Was ist eine Wirbelsäulenblockade?

Symptome

Die Wirbelsäulenblockade ist eine übliche Technik, die in der chirurgischen und therapeutischen Praxis zur Beseitigung von Wirbelsäulenschmerzen eingesetzt wird. Solche Manifestationen wie starke, schmerzende und quälende Schmerzen im Rücken weisen auf das Vorhandensein von Krankheiten in der Wirbelsäule hin.

Es kann sich sowohl um degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule als auch um erworbene Krankheiten handeln, die mit einem sitzenden Lebensstil und schlechten Gewohnheiten verbunden sind. Die Blockade der Wirbelsäule erfolgt durch Injektion. An bestimmten Stellen des Körpers werden Injektionen von Spezialpräparaten durchgeführt, deren Wirkung auf die betäubende Wirkung abzielt. Nach dem Eingriff sollte ein sofortiges Ergebnis angezeigt werden.

Hinweise

Nach dem Arztbesuch kann der Patient eines der Verfahren verschreiben. Das Verfahren selbst schadet dem Körper nicht, bringt aber keinen besonderen Nutzen. Dies liegt daran, dass mit Hilfe der Medikamente nur das Schmerzsyndrom gestoppt wird. In diesem Fall hat das Tool keinen Einfluss auf die Entwicklung und die Art der Pathologie.

Wirbelsäulenblockade wird in folgenden Fällen durchgeführt:

  • Degenerative Erkrankungen des Knochengewebes. Osteochondrose gilt als die häufigste Erkrankung, die durch einen Elastizitätsverlust der Bandscheiben aufgrund von Stoffwechselstörungen gekennzeichnet ist.
  • Bandscheibenvorsprung. Die Krankheit manifestiert sich durch das Herausragen der Wände der Scheibe, ohne den Faserring zu brechen. Pathologie kann in jedem Teil der Wirbelsäule auftreten: zervikal, thorakal und lumbal.
  • Bandscheibenvorfall. Im Gegensatz zur Protrusion sind Hernien durch den Bruch des Faserringes und die Verlagerung des Gallertkernes gekennzeichnet. Es liegt eine Pathologie aufgrund schwerer Belastungen der Wirbel oder mechanischer Schäden vor.
  • Brustschmerzen. Beim Zusammendrücken oder mechanischen Stimulieren der Interkostalnerven bei einem Patienten werden periodisch schmerzhafte Empfindungen beobachtet.
  • Myositis Bei entzündlichen Prozessen in der Skelettmuskulatur beginnen sich kleine Knotensiegel zu bilden, deren Auftreten von schmerzenden und ziehenden Schmerzen begleitet wird.
  • Spondyloarthrose einer Wirbelsäule. Pathologie kann sich in der Hals- und Lendenwirbelsäule manifestieren, sodass die Blockade an der Stelle der Verletzung erfolgt. Degenerative Erkrankungen betreffen in erster Linie die Gelenke.

Die letzte Folge der Blockade ist die Beseitigung von Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen. Bei dem Patienten können jedoch mehrere Tage lang Komplikationen auftreten. Dies ist auf die Injektionsstelle und die Bestandteile des Arzneimittels zurückzuführen.

Arten von Blockaden

Der Patient beginnt sich zu fragen, was eine Wirbelsäulenblockade ist und wie oft sie durchgeführt werden kann. Um dies zu verstehen, müssen Sie die Arten der Blockade und ihre Unterschiede kennen. Führen Sie in den meisten Fällen eine paravertebrale Blockade durch, die direkt in der Nähe der Wirbelsäule durchgeführt wird.

Folgende Arten von Paravertebralblockaden werden unterschieden:

  • Gewebe - Ein bestimmter Bereich wird ausgewählt, in dem eine Entzündung oder Degeneration auftritt, und der Arzt führt eine Injektion in die Weichgewebe durch, die das Segment umgeben.
  • Rezeptor - In der Nähe des betroffenen Bereichs befinden sich spezifische Rezeptoren, die für Schmerzimpulse verantwortlich sind. Der Spezialist führt an diesen Stellen eine Injektion in den Körper des Patienten durch.
  • Dirigieren - Die Einführung des Medikaments erfolgt in den Nervenwurzeln, die für die Leitfähigkeit des Schmerzes verantwortlich sind.
  • Ganglionic - Nervenknoten sind das Ziel von Ganglionblockaden.

Zusätzlich zu diesen Arten gibt es in der therapeutischen Praxis je nach Injektionsstelle verschiedene Arten von Eingriffen. Es kann sich dabei um unterschiedliche Abschnitte der Wirbelsäule und des Muskelgewebes bestimmter Organe handeln.

Medikamente gegen Blockaden

Alle Medikamente gegen Wirbelsäulenblockade sind in mehrere Unterarten unterteilt. Wenn Sie die Anzahl der Komponenten in der Zusammensetzung des Arzneimittels berücksichtigen, dann gibt es die folgenden Medikamente:

  • Einkomponenten-Medikamente, die einen Wirkstoff enthalten;
  • Zweikomponenten-Arzneimittel, die mehrere Substanzen kombinieren;
  • Multikomponenten-Arzneimittel, die drei oder mehr Wirkstoffe enthalten.

Anästhetika

Die häufigsten Medikamente, die bei allen Wirbelsäulenverstopfungen eingesetzt werden. In Wechselwirkung mit Nervenenden liefern sie Schmerzimpulse entlang der Nervenenden, wodurch Schmerzen effektiv beseitigt werden und eine hohe Empfindlichkeit gegenüber mechanischen Reizen besteht. Die Hauptvertreter von Lokalanästhetika sind die folgenden Medikamente.

Novocain

Die häufigste ist die Novokain-Blockade, die zwei Stunden dauert. Das erste Ergebnis wird für die zweite Minute nach der Injektion der Substanz beobachtet. Es gibt verschiedene Formen der Freisetzung des Arzneimittels. Je nach Schweregrad und Pathologie bestimmt der Arzt die Novocain-Konzentration und die Anzahl der Milliliter. Eine Injektion reicht aus, um einen starken Schmerzanfall zu verhindern und den Schmerzimpuls zu stoppen.

Lidocain

Nach Novocain ist es üblich, Lidocain zu verwenden. Anästhetikum bewältigt effektiv Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfälle, ohne den Körper zu schädigen. Die Langzeitwirkung des Arzneimittels ermöglicht es dem Patienten, sich ruhig zu bewegen und auf verschiedene Weise auf die Stelle zu wirken. Der erste Effekt tritt so schnell auf wie bei Novocain.

Bupivacaine oder Marcain

Von starken Rückenschmerzen meistert dieser Wirkstoff am effektivsten. Die Besonderheit des Arzneimittels ist ein langsamer Wirkungseintritt, aber eine verlängerte therapeutische Wirkung. Bei Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist Vorsicht geboten, da der Wirkstoff eine leichte toxische Wirkung hat. Absolut alle Dosierungen und die Anzahl der Lösungen werden vom Arzt vor dem Eingriff festgelegt.

Corticosteroide

Kortikosteroide sind starke entzündungshemmende Substanzen, die helfen, unangenehme Symptome für eine lange Zeit zu beseitigen. Sie betreffen direkt die Entzündungsstelle und beseitigen alle damit verbundenen Symptome: Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen. Sie wirken aufgrund ihrer pharmakologischen Eigenschaften auch als Antihistaminika.

Um die therapeutische Wirkung zu verstärken, kann ein Spezialist Lokalanästhetika zusammen mit Kortikosteroiden verwenden, da letztere die Pathologien der Gelenke, Wirbel und Knorpel wirksam bewältigen. Die wichtigsten in der Medizin zur Blockade von Rückenschmerzen verwendeten Kortikosteroide sind:

  • Hydrocortisonacetat. Aufgrund seiner Unlöslichkeit in Wasser liegt der Stoff in Form einer Suspension vor. Vor Gebrauch muss es gründlich mit einem Lokalanästhetikum gemischt werden. Substanz mit neurologischen Erkrankungen der Wirbelsäule eingeführt.
  • Dexamethason. Das Medikament wird bei kleinen Schmerzen bei Entzündungen der Gelenke und der Weichteile des Rückens angewendet. Die relativ schnelle Wirkung und Kurzzeitwirkung macht das Medikament bei chronischen Erkrankungen des Rückens, die von starken Schmerzen begleitet werden, irrelevant.
  • Diprospan. Das Tool bezieht sich auf Kortikosteroide zur systemischen Anwendung, die für rheumatische Erkrankungen und allergische Erkrankungen indiziert sind. Am häufigsten wird das Medikament intramuskulär injiziert, um Muskelschmerzen und Gelenke zu lindern.
  • Kenalog Corticosteroid mit längerer Wirkung, aufgrund der pharmakologischen Eigenschaften des Stoffes. Es wird bei starken und schmerzhaften Wirbelsäulenschmerzen, Bandscheibenvorfällen und Rheuma empfohlen. Die Dauer der Wirkung der Injektion beträgt mehr als 10 Tage.

