Hernienbehandlung - ohne Operation

Augenlider

Viele sind davon überzeugt, dass die Zwischenwirbelhernie ein direkter Weg zum Operationstisch ist. Diese Ansicht ist jedoch falsch: Die Notwendigkeit, auf eine Methode wie die Entfernung zurückzugreifen, besteht nur in drei Prozent der Fälle, in denen eine starke Quetschung der Nervenwurzel oder des Rückenmarks vorliegt.

Für andere Patienten wird der Arzt eine nicht-chirurgische Behandlung von Bandscheibenvorfällen empfehlen, die in diesem Artikel ausführlicher beschrieben wird.

Allgemeine Beschreibung des Problems

Um zu entscheiden, ob chirurgische Eingriffe erforderlich sind oder ob eine Heilung der Wirbelsäulenhernie mit konservativen Methoden möglich ist, führt ein Spezialist eine umfassende Untersuchung mit Hilfe der Magnetresonanztomographie durch. Die Ergebnisse zeigen:

  • Herniengröße
  • ihr Bildungsbereich,
  • die Gefahr des Einflusses eines umgestürzten Kerns auf den Zustand der Nervenwurzeln und des Rückenmarks
  • Funktionsstörungen im Zusammenhang mit degenerativ-dystrophischen Veränderungen.

Es scheint einfacher, einem Chirurgen zu vertrauen, der alles schnell an seinen Platz zurückbringt und nach Hause schickt. Durch die Operation, bei der der Bandscheibenvorfall entfernt wird, wird das Gewebe jedoch erheblich geschädigt.

Anschließend droht die Bildung von Narben und Adhäsionen, was die Beweglichkeit und Empfindlichkeit einschränkt. Eine weitere mögliche Folge eines chirurgischen Eingriffs ist das Risiko eines erneuten Auftretens.

Was eine solche Methode als nicht-chirurgische Methode zur Behandlung von Zwischenwirbelhernien anbelangt, so wird sie als länger anhaltend, häufig schmerzhaft und erfordert harte Arbeit für Patienten und Ärzte sowie eine lange Exposition, ist jedoch sicherer.

Gängige Methoden

Das Grundprinzip, an das sich der behandelnde Arzt halten sollte, ist die Verwendung eines integrierten Ansatzes zur Erstellung eines Therapieplans. Eine Reihe von Maßnahmen beinhaltet den gleichzeitigen Einsatz mehrerer Methoden und Techniken. Betrachten Sie sie in Richtungen.

Beseitigung von Schmerzen und Entzündungen, Stimulierung der Lymphe und des Blutkreislaufs

  1. Einnahme von Medikamenten wie Schmerzmitteln und entzündungshemmenden Tabletten, Blockaden, lokalen Injektionen mit Betäubungsmitteln oder Glukokortikoiden sowie Pharmakopunktur. Zu den häufigsten gehören Ketorolac und Diclofenac.
  2. Einnahme von Medikamenten wie Sirdalud oder Baclofen, die Muskelverspannungen im betroffenen Bereich lindern.
  3. Einnahme von Medikamenten zur Verbesserung der Mikrozirkulation, z. B. Pentoxifyllin oder Xanthinol-Nikotinat.
  4. Physiotherapeutische Eingriffe: Ultraschall mit Hydrocortison, Elektrophorese unter Einnahme von Medikamenten am betroffenen Bereich der Wirbelsäule, diadynamische Strömungen, Laserphorese mit im Einzelfall geeigneten Medikamenten.
  5. Um den Allgemeinzustand der Nervenstrukturen zu verbessern, wird eine Antioxidans-Therapie empfohlen.

Achtung! Medikamente werden nur zum Zwecke der allgemeinen Bekanntschaft gegeben, Sie können sie nicht selbst einnehmen, sondern nur auf ärztliche Verschreibung.

Darüber hinaus sind Unterwassermassagen, Wärmebehandlungen und Akupunktur wirksam.

Nervenverletzung reduzieren

  1. Während der Hernienexazerbation ist es wichtig, die Bettruhe zu beobachten und spezielle orthopädische Matratzen zu verwenden.
  2. Um dem Körper zu helfen, sich schneller zu erholen, können Sie halbstarre Korsetts und Verbände tragen.
  3. Anwendung der Wirbelsäulentraktionsmethode, auch Traktion genannt.
  4. Der Verlauf der Massage und / oder der manuellen Therapie. Nur ein Arzt kann es unter Berücksichtigung des Krankheitsstadiums und der Eigenschaften des Körpers verschreiben. Der Spezialist sollte sich nicht nur massieren lassen, sondern dem Patienten auch erklären, wie er nach der Sitzung richtig aufsteht und wie er das gewählte Korsett trägt, um Muskelverspannungen vorzubeugen.
  5. Die Verwendung von Defanotherapie. Dies ist eine Art manuelle Therapie, einschließlich Massage und Reflexzonenmassage, die darauf abzielt, Muskelverspannungen im betroffenen Bereich zu lindern.

Ein weiterer notwendiger Bestandteil der komplexen Therapie für diesen Bereich ist die sogenannte Bewegungstherapie. Hierbei handelt es sich um verschiedene Verfahren, die von der Physiotherapie (nach Bubnovsky, Dikul ua) bis zur Bewegungstherapie mit speziellen Simulatoren reichen.

Nur der behandelnde Arzt kann eine geeignete Technik unter Berücksichtigung der Manifestationen der Pathologie, ihres Charakters und anderer individueller Merkmale auswählen.

Wichtig ist die Korrektur der psychischen Gesundheit. Der Arzt sollte dem Patienten die richtigen Ratschläge zu Veränderungen und Gewohnheiten des Lebensstils sowie zu Methoden zur Behandlung von Schmerzen geben.

Reduzierter Überstand

  1. Die Einführung homöopathischer Mittel erfolgt vor Ort durch Injektion.
  2. Die Verwendung dieser Methode der Physiotherapie, als Elektrophorese mit Medikamenten zur Erweichung und Verringerung des Bandscheibenvorfalls.

Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, nämlich einen Bandscheibenvorfall ohne Operation loszuwerden, ist es daher wichtig, einen umfassenden Behandlungsansatz anzuwenden, der Methoden in allen drei beschriebenen Bereichen umfasst.

Alle Fragen zum Behandlungsschema können nur mit Ihrem Arzt besprochen werden. Die Selbstmedikation zur Protrusion der Bandscheibe ist mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden.

Eine Auswahl nützlicher Materialien zur Gesundheit der Wirbelsäule und der Gelenke:

Nützliches Material von meinen Kollegen:

Weitere nützliche Materialien in meinen sozialen Netzwerken:

Haftungsausschluss

Die Informationen in den Artikeln dienen ausschließlich der allgemeinen Information und sollten nicht zur Selbstdiagnose von Gesundheitsproblemen oder zu medizinischen Zwecken verwendet werden. Dieser Artikel ersetzt keinen medizinischen Rat eines Arztes (Neurologen, Therapeuten). Bitte fragen Sie zuerst Ihren Arzt, um die Ursache Ihres Gesundheitsproblems genau zu kennen.

