Blockade ist bei Überempfindlichkeit gegen Medikamente, die in den Körper des Patienten gelangen, kontraindiziert.
  • Gegenanzeigen für die Verwendung von Kortikosteroiden.
  • Herzprobleme und Krankheiten. Separat ist es notwendig, Arrhythmien zuzuordnen, da Medikamente die Herzfrequenz beeinflussen.
  • Es ist unmöglich, eine Blockade bei Myasthenie, Hypotonie, durchzuführen.
  • Es ist kontraindiziert, das Verfahren für schwangere und stillende Kinder durchzuführen.
  • Verletzung der Psyche des Patienten.
  • Schwere Lebererkrankung.
  • Eine Blockade ist bei epileptischen Anfällen in der Geschichte nicht möglich.

Mögliche Komplikationen

Unabhängig davon, welche Art von Blockade durchgeführt wurde, können jederzeit Komplikationen auftreten. Wenn Sie sich jedoch an einen hochqualifizierten Arzt gewandt haben, die Blockade nur unter sterilen Bedingungen durchgeführt wurde und Sie selbst gut auf den Eingriff vorbereitet sind, kann dies das Risiko unerwünschter Folgen erheblich verringern.

Es gibt solche Komplikationen wie das Auftreten von bleibenden Blutungen und Infektionen an der Stelle, an der die Punktion vorgenommen wurde. Manchmal kann eine Infektion sogar in die Membranen des Rückenmarks gelangen. Bänder, Muskeln und andere Weichteile können durch ungenaue Injektionen schwer beschädigt werden. Es können Allergien auftreten, besondere Komplikationen, die durch die Anwendung von Lokalanästhetika entstehen, sowie Komplikationen durch die Anwendung von Kortikosteroiden.

Zusammenfassend können wir sagen, dass eine Wirbelsäulenblockade eine schnelle und wirksame Möglichkeit ist, eine Person von Schmerzen zu befreien, die in direktem Zusammenhang mit den Erkrankungen der Wirbelsäule stehen. Es ist jedoch unmöglich, ernsthaft mit der Blockade umzugehen, da selbst kleinste Verstöße oder unachtsame Bewegungen zu schwerwiegenden, schwerwiegenden Konsequenzen und manchmal sogar zum Tod führen können.

Was ist eine Wirbelsäulenblockade?

Die Wirbelsäulenblockade wird als wirksame Methode zur Beseitigung des Hauptsymptoms von Rückenschmerzen eingesetzt - Schmerzen. Starke Schmerzen sind mit Erkrankungen der Wirbelsäule verbunden, bei denen der Nerv der Wirbelsäule eingeklemmt ist. Dieses Verfahren ist keine Methode zur Behandlung von Rückenerkrankungen, sondern nur eine Methode zur Schmerzlinderung.

Für die Wirbelsäule ist eine Injektion kein einfaches Verfahren, da eine Blockade nur als letzter Ausweg verwendet wird, wenn einfache Methoden zur Behandlung des Schmerzsyndroms nicht helfen.

Der Schmerz des erwürgten Nervs ist in den Gliedmaßen abhängig vom betroffenen Nerv und seiner Innervation gegeben. Bei chronischen Schmerzen entsteht ein zentraler Entzündungsherd in der Großhirnrinde. Ein solcher Fokus kann mit dieser Methode nicht mehr beseitigt werden und es ist notwendig, nur mit Hilfe starker Antidepressiva und Antiepileptika auf die Behandlung zurückzugreifen.

Was ist eine Blockade?

Wirbelsäulenblockade, was ist die Definition? Blockade ist die vorübergehende Unterbrechung der Nervenleitung in schmerzenden Fasern. Verwenden Sie zur Blockade Lokalanästhetika, die das Verhalten der Zelle durch die Methode der Hemmung potenziell abhängiger Natriumkanäle blockieren. Zusätzlich zur Behandlung von symptomatischen Schmerzen kann eine Injektion von Rückenschmerzen am genauesten bestimmen, wo sich das Schmerzzentrum befindet. Es ist für Ärzte nicht immer möglich, den Ort zu bestimmen, an dem der Nerv oder die Bandscheibe eingeklemmt ist, daher bestimmt diese Methode, auf welchen Abschnitt der Wirbelsäulenschmerzen sich ausbreiten.

Bei Schmerzen in der Wirbelsäule wird das Schmerzsyndrom durch die Einführung eines Anästhetikums sofort deaktiviert.

Geschieht dies nicht, sollten sich die Ärzte anderen diagnostischen Methoden zuwenden, da die Ursache der Schmerzen eine völlig andere Pathologie ist. Die medizinische Blockade der Wirbelsäule wird ausschließlich von einem Arzt mit höherer medizinischer Ausbildung durchgeführt. Diese Manipulation erfordert spezielle Kenntnisse der Anatomie und Topographie der Wirbelkörperabteilung des Rückens, da sie hauptsächlich in den Abteilungen für Neurologie, Neurochirurgie und Trauma durchgeführt wird.

Da das Rückenmark äußerst ungeschützt gegen äußere Bedrohungen in Form von Bakterien und Viren ist, wird die medizinische Blockade der Wirbelsäule notwendigerweise mit sterilen Handschuhen durchgeführt und die Blockade der Wirbelsäule wird unter den Bedingungen eines operativen oder sterilen Verfahrens durchgeführt. Im Allgemeinen ähnelt der Vorgang der Punktion der Lendenwirbelsäule, mit dem Unterschied, dass der Patient auf dem Bauch und nicht auf der Seite liegt und die Injektion nicht unbedingt im unteren Rücken erfolgt.

Die Blockade von Rückenschmerzen als Kampfmethode hat mehrere Vorteile. Erstens liefert es dem Patienten ein extrem schnelles Ergebnis und beseitigt das Schmerzsyndrom. Das Verfahren hat keine langen Konsequenzen für eine Person, die es Ihnen ermöglicht, es viele Male durchzuführen, wodurch die Symptome effektiv bekämpft werden.

Einige Arzneimittel in Lösung wirken entzündungshemmend, beispielsweise Glukokortikosteroide. Indem sie auf die Immunität einwirken, reduzieren sie die Menge an Histamin im Gewebe, was der Entwicklung von Entzündungen entgegenwirkt.

Sie sollten niemals versuchen, die Blockade zu Hause zu machen, insbesondere nicht ohne angemessene Ausbildung, selbst wenn Sie wissen, wie die Blockade zustande kommt. Eine falsche Injektion kann zu Funktionsstörungen der Wirbelsäule, viralen Erkrankungen des Rückenmarks, einer Verschlechterung des Zustands des Patienten, Myelitis, Enzephalitis und Meningitis führen.

Indikationen für eine Blockade

Da die Blockade das Hauptziel trägt - die Beseitigung von Schmerzen, ist die Indikation akute Schmerzsyndrome für:

  • Osteochondrose;
  • Disc Vorsprung;
  • Zwischenwirbelhernie;
  • Interkostale Neuralgie;
  • Neuralgie der Sinnesnerven des Rückens;
  • Myositis;
  • Spondyloarthrose.

Die häufigste Indikation sind degenerativ-dystrophische Erkrankungen der Wirbelsäulenabschnitte. Nach den Empfehlungen ist es unmöglich, den Eingriff öfter als viermal im Jahr durchzuführen. Manchmal werden Blockaden in Kursen von 10-15 Injektionen verschrieben, die mit einer Pause von 5-6 Tagen platziert werden. Dies eliminiert die mögliche Bildung eines schmerzhaften Fokus in den kortikalen Regionen der Hemisphären.

Arten von Blockaden

Abhängig von der Position des Schmerzherdes gibt es die folgenden Arten von Wirbelsäulenblockaden:

  • Gebärmutterhalsblockade;
  • Thoraxblockade;
  • Torakolumbale Blockade;
  • Sacro-Lenden-Blockade;
  • Steißbeinblockade;
  • Paravertebrale Blockade.