Gegenanzeigen

Es gibt Kontraindikationen, bei denen man keine Wirbelblockade machen kann. Dazu gehören:

  • Erhöhte Blutungen aufgrund von Krankheiten, Pathologien oder anderen Ursachen. Wenn Sie beispielsweise an Hämophilie oder Thrombozytopenie leiden, müssen Sie daher die Blockade aufheben.
  • Wenn an der Stelle, an der die Injektion durchgeführt wird, eine infektiöse Hautläsion vorliegt. Sie können auch nicht mit häufigen Infektionskrankheiten blockieren, es besteht ein großes Risiko der Ausbreitung von pathologischen Mikroorganismen.
  • Sie können keine Blockade machen, wenn eine Person in ernstem Zustand ist, bewusstlos.
  • Die Blockade ist bei Überempfindlichkeit gegen Medikamente, die in den Körper des Patienten gelangen, kontraindiziert.
  • Gegenanzeigen für die Verwendung von Kortikosteroiden.
  • Herzprobleme und Krankheiten. Separat ist es notwendig, Arrhythmien zuzuordnen, da Medikamente die Herzfrequenz beeinflussen.
  • Es ist unmöglich, eine Blockade bei Myasthenie, Hypotonie, durchzuführen.
  • Es ist kontraindiziert, das Verfahren für schwangere und stillende Kinder durchzuführen.
  • Verletzung der Psyche des Patienten.
  • Schwere Lebererkrankung.
  • Eine Blockade ist bei epileptischen Anfällen in der Geschichte nicht möglich.

Mögliche Komplikationen

Unabhängig davon, welche Art von Blockade durchgeführt wurde, können jederzeit Komplikationen auftreten. Wenn Sie sich jedoch an einen hochqualifizierten Arzt gewandt haben, die Blockade nur unter sterilen Bedingungen durchgeführt wurde und Sie selbst gut auf den Eingriff vorbereitet sind, kann dies das Risiko unerwünschter Folgen erheblich verringern.

Es gibt solche Komplikationen wie das Auftreten von bleibenden Blutungen und Infektionen an der Stelle, an der die Punktion vorgenommen wurde. Manchmal kann eine Infektion sogar in die Membranen des Rückenmarks gelangen. Bänder, Muskeln und andere Weichteile können durch ungenaue Injektionen schwer beschädigt werden. Es können Allergien auftreten, besondere Komplikationen, die durch die Anwendung von Lokalanästhetika entstehen, sowie Komplikationen durch die Anwendung von Kortikosteroiden.

Zusammenfassend können wir sagen, dass eine Wirbelsäulenblockade eine schnelle und wirksame Möglichkeit ist, eine Person von Schmerzen zu befreien, die in direktem Zusammenhang mit den Erkrankungen der Wirbelsäule stehen. Es ist jedoch unmöglich, ernsthaft mit der Blockade umzugehen, da selbst kleinste Verstöße oder unachtsame Bewegungen zu schwerwiegenden, schwerwiegenden Konsequenzen und manchmal sogar zum Tod führen können.

Warum wird eine Wirbelsäulenblockade durchgeführt?

Die medikamentöse Blockade der Wirbelsäule ist eine häufige Methode zur Linderung schwerwiegender Symptome bei Erkrankungen des Bewegungsapparates. Es wird streng indikationsgemäß durchgeführt, da es sich um einen recht komplizierten medizinischen Eingriff handelt. Das Material betrachtet, was sind die Injektionen, wie werden sie durchgeführt, was sind die Indikationen und Kontraindikationen für.

Was ist eine Blockade in der Medizin?

Die Blockade von Schmerzen in der Wirbelsäule ist eine komplexe Manipulation, bei der die Medikamentenzusammensetzung (oder deren Mischung) in den Wirbelsäulenkanal abgegeben wird. Dies geschieht in einer medizinischen Einrichtung durch Spezialisten, die über ein angemessenes Ausbildungsniveau verfügen. Während der Manipulation wird unter der Kontrolle von Röntgenstrahlen eine weiche Nadel mit einer langen Nadel durchstochen.

Dann wird die Nadel durch die physiologischen Löcher (zwischen den Wirbeln während der Anästhesie des Brustkorbs, des Gebärmutterhalses, durch die Kreuzbeinöffnung während der Blockade des lumbosakralen) in den Wirbelsäulenraum eingeführt. Ein Medikament wird je nach Zusammensetzung durch eine Nadel injiziert, was eine besondere Wirkung hat.

Es gibt zwei Arten von Verfahren, je nach Zusammensetzung des Arzneimittels - einkomponentig, mehrkomponentig. Unter Einkomponenten versteht man nur Anästhetika, die meist nur ein Lokalanästhetikum (Lidocain oder Novocain) enthalten. Mehrkomponenten-Verbindungen können auch aus einem Antibiotikum zur Linderung des Entzündungsprozesses, einem Hormon-Corticosteroid zur Beseitigung von Ödemen und entzündungshemmenden nichtsteroidalen Arzneimitteln bestehen. Einkomponentenzusammensetzungen werden in der Medizin heutzutage fast nie mehr verwendet.

In welchen Fällen?

Die Blockade mit Novocain oder Lidocain erfolgt unter Verschlimmerung chronischer Erkrankungen des Bewegungsapparates, begleitet von starken Schmerzen. Das Prinzip seiner Wirkung ist, dass das Medikament bei der Injektion in die Zone der Nervenknoten den gesamten Knoten betäubt - das Nervengewebe verliert für eine lange Zeit die Fähigkeit, Nervenimpulse zu übertragen, so dass der Patient sich nicht unwohl fühlt.

Eine novokainische Blockade der Lendenwirbelsäule oder anderer Bereiche ist ein ziemlich komplizierter Vorgang, der nur gemäß den Indikationen durchgeführt wird. Der Arzt kann es aus folgenden Gründen verschreiben:

  1. Aufkommende Schmerzen können nicht mit weniger traumatischen Methoden (intramuskuläre, intravenöse Injektionen, Analgetika, entzündungshemmende Medikamente) beseitigt werden;
  2. Der Schmerz ist so stark, dass er die normale Ausführung alltäglicher Funktionen beeinträchtigt.
  3. Es gibt Kontraindikationen für die Anwendung anderer Methoden zur Schmerzlinderung.
  4. Zusätzlich zum Anästhetikum ist es wünschenswert, ein anderes Medikament (NSAIDs, Antibiotika) direkt in den Entzündungsbereich im Wirbelkanal abzugeben.

Am häufigsten ist eine therapeutische Blockade der Wirbelsäule bei Wirbelsäulenverletzungen verschiedener Art (Luxationen, Subluxationen, Frakturen, Frakturen), Einklemmen des Ischiasnervs, Schachtelhalmsyndrom und Radikulitis erforderlich. Es kann mit Exazerbationen von Osteochondrose, Kneifen, hervorgerufen durch ein Neoplasma, Hernie, Protrusion durchgeführt werden.

Nutzen und Schaden

Was ist eine epidurale Wirbelsäulenblockade? Eher traumatischer (im Vergleich zu anderen Methoden der Schmerzlinderung) medizinischer Eingriff, der sowohl Vor- als auch Nachteile hat. Die positiven Eigenschaften der Methode umfassen:

  1. Langzeitanästhesiewirkung durch Blockade der Wirbelsäule;
  2. Weniger Nebenwirkungen des Anästhetikums als bei seiner Einführung in den Blut- / Mundweg;
  3. Absolute Wirksamkeit - wenn der Schmerz mit einer Schädigung des Nervengewebes einhergeht, wird er durch die Nervenblockade in der Wirbelsäule gelindert.
  4. Die Fähigkeit, ein Anästhetikum direkt an den Ort der Anwendung abzugeben, ohne eine systemische Wirkung auf den gesamten Körper zu haben;
  5. Das rasche Einsetzen der analgetischen Wirkung;
  6. Die Fähigkeit, in der Zusammensetzung von anderen medizinischen Komponenten - entzündungshemmende Medikamente, Hormone, direkt an den Punkt ihrer Anwendung zu liefern.