So entfernen Sie einen Leistenbruch der Wirbelsäule

Rückenschmerzen werden aufgrund der mangelnden Entwicklung der Rückenmuskulatur und der ungleichmäßigen Belastung zu einem häufigen Problem eines modernen Menschen. Es ist notwendig, auf die unangenehmen Empfindungen in der Wirbelsäule zu achten. Die Ursache für Schmerzen kann ein sich entwickelnder Bandscheibenvorfall sein, der nach und nach zu einem Verlust der Motorik und einer Lähmung der Gliedmaßen führen kann. Werden Sie die Hernie los und verhindern Sie die Entwicklung von Pathologien, die nur chirurgisch sein können.

Arten von Wirbelsäulenhernien

Es gibt verschiedene Arten von Wirbelsäulenoperationen mit unterschiedlichem Grad an Wirksamkeit, Risiko und unterschiedlicher Dauer der Genesungsphase. Die folgenden chirurgischen Eingriffe gelten als die optimalsten und modernsten Methoden zur Genesung, die Chirurgen je nach ihren individuellen Merkmalen für ihre Patienten auswählen:

Endoskopisch

Endoskopisch - Sofortige Beseitigung des Bandscheibenvorfalls und Freisetzung der übertragenen Nervenenden des Rückenmarks, um Schmerzen und neurologische Schäden zu verringern, die keine großen Einschnitte im Gewebe erfordern.

Fachleute heben die Vorteile der Hernienendoskopie als geringfügige Verletzung des Weichgewebes, Wahrung der Integrität der Bandscheibe, einen geringen Prozentsatz an postoperativen Komplikationen, einen geringen Blutverlust bei der Entfernung einer Hernie und das Fehlen von postoperativen Schmerzen hervor.

Indikationen für die Verwendung dieser Art von Operation sind:

  • Vorstehen eines Leistenbruchs an der Seite der Bandscheibe;
  • Entzündung im Wirbelkanal;
  • die Entwicklung eines neurologischen Syndroms mit starken Schmerzen, das sich zur Seite und zum unteren Rücken erstreckt;
  • das Fehlen eines ausgeprägten Effekts der Langzeitbehandlung mit konservativen Methoden;
  • Entwicklung der sexuellen Funktionsstörung.

Gegenanzeigen für diese Art der Operation sind:

  • onkologische Erkrankungen mit sekundären Herden in der Wirbelsäule;
  • Verengung der Wirbelkanalgefäße;
  • Schwangerschaft
  • die Entwicklung von infektiösen Läsionen an der Stelle der Hernie;
  • übertragene Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems;
  • Mittelhernie.

Laser

Laserbelichtung (Erwärmen und Verdampfen von Flüssigkeit) durch Bestrahlung des Kerns im Inneren der Bandscheibe mit Laserstrahlen geringer Leistung zur Reduzierung oder Entfernung mit einer weiteren Vertiefung des Hernieninhalts, die auf die Nervenwurzeln drückt und starke Schmerzen verursacht. Der Kern ist eine dichte, geleeartige Konsistenz, die zu 70% aus Wasser besteht. Es gibt Laserverdampfung (oder Denuktion) und die Rekonstruktion von Bandscheiben.

Die Vorteile dieser Methode der chirurgischen Behandlung von Wirbelsäulenbrüchen:

  • leichte Beschwerden und Schmerzfreiheit bei Manipulationen;
  • Die Struktur des die Wirbelsäule umgebenden gesunden Gewebes wird nicht gestört und es bilden sich keine Narben.
  • die schnellste Erholungsphase, die keine strengen Einschränkungen und Bettruhe erfordert;
  • Verwendung von Lokalanästhesie.

Herniale Protrusion in der Wirbelsäule, die eine Behandlung mit einem Laser erfordert, weist die folgenden Merkmale auf:

  • geringe Größe der Auswölbung;
  • das Fehlen jeglicher Komplikationen;
  • Patientenalter im Bereich von 20-50 Jahren;
  • keine Verbesserung der medikamentösen Behandlung;
  • degenerative Prozesse im Bandscheibengewebe.

Experten identifizieren mehrere Kontraindikationen für die Laserverdampfung von Scheiben:

  1. die Größe der Hernienvorsprung ist deutlich größer als 6 mm;
  2. altersbedingte degenerative Prozesse im Gewebe eines über 50-jährigen Patienten;
  3. Ossifikation des Bandscheibenkerns, Schädigung des Rückenmarks.

Interlaminar

Entfernung von Protrusionen des Bandscheibenkerns von signifikanter Größe (mehr als 6 mm) im lumbosakralen Bereich, bei denen die Dornfortsätze mit dem Implantat anatomisch gut voneinander abgegrenzt sind. Das Implantat ist etwas größer als der Bandscheibenstumpf. Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass das Implantat die Wirbel fixiert und die Stabilität der Bänder und Segmente beibehält, um ein erneutes Zusammendrücken der Nervenwurzeln zu verhindern.

Diese Methode zur Entfernung eines Leistenbruchs kann nur bei Patienten ohne Krankheiten und Pathologien des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems ohne fortschreitenden infektiösen oder entzündlichen Prozess durchgeführt werden.

Hilft Akupunktur bei Wirbelsäulenbruch, lesen Sie hier.

Endoskopische Operation zur Entfernung eines Leistenbruchs der Lendenwirbelsäule

Vorbereitung auf die Operation

Vor der Entscheidung über das Datum der Operation sammelt der behandelnde Arzt die erforderlichen klinischen Tests:

  • komplettes Blutbild;
  • Erforschung des Zuckergehalts und der persönlichen antigenen Eigenschaften;
  • allgemeiner Urintest;
  • Rheumapatienten, um den Grad der Anfälligkeit innerer Organe, Gelenke und aller Arten von Körpergewebe für den Entzündungsprozess zu bestimmen;
  • Elektrokardiogramm Beschreibung;
  • MRT-Daten

Am Tag der Operation ist es notwendig, die Verwendung von Flüssigkeit und Nahrungsmitteln für 7-8 Stunden einzustellen sowie einen Anästhesisten zu konsultieren, der sich mit langwierigen Krankheiten und einer allergischen Reaktion auf Anästhetika befasst.

Vor der Operation wird eine Röntgenmarkierung durchgeführt, um den Ort der Auswölbung des Bandscheibenkerns und des Einklemmens des Nervs genau zu bestimmen.

Wie lange dauert die Operation?

Die Dauer des Eingriffs hängt davon ab, wie stark die Bandscheiben betroffen sind, von der Größe des Vorsprungs und vom Qualifikationsniveau des Chirurgen. Im Durchschnitt dauert es von 50 bis 120 Minuten.

Essenz der Operation

Der Patient erhält eine Lokalanästhesie - eine Epiduralanästhesie, in der er seine Gefühle während der Manipulationen beschreiben kann.

Der Arzt macht an der Stelle, an der die Hernie installiert ist, einen Schnitt in der Größe von 0,5 bis 1,5 Zentimetern und spreizt das Gewebe, um Zugang zur Wirbelsäule zu erhalten. Anschließend wird eine Nadel in das Loch eingeführt, die als Führung für ein medizinisches Wirbelsäulenendoskop dient.