Gebärmutterhals und Brust

Der Name der Blockaden kommt direkt von ihrem Standort. Die Halswirbel werden auf der Ebene von 1 bis 7 Halswirbeln hergestellt. Durch die Blockade des darüber liegenden Wirbels können Sie nicht nur Schmerzen im Nacken, sondern in der gesamten Wirbelsäule lindern. Die Brust kann Schmerzsyndrome der Nerven lindern, die für die oberen Gliedmaßen, die inneren Organe und die Innervation der Körpermuskulatur verantwortlich sind. Sie werden in Höhe von 1 bis 12 Brustwirbeln platziert, um eine Anästhesie dieser Bereiche zu ermöglichen.

Toraco-lumbal

Die torakolumbale Blockade ermöglicht eine Anästhesie der unteren Extremitäten, da die Innervation, die auf ihrer Höhe stattfindet, für die Muskeln des Beckens, der unteren Extremitäten und einiger Teile des Darms verantwortlich ist. Die Blockaden, die unterhalb des Übergangs der Brustwirbel zur Lendenwirbelsäule vorgenommen werden, haben zum größten Teil einen diagnostischen Zweck - die Blockade der Lendenwirbelsäule und die Steißbeinblockade.

Paravertebral

Paravertebrale Blockade in einem separaten Nervenast platziert, wobei nicht das gesamte Rückenmark berührt wird. Auf diese Weise können Sie nur eine Körperhälfte betäuben, was manchmal ausreicht, um Schmerzen zu lindern und die Lage der Muskeln, Gelenke oder Nerven zu diagnostizieren. Das Verfahren wird durch die Methode des Einführens eines Anästhetikums in den Bereich der Paravertebrallinie durchgeführt. Diese Linie befindet sich in Höhe der Querfortsätze der Wirbel. Das Konzept der paravertebralen Blockade umfasst nicht nur die Blockade der paravertebralen Linie, sondern auch eine Blockade, die nicht in der Wirbelsäule selbst, sondern im angrenzenden Bereich durchgeführt wird.

In diesem Fall kann die paravertebrale Blockade unterteilt werden in:

  • Intradermal;
  • Subkutan;
  • Intramuskulär;
  • Perineural oder radikulär.

Zusätzlich zu den oben genannten Blockadearten werden sie an der Stelle der Narkoseinjektion aufgerufen. Intradermal und subkutan können Epithelschichten der Wirbelsäule entlasten. Intramuskulär entspannt angespannte und entzündete Muskeln, wirkt blutdrucksenkend und lindert das Schmerzsyndrom. Perineural soll die Nerven des Patienten behindern.

Medikamente gegen Blockaden

Lösungen von Novocain und Lidocain werden als Hauptblockademedikament verwendet.

Sie unterbrechen Nervenimpulse entlang des Nervs, indem sie die Natriumwirkungskanäle hemmen. Zusätzlich zu diesen Medikamenten können Glucocorticosteroid-Medikamente eingesetzt werden, deren Aufgabe es ist, Entzündungen in den geschädigten Gelenken zu reduzieren. Ohne Lidocain oder Novocain werden sie nicht verwendet, da sie keine ausgeprägte analgetische Wirkung haben. Es werden auch Vitamine, Lidazy, ATP oder Thrombolysin verwendet, abhängig von der Schädigung und der sich entwickelnden Pathologie.

Gegenanzeigen zur Blockade

Alle Gegenanzeigen basieren auf der Art der Pathologie des Rückens. Beachten Sie die häufigsten Gegenanzeigen:

  • Durch Hämophilie hervorgerufene Blutungen, Blutplättchenmangel, Pathologie der Hämopoese-Systeme, Einnahme von Antikoagulanzien;
  • Infektion im Körper;
  • Mangel an Bewusstsein;
  • Empfindlichkeit gegenüber den verwendeten Blockadelösungen;
  • Pathologie des Herzens und des Herzmuskels;
  • Myasthenia gravis;
  • Vaskulärer Hypotonus;
  • Epilepsie;
  • Psychische Krankheit;
  • Leberschaden;
  • Schwangerschaft

Beim Setzen der Blockade werden die Gewebe zerrissen, es kommt zu Blutungen. Wenn das Blut des Patienten nicht schnell genug gerinnt, gelangt das Blut in die Höhle des Rückenmarks und schädigt das Nervengewebe. In ähnlicher Weise gelangen Infektionen in das Rückenmark und zerstören das Gewebe.

Das Vorhandensein von Bewusstsein ist für diagnostische Zwecke wichtig. Darüber hinaus ist es ohne Bewusstsein unmöglich, den Zustand des Rückenmarks zu beurteilen und eine Diagnose zu stellen. Die Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten ist die Hauptkontraindikation - anaphylaktischer Schock gefährdet das Leben des Patienten. Anästhetika beeinflussen den Herzrhythmus und das Herz. Wenn es Probleme gibt, müssen Sie eine andere Methode finden, um die Schmerzen zu lindern. Gleiches gilt für Hypotonie der Gefäße und Myasthenie. Epilepsie ist eine Folge der Bildung eines schmerzhaften Fokus im Gehirn. Sie müssen dies berücksichtigen, wenn Sie die Blockade aufheben.

Injizierbare Arzneimittel werden von der Leber metabolisiert, da es aufgrund ihrer Unterfunktion erforderlich ist, die Dosis korrekt zu berechnen, um keine negativen Auswirkungen auf die Gelbsucht zu erhalten.

Komplikationen

Das Verfahren schließt die Entstehung von Komplikationen nicht aus. Dazu gehören Blutungen, Infektionen an der Einstichstelle, Schädigungen der Hirnhaut. Bei der Durchführung durch einen unerfahrenen Arzt oder ohne angemessene Genauigkeit sind Schäden an den Weichteilen des Rückens möglich. Solche Schäden führen zur Entwicklung unerwünschter Nebenerscheinungen. Dies ist eine weitere strenge Indikation für das Verfahren nur in medizinischen Einrichtungen unter Anleitung eines Arztes. Auch hier gilt der anaphylaktische Schock. Eine solche Manifestation erfordert ein dringendes Eingreifen von Ärzten, um den Tod des Patienten zu verhindern.

Komplikationen sind mit der Einführung von Anästhetika und Kortikosteroiden möglich. Die Reaktion des Körpers wird mit einer Testinjektion intrakutan untersucht. Aber die Medikamente selbst haben negative Reaktionen. Anästhetika beeinflussen das Herz und Corticosteroide haben eine geschwächte Immunantwort. Sie müssen verstehen, dass das Verfahren komplex ist und nur von einem Spezialisten durchgeführt wird. Eine unsachgemäße Injektion und ihre Komplikationen können das Leben eines Menschen gefährden. Berichten Sie sich über Ihre Aktionen.

Was ist eine Wirbelsäulenblockade?

Wirbelsäulenblockade - was ist das? Pathologien der Wirbelkörpergenese werden aus unterschiedlichen Gründen hervorgerufen und decken unterschiedliche Altersgruppen ab. Zahlreiche pathologische Prozesse in der Wirbelsäule gehen mit einem Schmerzsyndrom einher, wodurch eine normale menschliche Aktivität unmöglich wird. Die Blockade von Rückenschmerzen ist eine Injektion von Anästhetika, durch die Schmerzen beseitigt werden.