Obwohl die Blockade von Rückenschmerzen, bei der der Arzt die Medikamente einnimmt, eine ausgeprägte heilende / analgetische Wirkung hat, kann sie auch dem Körper Schaden zufügen. Unter den negativen Aspekten der Technik fällt auf:

  1. Hoch genug Invasivität;
  2. Das Potenzial für eine Rückenmarksinfektion;
  3. Bestrahlung mit einer zusätzlichen Dosis Röntgenstrahlen, da unter ihrer Kontrolle das Verfahren durchgeführt wird;
  4. Die Möglichkeit einer Verletzung der Nervenwurzel, die die Schmerzen nach dem Ende des Eingriffs verstärkt.

Obwohl die Methode negative Seiten hat, ist es wichtig zu verstehen, dass dies ein häufiges Verfahren ist, das für die Mehrheit der Patienten mit chronischen Schmerzen verschrieben wird, ohne dass es zu Kontraindikationen kommt. Wenn der Arzt eine Behandlung der Wirbelsäule mit Blockaden vorschreibt, sollten Sie daher die Manipulation nicht abbrechen.

Welche Medikamente machen?

Abhängig von der gewünschten Wirkung wird die Blockade der Sakralwirbelsäule (oder einer anderen) unter Verwendung solcher Medikamente durchgeführt:

  1. Anästhetische Lidocain / Novocain-Injektion;
  2. Entzündungshemmende, anti-ödematöse Hormonblockade der Wirbelsäule mit Prednisalone;
  3. Einführung von Voltaren zur Minimierung von Entzündungen im Schmerzbereich;
  4. Verbesserung der Leitfähigkeit des Nervengewebes durch Verabreichung von Vitaminen (Gruppe B ist bevorzugt).

Antispasmodika (Platyfillin), Chondroprotektoren (Rumalon) und Enzyme (Papain) werden viel seltener eingesetzt. Arzneimittel werden in einer Vielzahl von Kombinationen gemischt.

Arten von Wirbelsäulenblockaden

Injektionen in Gewebe variieren in Zusammensetzung, Ort und Injektionsmethode. Passend zur individuellen Situation wird die Methode vom Arzt ausgehend von den Besonderheiten des pathologischen Prozesses festgelegt.

Zusammensetzung

Die Komposition ist in folgende Typen unterteilt:

  1. Einkomponentig - wird nur von einem Medikament durchgeführt (normalerweise anästhetisch);
  2. Zweikomponenten - haben in der Zusammensetzung der beiden Medikamente (am häufigsten - Anästhetikum, Hormon);
  3. Multikomponenten haben zusätzlich zum Anästhetikum zwei oder mehr Komponenten.

Einkomponentige Blockaden werden mit Quetschungen durchgeführt, die nicht mit Entzündungen einhergehen (was sehr selten vorkommt). Bei Exazerbationen chronischer Pathologien werden Mehrkomponentenblockaden eingesetzt, die zusätzlich zu einem Anästhetikum eine therapeutische Wirkung entfalten können.

Lokalisierung

Basierend auf dem Gebiet des pathologischen Prozesses wird das Arzneimittel zur Behandlung der Wirbelsäulenblockade in verschiedene Teile des Rückens injiziert:

  1. Große Nerven beim Einklemmen;
  2. Muskelsystem;
  3. Wirbelsäulen-Hirn-Kanal - Blockade der Brustwirbelsäule, zervikal, lumbosakral;
  4. Epidurale Blockade der Lendenwirbelsäule - Eine therapeutische Mischung wird nicht in den Wirbelsäulenkanal injiziert, sondern in den Epiduralraum.

Die beiden letztgenannten Typen werden am häufigsten verwendet.

Art der Anwendung

Eine sakro-lumbale Blockade (oder auf andere Weise mit der cerebrospinalen Medikationsmethode) kann auf zwei Arten durchgeführt werden:

  • Transforaminal - Medikament wird durch die Löcher für den Durchgang von Nerven injiziert;
  • Intralaminar - die Einführung erfolgt neben den Auswüchsen auf den Knochen.

Der zweite Ansatz wird am meisten für Vorsprünge, Hernien empfohlen.

Funktionsprinzip

Basierend auf den Medikamenten für die Lendenwirbelsäulenblockade hat das Verfahren eine von drei Arten von Auswirkungen:

  1. Analgetikum (lindert nur Beschwerden);
  2. Therapeutische (mit der Einführung von Hormonen, Antibiotika, entzündungshemmenden Medikamenten) - wirkt auf die Ursache von Beschwerden;
  3. Kombiniert - Mehrkomponentenwirkstoffe, die gleichzeitig anästhetische und therapeutische Wirkungen entfalten.

Am häufigsten wird bei chronischen Pathologien der dritte Typ verwendet.

Wie mache ich eine Blockade gegen Rückenschmerzen?

Wie macht man eine Wirbelsäulenblockade? Die Medikamentenmischung wird in den Wirbelsäulenkanal eingespeist, da die Manipulation Sorgfalt und etwas Training erfordert. Die Analgesie erfolgt in mehreren Stufen:

  1. Der Patient liegt auf einer Couch auf dem Bauch;
  2. Durch Abtasten wird durch den Bereich der Injektion bestimmt;
  3. Das Medikament wird subkutan injiziert, bis eine charakteristische Tuberositas auftritt;
  4. Die Nadel wird ersetzt;
  5. Es vertieft ein paar Zentimeter zwischen den Prozessen der Wirbel im notwendigen Abschnitt;
  6. Während des Vertiefens der Nadel wird das Medikament mehrmals portionsweise in verschiedenen Mengen injiziert;
  7. Wenn die Nadel am Knochen anliegt, bewegt sie sich leicht nach hinten und 2 cm unter die Schulter.
  8. In jedem Stadium werden 5 ml der Wirkstoffmischung injiziert.

In einer Situation, in der ein Katheter in einer medizinischen Einrichtung installiert wurde, ist es möglich, eine Wirbelsäulenblockade zu Hause unabhängig durchzuführen. Es wird manchmal zur Analgesie großer Nervenknoten empfohlen. Aufgrund der Wahrscheinlichkeit einer Infektion ist diese Methode jedoch unerwünscht. Ein angerufener Spezialist kann zu Hause eine Blockade der Wirbelsäule auslösen (manchmal ohne Röntgenkontrolle).

Was ist gefährlich?

Negative Auswirkungen der Wirbelsäulenblockade:

  1. Nervengewebeschäden;
  2. Erhöhte / chronische Schmerzen;
  3. Rückenmarksinfektion;
  4. Läsion des Rückenmarks;
  5. Röntgenbelichtung (unter Röntgenkontrolle).

Negative Konsequenzen treten jedoch äußerst selten auf, und dies nur, wenn sie von nicht qualifiziertem Personal durchgeführt werden, da die Technik häufig angewendet wird und keine Komplexität aufweist.

Wie viel ist gültig?

Wie viel funktioniert die Wirbelsäule (Lendenwirbelsäule und andere Abteilungen)? Es kommt auf den gewählten Wirkstoffcocktail an, der analgetische Effekt hält 8-10 Stunden bis 7-10 Tage an.

Wie oft kannst du machen?

Die Häufigkeit der Wiederholung von Injektionen hängt vom Zweck ihrer Durchführung ab. Bei therapeutischen Injektionen von Arzneimitteln zeigt sich ein Verlauf von mehreren Injektionen, die im Abstand von 2 bis 5 Tagen verabreicht werden. Bei der Einführung der Anästhesie wird empfohlen, den Abstand zwischen den Manipulationen von 2 Wochen einzuhalten.

Wie viel es kostet?

Die Kosten einer Wirbelsäulenblockade hängen von dem verabreichten Arzneimittel, der Dosierung, der Methode und dem Verabreichungsgebiet ab. Die Preisspanne reicht von 1000 bis 4000 Rubel, der ungefähre Preis für die Behandlung einer Abteilung mit Anästhesiemedizin beträgt bis zu 1500 Rubel.

Wo kann ich eine Blockade machen?