Ein Endoskop ist ein Gerät, das mit einem elektronenoptischen Konverter ausgestattet ist, der dem Arzt hilft, ohne ernsthafte Gewebeverletzung den fortgeschrittenen Pulpakernus zu entfernen und die Genauigkeit seiner Aktionen auf dem Bildschirm zu beobachten.

Der Chirurg richtet das Endoskop auf den Kanal, in dem das Rückenmark mit den Nervenwurzeln in Kontakt steht. Die Entfernung und Entfernung des vorstehenden Teils der Scheibe und des toten Gewebes, die das Nervenende klemmen und ein schmerzhaftes neurologisches Syndrom verursachen, werden durchgeführt. Nach Abschluss aller Manipulationen wird der Schnitt mit einem Antiseptikum behandelt und mit einer Naht versehen.

Umfassende Informationen zu den Methoden der Wirbelsäulenchirurgie sowie Bewertungen von Patienten nach der Behandlung finden Sie auf der Website Artusmed.

Ist die Operation gefährlich?

Im Gegensatz zur Bauchoperation birgt die endoskopische Entfernung des Hernienvorsprungs einige schwerwiegende Risiken, die bei einem geringen Prozentsatz der operierten Patienten auftreten:

  • Einführung einer Infektion;
  • Hämatom, begleitet von anhaltenden Schmerzen;
  • Wiederauftreten einer Hernie an der gleichen Stelle in der Wirbelsäule nach einiger Zeit;
  • eine Abnahme der Elastizität des Gewebes aufgrund der Entwicklung des Entzündungsprozesses und des Übergangs von weichem Bindegewebe in eine starre faserige, bildende Narbe;
  • Verengung des Wirbelsäulenkanals mit Schmerzen im unteren Rücken und in den Beinen;
  • Verletzung der Nervenwurzel oder der Dura mater, die Chirurgen bei Manipulationen operieren ("menschlicher Faktor").

Entfernung eines Leistenbruchs der Lendenwirbelsäule mit einem Laser

Vorbereitung auf die Operation

Einige Tage vor der Operation muss der Patient einen Radiologen aufsuchen, einen Neurochirurgen, der die Manipulationen vornimmt. Der Arzt muss hochqualifiziert sein, eine spezielle Ausbildung absolvieren und ein Dokument erhalten, das die Erlaubnis zur Durchführung solcher Operationen bestätigt. Anschließend wird ein Arzttermin zugeteilt, um festzustellen, ob individuelle Kontraindikationen für diese Art von Operation vorliegen, sowie eine allgemeine Untersuchung des Zustands und eine Analyse der klinischen Studien:

  • allgemeine Kot- und Blutuntersuchungen;
  • Blutzuckertest;
  • EKG-Ergebnisse;
  • Radiographie;
  • Computertomographie der Wirbelsäule.

Am Tag vor der geplanten Operation wird ein Anästhesist mit der Auswahl eines Anästhetikums beauftragt, das keine Allergien hervorruft.

Essenz der Operation

Der Patient wird am Ort der Laserbelichtung anästhesiert, und dann wird an der Stelle der Verletzung der Bandscheibe eine Punktion auf der Haut vorgenommen. Der Neurochirurg setzt eine spezielle Punktionsnadel mit einer Quarz-LED in das Loch ein. Die Nadel muss den Kern der Scheibe erreichen. Der Arzt führt alle Manipulationen mit Hilfe von Tomographen durch - Computer und Röntgen, die das Bild verbessern und es dem Spezialisten ermöglichen, die feinsten Details zu erkennen und die Genauigkeit ihrer Bewegungen zu kontrollieren. Die LED gibt genug Energie ab, um den Kern auf 70 Grad zu erwärmen. Die im Kern enthaltene Flüssigkeit liegt unter Temperatureinfluss in Form von Dampf vor und wird durch kleine Löcher in der Nadel abgegeben. Somit wird der Kern verkleinert, ändert jedoch nicht die Zusammensetzung des Gewebes. Eine erwürgte Nervenwurzel wird dadurch freigesetzt, dass sich der Hernieninhalt, der sich außerhalb des Faserringes befindet, zurückzieht. Die Operationsdauer beträgt 30 bis 60 Minuten.

Preis (Betriebskosten)

Der Preis einer Laseroperation setzt sich aus einer Kombination mehrerer Faktoren zusammen: dem Grad der Komplexität der Operation (von 1 bis 5), dem Ruf und der Qualifikation des operierenden Spezialisten und des Ärzteteams, insbesondere der Preisgestaltung der Klinik, der Einbeziehung zusätzlicher Verfahren in die präoperative und die Genesungsphase.

Klinisches Zentralkrankenhaus Nr. 1

Klinik für minimalinvasive Neurochirurgie

Klinisches Zentralkrankenhaus der Russischen Akademie der Wissenschaften

Klinisches Diagnosezentrum MGMU ihnen. Sechenov I.M.

von 15.000 Rubel

von 50.000 Rubel

ab 60000 Rubel

von 80.000 Rubel

von 80.000 Rubel

Stadtkrankenhaus Nr. 23, Nr. 40

Militärmedizinische Akademie. Kirov S.M.

Forschungsinstitut für Traumatologie und Orthopädie

von 80.000 Rubel

ab 60000 Rubel

von 100.000 Rubel

von 90.000 Rubel

Interlaminare Operation zur Entfernung eines Leistenbruchs der Lendenwirbelsäule

Essenz der Operation

Vorläufige klinische Studien, die denen für Laser- und endoskopische Eingriffe ähneln, werden vom behandelnden Arzt verschrieben. Sie helfen dem operierenden Chirurgen, die Relevanz und Notwendigkeit der Installation eines stabilisierenden Implantats zu verstehen. Dem Patienten werden Anästhetika verabreicht, dann macht der Neurochirurg einen Einschnitt in Höhe der Öffnung zwischen den Wirbelbögen. Mit Hilfe eines Operationsmikroskops wird der Vorsprung entfernt und an seiner Stelle ein Implantat eingesetzt, das die Reduzierung des Lumens zwischen den Wirbeln mechanisch unterdrückt und die Kompression der Nerven verhindert.

Folgen der Wirbelsäulenchirurgie

Viele Patienten, die sich einer Wirbelsäulenoperation unterzogen haben, hoffen, in kurzer Zeit zum normalen Leben zurückzukehren. Für eine vollständige Genesung ist jedoch eine Menge Arbeit erforderlich, um die Auswirkungen chirurgischer Eingriffe zu beseitigen.

Rehabilitation nach der Operation

Die Rückkehr zum normalen Leben nach der Operation, um den Vorsprung des Bandscheibenkerns bei allen Patienten zu entfernen, verläuft unterschiedlich. Und es hängt von einer Kombination von Faktoren ab: dem allgemeinen Zustand der Körpersysteme, der Größe des Leistenbruchs und der Komplexität der Situation, der Schwere der Einhaltung der Termine des behandelnden Arztes und der Art und Weise, wie der Vorsprung beseitigt wird.