Art der Schmerzen und Zweck des Eingriffs

Wenn Probleme mit der Wirbelsäule mit degenerativen und dystrophischen Veränderungen verbunden sind, kann ein Schuss in die Wirbelsäule die Ursache der Krankheit nicht heilen. Durch eine solche Behandlung werden die Symptome des pathologischen Prozesses vorübergehend beseitigt oder gedämpft, die Lebensqualität des Patienten wird jedoch verbessert. Der Ursprung des Schmerzes ist mit einem peripheren Fokus verbunden, der für akute Schmerzen verantwortlich ist, und einem zentralen Fokus, der die Ursache für chronische Schmerzen darstellt.

Periphere Schmerzen können mit Betäubungsmitteln leicht beseitigt werden. Bei Schmerzen mit zentralem Fokus liegt die Ursache des Schmerzsyndroms in den zerebralen Strukturen. Chronische Schmerzen zu lindern ist schwierig, manchmal braucht der Patient psychotherapeutische Hilfe. Auch die Blockade der Wirbelsäule dient nicht nur zur Schmerzlinderung, sondern auch zur Diagnose.

Die Manipulation wird von einem Arzt mit chirurgischer, orthopädischer, traumatologischer, vertebraler oder neurologischer Qualifikation durchgeführt. Vor der Durchführung der Blockade erklärt der Arzt dem Patienten, wie die injizierten Medikamente wirken, welche Konsequenzen dies hat und was nach der Manipulation zu tun ist. Der Patient stimmt der Vorgehensweise vor der Manipulation schriftlich zu.

Arten von Blockaden

Schmerzen können jeden Teil der Wirbelsäule bedecken. Abhängig von der Lokalisation des schmerzhaften Fokus gibt es verschiedene Arten von Blockaden. Der Blockade-Effekt wird ausgeführt:

  • am Nacken;
  • Brustbereich;
  • Brustsegment mit Lendenwirbelgriff;
  • unterer Rücken und Kreuzbeinbereich;
  • sacrococcygeal Bereich.

Eine andere Blockade kann paravertebral sein. Die Blockade der Halswirbelsäule ist über das gesamte Halssegment verteilt: 1 bis 7 Wirbel. Schmerzen können nicht nur am Nacken, sondern auch am gesamten Rücken beseitigt werden, die Person wird sich besser fühlen. Die Blockade der Brustregion beseitigt die Schmerzempfindlichkeit von Neuronen, die die Hände mit inneren Organen und Muskelgeweben des Körpers innervieren. Tun Sie dies im gesamten Brustwirbelbereich (1 bis 12 Wirbel).

Toraco-lumbale Blockade-Effekte können Beine betäubt werden. Die innervierte Zone, die für die Beckenmuskulatur, die Beine und bestimmte Teile des Darmtrakts verantwortlich ist, wird unempfindlicher. Paravertebrale Blockade wird in einem bestimmten Ast des Nervs durchgeführt, das Rückenmark wird nicht erfasst. Der Schmerz verschwindet an einem Körperteil, das Anästhetikum wird in die Zone der paravertebralen Achse eingebracht.

Es befindet sich auf der Ebene der quer liegenden Wirbelvorgänge. Die analgetische Wirkung breitet sich auch auf den paravertebralen Bereich aus. Diese Blockade des Rückgriffs:

  • Intrakutan.
  • Subkutan.
  • Intramuskulär.
  • Perineural.

Innerhalb und subkutan durchgeführte Blockade betäuben die Epithelschicht in der Nähe der Wirbelsäule. Bei intramuskulärer Anästhesie entspannen sich entzündete Myofasern. Die perineurale Anästhesie beeinträchtigt die Empfindlichkeit des betroffenen Neurons. Im Bereich der Arzneimittelverabreichung kann eine Blockade transforaminal erfolgen, dh das Mittel wird in den Bereich injiziert, in dem Neuronen intralaminar aus der Wirbelsäule austreten, dh das Medikament wird in die Mitte zwischen den Wirbelkörpern injiziert.

Nach dem Spektrum der medizinischen Wirkungen der Blockade sind:

  • Anästhetikum.
  • Entzündungshemmend.
  • Gemischt

Entsprechend der Auswirkung auf die Struktur von Neuronen treten Blockadeeffekte auf:

  • Gewebe, in das das Arzneimittel in Parakarpalgewebe injiziert wird;
  • Rezeptor, wo das Mittel punktiert in die Muskeln und Bänder injiziert wird;
  • Ganglionic, wobei die Injektion in einem Knoten oder Plexus durchgeführt wird;
  • Dirigent, in dem Neuronen blockiert sind.

Eigenschaften von Anästhetika

Anästhetika beseitigen alle Arten von Empfindlichkeit in dem Bereich, in dem sie injiziert werden. Dieser Effekt ist auf die Blockierung der Natriumkanäle des Nervengewebes zurückzuführen, die für die gepulste Leitung erforderlich sind. Die Anästhesie wird mit Lidocain, Novocain, Ultracain und anderen Medikamenten durchgeführt. Die Weiterleitung von Nervenimpulsen verlangsamt sich, der Patient fühlt nicht nur keinen Schmerz mehr, sondern es werden auch andere Arten von Empfindlichkeit beseitigt.

Die Dosis des Arzneimittels mit seiner Konzentration wird vom Arzt des Patienten individuell bestimmt. Oft wird die Anästhesie von Novocain durchgeführt. Der Schmerz lässt nach und verschwindet 5 Minuten nach der Injektion des Arzneimittels. Die Narkosewirkung hält ca. 2 Stunden an. Die Lidocain-Exposition dauert ungefähr 3 Stunden. Die Wirkung von Bupivacain (Markain) manifestiert sich in 10 oder 20 Minuten, hält aber ungefähr 5 Stunden an. Es wirkt sich negativ auf Herz und Blutgefäße aus.

Glukokortikosteroide sind synthetisierte Analoga der hormonellen Verbindungen der Nebennieren. Diese Medikamente sind gut den Entzündungsprozess zu beseitigen, Schwellungen zu reduzieren, Schmerzen zu lindern. Wenn sie in die Gelenke eindringen, werden die Schmerzen für eine lange Zeit verschwinden. Sie werden mit Betäubungsmitteln kombiniert. Darüber hinaus verhindern Hormone das Auftreten wahrscheinlicher Allergien gegen Anästhetika.

Bei Wirbelkrankheiten behandeln:

  • Hydrocortison. Eine Suspension dieses Medikaments wird mit einem anderen Anästhetikum gemischt.
  • Dexamethason. Der Patient fühlt sich sofort besser, aber dieser Effekt ist kurz.
  • Depot-Medroll. Die Mittel für längeres Handeln.
  • Diprospanom. Das Medikament kann in die Gelenkhöhle injiziert werden. Wird oft bei Zwischenwirbelhernien angewendet.
  • Kenalog Ein Mittel zur längeren Exposition.

Bei Blockaden mit mehreren Komponenten werden zusätzliche Verwendungen angegeben:

  • Adrenalin.
  • Vitamine aus einer Reihe B.
  • Beruhigungsmittel.
  • Antispasmodika.
  • Chondroprotektoren.
  • Muskelrelaxantien.

Wann wird die Blockade gezeigt?

Die Vorgehensweise wird zu Diagnosezwecken gezeigt. Doktor, um die Ursache des Schmerzsyndroms festzustellen, kann eine Blockade setzen. Nachdem das Medikament zu wirken begonnen hat, können Sie die Schmerzquelle bestimmen. Der Schmerz kann eine vertebrale Genese haben oder es kommt zu einem pathologischen Prozess in den inneren Organen. Wenn die Injektion von Vorteil ist und die Wirbelsäule nicht schmerzt, werden die Schmerzen durch eine Wirbelkrankheit verursacht.

Eine Blockadenanästhesie wird angewendet, wenn keine Wirkung von Pillenmedikamenten vorliegt, mit Gürtelrose, Muskelentzündung, Dystrophie und Bandscheibendegeneration zwischen den Wirbeln, bei Protrusionen und Bandscheibenvorfällen, Spondylarthrose, Neuralgie. Wie oft werden Rückenschmerzen vergehen?