Sie können die Lendenwirbelsäule in einem Krankenhaus oder einer kommerziellen medizinischen Einrichtung blockieren. Es wird in folgenden Institutionen durchgeführt:

  • ABC Medicine, st. 1905, 17, Metro Ul. 1905 (200 m);
  • Poliklinika.ru, 1. Smolensky per., 17, S. 3, Metrostation Smolenskaya (200 m);
  • GMS-Klinik, 1. Nikoloschepovsky Pereulok, 6, Bld. 1, Smolenskaya U-Bahnstation (200 m).

In St. Petersburg wird das Verfahren durchgeführt:

  • Medizinische Zentren Desir, Moskovsky pr., D.143, Metro Elektrosila (100 m);
  • BaltMed Ozerki, Poliklinik St. Petersburg, Autobahn Vyborg, 40 Buchstabe A, U-Bahnstation Ozerki (600 m);
  • Reaklinik (Reaclinic), ein Netzwerk spezialisierter medizinischer Einrichtungen St. Petersburg, Ul. Vosstaniya, gest. 36, Metro Chernyshevskaya (300 m).

Andere Agenturen bieten diesen Service ebenfalls an.

Fazit

Die Injektion ist ein wirksamer Weg, um Schmerzen zu lindern. Dies ist jedoch ein unangenehmer Vorgang, der von qualifizierten Fachleuten durchgeführt werden muss.

Was ist eine Wirbelsäulenblockade?

Die Wirbelsäulenblockade wird als wirksame Methode zur Beseitigung des Hauptsymptoms von Rückenschmerzen eingesetzt - Schmerzen. Starke Schmerzen sind mit Erkrankungen der Wirbelsäule verbunden, bei denen der Nerv der Wirbelsäule eingeklemmt ist. Dieses Verfahren ist keine Methode zur Behandlung von Rückenerkrankungen, sondern nur eine Methode zur Schmerzlinderung.

Für die Wirbelsäule ist eine Injektion kein einfaches Verfahren, da eine Blockade nur als letzter Ausweg verwendet wird, wenn einfache Methoden zur Behandlung des Schmerzsyndroms nicht helfen.

Der Schmerz des erwürgten Nervs ist in den Gliedmaßen abhängig vom betroffenen Nerv und seiner Innervation gegeben. Bei chronischen Schmerzen entsteht ein zentraler Entzündungsherd in der Großhirnrinde. Ein solcher Fokus kann mit dieser Methode nicht mehr beseitigt werden und es ist notwendig, nur mit Hilfe starker Antidepressiva und Antiepileptika auf die Behandlung zurückzugreifen.

Was ist eine Blockade?

Wirbelsäulenblockade, was ist die Definition? Blockade ist die vorübergehende Unterbrechung der Nervenleitung in schmerzenden Fasern. Verwenden Sie zur Blockade Lokalanästhetika, die das Verhalten der Zelle durch die Methode der Hemmung potenziell abhängiger Natriumkanäle blockieren. Zusätzlich zur Behandlung von symptomatischen Schmerzen kann eine Injektion von Rückenschmerzen am genauesten bestimmen, wo sich das Schmerzzentrum befindet. Es ist für Ärzte nicht immer möglich, den Ort zu bestimmen, an dem der Nerv oder die Bandscheibe eingeklemmt ist, daher bestimmt diese Methode, auf welchen Abschnitt der Wirbelsäulenschmerzen sich ausbreiten.

Bei Schmerzen in der Wirbelsäule wird das Schmerzsyndrom durch die Einführung eines Anästhetikums sofort deaktiviert.

Geschieht dies nicht, sollten sich die Ärzte anderen diagnostischen Methoden zuwenden, da die Ursache der Schmerzen eine völlig andere Pathologie ist. Die medizinische Blockade der Wirbelsäule wird ausschließlich von einem Arzt mit höherer medizinischer Ausbildung durchgeführt. Diese Manipulation erfordert spezielle Kenntnisse der Anatomie und Topographie der Wirbelkörperabteilung des Rückens, da sie hauptsächlich in den Abteilungen für Neurologie, Neurochirurgie und Trauma durchgeführt wird.

Da das Rückenmark äußerst ungeschützt gegen äußere Bedrohungen in Form von Bakterien und Viren ist, wird die medizinische Blockade der Wirbelsäule notwendigerweise mit sterilen Handschuhen durchgeführt und die Blockade der Wirbelsäule wird unter den Bedingungen eines operativen oder sterilen Verfahrens durchgeführt. Im Allgemeinen ähnelt der Vorgang der Punktion der Lendenwirbelsäule, mit dem Unterschied, dass der Patient auf dem Bauch und nicht auf der Seite liegt und die Injektion nicht unbedingt im unteren Rücken erfolgt.

Die Blockade von Rückenschmerzen als Kampfmethode hat mehrere Vorteile. Erstens liefert es dem Patienten ein extrem schnelles Ergebnis und beseitigt das Schmerzsyndrom. Das Verfahren hat keine langen Konsequenzen für eine Person, die es Ihnen ermöglicht, es viele Male durchzuführen, wodurch die Symptome effektiv bekämpft werden.

Einige Arzneimittel in Lösung wirken entzündungshemmend, beispielsweise Glukokortikosteroide. Indem sie auf die Immunität einwirken, reduzieren sie die Menge an Histamin im Gewebe, was der Entwicklung von Entzündungen entgegenwirkt.

Sie sollten niemals versuchen, die Blockade zu Hause zu machen, insbesondere nicht ohne angemessene Ausbildung, selbst wenn Sie wissen, wie die Blockade zustande kommt. Eine falsche Injektion kann zu Funktionsstörungen der Wirbelsäule, viralen Erkrankungen des Rückenmarks, einer Verschlechterung des Zustands des Patienten, Myelitis, Enzephalitis und Meningitis führen.

Indikationen für eine Blockade

Da die Blockade das Hauptziel trägt - die Beseitigung von Schmerzen, ist die Indikation akute Schmerzsyndrome für:

  • Osteochondrose;
  • Disc Vorsprung;
  • Zwischenwirbelhernie;
  • Interkostale Neuralgie;
  • Neuralgie der Sinnesnerven des Rückens;
  • Myositis;
  • Spondyloarthrose.

Die häufigste Indikation sind degenerativ-dystrophische Erkrankungen der Wirbelsäulenabschnitte. Nach den Empfehlungen ist es unmöglich, den Eingriff öfter als viermal im Jahr durchzuführen. Manchmal werden Blockaden in Kursen von 10-15 Injektionen verschrieben, die mit einer Pause von 5-6 Tagen platziert werden. Dies eliminiert die mögliche Bildung eines schmerzhaften Fokus in den kortikalen Regionen der Hemisphären.

Arten von Blockaden

Abhängig von der Position des Schmerzherdes gibt es die folgenden Arten von Wirbelsäulenblockaden:

  • Gebärmutterhalsblockade;
  • Thoraxblockade;
  • Torakolumbale Blockade;
  • Sacro-Lenden-Blockade;
  • Steißbeinblockade;
  • Paravertebrale Blockade.

Gebärmutterhals und Brust

Der Name der Blockaden kommt direkt von ihrem Standort. Die Halswirbel werden auf der Ebene von 1 bis 7 Halswirbeln hergestellt. Durch die Blockade des darüber liegenden Wirbels können Sie nicht nur Schmerzen im Nacken, sondern in der gesamten Wirbelsäule lindern. Die Brust kann Schmerzsyndrome der Nerven lindern, die für die oberen Gliedmaßen, die inneren Organe und die Innervation der Körpermuskulatur verantwortlich sind. Sie werden in Höhe von 1 bis 12 Brustwirbeln platziert, um eine Anästhesie dieser Bereiche zu ermöglichen.

Toraco-lumbal

Die torakolumbale Blockade ermöglicht eine Anästhesie der unteren Extremitäten, da die Innervation, die auf ihrer Höhe stattfindet, für die Muskeln des Beckens, der unteren Extremitäten und einiger Teile des Darms verantwortlich ist. Die Blockaden, die unterhalb des Übergangs der Brustwirbel zur Lendenwirbelsäule vorgenommen werden, haben zum größten Teil einen diagnostischen Zweck - die Blockade der Lendenwirbelsäule und die Steißbeinblockade.