Experten identifizieren drei postoperative Perioden, von denen jede durch bestimmte Empfindungen im Patienten und die entsprechenden therapeutischen Maßnahmen gekennzeichnet ist.

In der ersten Woche (frühe Rehabilitation) nach der Operation kontrolliert der Arzt die am Ort der Manipulation auftretenden Schmerzen und reagiert darauf und bietet dem Patienten therapeutische und medikamentöse Unterstützung. Übung ist nicht erlaubt. Nach endoskopischen Operationen werden Medikamente verschrieben, um die Regenerationsfunktion des Körpers zu beschleunigen:

  • entzündungshemmende Medikamente - bis zu 10 Tagen;
  • Antibiotika und abschwellende Mittel - 5 Tage.

Es wird empfohlen, den Effekt nach der Entfernung von Laserhernien in mehreren Schritten zu beheben:

  • Antiphlogistikum - bis zu 7 Tage;
  • Individuell ausgewählte Physiotherapie und Plasma Lifting.

Nach einer interlaminaren Operation schreibt ein Neurologe einen Kurs vor:

  • Chronoprotektoren;
  • Vasodilatatoren
  • Mikro-Relaxantien.

Nach 2 Wochen (späte Erholungsphase) helfen Spezialisten dem Patienten, sich durch eine Korrektur des Lebensstils und das langsame Einleiten optimaler Lasten an das normale Leben anzupassen. Während dieser Zeit ist das Tragen eines Spezialkorsetts für 1 Monat vorgeschrieben, körperliche Aktivität und intensives Training für 1–3 Monate sind verboten.

Die Verzögerung nach zweimonatiger Rehabilitation dauert bis zur vollständigen Genesung des Patienten.

Wie lang ist das Krankenhaus?

Die Erholungsphase unter Aufsicht von Ärzten mit Anwesenheit im Krankenhaus und Entlassung von der Arbeit mit Ausstellung des Krankenstands für alle Arten von Operationen hat eine unterschiedliche Dauer:

Das wichtigste Ereignis, das zur raschen Wiederherstellung der Wirbelsäule nach chirurgischer Exposition beiträgt, ist die korrekte und systematische Ausübung von präventivem Turnen. Das Training ermöglicht es Ihnen, Schmerzen loszuwerden, die Rückenmuskulatur zu stärken und körperliche Einschränkungen zu beseitigen, indem Sie die Beweglichkeit der Bandscheiben anpassen.

In der frühen Rehabilitationsphase führt der Patient für 10 bis 15 Wiederholungen einen kleinen Satz der einfachsten auf dem Rücken liegenden Bewegungen aus:

2 Biegen Sie die Beine abwechselnd langsam an den Knien und ziehen Sie sie an die Brust. Halten Sie sie 30 bis 45 Sekunden lang in dieser Position.

3 Hände über die Brust kreuzen, Beine an den Knien beugen und Kopf an den Brustkorb drücken. Heben Sie den Oberkörper langsam nach vorne und stehen Sie einige Sekunden still.

4 Biegen Sie die Beine an den Knien und legen Sie sich fest auf die Füße, heben Sie das Becken an und halten Sie diese Position für 10-20 Sekunden.

5 An den Knien angewinkelte Beine drehen sich sanft zu den Seiten.

2 Wochen nach der Operation verkompliziert der Arzt mit einer allmählichen Verbesserung des Zustands das Übungsprogramm und erhöht die Anzahl der Wiederholungen. Es ist jedoch zu vermeiden, dass die Lendenwirbelsäule belastet wird, damit dem Patienten keine Übungen in sitzender Position angeboten werden:

2 Auf der Seite liegen, um die Beine anzuheben.

3 Flache Kniebeugen mit geradem Rücken.

4 Legen Sie sich auf den Bauch, um die Knie an den Ellbogen zu spannen.

5 Liegestütze vom Boden auf ausgestreckten Armen.

6 Stehen Sie abwechselnd auf allen Vieren und ziehen Sie an den gegenüberliegenden geraden Gliedmaßen, um Ihren Rücken gerade zu halten.

7 Legen Sie sich gleichzeitig auf den Bauch, um die ausgestreckten Arme und Beine anzuheben, und halten Sie sie 15 bis 20 Sekunden lang in dieser Position.

Nach 1–1,5 Monaten ist das Training in sitzender Position erlaubt:

2 Biegen Sie in der Knie-Ellbogen-Unterstützung den Rücken langsam nach unten und nach oben und fixieren Sie ihn in der unteren und oberen Position.

3 Glatter Körper dreht sich zur Seite.

Neben dem Turnen muss der Patient folgende Regeln beachten:

  • nicht supercool;
  • nicht für lange Zeit in der gleichen Position sein;
  • schwimmen;
  • keine Gewichte zu heben und nicht zu springen;
  • Fügen Sie eine therapeutische und prophylaktische Massage von einem Spezialisten hinzu.

Diät

Durch die Einhaltung der Diät können Sie die koordinierte Arbeit aller Körpersysteme schnell wiederherstellen und die Entwicklung unerwünschter postoperativer Wirkungen verhindern. Lebensmittel sollten weich, nicht nahrhaft, leicht verdaulich und nicht zur Gewichtszunahme förderlich sein. Ein wichtiger Bestandteil ist Zellulose, die die Darmarbeit erleichtert und keinen zusätzlichen Druck auf die Bauchmuskulatur ausübt. Bevorzugt sind folgende Produkte:

  • Gemüse (Weißkohl, Karotten, Brokkoli) und Obst;
  • Taiga- und Sumpfbeeren (Preiselbeeren, Preiselbeeren, Blaubeeren) in Form von Mors oder Brühe;
  • Grüns;
  • gekochtes mageres Fleisch (Pute, Huhn, Kalbfleisch);
  • Gelatine in der Zusammensetzung von Gelee, Gelee, Fruchtgelee und Marmelade.

Korsett

Nach der Operation empfehlen Neurochirurgen häufig das Tragen eines speziellen orthopädischen Korsetts oder Gürtels, das verschiedene Funktionen erfüllt:

  • Stabilisierung des Ortes der Manipulation;
  • Reduzierung der natürlichen Belastung der Wirbelsäule beim Gehen;
  • die Einrichtung des Blutflusses;
  • Muskeltonus Erholung;
  • Beschleunigt die Abheilung von Nähten (falls ein Einschnitt gemacht wurde) und fördert die Vernarbung des Gewebes.

Abhängig von der Komplexität der Operation gibt es drei Arten von Korsetts:

hart - wenn ein Wirbel entfernt und ein Implantat eingesetzt wird, um die Position des Wirbels vollständig zu fixieren,

halbstarr - beim Entfernen eines Leistenbruchs zur Vorbeugung von Komplikationen und zur teilweisen Linderung,

soft - wird in der späten Genesungsphase nach endoskopischen Eingriffen eingesetzt.