Die Injektion mit Anästhetikum wirkt sich in der Regel unmittelbar nach dem ersten Eingriff positiv aus. In schweren Fällen wird das Medikament 2-15 Mal verabreicht. Die therapeutische Wirkung tritt in kürzester Zeit ein. Die neuesten Medikamente beseitigen nicht nur Schmerzen, sondern lindern auch Schwellungen und lindern Entzündungen durch Krämpfe.

Wem wird der Eingriff nicht durchgeführt?

Nicht manipulieren:

  • mit beeinträchtigter Blutgerinnung;
  • akute Infektionen;
  • Entzündung an der Injektionsstelle;
  • Bewusstlosigkeit und schwerer Zustand des Patienten;
  • hohe Wahrscheinlichkeit einer Allergie gegen das Medikament;
  • schwere Pathologien des Herzens und der Blutgefäße;
  • Myasthenie;
  • Hypotonie;
  • epileptische Anfälle und andere Pathologien des Zentralnervensystems;
  • psychische Störungen;
  • Alter der Kinder;
  • der schwangere Zustand der Frau;
  • Nieren- und Leberfunktionsstörungen;
  • Wirbelsäulentuberkulose;
  • Diabetes;
  • osteoporotische Veränderungen.

Führe einige Blockadetypen aus

Bei Gelenkblockaden an den bogenförmigen Gelenken erfolgt die Injektion auf Höhe der lumbosakralen Wirbelsäule. Diese Blockade bei Rückenschmerzen wird bei lumbaler Spondylarthrose durchgeführt. Die Punktionsmethode wird individuell für den Patienten ausgewählt. Wenn die Ausrichtung normal ist (Frontalebene mit einem Winkel von nicht mehr als 45 °), wird das Gelenk in der folgenden Reihenfolge punktiert.

Die Einführung der Nadel beträgt das 1,5-fache des Fingerdurchmessers von der Achse jedes Dornfortsatzes des Segments. Die Nadel wird injiziert, bis ihre Spitze am Knochen anliegt. Dann dreht sich der Patient in einem Winkel, der der Ausrichtung der Gelenkspalte entspricht. Wenn die Ausrichtung mit der Flugbahn der Nadel übereinstimmt, wird die Nadel um nicht mehr als 1 oder 2 mm in die Gelenkhöhle gedrückt.

Der Patient wird in liegender Position seitlich oder im Bauchbereich punktiert und die Taille sollte gebeugt sein. Beim Einführen sind die Nadeln entlang der Unterseite des Dornfortsatzes ausgerichtet, was der Höhe der Gelenkfläche entspricht. Das Ende der Nadel wird in das Gelenk eingeführt, so dass der Knorpel des darüber liegenden Gelenkfortsatzes im Vordergrund steht. Dann wird ein Anästhetikum mit einem Corticosteroid von nicht mehr als 3 ml injiziert. Die Nadellänge sollte 12 cm nicht unterschreiten.

Bei einer paravertebralen Blockade vor der Manipulation wird die Injektionsstelle mit einem Antiseptikum desinfiziert. Die Injektion erfolgt mit einer dünnen Nadel an 4 Stellen (in der Nähe der Dornfortsätze). Dann wird eine Lidocainlösung mit einer verdickten Nadel injiziert. Die Nadel wird langsam und vollständig eingeführt. Überwachen Sie die Einhaltung der Dosierung. Diese Art der Blockadenanalgesie wird bei anderen Methoden zur Behandlung des Lendenwirbelsäulensegments angewendet. Die Narkoselösung wird in Myofasern und Bänder injiziert.

Vor der Anästhesie des Ischiasnervs wird die Zone, in der die Injektion durchgeführt wird, mit einer antiseptischen Lösung behandelt. Eine schichtweise Infiltration von Geweben wird durchgeführt, während sich die Nadel zur Nervenfaser bewegt. Betäubt mit Novocain und Hydrocortison. Lesen Sie mehr über die Ischiasnervblockade in diesem Artikel.

Komplikationen

Manchmal entwickeln sich komplizierte Bedingungen. Es kann zu Blutungen kommen, es kommt zu einer Infektion, der Erreger kann sich auf die Membranen des Rückenmarks ausbreiten. Bei unsachgemäßer Handhabung können auch Weichteilstrukturen verletzt werden und es können weiterhin Allergien gegen die Bestandteile der Zubereitung auftreten. Wenn die Gefäße beschädigt sind, beginnt eine toxische Anästhesie, das Herz des Patienten kann zum Stillstand kommen und die Einführung von Glukokortikoiden führt zu Schmerzen und Anaphylaxie.

Neurologische Symptome können auftreten, da die Nadel mit den Nerven in Kontakt steht. Aufgrund der toxischen Wirkung des Wirkstoffs kann ein Abszess auftreten. Bei Verabreichung in hohen Dosierungen von Arzneimitteln werden die vom fünften bis 11. Brustknoten des Grenzstamms ausgehenden Vasokonstriktoren ausgeschaltet. Dies führt zum Zusammenbruch des Patienten. Für prophylaktische Zwecke wird Koffeinlösung eingeführt.

Die Vorbehandlung mit Hypotonie wird mit einer Ephedrinlösung durchgeführt. Dieser Vorgang darf nur von einem Fachmann durchgeführt werden. Die Heilung durch diese Manipulation findet nicht statt, nur das Schmerzsyndrom wird für einen bestimmten Zeitraum beseitigt. Es ist besser, die Krankheit zu diagnostizieren und zu behandeln, die die Beschwerden verursacht hat.

Wirbelsäulenblock

Erkrankungen des Bewegungsapparates, insbesondere Erkrankungen der Wirbelsäule durch Einklemmen des Nervs, führen zu starken Schmerzen und verursachen ständige Beschwerden. Das Symptom kann so ausgeprägt sein, dass weder Pillen noch Salben oder sogar klassische Spritzen helfen. In diesem Fall greifen die Ärzte auf eine Blockade der Wirbelsäule zurück. Die Methode ist nicht therapeutisch. Die Blockade des Rückens ist nur zur Schmerzlinderung vorgesehen.

Was ist eine Blockade?

Eine Blockade des Rückens wird als künstliche Störung der Nervenimpulsleitung in geschädigten Geweben bezeichnet. Zu den für das Verfahren verwendeten Arzneimitteln gehören Lokalanästhetika. Mittel, die die Leitfähigkeit von Geweben aufgrund der Unterdrückung von Natriumkanälen blockieren können.

Die Blockade der Lendenwirbelsäule oder anderer Bereiche des Rückens hat zusätzlich zur Schmerzlinderung eine weitere nützliche Eigenschaft. Das Verfahren hat diagnostischen Wert und hilft festzustellen, wo die Schmerzquelle liegt.

Nur ein erfahrener Arzt kann die Blockade durchführen. Der Arzt muss über fundierte anatomische Kenntnisse verfügen und die Struktur der Wirbelsäule verstehen, damit der Eingriff korrekt durchgeführt wurde und keine Komplikationen verursacht. Selbstbehandlung ist gesundheitsgefährdend. Die geringste Ungenauigkeit während der Blockadeinjektion in den unteren Rücken kann den Patienten an den Funktionen des Bewegungsapparates der Wirbelsäule hindern und Infektions- und Viruserkrankungen verursachen.

Das Verfahren ist aus einem bestimmten Grund beliebt. Positive Bewertungen der Wirbelsäulenblockade heben deren Hauptvorteile hervor. Erstens werden die Schmerzen fast unmittelbar nach der Injektion gelindert. Zweitens ist es erlaubt, den Vorgang zu wiederholen, was bedeutet, dass Sie das unangenehme Symptom immer wieder loswerden können.