Paravertebral

Paravertebrale Blockade in einem separaten Nervenast platziert, wobei nicht das gesamte Rückenmark berührt wird. Auf diese Weise können Sie nur eine Körperhälfte betäuben, was manchmal ausreicht, um Schmerzen zu lindern und die Lage der Muskeln, Gelenke oder Nerven zu diagnostizieren. Das Verfahren wird durch die Methode des Einführens eines Anästhetikums in den Bereich der Paravertebrallinie durchgeführt. Diese Linie befindet sich in Höhe der Querfortsätze der Wirbel. Das Konzept der paravertebralen Blockade umfasst nicht nur die Blockade der paravertebralen Linie, sondern auch eine Blockade, die nicht in der Wirbelsäule selbst, sondern im angrenzenden Bereich durchgeführt wird.

In diesem Fall kann die paravertebrale Blockade unterteilt werden in:

  • Intradermal;
  • Subkutan;
  • Intramuskulär;
  • Perineural oder radikulär.

Zusätzlich zu den oben genannten Blockadearten werden sie an der Stelle der Narkoseinjektion aufgerufen. Intradermal und subkutan können Epithelschichten der Wirbelsäule entlasten. Intramuskulär entspannt angespannte und entzündete Muskeln, wirkt blutdrucksenkend und lindert das Schmerzsyndrom. Perineural soll die Nerven des Patienten behindern.

Medikamente gegen Blockaden

Lösungen von Novocain und Lidocain werden als Hauptblockademedikament verwendet.

Sie unterbrechen Nervenimpulse entlang des Nervs, indem sie die Natriumwirkungskanäle hemmen. Zusätzlich zu diesen Medikamenten können Glucocorticosteroid-Medikamente eingesetzt werden, deren Aufgabe es ist, Entzündungen in den geschädigten Gelenken zu reduzieren. Ohne Lidocain oder Novocain werden sie nicht verwendet, da sie keine ausgeprägte analgetische Wirkung haben. Es werden auch Vitamine, Lidazy, ATP oder Thrombolysin verwendet, abhängig von der Schädigung und der sich entwickelnden Pathologie.

Gegenanzeigen zur Blockade

Alle Gegenanzeigen basieren auf der Art der Pathologie des Rückens. Beachten Sie die häufigsten Gegenanzeigen:

  • Durch Hämophilie hervorgerufene Blutungen, Blutplättchenmangel, Pathologie der Hämopoese-Systeme, Einnahme von Antikoagulanzien;
  • Infektion im Körper;
  • Mangel an Bewusstsein;
  • Empfindlichkeit gegenüber den verwendeten Blockadelösungen;
  • Pathologie des Herzens und des Herzmuskels;
  • Myasthenia gravis;
  • Vaskulärer Hypotonus;
  • Epilepsie;
  • Psychische Krankheit;
  • Leberschaden;
  • Schwangerschaft

Beim Setzen der Blockade werden die Gewebe zerrissen, es kommt zu Blutungen. Wenn das Blut des Patienten nicht schnell genug gerinnt, gelangt das Blut in die Höhle des Rückenmarks und schädigt das Nervengewebe. In ähnlicher Weise gelangen Infektionen in das Rückenmark und zerstören das Gewebe.

Das Vorhandensein von Bewusstsein ist für diagnostische Zwecke wichtig. Darüber hinaus ist es ohne Bewusstsein unmöglich, den Zustand des Rückenmarks zu beurteilen und eine Diagnose zu stellen. Die Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten ist die Hauptkontraindikation - anaphylaktischer Schock gefährdet das Leben des Patienten. Anästhetika beeinflussen den Herzrhythmus und das Herz. Wenn es Probleme gibt, müssen Sie eine andere Methode finden, um die Schmerzen zu lindern. Gleiches gilt für Hypotonie der Gefäße und Myasthenie. Epilepsie ist eine Folge der Bildung eines schmerzhaften Fokus im Gehirn. Sie müssen dies berücksichtigen, wenn Sie die Blockade aufheben.

Injizierbare Arzneimittel werden von der Leber metabolisiert, da es aufgrund ihrer Unterfunktion erforderlich ist, die Dosis korrekt zu berechnen, um keine negativen Auswirkungen auf die Gelbsucht zu erhalten.

Komplikationen

Das Verfahren schließt die Entstehung von Komplikationen nicht aus. Dazu gehören Blutungen, Infektionen an der Einstichstelle, Schädigungen der Hirnhaut. Bei der Durchführung durch einen unerfahrenen Arzt oder ohne angemessene Genauigkeit sind Schäden an den Weichteilen des Rückens möglich. Solche Schäden führen zur Entwicklung unerwünschter Nebenerscheinungen. Dies ist eine weitere strenge Indikation für das Verfahren nur in medizinischen Einrichtungen unter Anleitung eines Arztes. Auch hier gilt der anaphylaktische Schock. Eine solche Manifestation erfordert ein dringendes Eingreifen von Ärzten, um den Tod des Patienten zu verhindern.

Komplikationen sind mit der Einführung von Anästhetika und Kortikosteroiden möglich. Die Reaktion des Körpers wird mit einer Testinjektion intrakutan untersucht. Aber die Medikamente selbst haben negative Reaktionen. Anästhetika beeinflussen das Herz und Corticosteroide haben eine geschwächte Immunantwort. Sie müssen verstehen, dass das Verfahren komplex ist und nur von einem Spezialisten durchgeführt wird. Eine unsachgemäße Injektion und ihre Komplikationen können das Leben eines Menschen gefährden. Berichten Sie sich über Ihre Aktionen.

Was ist das Wesen der Wirbelsäulenblockade?

Bei der Behandlung von Zwischenwirbelhernien gibt es verschiedene Arten von Auswirkungen auf den pathologischen Prozess. Bei anhaltendem Schmerzsyndrom, das sich nicht durch Schmerzmittel lindern lässt, werden häufig Blockaden verordnet. Was sind diese Manipulationen und welche Auswirkungen hat diese Behandlung?

Die Essenz der Technik

Blockaden in der Wirbelsäule beruhen auf der Beseitigung eines wichtigen Zusammenhangs in der Pathogenese bei der Verletzung von Nervenfasern aus den Wirbeln (insbesondere bei Vorhandensein eines Bandscheibenvorfalls). Tatsache ist, dass das Vorhandensein schmerzhafter Symptome einen Teufelskreis in Form eines Krampfes benachbarter Muskeln, einer Verschlechterung der Blutversorgung und einer Zunahme von Gewebeödemen auslöst. Diese Störungen verschlimmern den Schmerz weiter und führen zu einer Verschlechterung der Situation. Durch die Einführung von Lokalanästhetika und entzündungshemmenden Medikamenten in Form von Blockaden unterbrechen Ärzte diese kontinuierliche Kette von pathologischen Prozessen, die zur allmählichen Verbesserung des Zustands beitragen.

Das Wesen der Blockade ist die Injektion eines Anästhetikums allein oder in Kombination mit anderen Mitteln in der Nähe der Nervenbündel, Wurzeln oder des Rückenmarks.

Abhängig von der Anzahl der verwendeten Medikamente wird die Blockade in folgende Subtypen unterteilt:

  • Monokomponente (hauptsächlich in Form von Anästhetika);
  • Zweikomponenten (Anästhetikum + entzündungshemmendes Medikament);
  • Enthält mehr Arzneimittel (Vasodilatatorlösungen werden der Hauptkomponente hinzugefügt, um Krämpfe und Vitamine der Gruppe B zu lindern).

Unter den Blockaden, die bei der Behandlung von Bandscheibenvorfällen eingesetzt wurden, war die Hauptverteilung:

  • Paravertebral, bei dem Medikamente in die Zwischenwirbelgelenke, in die Austrittsbereiche der Spinalnerven oder in den perineuralen Raum injiziert werden;
  • epidurale Injektionen;
  • epidurale Arzneimittelverabreichung.
  • Blockade des Lendenwirbelsäulenvorfalls

Symptomatologie

Symptome von Hernienvorsprüngen im lumbosakralen Bereich können durch intralaminare (zwischen den Dornfortsätzen der Wirbel) oder transformatare (durch die Löcher der Querfortsätze) Verabreichung von Medikamenten gestoppt werden. Gegebenenfalls kompliziertere Prozeduren mit der Herstellung der Nadel im Epidural- oder Epiduralraum um die Dura Mater durchführen.

Der Patient liegt während der Paravertebralblockade auf dem Rücken. Bei einseitigen Schmerzen werden die Nadeln in die Hälfte der Taille eingeführt, wo die schmerzhaften Manifestationen am stärksten ausgeprägt sind. Die Installation erfolgt in Höhe des lumbosakralen Gelenks und zwischen den Lendenwirbeln. Wenn beide Nervenäste des Rückenmarks aktiviert sind (rechts und links), erfolgt die Blockade je nach den Ergebnissen der vorläufigen Strahlenuntersuchung entweder von zwei Seiten oder entlang der Mittellinie.