Die Dauer und Häufigkeit des Tragens eines Korsetttyps, seine Größe und sein Herstellungsmaterial werden nur von einem Arzt bestimmt. Am häufigsten tragen operierte Patienten während der frühen Erholungsphase, also nicht mehr als 3 Stunden am Tag, täglich halbstarre Korsetts. Folgende Regeln sind zu beachten:

  • ziehe es an, während du auf dem Rücken liegst
  • über Baumwollleinen
  • die gesamte Tragedauer, um der Abwesenheit von Beschwerden zu folgen,
  • bevor der Rest entfernt werden muss.

Die Weigerung, ein Korsett zu tragen, erfolgt schrittweise über einen Zeitraum von 2 bis 3 Monaten.

Schmerzen nach der Operation

Schmerzen während der postoperativen Zeit nach der Entfernung eines Bandscheibenvorfalls treten aus mehreren Gründen auf und können nicht nur am Operationsort, sondern auch in den Beinen lokalisiert werden. Es gibt "natürliche" Schmerzen, die als Reaktion des Körpers auf eine Operation auftreten und keine schmerzhaften Prozesse im Körper anzeigen, die einer Anpassung bedürfen:

  • leichtes Gefühl der Enge oder Trockenheit an der Manipulationsstelle;
  • Schwindel;
  • leichte Schmerzen oder Schweregefühle im unteren Rücken und in den Beinen nach einer Nachtruhe;
  • Temperaturanstieg im Bereich von 37-38 Grad.

Wenn der Patient starke Schwäche, Schüttelfrost, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Schmerzen in den Beinen und im unteren Rückenbereich hat, die viel stärker sind als die präoperativen Empfindungen, sollten Sie sich unverzüglich an den Chirurgen wenden, um eine Untersuchung zu veranlassen.

Paraparese

Eine schwerwiegende Komplikation, die durch das Zusammendrücken von Nervenenden durch Herausragen des Bandscheibenkerns entsteht, wird als Parese bezeichnet. Dieses Syndrom hat viele Erscheinungsformen. Eine davon ist gekennzeichnet durch eine eingeschränkte Empfindlichkeit und eine Abnahme der Reflexfähigkeit, eine Schwächung der motorischen Fähigkeit oder eine vollständige Immobilisierung der unteren Extremitäten aufgrund der Tatsache, dass die Nervensignale nicht vergehen und die Muskeln schlecht arbeiten (Paraparese).

Es gibt seltene Fälle, in denen sich nach einem Wirbelsäulentrauma eine Parese entwickelt, die durch einen Fehler des Operateurs, die Entwicklung eines entzündlichen oder infektiösen Prozesses verursacht wird.

Man kann diese Art von Komplikationen mit komplexer Therapie - Bewegungstherapie, Massage, Akupunktur, Verfahren der körperlichen Beeinflussung - Elektromyostimulation und elektromagnetische Beeinflussung loswerden. In äußerst seltenen Fällen wird eine Operation durchgeführt.

Die chirurgische Unterstützung bei der Beseitigung von Brüchen in der Wirbelsäule ist für viele Patienten die einzige Möglichkeit, den Lebensstil einer vollwertigen Person zu führen. Die moderne Medizin bietet eine ausreichende Auswahl verschiedener Arten von fast schmerzlosen und unblutigen Manipulationen, die der Chirurg unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Patienten auswählen kann.

Methoden und Kosten für die Entfernung von Bandscheibenvorfällen mittels Laser

Zwischenwirbelhernie verursacht nicht nur Rückenschmerzen, sondern stört auch die Funktion der inneren Organe. Je nach betroffenem Bereich des Rückenmarks und der Nervenwurzeln treten die entsprechenden Symptome auf. Die Behandlung der Krankheit sollte in Spezialkliniken durchgeführt werden, die über moderne Geräte und geschultes Personal verfügen. Die Entfernung eines Bandscheibenvorfalls mit einem Laser ist gegenüber einer offenen Operation von großem Vorteil.

Entfernung des Zwischenwirbelhernienlasers

Arten von Operationen

In Russland wurde der Laser erst vor 10-15 Jahren aktiv eingesetzt. Dann wurden Mikro-Werkzeuge geschaffen, die die Strahlen auf den gewünschten Punkt fokussieren konnten. Der Vorteil der Laserbehandlung ist der Mini-Zugang zur Haut, die kurze postoperative Zeit und der Eingriff unter örtlicher Betäubung. Der Nachteil ist die Behandlung von nur 5% der Patienten, die Wirksamkeit steigt nicht über 75%, die hohen Kosten und die Notwendigkeit von wiederholten Operationen. Neurochirurgen teilen sich zwei Techniken zur Entfernung von Wirbelsäulenhernien mit einem Laser:

  1. Verdampfung.
  2. Wiederaufbau.

Während der Laserverdampfung der Bandscheibe verdampft der Pulpakern. Das Gerät arbeitet mit voller Kapazität und legt die hohe Temperatur an, bei der der Wasserteil des Knorpels zu verdampfen beginnt. Die Laserrekonstruktion erfolgt mit mäßiger Ladekraft, wodurch die Temperatur des Gewebes auf 70 g steigt. Celsius Dadurch erwärmt sich die Bandscheibe, beschleunigt Stoffwechselvorgänge. All dies stimuliert das Wachstum von Knorpelzellen und Bindegewebe.

Hinweise

Das Hauptsymptom, das bei einem Bandscheibenvorfall auftritt, sind Schmerzen im betroffenen Bereich. Wenn die Lendenwirbelsäule betroffen ist, verspüren die Patienten zusätzlich zu den Rückenbeschwerden Hexenschuss- und Empfindlichkeitsstörungen. Mit der Pathologie der Halswirbelsäule können starke Kopfschmerzen, Schwindel, Drucksprünge und Veränderungen der Empfindlichkeit der Hände auftreten. Die Niederlage des Sakrals kann das Wasserlassen und die sexuelle Funktion stören. Ärzte unterscheiden die folgenden Indikationen für die Laserentfernung von Zwischenwirbelhernien:

  1. anhaltende und starke Schmerzen im Rücken oder Nacken.
  2. Verletzung der Tast- und Temperaturempfindlichkeit in den Gliedmaßen des unteren Rückens.
  3. Ischias - scharfe Rückenschmerzen, die auf der Rückseite des Oberschenkels gibt.
  4. Verletzung von Wasserlassen und Stuhlgang.
  5. Einschränkung der Nackenbewegungen, wenn die scharfe Drehung von Schwindel, Übelkeit und Erbrechen begleitet wird.
  6. Teilweiser Bewegungsverlust in Armen oder Beinen aufgrund von Gebärmutterhalshernie.
  7. Herniengröße bis 6 mm.
  8. Der Mangel an Sequestrierung (abgebrochener Teil) der Bandscheibe.
  9. Alter von 20 bis 55 Jahren.
  10. Fehlen von degenerativen oder autoimmunen Läsionen der Bandscheiben.

Wenn die Größe eines Bandscheibenvorfalls mehr als 6 mm beträgt, kann er nicht mit einem Laser entfernt werden. Diese Methode kann keinen positiven Effekt erzielen. Der Laser kann nur 30% des Wassers in der Mitte der Scheibe verdampfen. Bei stärkerer Einwirkung von hohen Temperaturen auf das Bindegewebe kann der Faserring beschädigt werden. In diesem Fall tritt eine sequestrale Hernie auf, deren Behandlung eine offene Operation erfordert.