Indikationen für eine Blockade der Wirbelsäule

Das Verfahren soll Schmerzen lindern. Daher ist es für Pathologien verschrieben, deren Krankheitsbild dieses Symptom enthält:

Am häufigsten wird eine Wirbelsäulenblockade mit ihren degenerativ-dystrophischen Pathologien durchgeführt.

Ärzte raten nicht, mehr als zweimal alle sechs Monate auf den Eingriff zurückzugreifen. Es gibt komplexe Therapiemethoden, bei denen nicht eine, sondern etwa zehn Injektionen für die Blockade verwendet werden. Die Injektionen werden intermittierend durchgeführt.

Arten von Blockaden

Wirbelsäulenblöcke werden in Abhängigkeit von mehreren Kriterien in Kategorien unterteilt. Am Ort des Injektionsverfahrens ist:

  • Paravertebral;
  • Kopchikova;
  • Sacro- oder Terraco-Lumbal;
  • Brustkorb;
  • Der Hals.

Die letzte aufgeführte Blockade wird im Bereich von 1 bis 7 des Halswirbels durchgeführt. Es ist bemerkenswert, dass das Verfahren Schmerzen in diesem Bereich und auch in anderen Teilen der Wirbelsäule lindert.

Eine Blockade der Brust lindert Beschwerden in den oberen Gliedmaßen und in den Rumpfmuskeln, da sie die mit ihnen verbundenen Nerven beeinträchtigt. Die Injektion erfolgt im Bereich von 1 bis 12 Wirbeln im Brustbereich.

Terrako-lumbale Blockade lindert Schmerzen in den unteren Extremitäten. Die Injektion wirkt sich auf die Nerven aus, die mit den Muskeln der Beine, des Beckens und des Darms verbunden sind.

Eingriffe unterhalb der Brustwirbel werden hauptsächlich durchgeführt, um den Schmerzherd zu identifizieren und das Symptom nicht loszuwerden. Somit kann die Blockade der Lendenwirbelsäule und des Steißbeins als diagnostisch angesehen werden.

Paravertebrale Injektionen betreffen nicht die gesamte Wirbelsäule, sondern eine separate Nervenbildung. Die Schmerzen werden nur in einer Körperhälfte gelindert. Die Besonderheit solcher Blockaden wird sowohl dazu verwendet, das Symptom loszuwerden, als auch um die Quelle unangenehmer Empfindungen zu diagnostizieren und zu suchen. Das Anästhetikum wird in den Bereich der Paraverballinie eingebracht, der sich im Bereich der Wirbelvorgänge vom transversalen Typ befindet. Das Konzept der paraverbalen Blockade ist jedoch etwas weiter gefasst - es bedeutet die Unterdrückung von Schmerzen nicht nur in der Wirbelsäule selbst, sondern auch in nahegelegenen Geweben.

Diese Art der Prozedur ist in mehrere Untertypen unterteilt:

  • Intradermale Injektion;
  • Intramuskuläre Blockade;
  • Eine Injektion unter die Haut;
  • Perineurale oder radikuläre Schmerzlinderung.

Die Untertypen werden nach dem Injektionsgebiet benannt. Subkutane und intradermale Blockaden lindern ein schmerzhaftes Symptom im Epithel der Wirbel. Die intramuskuläre Injektion entspannt geschädigte Muskeln. Perineurales Verfahren unterdrückt die Arbeit des ausgewählten Nervs.

Medikamente gegen Blockaden

Die Blockaden variieren auch abhängig von den für das Verfahren verwendeten Medikamenten:

  • Ein Medikament wird verwendet - Einkomponenten-Injektionen;
  • Zwei Medikamente werden verschrieben - Zweikomponenten-Injektionen;
  • Eine Therapie mit drei oder mehr Medikamenten ist eine Mehrkomponentenblockade.

Lokalanästhetika sind die Hauptmittel für Injektionen. Sie werden in Blockaden jeglicher Art eingesetzt. Die Wirkung von Medikamenten besteht darin, Nervenimpulse zu unterdrücken und auf diese Weise die Empfindlichkeit und den Schmerz zu deaktivieren.

Die beliebtesten Mittel dieser Kategorie sind:

Wird häufiger als andere Anästhetika verwendet. Die Freigabeform - Lösung für Stichel. Die Konzentration variiert - ein Produkt ist mit 2%, 1% und 0,5% Wirkstoff erhältlich. Novocainic Blockade der Wirbelsäule lindert Schmerzen innerhalb weniger Minuten nach der Injektion. Die Wirkungsdauer beträgt 1 bis 2 Stunden. Der Schmerzimpuls wird während dieser Zeit unterdrückt und das allgemeine Wohlbefinden des Patienten verbessert.

Beliebt wegen Schnelligkeit und Langzeitwirkung. Die Blockade lindert die Schmerzen für 2 bis 3 Stunden.

Unterscheidet sich langsame, aber nachhaltigere Wirkung. Es beginnt 15-20 Minuten nach der Injektion zu wirken. Die Schmerzlinderung dauert 3 bis 5 Stunden. Leider hat das Medikament ein hohes Risiko für Nebenwirkungen und wird nicht für Menschen mit Herzerkrankungen empfohlen.

Die Bestimmung des Anästhetikums sollte von einem Arzt durchgeführt werden. Vor dem Eingriff wird die Verträglichkeit des Arzneimittels getestet.

Eine weitere Gruppe von Medikamenten zur Blockierung der Wirbelsäule sind Kortikosteroide. Die Mittel wirken entzündungshemmend, lindern Schmerzen und Schwellungen. Kortikosteroide für Blockaden werden selten verwendet. Die Rückentherapie wird durchgeführt, indem diese Medikamente und Anästhetika geteilt werden. Kortikosteroide verhindern aufgrund ihrer antiallergischen Wirkung die Entwicklung von negativen Reaktionen auf Schmerzmittel.

Zu den Glukokortikosteroid-Medikamenten gehören:

  • Hydrocortison. Form Release - Suspension. Es löst sich nicht in Wasser. Es beginnt sofort nach der Einführung zu wirken, aber der Effekt verschwindet schnell. Es wird hauptsächlich für Blockaden des neuronalen Typs eingesetzt.
  • Dexamethason. Unterscheidet sich schnell, aber kurze Belichtung. Geeignet für Injektionen in Weichteile und Gelenke.
  • Depot Medrol. Bestimmt für Injektionen in Weichgewebe. Es wird nicht für Eingriffe vom epiduralen Typ empfohlen, da dies zu Pathologien des Arachnoidalgitters des Rückenmarks führen kann.
  • Diprospan. Geeignet für Weichteilinjektionen. Eine Blockade der Wirbelsäule ist auch bei neuronalem Diprospan zulässig.
  • Kenalog Eine wiederholte Anwendung ohne zweiwöchige Pause ist nicht zulässig.

Andere Mittel gelten als zusätzlich und sind Teil einer Mehrkomponentenspritzung. Getrennt davon haben Medikamente keine Wirkung. Für Injektionen verwenden Sie:

  • Vitamin B;
  • Lidazu;
  • Papain;
  • Thrombolysin;
  • Voltaren und andere.

Gegenanzeigen

Vor Beginn einer Wirbelsäulenblockade muss festgestellt werden, ob der Patient Gegenanzeigen für den Eingriff hat. Eine Injektion ist verboten, wenn:

  • Es gibt häufige Blutungen und andere Anzeichen von Hämophilie;
  • Es gibt nicht genügend Blutplättchen im Körper.
  • Der Patient nimmt Antikoagulanzien;
  • Der Körper ist mit einer Infektion infiziert;
  • Ohnmacht oder Koma des Patienten;
  • Es besteht die Gefahr einer allergischen Reaktion auf die Bestandteile der Injektionslösung.
  • Identifizierte Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems und der Leber;
  • Es gibt Anzeichen von Epilepsie;
  • Der Patient leidet an psychischen Erkrankungen;
  • Die Patientin ist eine schwangere Frau.