Die Blockade, die durch das Einbringen von Substanzen in das Fettgewebe um das Rückenmark erfolgt, wird in einer gebogenen Position des Patienten durchgeführt. Eine spezielle Nadel wird während einer epiduralen Injektion in die Kreuzbeinöffnung eingeführt. Achten Sie darauf, zu kontrollieren, wo sich die Spitze befindet. Überprüfen Sie nach der endgültigen Installation zunächst, ob Blut und Liquor vorhanden sind. Andernfalls (bei einem Treffer im Bereich der Unterschale) wird die Nadel entfernt und die Manipulation für einen weiteren Tag zurückgestellt.

Wenn alles den Erwartungen entspricht und der Arzt über Ballaststoffe verfügt, wird ein Medikament injiziert. Gleichzeitig kann der Patient zunächst eine allgemeine Schwäche verspüren und das Gefühl von „wattierten Füßen“ beschreiben. Dieser Umstand ist eine Bestätigung der Wirkung von Medikamenten und der Richtigkeit des Verfahrens. Nach einiger Zeit verschwindet der Zustand und nur die Heilwirkung bleibt bestehen.

Die peridurale Blockade erfolgt ähnlich wie die Entnahme von Liquor cerebrospinalis mit einer oberflächlicheren Nadelinsertion (ein tieferes Eindringen muss ausgeschlossen werden). Die Punktion der Haut erfolgt zwischen 3 und 4 oder 4 und 5 Lendenwirbeln. Der Rest der Taktik ähnelt einer epiduralen Blockade.

Blockade der Halswirbelsäule

Manipulationen zeichnen sich durch eine erweiterte Zugriffsmöglichkeit für die Arzneimittelverabreichung aus. Eingriffe können sowohl vorne als auch hinten durchgeführt werden.

Eine Blockade mittels anteriorer Annäherung ist bei Vorhandensein eines lateralen Hernienvorsprungs vorteilhaft, der eine Kompression der Wirbelarterie hervorruft. Die Verschlechterung der Blutversorgung trägt zu ischämischen Störungen der Nervenstrukturen des Gebärmutterhalses bei, verursacht Nackenschmerzen, Schwindel und Blutdruckveränderungen. Der Patient liegt auf dem Rücken. Unter den Schulterblättern umschließt die Walze die Streckung im Nacken des Patienten. Der Kopf ist in die der Lokalisation des pathologischen Prozesses entgegengesetzte Richtung gedreht.

Der Arzt bestimmt die Injektionsstelle, behandelt die Haut mit Antiseptika (Jod und Alkohol) und betäubt das Gewebe schichtweise, während sich die Nadel bewegt. Der Arzt spürt, dass er auf dem erforderlichen Bezugspunkt ruht, und injiziert das gewählte Arzneimittel in den Bereich zwischen den Querfortsätzen der Wirbel.

Die Art der Blockade über den Zugang zum Rücken unterscheidet sich nur in der Position des Patienten auf dem Bauch oder im Sitzen mit nach vorne geneigtem Kopf und der Wahl der Einstichstelle der Haut. Die Nadel ist in den Bereich des äußeren Drittels der Linie zwischen Mastoidfortsatz und Halswirbel gerichtet.

Verfahren

In den meisten Fällen sieht das Verfahren recht einfach aus:

In einigen Fällen wurde auf die Einführung von Medikamenten in den Kern der beschädigten Scheibe zurückgegriffen. Eine solche Manipulation nennt man Disc-Dereception (Eliminierung der Empfindlichkeit, Rezeptorwahrnehmung). Der Aufbau beider Nadeln wird von Röntgengeräten gesteuert (optimal von einem elektronenoptischen Wandler).

Nach dem Einstechen der Nadel in den Bandscheibenkern werden 0,2-0,3 ml Natriumbicarbonatlösung injiziert. Mit dieser Methode können Sie die Richtigkeit der Lokalisierung von Veränderungen in der Bandscheibe bei erhöhten Schmerzen überprüfen. Eine zusätzliche Alkalisierung des Knorpelgewebes trägt zu einer besseren Verteilung der dann injizierten Wirkstoffe und ihrer längeren Wirkdauer bei.

Wirbelsäulenblock

Erkrankungen des Bewegungsapparates, insbesondere Erkrankungen der Wirbelsäule durch Einklemmen des Nervs, führen zu starken Schmerzen und verursachen ständige Beschwerden. Das Symptom kann so ausgeprägt sein, dass weder Pillen noch Salben oder sogar klassische Spritzen helfen. In diesem Fall greifen die Ärzte auf eine Blockade der Wirbelsäule zurück. Die Methode ist nicht therapeutisch. Die Blockade des Rückens ist nur zur Schmerzlinderung vorgesehen.

Was ist eine Blockade?

Eine Blockade des Rückens wird als künstliche Störung der Nervenimpulsleitung in geschädigten Geweben bezeichnet. Zu den für das Verfahren verwendeten Arzneimitteln gehören Lokalanästhetika. Mittel, die die Leitfähigkeit von Geweben aufgrund der Unterdrückung von Natriumkanälen blockieren können.

Die Blockade der Lendenwirbelsäule oder anderer Bereiche des Rückens hat zusätzlich zur Schmerzlinderung eine weitere nützliche Eigenschaft. Das Verfahren hat diagnostischen Wert und hilft festzustellen, wo die Schmerzquelle liegt.

Nur ein erfahrener Arzt kann die Blockade durchführen. Der Arzt muss über fundierte anatomische Kenntnisse verfügen und die Struktur der Wirbelsäule verstehen, damit der Eingriff korrekt durchgeführt wurde und keine Komplikationen verursacht. Selbstbehandlung ist gesundheitsgefährdend. Die geringste Ungenauigkeit während der Blockadeinjektion in den unteren Rücken kann den Patienten an den Funktionen des Bewegungsapparates der Wirbelsäule hindern und Infektions- und Viruserkrankungen verursachen.

Das Verfahren ist aus einem bestimmten Grund beliebt. Positive Bewertungen der Wirbelsäulenblockade heben deren Hauptvorteile hervor. Erstens werden die Schmerzen fast unmittelbar nach der Injektion gelindert. Zweitens ist es erlaubt, den Vorgang zu wiederholen, was bedeutet, dass Sie das unangenehme Symptom immer wieder loswerden können.

Indikationen für eine Blockade der Wirbelsäule

Das Verfahren soll Schmerzen lindern. Daher ist es für Pathologien verschrieben, deren Krankheitsbild dieses Symptom enthält:

Am häufigsten wird eine Wirbelsäulenblockade mit ihren degenerativ-dystrophischen Pathologien durchgeführt.

Ärzte raten nicht, mehr als zweimal alle sechs Monate auf den Eingriff zurückzugreifen. Es gibt komplexe Therapiemethoden, bei denen nicht eine, sondern etwa zehn Injektionen für die Blockade verwendet werden. Die Injektionen werden intermittierend durchgeführt.

Arten von Blockaden

Wirbelsäulenblöcke werden in Abhängigkeit von mehreren Kriterien in Kategorien unterteilt. Am Ort des Injektionsverfahrens ist:

  • Paravertebral;
  • Kopchikova;
  • Sacro- oder Terraco-Lumbal;
  • Brustkorb;
  • Der Hals.

Die letzte aufgeführte Blockade wird im Bereich von 1 bis 7 des Halswirbels durchgeführt. Es ist bemerkenswert, dass das Verfahren Schmerzen in diesem Bereich und auch in anderen Teilen der Wirbelsäule lindert.

Eine Blockade der Brust lindert Beschwerden in den oberen Gliedmaßen und in den Rumpfmuskeln, da sie die mit ihnen verbundenen Nerven beeinträchtigt. Die Injektion erfolgt im Bereich von 1 bis 12 Wirbeln im Brustbereich.

Terrako-lumbale Blockade lindert Schmerzen in den unteren Extremitäten. Die Injektion wirkt sich auf die Nerven aus, die mit den Muskeln der Beine, des Beckens und des Darms verbunden sind.

Eingriffe unterhalb der Brustwirbel werden hauptsächlich durchgeführt, um den Schmerzherd zu identifizieren und das Symptom nicht loszuwerden. Somit kann die Blockade der Lendenwirbelsäule und des Steißbeins als diagnostisch angesehen werden.