Gegenanzeigen

Der Patient muss klar verstehen, dass jede Operation, auch wenn sie nur minimal invasiv ist, ihre eigenen Indikationen und Kontraindikationen hat. Um unangenehme Folgen zu vermeiden, muss der Patient im Allgemeinen untersucht werden. Wenn bei einem Patienten mit Komorbiditäten die geringste Abweichung von der Norm vorliegt, müssen Sie von einer Operation Abstand nehmen. Neurochirurgen identifizierten eine Liste von Kontraindikationen für die Behandlung von Zwischenwirbelhernien mit einem Laser:

  1. Herz-Kreislaufversagen.
  2. Akuter Myokardinfarkt.
  3. Vorhofflimmern, tachysystolische Form.
  4. Schlaganfall in der akuten Phase.
  5. Alter nach 55 Jahren.
  6. Nieren- und Leberversagen.
  7. Osteochondrose letzten Schweregrades.
  8. Autoimmunerkrankungen der Wirbelsäule.
  9. Sequestral Hernie.
  10. Pustelvorgänge der Haut an der Manipulationsstelle.

Die Laserbehandlung von Wirbelsäulenhernien erfordert vom Chirurgen ausreichende Kenntnisse. Das geschulte Personal untersucht den Patienten sorgfältig, identifiziert die damit verbundenen Krankheiten und legt die Indikationen für eine Operation fest. Bei Vorliegen von Gegenanzeigen verschreibt der Arzt eine konservative Behandlung. Nach dem Behandlungsverlauf muss der Patient erneut untersucht werden, um die endgültige Methode für die Behandlung von Zwischenwirbelhernien festzulegen.

Untersuchung vor der Operation

Zunächst ist eine Untersuchung durch einen Neurochirurgen erforderlich. Der Arzt wird die Krankheitsgeschichte aufzeichnen, neurologische Tests durchführen und den Zustand der Reflexe beurteilen. Dann müssen Sie das Laborblutbild auswerten. Dann mache Instrumentalstudien. Neurochirurgen vor der Operation zur Entfernung eines Wirbelkörperbruchs ernennen:

  • komplettes Blutbild;
  • Urinanalyse;
  • biochemischer Bluttest;
  • Koagulogramm;
  • Blutzucker;
  • ECG;
  • Röntgenbilder der Brust;
  • SCT der Wirbelsäule, falls erforderlich;
  • Beratung von verwandten Fachleuten;
  • MRT der Lenden-, Sakral-, Hals- oder Brustwirbelsäule.

Vor der Operation verbringt der Patient ca. 1 Woche mit der Durchführung aller diagnostischen Eingriffe. Die Kosten für die MRT einer Wirbelsäule in verschiedenen Städten variieren: Moskau - etwa 5000 Rubel, St. Petersburg - 3500 Rubel, Rostow am Don - 2800 Rubel. Manchmal erfordert eine genaue Diagnose eine Magnetresonanztomographie der gesamten Wirbelsäule. In diesem Fall erhöhen sich die Kosten der präoperativen Periode um das 2-3-fache.

Laserverdampfung

Bei der Laserbehandlung der Wirbelsäulenhernie mit der Verdampfungsmethode werden bis zu 30% der Flüssigkeit aus der Bandscheibe entfernt. Dadurch sinkt der Druck im Zellkern, der Vorsprung zieht sich in den Knorpelkörper zurück. Gleichzeitig wird mit Hilfe von hohen Temperaturen die innere Struktur der Scheibe zerstört. Neurochirurgen führen die Operation nach folgendem Schema durch:

  1. Unter örtlicher Betäubung wird eine spezielle Nadel in den bis zu 12 cm langen Kern der betroffenen Bandscheibe eingeführt.
  2. Alle Manipulationen werden von einem Fluoroskop auf dem Monitorbildschirm gesteuert.
  3. Ein flexibler Quarzlichtleiter wird durch die Nadel an die Stelle des Bandscheibenvorfalls geführt. Es gibt eine Zufuhr von starker Energie, die ein Kochen der Flüssigkeit im Scheibenkern verursacht. Dadurch wird der Knorpel verkleinert.
  4. Die direkte Laserbelichtung dauert 5-10 Minuten.
  5. Durch Verdunstung entstehender Dampf wird durch das Lumen der Nadel abgeführt.
  6. Danach werden eine Röntgenkontrolle und eine MRT des betroffenen Bereichs durchgeführt.
  7. Dem Patienten wird eine Bettruhe von 12 Stunden gutgeschrieben.

Der Patient fühlt sich unmittelbar nach der Entfernung der Wirbelhernie erleichtert. 2-3 Tage nach dem Ende der Operation zeigt der Patient eine starke Abnahme der Schmerzen, die Empfindlichkeit kehrt zu den Extremitäten zurück. Ist der Eingriff erfolgreich, wird der Patient am folgenden Tag aus der Klinik entlassen. Ärzte empfehlen 1-2 Monate lang einen Stützverband für die Lendenwirbelsäule zu tragen, vermeiden Sie Anstrengung, sie dürfen nicht länger als 5-10 Minuten sitzen. Patienten sollten 1-2 Wochen lang einmal täglich nach den Mahlzeiten entzündungshemmende Medikamente (Nimesil) einnehmen.

Entfernung der Wirbelsäulenhernie

Inhalt:

Eine Zwischenwirbelhernie ist eine Verlagerung des Pulpakerns der Bandscheibe, die mit einem Bruch des Faserringes einhergeht. Die häufigste Hernie der Wirbelsäule in der lumbosakralen Region, viel seltener tritt dieses Problem in der Halswirbelsäule auf, der seltenste Fall ist das Auftreten einer Zwischenwirbelhernie in der Brustregion.

Die überwiegende Mehrheit der Betroffenen erholt sich nach einer konservativen Behandlung erfolgreich. Die Entfernung von Wirbelsäulenhernien wird nur durchgeführt, wenn die konservative Behandlung nicht erfolgreich war - dies ist ein recht seltener Fall, eine Operation ist in weniger als 10 Prozent der Fälle erforderlich.

Manifestationen der Krankheit

Die Manifestation von Symptomen einer Zwischenwirbelhernie hängt davon ab, in welchem ​​Teil der Wirbelsäule degenerative Veränderungen auftreten.

In den meisten Fällen kann ein Bandscheibenvorfall mit konservativen Methoden überwunden werden.

Wenn sich also der Bandscheibenvorfall im lumbosakralen Bereich gebildet hat, ist er durch lokale Schmerzen in der betroffenen Abteilung gekennzeichnet, die auf das Gesäß oder das Bein entlang der betroffenen Seite (Ischias) ausstrahlen. Eine Innervation der betroffenen Wurzeln führt zu Kribbeln, Taubheitsgefühl und Schwäche im Bein. Es kann zu einer Verletzung der Empfindlichkeit in den Beinen kommen. Bei schweren Formen der Krankheit kommt es zu Funktionsstörungen der Beckenorgane - des Rektums, der Blase.