Eine Blockade der Wirbelsäule führt zu Gewebebrüchen und Blutungen. Daher ist das Problem der Blutgerinnung so dringend - zusammen mit der Flüssigkeit können Infektionen in das Rückenmark eindringen und das Nervengewebe wird geschädigt.

Um mit Hilfe der Blockade erfolgreich diagnostizieren zu können, ist es wichtig, dass der Patient das Bewusstsein hat. Bei Unverträglichkeit der Lösungsbestandteile ist eine Injektion generell kontraindiziert - ein anaphylaktischer Schock als Symptom einer tödlichen Allergie. Anästhetika sind Menschen mit Herzerkrankungen nicht gestattet, da sie sich direkt auf ihren Zustand auswirken.

Viele sind auch besorgt über die Frage, ob es schmerzhaft ist, die Wirbelsäule zu blockieren. Die Unannehmlichkeit des Eingriffs hängt vom Ort der Injektion sowie von der Fähigkeit des Patienten ab, unangenehme Empfindungen zu ertragen. In jedem Fall ist die Injektion weniger schmerzhaft als die Symptome, für die es vorgeschrieben ist.

Mögliche Komplikationen nach der Blockade

Ein falsch durchgeführter Eingriff oder eine Überempfindlichkeit des Patienten gegen die Lösung sind mit Nebenwirkungen einer Wirbelsäulenblockade behaftet. Negative Effekte sind:

  • Die Punktion der Dura mater des Rückenmarks und die Einführung des Arzneimittels in das Spinnennetz. Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Ergebnisses überschreitet 5% nicht. Durch eine falsche Injektion fließt die Rückenmarksflüssigkeit ab, der Druck im Inneren des Schädels sinkt. Der Patient leidet unter starken Kopfschmerzen und Atemproblemen.
  • Schäden an Blutgefäßen. Zufälliger Eintritt in die Entstehung einer unsicheren Lokalanästhesie toxischer Natur, die zum Herzstillstand führt.
  • Infektiöse Infektion. Die negativen Folgen einer Blockade der Wirbelsäule vom eidurialen Typ umfassen die Unterdrückung der Funktion des Adrenalinsystems, die Entwicklung eines Abszesses, Hyperthermie und akute Rückenschmerzen.
  • Blutungen Hämatome und Fehlbildungen können auftreten.
  • Funktionsstörung des Urogenitalsystems. Die Wände der Blase dehnen sich aus, Urin wird in falscher Menge ausgeschieden. Der Detrusormuskel lässt allmählich nach und das Symptom wird chronisch.
  • Neurologische Störungen. Komplikationen entstehen durch den Kontakt der Nadel mit den Nerven oder dem Rückenmark oder zusätzlich zu den hauptsächlichen negativen Auswirkungen einer Wirbelsäulenblockade.
  • Zusammenbruch Eine große Anzahl von Schmerzmitteln kann, sobald sie im Körper sind, dazu führen, dass Vasokonstriktoren nicht mehr wirken. Infolgedessen tritt ein Zusammenbruch auf. Um Störungen zu vermeiden, wird dem Patienten vor der Narkoseinjektion Koffein injiziert. Bei einem Patienten mit arterieller Hypotonie wird die Komponente durch ein Präparat auf Ephedrinbasis ersetzt.

Wirbelsäulenerkrankungen sind durch starke Schmerzen gekennzeichnet. Damit das Symptom nicht stört, greifen sie zur Blockade. Die richtige Injektion durch einen erfahrenen Arzt lindert Beschwerden oder hilft, den Schmerzschwerpunkt genau zu bestimmen.

Blockade mit Osteochondrose: Indikationen für die Behandlungsmethode

80% der Weltbevölkerung leidet an einer so weit verbreiteten Wirbelsäulenerkrankung wie Osteochondrose, bei der degenerativ-dystrophische Veränderungen an den Bandscheiben und in fortgeschrittenen Fällen im Gewebe der Wirbel selbst auftreten. Osteochondrose-Blockade wird verwendet, um Schmerzen bei Patienten zu lindern, denen durch andere Behandlungen nicht geholfen wird. Bewertungen von Experten sagen über die hohe Effizienz dieser Methode.

Was ist die Blockade bei Osteochondrose

Eine große Anzahl von Nervenenden an Kopf, Gliedmaßen und inneren Organen; Darüber hinaus passiert das Rückenmark die Wirbelsäule und sendet Impulse der Großhirnrinde durch die Nervenfasern. Wenn ein entzündlicher Prozess in einem Teil des Rückenmarks vorliegt, „schaltet“ der Nervenimpuls entlang der Straße Schmerzrezeptoren ein, was dazu führt, dass der Patient an einem schweren Schmerzsyndrom leidet.

Osteochondrose ist eine häufige Erkrankung, die nicht nur ältere Menschen betrifft, sondern auch junge Menschen im Alter von 20 bis 25 Jahren. Diese Pathologie entwickelt sich aus mehreren Gründen: starke körperliche Anstrengung, sitzender Lebensstil, unsachgemäßes Tragen von Gewichten, Trauma, Plattfuß. Fachärzte unterscheiden die Osteochondrose je nach Lokalisation: zervikal (25%), thorakal (25%) und lumbosakral (50%). Die Prävention von Osteochondrose umfasst die richtige Organisation des Arbeitsplatzes (z. B. am Computer), körperliche Aktivität und ausgewogene Ernährung.

Es gibt konservative Methoden zur Behandlung von Osteochondrose: die Verwendung von oralen Arzneimitteln (Analgin, Paracetamol), intravenöse Injektionen, die Verwendung von entzündungshemmenden und analgetischen Salben (Salvisar), Physiotherapie, Massage. Die Blockade wird in Fällen angewendet, in denen andere medizinische und physiotherapeutische Methoden nicht helfen. Während des Eingriffs wird mit der Injektionsmethode eine Lösung mit bestimmten Arzneimitteln in den Entzündungsherd injiziert. Die Beseitigung von Schmerzen und Krämpfen erfolgt unmittelbar nach der Verabreichung von Arzneimitteln.

Hinweise

Eine medizinische Blockade bei Rückenschmerzen wird durchgeführt, um den Zustand des Patienten zu lindern, Ödeme und Muskelkrämpfe bei folgenden Erkrankungen zu lindern:

  • Osteochondrose der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule;
  • Myositis, gekennzeichnet durch Entzündung der Skelettmuskulatur;
  • Interkostalneuralgie, bei der starke Schmerzen die vollständige Atmung des Patienten verhindern;
  • Protrusion und Herniation von Bandscheiben;
  • Gürtelrose, deren Erreger das Nervensystem beeinflusst;
  • Arthrose der Zwischenwirbelgelenke;
  • Neuralgie und Neuritis infolge von Erkrankungen der Wirbelsäule.

Mit der richtigen und professionellen Herangehensweise an die Manipulation wird das Risiko von Komplikationen minimiert und ein schnelles und zufriedenstellendes Ergebnis erzielt. Das Verfahren hat eine analgetische und entzündungshemmende Wirkung, jedoch keine spezifische therapeutische Wirkung. Sie können es mit gewissen Einschränkungen mehrmals im Jahr wiederholen, wenn ein dringender Bedarf besteht.

Wie geht das

Die Nervenzelle überträgt den Impuls nach dem Prinzip der Potentialdifferenz direkt im und im umgebenden Raum. Im Ruhezustand ist es negativ geladen, aber bei Erregung (oder Beeinträchtigung) öffnen sich Natriumkanäle, die positiv geladene Natriummoleküle „einlassen“, wodurch sich die Zellladung in positiv ändert. Weiter entlang der Kette überträgt der Nerv Ladung an nachfolgende Zellen.