Paravertebrale Injektionen betreffen nicht die gesamte Wirbelsäule, sondern eine separate Nervenbildung. Die Schmerzen werden nur in einer Körperhälfte gelindert. Die Besonderheit solcher Blockaden wird sowohl dazu verwendet, das Symptom loszuwerden, als auch um die Quelle unangenehmer Empfindungen zu diagnostizieren und zu suchen. Das Anästhetikum wird in den Bereich der Paraverballinie eingebracht, der sich im Bereich der Wirbelvorgänge vom transversalen Typ befindet. Das Konzept der paraverbalen Blockade ist jedoch etwas weiter gefasst - es bedeutet die Unterdrückung von Schmerzen nicht nur in der Wirbelsäule selbst, sondern auch in nahegelegenen Geweben.

Diese Art der Prozedur ist in mehrere Untertypen unterteilt:

  • Intradermale Injektion;
  • Intramuskuläre Blockade;
  • Eine Injektion unter die Haut;
  • Perineurale oder radikuläre Schmerzlinderung.

Die Untertypen werden nach dem Injektionsgebiet benannt. Subkutane und intradermale Blockaden lindern ein schmerzhaftes Symptom im Epithel der Wirbel. Die intramuskuläre Injektion entspannt geschädigte Muskeln. Perineurales Verfahren unterdrückt die Arbeit des ausgewählten Nervs.

Medikamente gegen Blockaden

Die Blockaden variieren auch abhängig von den für das Verfahren verwendeten Medikamenten:

  • Ein Medikament wird verwendet - Einkomponenten-Injektionen;
  • Zwei Medikamente werden verschrieben - Zweikomponenten-Injektionen;
  • Eine Therapie mit drei oder mehr Medikamenten ist eine Mehrkomponentenblockade.

Lokalanästhetika sind die Hauptmittel für Injektionen. Sie werden in Blockaden jeglicher Art eingesetzt. Die Wirkung von Medikamenten besteht darin, Nervenimpulse zu unterdrücken und auf diese Weise die Empfindlichkeit und den Schmerz zu deaktivieren.

Die beliebtesten Mittel dieser Kategorie sind:

Wird häufiger als andere Anästhetika verwendet. Die Freigabeform - Lösung für Stichel. Die Konzentration variiert - ein Produkt ist mit 2%, 1% und 0,5% Wirkstoff erhältlich. Novocainic Blockade der Wirbelsäule lindert Schmerzen innerhalb weniger Minuten nach der Injektion. Die Wirkungsdauer beträgt 1 bis 2 Stunden. Der Schmerzimpuls wird während dieser Zeit unterdrückt und das allgemeine Wohlbefinden des Patienten verbessert.

Beliebt wegen Schnelligkeit und Langzeitwirkung. Die Blockade lindert die Schmerzen für 2 bis 3 Stunden.

Unterscheidet sich langsame, aber nachhaltigere Wirkung. Es beginnt 15-20 Minuten nach der Injektion zu wirken. Die Schmerzlinderung dauert 3 bis 5 Stunden. Leider hat das Medikament ein hohes Risiko für Nebenwirkungen und wird nicht für Menschen mit Herzerkrankungen empfohlen.

Die Bestimmung des Anästhetikums sollte von einem Arzt durchgeführt werden. Vor dem Eingriff wird die Verträglichkeit des Arzneimittels getestet.

Eine weitere Gruppe von Medikamenten zur Blockierung der Wirbelsäule sind Kortikosteroide. Die Mittel wirken entzündungshemmend, lindern Schmerzen und Schwellungen. Kortikosteroide für Blockaden werden selten verwendet. Die Rückentherapie wird durchgeführt, indem diese Medikamente und Anästhetika geteilt werden. Kortikosteroide verhindern aufgrund ihrer antiallergischen Wirkung die Entwicklung von negativen Reaktionen auf Schmerzmittel.

Zu den Glukokortikosteroid-Medikamenten gehören:

  • Hydrocortison. Form Release - Suspension. Es löst sich nicht in Wasser. Es beginnt sofort nach der Einführung zu wirken, aber der Effekt verschwindet schnell. Es wird hauptsächlich für Blockaden des neuronalen Typs eingesetzt.
  • Dexamethason. Unterscheidet sich schnell, aber kurze Belichtung. Geeignet für Injektionen in Weichteile und Gelenke.
  • Depot Medrol. Bestimmt für Injektionen in Weichgewebe. Es wird nicht für Eingriffe vom epiduralen Typ empfohlen, da dies zu Pathologien des Arachnoidalgitters des Rückenmarks führen kann.
  • Diprospan. Geeignet für Weichteilinjektionen. Eine Blockade der Wirbelsäule ist auch bei neuronalem Diprospan zulässig.
  • Kenalog Eine wiederholte Anwendung ohne zweiwöchige Pause ist nicht zulässig.

Andere Mittel gelten als zusätzlich und sind Teil einer Mehrkomponentenspritzung. Getrennt davon haben Medikamente keine Wirkung. Für Injektionen verwenden Sie:

  • Vitamin B;
  • Lidazu;
  • Papain;
  • Thrombolysin;
  • Voltaren und andere.

Gegenanzeigen

Vor Beginn einer Wirbelsäulenblockade muss festgestellt werden, ob der Patient Gegenanzeigen für den Eingriff hat. Eine Injektion ist verboten, wenn:

  • Es gibt häufige Blutungen und andere Anzeichen von Hämophilie;
  • Es gibt nicht genügend Blutplättchen im Körper.
  • Der Patient nimmt Antikoagulanzien;
  • Der Körper ist mit einer Infektion infiziert;
  • Ohnmacht oder Koma des Patienten;
  • Es besteht die Gefahr einer allergischen Reaktion auf die Bestandteile der Injektionslösung.
  • Identifizierte Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems und der Leber;
  • Es gibt Anzeichen von Epilepsie;
  • Der Patient leidet an psychischen Erkrankungen;
  • Die Patientin ist eine schwangere Frau.

Eine Blockade der Wirbelsäule führt zu Gewebebrüchen und Blutungen. Daher ist das Problem der Blutgerinnung so dringend - zusammen mit der Flüssigkeit können Infektionen in das Rückenmark eindringen und das Nervengewebe wird geschädigt.

Um mit Hilfe der Blockade erfolgreich diagnostizieren zu können, ist es wichtig, dass der Patient das Bewusstsein hat. Bei Unverträglichkeit der Lösungsbestandteile ist eine Injektion generell kontraindiziert - ein anaphylaktischer Schock als Symptom einer tödlichen Allergie. Anästhetika sind Menschen mit Herzerkrankungen nicht gestattet, da sie sich direkt auf ihren Zustand auswirken.

Viele sind auch besorgt über die Frage, ob es schmerzhaft ist, die Wirbelsäule zu blockieren. Die Unannehmlichkeit des Eingriffs hängt vom Ort der Injektion sowie von der Fähigkeit des Patienten ab, unangenehme Empfindungen zu ertragen. In jedem Fall ist die Injektion weniger schmerzhaft als die Symptome, für die es vorgeschrieben ist.

Mögliche Komplikationen nach der Blockade

Ein falsch durchgeführter Eingriff oder eine Überempfindlichkeit des Patienten gegen die Lösung sind mit Nebenwirkungen einer Wirbelsäulenblockade behaftet. Negative Effekte sind:

  • Die Punktion der Dura mater des Rückenmarks und die Einführung des Arzneimittels in das Spinnennetz. Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Ergebnisses überschreitet 5% nicht. Durch eine falsche Injektion fließt die Rückenmarksflüssigkeit ab, der Druck im Inneren des Schädels sinkt. Der Patient leidet unter starken Kopfschmerzen und Atemproblemen.
  • Schäden an Blutgefäßen. Zufälliger Eintritt in die Entstehung einer unsicheren Lokalanästhesie toxischer Natur, die zum Herzstillstand führt.
  • Infektiöse Infektion. Die negativen Folgen einer Blockade der Wirbelsäule vom eidurialen Typ umfassen die Unterdrückung der Funktion des Adrenalinsystems, die Entwicklung eines Abszesses, Hyperthermie und akute Rückenschmerzen.
  • Blutungen Hämatome und Fehlbildungen können auftreten.
  • Funktionsstörung des Urogenitalsystems. Die Wände der Blase dehnen sich aus, Urin wird in falscher Menge ausgeschieden. Der Detrusormuskel lässt allmählich nach und das Symptom wird chronisch.
  • Neurologische Störungen. Komplikationen entstehen durch den Kontakt der Nadel mit den Nerven oder dem Rückenmark oder zusätzlich zu den hauptsächlichen negativen Auswirkungen einer Wirbelsäulenblockade.
  • Zusammenbruch Eine große Anzahl von Schmerzmitteln kann, sobald sie im Körper sind, dazu führen, dass Vasokonstriktoren nicht mehr wirken. Infolgedessen tritt ein Zusammenbruch auf. Um Störungen zu vermeiden, wird dem Patienten vor der Narkoseinjektion Koffein injiziert. Bei einem Patienten mit arterieller Hypotonie wird die Komponente durch ein Präparat auf Ephedrinbasis ersetzt.