Infolge der Entwicklung von degenerativen Veränderungen in der Halsregion treten Schmerzen auf, die auf den Arm oder die Schulter ausstrahlen. Es kann von Schwindel, Taubheitsgefühl der Finger und einem Anstieg des Blutdrucks begleitet sein. In einigen Fällen treten Kopfschmerzen auf, die mit Schwindel und erhöhtem Druck einhergehen können.

Das Auftreten eines Bandscheibenvorfalls im Brustbereich wird von ständigen Schmerzen im Brustbereich begleitet, insbesondere in einer unbequemen Zwangshaltung. Es ist auch die Entwicklung von Skoliose oder Kyphoskoliose in der Brustwirbelsäule möglich.

Behandlung eines Bandscheibenvorfalls

Die Hauptdiagnosemethode für die Krankheit ist die Magnetresonanztomographie. Nach den Ergebnissen der Untersuchung und Behandlung wird vorgeschrieben. In den meisten Fällen ist eine Operation zur Entfernung einer Wirbelsäulenhernie nicht erforderlich, die Krankheitssymptome klingen allmählich ab, und es tritt eine Remission auf. Bei der überwiegenden Mehrheit (mehr als 70%) der Patienten kommt es innerhalb von 12 Wochen zu einer gravierenden Besserung, bei längerer Einnahme steigt diese Zahl sogar noch weiter an.

Operationstechniken werden nur in extremen Fällen in Betracht gezogen.

Im Allgemeinen wird die Entfernung eines Leistenbruchs mit chirurgischen Methoden nur als extreme Maßnahme angesehen, seine Anwendung wird nur empfohlen, wenn konservative Behandlungsmethoden die Bewältigung des Schmerzsyndroms nicht zulassen.

Grundlage der konservativen Behandlungsmethode ist die Therapie mit nichtsteroidalen Antiphlogistika in Kombination mit Schmerzmitteln. In einigen Fällen ist es möglich, Kortikosteroide zu verwenden. Zusätzlich zu dieser Behandlung ist eine physikalische Therapie vorgesehen, um das Rückenmuskelkorsett wiederherzustellen. Angesichts der enormen Möglichkeiten des menschlichen Körpers in Bezug auf die Selbstheilung - dies ist nicht der wichtigste, aber sehr wichtige Behandlungspunkt.

Es sollte bedacht werden, dass alternative Methoden zur Behandlung des Schmerzsyndroms (zum Beispiel Akupunktur) bei weitem nicht immer wirklich wirksam sind.

Chirurgische Intervention

Das Entfernen eines Leistenbruchs wirkt sich schnell aus, hat aber auch Nachteile.

Eine Operation ist, wie bereits erwähnt, ein letzter Ausweg. Es wird nur bei der Entwicklung von neurologischen Störungen und schwerem Schmerzsyndrom empfohlen, die mit Methoden der konservativen Therapie nicht beseitigt werden können. Beispielsweise ist bei einer Kompression des „Pferdeschwanzes“ ein Notfalleingriff erforderlich, wodurch nicht nur starke Schmerzen auftreten, sondern auch die Beckenorgane gestört werden.

Der Preis der Frage ist hoch - die Entfernung eines Leistenbruchs in der Wirbelsäule mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs hat einen schnellen Effekt, aber es gibt auch Nachteile bei einer solchen Entscheidung. Da ein bereits entzündeter Bereich operiert werden muss, ist es häufig notwendig, eine Schwächung der Muskulatur in diesem Bereich zu behandeln, die zum Wiederauftreten der Erkrankung führen kann (neue Hernien und Bandscheibenvorsprünge).

So würde beispielsweise die Entfernung eines Vorfalls der Halswirbelsäule, der nicht mit einer normalen Rehabilitation einherging, in Kombination mit einer Schwächung der Nackenmuskulatur fast garantiert zu einem Wiederauftreten und dem Auftreten eines oder mehrerer Zwischenwirbelhernien führen.

Arten von Operationen

In jüngerer Zeit wurde zur Entfernung eines Bandscheibenvorfalls eine Laminektomie durchgeführt, die als Standardlösung galt. Diese Behandlungsmethode hatte ihre eigenen schwerwiegenden Nachteile - zum Beispiel eine ziemlich große Verletzung eines operativen Zugangs. Die Folgen einer solchen Verletzung waren die Ursache vieler Probleme bei der weiteren Genesung nach der Entfernung eines Wirbelsäulenbruchs. Insbesondere die Heilung der Verletzungen nahm viel Zeit in Anspruch, wodurch das Muskelkorsett und der Bandapparat im geschädigten Bereich geschwächt wurden, was zu Rezidiven führte. Aus diesem Grund haben sie begonnen, Methoden zu entwickeln, die eine größtmögliche Verringerung der Größe eines Trepanationsfensters und damit auch von Verletzungen ermöglichen.

Dank eines Operationsmikroskops können Hautschnitte minimiert werden.

Die erste wesentliche Änderung war die Verwendung eines Operationsmikroskops. Es ist dank der Möglichkeit seiner Anwendung die Methode der intralaminaren mikrochirurgischen Hernienentfernung erschienen, die derzeit als die beste Methode der chirurgischen Behandlung gilt.

In Zukunft werden zunehmend mikrochirurgische Hernienentfernung und verschiedene Methoden zur endoskopischen Entfernung eingesetzt. Die Entwicklung von Methoden zur chirurgischen Behandlung eines Leistenbruchs geht nun den Weg, die Größe der Operationsverletzung zu verringern.

Die Entfernung einer Wirbelsäulenhernie mit einem Laser ist trotz der Zusicherung von Werbung keine außergewöhnliche Methode. Die Verwendung eines Lasers dient in diesem Fall lediglich als Werbegag und spricht von der Weiterentwicklung der Behandlungstechnologie. Tatsächlich ist der von einem Laser gebildete Strahl nur schwer zu kontrollieren, weshalb die Gefahr einer Schädigung benachbarter innerer Organe besteht. Darüber hinaus sind die Kosten für eine Operation zur Entfernung eines Wirbelsäulenbruchs mit einem Laser höher als bei Verwendung anderer, weniger „modischer“ Methoden.

Mikrochirurgie

Mikrodiskatomie ist eine mikrochirurgische Entfernung eines Bandscheibenvorfalls. Es handelt sich um eine neurochirurgische Operation, die als sehr effektive Methode der chirurgischen Behandlung anerkannt ist. In diesem Fall werden die Operationen mit hoher Vergrößerung durchgeführt, die von einem Operationsmikroskop oder einem Operationsstirnband bereitgestellt wird.

Diese Methode ermöglicht es, einen Leistenbruch von beliebiger Stelle und Dichte zu entfernen. Gleichzeitig ermöglicht ein starker Anstieg während der Operation ein sehr präzises Arbeiten, wobei die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung der Nervenstrukturen des Wirbelkanals minimal ist. Der Hautschnitt während der Operation beträgt nur 3 bis 5 cm, so dass das Risiko für postoperative Komplikationen minimal ist, insbesondere wenn der korrekte Rehabilitationsvorgang nach der Entfernung des Wirbelsäulenbruchs durchgeführt wird.