Bei der Osteochondrose an den Wirbeln bilden sich Osteophyten - Wucherungen, die Druck auf die Schnüre und Wurzeln der Spinalnerven ausüben und das Auftreten eines Schmerzsyndroms provozieren. Während des Eingriffs werden an bestimmten Stellen Schmerzmittel eingeführt, die die Natriumkanäle blockieren und verhindern, dass sich die Schmerzen entlang der Nerven ausbreiten. Als Substanzen werden Novocain, Lidocain, Markain sowie Hilfskomponenten und einige Vitamine eingesetzt.

Der Zweck des Verfahrens besteht darin, einen „Beutel“ mit einem Medikament um den entzündeten Nerv zu erzeugen, der den Nidus des Schmerzes allmählich beeinträchtigt und die Empfindlichkeit und den Krampf beseitigt. Das Medikament wirkt sofort, der Muskel entspannt sich, der Schmerz verschwindet. Die Wirkung der Injektion hält nicht lange an, dies reicht jedoch aus, um die Hauptentzündung zu lindern und den Zustand des Patienten zu verbessern.

Vor der Durchführung der Manipulation unterschreibt der Patient die Einwilligung zur Ausführung. Dies ist ein sehr verantwortungsbewusster Vorgang, und wenn die Regeln nicht befolgt werden, können schwerwiegende Komplikationen, eine vollständige oder teilweise Lähmung des Körpers oder sogar der Tod eintreten. Vor der Manipulation wird ein leichtes Frühstück gezeigt, um Schwäche, Ruhe nach dem Schlafengehen und Bewegungseinschränkungen zu vermeiden.

Arten von Blockaden

Es gibt viele Arten von Verfahren, die ein Spezialist (Vertebrologe, Neurologe, Orthopäde, Neurochirurg) auswählt, um die Manipulation durchzuführen. Beispielsweise werden nach der Verabreichungstiefe subkutan, intramuskulär, radikulär usw. unterschieden. Zusätzlich gibt es eine Einteilung nach Verabreichungsort:

  • Paravertebrale (paravertebrale) Blockade, bei der der Arzt eine Injektion in Punkte vornimmt, die zuvor von einem Marker um die Dornfortsätze der Wirbel gezogen wurden.
  • Epidurale (epidurale) Blockade, bei der das Medikament in den Kreuzbeinbereich 5 bis 6 cm über dem Steißbein injiziert wird. Sakral - eine der epiduralen Arten - wird im gleichen Bereich platziert, jedoch durch das Sakralband.
  • Eine leitende Blockade wird im Raum um die Nervenenden durch Blockieren durchgeführt.
  • Intraossär - im Spongiosa der Wirbel platziert.

Vorbereitungen für die Blockade

Je nach Anzahl der Komponenten unterscheidet man Ein-, Zwei- und Mehrkomponentenblockade. Der sicherste Typ ist der erste, bei dem ein Wirkstoff verwendet wird. Wenn dem Anästhetikum neue Komponenten zugesetzt werden, steigt das Risiko von Nebenwirkungen, insbesondere im Hinblick auf allergische Reaktionen. Präparate aus mehreren Elementen werden bei schweren pathologischen Zuständen verwendet.

Lokalanästhetika

Die Hauptkomponenten von Medikamenten zur Durchführung der Manipulation sind Lokalanästhetika. Sie wirken direkt auf die entzündeten Nervenenden und blockieren die Schmerzrezeptoren. Diese Substanzen umfassen:

  • Novocain - das häufigste Anästhetikum. Es wird fast vollständig (80%) vom Körper aufgenommen, schnell (8 Stunden) abgeleitet. Die Linderung erfolgt innerhalb von 2-3 Minuten nach der Verabreichung, die Wirkdauer beträgt bis zu zwei Stunden. Verwenden Sie 0,25%, 0,5%, 1% und 2% ige Lösungen.
  • Lidocain hat eine stärkere analgetische Wirkung, aber auch eine größere Anzahl von Nebenwirkungen, es beginnt nach 3-5 Minuten zu helfen, die Wirkung hält bis zu drei Stunden an. Auf dem zweiten Platz nach Novocain.
  • Markain ist aufgrund des hohen Risikos von Nebenwirkungen weniger beliebt. Unterschiedlicher später Wirkungseintritt (15-20 Minuten), aber die Wirkung der Injektion hält bis zu fünf Stunden an.

Es ist bemerkenswert, dass bei Verwendung einer Mischung aus Novocain und Lidocain eine länger anhaltende analgetische Wirkung beobachtet wird, da Diese Substanzen verstärken sich gegenseitig. Vor der Anwendung von Lokalanästhetika wird von einem Arzt ein Empfindlichkeitstest durchgeführt, um eine allergische Reaktion zu beseitigen, die bei der Anwendung dieser Arzneimittel nicht ungewöhnlich ist.

Corticosteroide

Als hormonelle Bestandteile von Arzneimitteln werden eingesetzt:

  • Hydrocortison ist ein hormonelles Medikament, das nur mit Anästhetika bei Osteochondrose eingesetzt wird.
  • Dexamethason - ein künstliches Kortikosteroid, das eine sofortige, aber kurzfristige Wirkung hat, wird zur Einführung in Weichteile und Gelenke verwendet.
  • Diprospan ist ein hormonelles Mittel mit einer verlängerten Wirkung (d. H. Die Arzneimittelsubstanz wird langsam freigesetzt, was eine lang anhaltende Wirkung gewährleistet). Diprospan wird nur zur Schmerzlinderung angewendet.
  • Kenalog ist ein langwirksames Kortikosteroid zur Behandlung von Gelenken und der Wirbelsäule. Der Abstand zwischen wiederholten Injektionen sollte mindestens 14 Tage betragen.
  • Depo-Medrol ist ein Derivat von Methylprednisolon und wird für Weichteile und Gelenke verwendet. Es wird mit Vorsicht bei einer Epiduralblockade angewendet, da es zu einer Entzündung des Rückenmarks führen kann.

Systemische Hormone, auch Glukokortikoide genannt, werden in den meisten Fällen eingesetzt, um die Wirbelsäule mit Anästhetika zu blockieren und eine bessere therapeutische Wirkung zu erzielen. Kortikosteroide an sich haben nicht nur eine analgetische und entzündungshemmende Wirkung, sondern können auch die allergische Reaktion des Körpers auf Anästhetika verringern. Hormonpräparate werden bei Einkomponentenblockaden praktisch nicht eingesetzt, sie eignen sich naturgemäß eher zur Behandlung von Gelenken.

Andere Drogen

Verwandte Substanzen in den Medikamenten für das Verfahren werden hinzugefügt, um die maximale Wirkung zu erzielen, solche Substanzen gelten nicht für sich allein. Darüber hinaus sind die positiven Wirkungen dieser Verbindungen nicht belegt, weshalb sie wegen des hohen Komplikationsrisikos äußerst selten eingesetzt werden. Als zusätzliche Komponenten in Blockadearzneimitteln werden verwendet:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Voltaren, Diclofenac, Ketonal), die in der Lage sind, Schwellungen und Schmerzen schnell zu lindern;
  • B-Vitamine;
  • Chondroprotektoren mit der Fähigkeit, das Knorpelgewebe der betroffenen Gebiete teilweise zu reparieren;
  • Antispasmodika (Thrombolyse), die Muskelkrämpfe beseitigen oder lindern können;
  • Lidase lindert effektiv Schwellungen und erhöht die Beweglichkeit der Gelenke.