Wirbelsäulenerkrankungen sind durch starke Schmerzen gekennzeichnet. Damit das Symptom nicht stört, greifen sie zur Blockade. Die richtige Injektion durch einen erfahrenen Arzt lindert Beschwerden oder hilft, den Schmerzschwerpunkt genau zu bestimmen.

Blockade mit Rückenschmerzen

Diejenigen, die mit starken Schmerzen in der Lendenwirbelsäule vertraut sind und ernsthafte Probleme mit der Wirbelsäule haben, wissen, dass eine solche Blockade kein Hörensagen ist. Dieses schwierige Verfahren gilt heute als praktisch die einzige Methode zur schnellen Linderung von Schmerzen, die im Rücken aufgrund von Deformitäten oder anderen Erkrankungen des Wirbelbogens aufgetreten sind. Die Blockade dient nicht als Behandlungsmethode und kann nicht sein. Aber der Schmerz kann durch einen Schuss in wenigen Minuten gelindert werden. Was ist die Blockade, unter welchen Indikationen und wie wird sie durchgeführt und welche Kontraindikationen oder Komplikationen diese Prozedur haben kann - es ist nützlich zu wissen.

Warum Blockade Schmerzen lindert

Um den Wirkungsmechanismus der Blockade zu verstehen, ist es notwendig zu verstehen, wie Schmerzen auftreten und wie sie sich auswirken.

Wie entsteht Schmerz?

Pathologische Phänomene in der Wirbelsäule - der Grund, dass aufgrund von ihnen Spinalnerven eingeklemmt werden. Wenn ein Nerv gequetscht wird, überträgt er Schmerzen auf ein Glied oder einen Nacken, den unteren Rücken und so weiter. Der Ort der Schmerzlokalisation hängt direkt vom Ort des eingeklemmten Nervs ab.

Es ist wichtig! Wenn die schmerzhafte Empfindung einmal oder nicht oft auftritt, wird sie durch eine einzelne Dosis von Arzneimitteln beseitigt, die den schmerzhaften Fokus beeinflussen. Aber wenn das Symptom chronisch wird, bildet sich ein zentrales, entzündetes Schmerzzentrum in der Großhirnrinde. Seine Standardbehandlungsmethoden können nicht entfernt werden.

Wenn die Rückenschmerzen stark und dauerhaft werden, greifen sie auf eine Blockade zurück, da dies das einzige Mittel ist, um sie zu beseitigen. Der Stich schaltet eines der Glieder in der Bewegungskette des Schmerzreflexes aus (aus), wodurch die gesamte Schmerzbewegung unterbrochen wird und der Impuls die Gliedmaßen und Organe nicht erreicht.

In einigen Fällen wird eine Blockadeinjektion verwendet, um diagnostische Aktivitäten durchzuführen, um die wahre Schmerzursache festzustellen.

Was ist eine Blockade-Injektion?

Was ist das für ein Verfahren? Durch die Injektion wird die Nervenleitung der Fasern, die den Schmerz auf die Organe übertragen, reduziert / ausgeschaltet. Zu diesem Zweck werden Lokalanästhetika eingesetzt, die durch eine Inhibitionsmethode Natriumkanäle blockieren.

Das Schmerzsyndrom wird fast in ein oder zwei Minuten ausgeschaltet. Geschieht dies nicht, sind eine sorgfältige Diagnose und die Suche nach anderen Schmerzursachen erforderlich.

Eine Blockade-Injektion wird ausschließlich in der Klinik und nur von Ärzten durchgeführt, die professionellen Zugang zu diesem Verfahren haben. Wissensspezialisten benötigen nicht nur medizinische, sondern auch topografische und anatomische. Meist arbeiten qualifizierte Fachkräfte in der Traumatologie oder Neurochirurgie von Polikliniken und Krankenhäusern. Daher wird das Verfahren dort durchgeführt.

Was ist die Schwierigkeit der Blockade? In der Unsicherheit des Rückenmarks. Es scheint, dass das Rückenmark, das in der festen Hülle des Wirbelbogens eingeschlossen ist, eines der anfälligsten Organe bleibt, das das geringste Eindringen von Bakterien befürchtet. Eine Virusinfektion des Rückenmarks kann zum Tod eines Patienten führen. Daher erfolgt die Blockade nur unter sterilen Bedingungen, bei denen in der Regel chirurgische Eingriffe durchgeführt werden. Der Spezialist arbeitet in Handschuhen.

Übrigens Das Verfahren ähnelt der Einnahme von Lumbalpunktionsflüssigkeit, nur wenn ein Patient blockiert ist, der Patient anders platziert ist und eine Injektion nicht nur im unteren Rückenbereich erfolgen kann (abhängig von der Schmerzlokalisierung).

Die Vorteile der Blockade als Anästhesiemethode

Diese Art, den Patienten von Rückenschmerzen zu befreien, hat viele Vorteile.

  1. Zuallererst - es ist eine schnelle Linderung von Schmerzen, die Rückkehr zur Fähigkeit des Patienten, sich zu bewegen und ein erfülltes Leben zu führen.
  2. Der zweite positive Faktor ist das Fehlen langfristiger negativer Konsequenzen. So können Schmerzen viele Male beseitigt werden, ohne den Körper zu schädigen.
  3. Drittens umfassen die Lösungen für die Blockade neben der anabolen Komponente auch entzündungshemmende Komponenten. Hierzu zählen beispielsweise Glukokortikoide. Sie können das Immunsystem beeinflussen und den Histaminausstoß verringern, was die Entwicklung des Entzündungsprozesses hemmt.

Es ist wichtig! Sie sollten nicht einmal versuchen, sich selbst oder jemanden von Verwandten und Freunden zu blockieren, wenn Sie nicht über medizinische Ausbildung, Zulassung und sterile Bedingungen für den Eingriff verfügen. Wenn das Rückenmark nicht in die Wirbelsäule injiziert wird oder falsch ist, kann es mindestens zu einer bakteriellen Schädigung des Rückenmarks aufgrund eines Anfalls durch Mikroben kommen. Maximum - der Verlust der Funktionsfähigkeit der Wirbelsäule und Erkrankungen wie Meningitis, Myelitis, Enzephalitis.

Indikationen für eine Blockade

Da der Hauptzweck der Blockade die Beseitigung von Schmerzen ist, wird sie bei Vorliegen dieses Syndroms durchgeführt, das mit folgenden Krankheiten verbunden sein kann:

  • Zwischenwirbelhernie;
  • Osteochondrose;
  • Myositis;
  • Plattenüberstand;
  • Neuralgie des Spinalnervs;
  • Spondyloarthrose;
  • Interkostalneuralgie.

Die beliebteste Indikation für ein Blockadeverfahren ist die degenerative Pathologie der Wirbelkörper.

Übrigens Obwohl davon ausgegangen wird, dass das Verfahren keine globalen Konsequenzen für den Organismus hat, wird nicht empfohlen, es mehr als vier Mal pro Jahr durchzuführen. In Ausnahmefällen werden Blockadeinjektionen jedoch in Kursen von zehn oder mehr Personen verabreicht. Die Pause zwischen ihnen beträgt mindestens fünf Tage.

Welche Arten von Blockaden sind geteilt

Es gibt viele Arten von Blockaden. Sie werden hauptsächlich durch den Ort des Schmerzes qualifiziert. Die Aufnahmen haben aber nicht nur eine direkte Punktwirkung. Beispielsweise kann eine Blockade im Nacken im Bereich von 1 bis 7 Wirbeln Schmerzen im gesamten Rücken und in der gesamten Wirbelsäule lindern.

Tisch Arten von Blockaden nach Umfang.