Wie man eine Blockade macht

Es gibt viele Arten von Wirbelsäulenblockaden. Der Arzt wählt die erforderliche Technik des Verfahrens basierend auf dem klinischen Gesamtbild. Der die Manipulation durchführende Spezialist muss professionell über die erforderlichen Fähigkeiten verfügen, um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern, die häufig auch bei perfekter Ausführung auftreten. Alle Medikamente werden unter sterilen Bedingungen an Patienten verabreicht, um eine Infektion zu vermeiden.

Jede Technik des Verfahrens hat ihre eigenen Eigenschaften. Zum Beispiel wird eine epidurale Blockade bei einem Patienten durchgeführt, der sich auf die Seite legt und die Embryo-Position einnimmt (drückt Kopf, Arme und Beine gegen die Brust). während der paravertebralen Blockade erfolgt die Injektion an den auf dem Bauch liegenden Patienten. In jedem Fall wird die Haltung so gewählt, dass ein maximaler Zugang zum Entzündungsherd besteht. Die Nadel zur Durchführung der Manipulation sollte mindestens 5 bis 6 cm lang und kurz geschnitten sein, um Schäden an den venösen Gefäßen zu vermeiden.

Die Blockade der Lendenwirbelsäule mit Novocain gilt als die sicherste für das Leben des Patienten, sie wird bei Läsionen des Plexus lumbosacral-coccygeal eingesetzt. Dieser Vorgang wird in einer auf dem Bauch liegenden Haltung durchgeführt. Durch Abtasten stellt ein Arzt eine besondere Erregbarkeit und Schmerzen an der wunden Stelle fest und injiziert dann nach Behandlung mit einer antiseptischen Lösung das Arzneimittel durch eine dünne Nadel in ausgewählte und zuvor markierte Punkte auf der Haut.

Weniger sichere Blockade bei zervikaler Osteochondrose aufgrund der Nähe zum Gehirn. Zur Durchführung zieht sich der Patient bis zur Taille aus, setzt sich auf die Couch und drückt das Kinn so weit wie möglich an die Brust. Der Arzt führt eine Nadel mit einer Einwegspritze in Höhe des sechsten Halswirbels bis zur gewünschten Tiefe ein. Die Dosis des verabreichten Arzneimittels wird basierend auf der Intensität der Schmerzen und dem Körpergewicht des Patienten berechnet. Der Patient kann sich nach der Manipulation im Nacken unwohl fühlen. Daher muss das medizinische Personal einige Stunden lang beobachtet werden.

Eine Anästhesie der Brustwirbelsäule wird durchgeführt, wenn schmerzhafte Interkostalneuralgien und Nervenklemmungen auftreten. Abhängig von der Qualität der Pathologie werden ein oder zwei Injektionen durchgeführt. Diese Art der Manipulation bereitet Fachkräften des Gesundheitswesens keine Schwierigkeiten, weil Die thorakale Region des paravertebralen Raums besteht aus den transversalen Wirbelfortsätzen und Rippen.

Novokainische Blockade zu Hause

Jede Manipulation der Wirbelsäule wird im Krankenhaus empfohlen, weil hohes Risiko für schwerwiegende Komplikationen durch kleinste Fehler. Es ist möglich, zu Hause eine Blockade zu machen, wenn Sie bestimmte Bedingungen einhalten: Der Raum muss sauber sein, die Bedingungen des Veranstaltungsortes müssen steril sein. Um eine Novocain-Blockade bei Osteochondrose durchführen zu können, sollte speziell geschultes und erfahrenes medizinisches Personal (Arzt, Rettungssanitäter oder Krankenschwester) hinzugezogen werden, da ein falsches Einführen der Nadel in die Wirbelsäule oder den Raum um sie herum das Rückenmark zu beschädigen droht, was zu einer Lähmung des Patienten führt.

Der Patient legt sich auf die Couch, der Facharzt tastet die notwendigen Stellen auf seinem Rücken ab (Dornfortsätze der Wirbel) und fixiert sie mit einem medizinischen Marker auf der Haut. Anschließend desinfiziert der Arzt die erforderlichen Stellen mit einem Antiseptikum und führt eine Nadel senkrecht zur Hautoberfläche in einem Abstand von 1 bis 2 cm von den markierten Stellen ein, bis sie mit einem Wirbel oder Nervenfortsatz berührt wird.

Danach hebt der Arzt die Nadel 1 cm zurück und injiziert die erforderliche Menge an Novocain-Lösung. Die Injektion erfolgt sehr langsam, um das Medikament gleichmäßig zu verteilen und schmerzhafte Empfindungen des Patienten zu vermeiden. Das Auftreten von Liquor cerebrospinalis oder Blut in der Spritze ist nicht akzeptabel. Wenn dies geschieht, wird die Nadel entfernt und der Eingriff an diesem Tag nicht mehr durchgeführt.

Novocain-Injektionen sind weit verbreitet, da der Hauptwirkstoff Novocain wenig toxisch ist, fast vollständig schnell und einfach über die Nieren aus dem Körper ausgeschieden wird. Daher können Novocain-Injektionen häufiger durchgeführt werden als Injektionen anderer Lokalanästhetika. Experten raten dazu, die Novocain-Therapie mit anderen Arten der Osteochondrose-Behandlung zu kombinieren.

Wie oft kann man eine Wirbelsäulenblockade machen?

Schmerzlinderung durch Injektionen ist ein häufiges Phänomen bei Patienten mit Osteochondrose. In der Regel ist ein Eingriff ausreichend, um Schmerzen und Krämpfe zu beseitigen. Manchmal sind jedoch mehrere Injektionen mit einer Pause von 4 bis 5 Tagen erforderlich. In Abwesenheit von Kontraindikationen können Injektionen bei jeder Verschlimmerung der Erkrankung erfolgen, jedoch nicht mehr als 4 mal pro Jahr.

Folgen

Bei unzureichender Qualifikation eines Spezialisten, der eine Wirbelsäulenblockade setzt, und Missachtung der Sterilitätsbedingungen sind folgende Komplikationen möglich:

  • Schäden an Muskeln, Nervenfasern und Bändern während der Injektion;
  • allergische Reaktionen;
  • Infektionskrankheiten der Wirbelsäulenmembranen (Myelitis, Meningitis);
  • spezifische Körperreaktionen auf Anästhetika und Kortikosteroide;
  • Blutungen

Darüber hinaus können bei Patienten über mehrere Tage folgende Symptome auftreten: Schwindel, Taubheitsgefühl im Mund und in den Extremitäten, gehemmte Reaktion, Kopfschmerzen, schneller Herzschlag, Drucksprünge, leichte Übelkeit, Fieber, eitrige Hautausschläge. Daher sollte der Patient nach dem Eingriff unter der Aufsicht eines Arztes sein.

Gegenanzeigen

Es ist verboten, die Wirbelsäule von Kindern, Schwangeren und stillenden Müttern zu blockieren. Die Manipulation von Patienten ist bei Vorliegen der folgenden Pathologien kontraindiziert:

  • Herzkrankheit, Arrhythmie, Hypotonie (niedriger Blutdruck);
  • Blutpathologien im Zusammenhang mit schlechter Gerinnung und Blutgerinnseln;
  • Myasthenia gravis (eine Krankheit, die durch niedrigen Muskeltonus, chronische Müdigkeit gekennzeichnet ist);
  • Leberschäden;
  • Krebs Pathologie;
  • das Vorhandensein einer Infektion im Körper, eine Entzündung der Haut an den Injektionsstellen;
  • der allgemein schwerwiegende Zustand des Patienten, Bewusstlosigkeit;
  • Unverträglichkeit gegenüber einzelnen Bestandteilen des Arzneimittelgemisches;
  • Kontraindikationen für die Behandlung mit Kortikosteroiden (falls in der Zubereitung vorhanden);
  • Geisteskrankheiten, Epilepsie, Pathologien des autonomen Nervensystems.