In der heutigen Zeit bedeutet Neurochirurgie im Allgemeinen eine sehr frühe Aktivität des Patienten am nächsten Tag nach der Operation. Der Krankenhausaufenthalt einer Person dauert weniger als eine Woche, während der Patient bereit ist, innerhalb von 1-2 Wochen mit der nicht-körperlichen Arbeit und innerhalb eines Monats mit der körperlichen Arbeit zu beginnen. Es wird jedoch empfohlen, die Sitzposition im ersten Monat nach der Operation zu begrenzen.

Wichtig ist auch die Bewegungstherapie nach der Entfernung eines Wirbelsäulenbruchs - so können Sie den Zustand der Muskulatur wiederherstellen und eine korrekte Haltung einnehmen.

Endoskopische Hernienreparatur

Die endoskopische Methode ist eine der neuen Richtungen, weshalb sie Massenkritik ausgesetzt ist. Die Verwendung des Endoskops ermöglicht es, das Operationstrauma ernsthaft zu verringern, jedoch gibt es ernsthafte Einschränkungen hinsichtlich der Verwendungsbedingungen, insbesondere hinsichtlich der Größe und des Ortes des Bandscheibenvorfalls. Der Hauptvorteil dieser Methode kann als das Minimum angesehen werden (bis zu 3 cm, weshalb diese Methode manchmal als nicht-chirurgische Entfernung der Wirbelsäulenhernie bezeichnet wird), wobei die Größe der Inzision, wodurch die möglichen negativen Auswirkungen der Entfernung der Wirbelsäulenhernie minimiert werden, eine schnelle Rehabilitation ermöglicht. Zum Beispiel kann ein Patient am Tag der Operation gehen, er wird für 3-4 Tage aus dem Krankenhaus entlassen.

Übrigens könnten Sie auch an folgenden KOSTENLOSEN Materialien interessiert sein:

  • Kostenlose Bücher: "TOP 7 schädliche Übungen für Morgenübungen, die Sie vermeiden sollten" | "6 Regeln für effektives und sicheres Dehnen"
  • Wiederherstellung der Knie- und Hüftgelenke bei Arthrose - kostenloses Video des Webinars, das vom Arzt für Bewegungstherapie und Sportmedizin - Alexander Bonin - durchgeführt wurde
  • Kostenlose Lektionen in der Behandlung von Rückenschmerzen bei einem zertifizierten Physiotherapeuten. Dieser Arzt hat ein einzigartiges Genesungssystem für alle Teile der Wirbelsäule entwickelt und bereits mehr als 2.000 Patienten mit verschiedenen Rücken- und Nackenproblemen geholfen!
  • Möchten Sie lernen, wie Sie einen Ischiasnerv behandeln? Dann schauen Sie sich das Video unter diesem Link sorgfältig an.
  • 10 wesentliche Nährstoffkomponenten für eine gesunde Wirbelsäule - In diesem Bericht erfahren Sie, wie Ihre tägliche Ernährung aussehen sollte, damit Sie und Ihre Wirbelsäule immer in einem gesunden Körper und Geist sind. Sehr nützliche Informationen!
  • Hast du Osteochondrose? Dann empfehlen wir, wirksame Methoden zur Behandlung der lumbalen, zervikalen und thorakalen Osteochondrose ohne Medikamente zu untersuchen.

Nicht-chirurgische Entfernung der Wirbelsäulenhernie: Wie bekomme ich einen kostenlosen Termin?

In Jekaterinburg beherrschten sie die Technologie der Wirbelsäulenbehandlung von Wissenschaftlern der NASA. Die Registrierung für einen kostenlosen Eintritt ist nur bis zum 16. Oktober möglich.

Arthrose, Protrusionen, Hernien und andere komplexe Erkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke können heute ohne chirurgische Eingriffe und in einigen Fällen auch ohne Medikamente geheilt werden.

Der menschliche Körper ist ein komplexes System, das stets versucht, das verlorene Gleichgewicht wiederherzustellen. Manchmal braucht man nur ein bisschen Hilfe, um den Prozess der Selbstheilung in Gang zu setzen. Durch Verletzung entzündete Nervenwurzeln, verengte Blutgefäße und sogar zerstörte Bandscheiben- und Bandscheibengewebe sind in der Lage, sich von selbst zu erholen. Ein Leistenbruch kann eingezeichnet werden. Dazu muss lediglich die Wirbelsäule in eine anatomisch korrekte, natürliche Position gebracht werden.

Diese einfache und auf den ersten Blick naheliegende Idee konnte jahrhundertelang in der Realität keine würdige Verkörperung finden. Seit jeher hat die Menschheit nach einer Möglichkeit gesucht, die Wirbelsäule zu dehnen, aber bisher war es nicht möglich, dies effektiv und sicher zu tun. Daher ist das Skalpell des Chirurgen und der Prothese das einzige Medikament, das bei schweren Erkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke eingesetzt werden kann.

Der Anhaltspunkt für die Lösung einer schwierigen Aufgabe wurde unter unheimlichen Bedingungen gefunden. Wissenschaftler der NASA stellten fest, dass sich der Muskelapparat des Astronauten nach langen Flügen stark entspannt, die Krämpfe verschwinden und die Wirbelsäule fast wieder in perfektem Zustand ist. Die Pseudo-Schwerelosigkeitszustände wurden für medizinische Zwecke nachgebildet, um den Muskelwiderstand zu umgehen. Dies erweiterte die Fähigkeiten der Ärzte erheblich. Jetzt sind auch schwer zugängliche Stellen wie die Brustwirbelsäule oder das Hüftgelenk mit minimalem Kraftaufwand erreichbar. Robotertechnologien arbeiten sorgfältig und sicher und lenken das Verlangen streng in das Problemsegment.

In Jekaterinburg und der Region Swerdlowsk ist ein Robotersystem zur nichtinvasiven Behandlung von Wirbelsäule und Gelenken ausschließlich im Doctor OST Center vertreten. Laut dem Direktor des Zentrums Oksana Kuzina haben mehr als sechshundert Patienten mit Erkrankungen unterschiedlichen Schweregrads den Verlauf der Wirbelsäulentraktion durch die Raumfahrttechnik durchlaufen. In mehr als 90% der Fälle * war es möglich, die Operation vollständig abzubrechen, das Wohlbefinden des Patienten signifikant zu lindern, das Volumen an körperlicher Aktivität aufzufüllen und ihn zu einem vollwertigen Lebensstil zurückzuführen. Kleine Hernien können vollständig beseitigt werden, was in den MRT-Bildern deutlich zu sehen ist.

Dulden Sie keine Schmerzen im Rücken und in den Gelenken! Melden Sie sich noch heute für einen kostenlosen Arztbesuch an und verlängern Sie die Gesundheit des Bewegungsapparates um viele Jahre!

* Klinische Daten des Doctor OST Medical Center für 2013-2014 Details werden auf der Website von Doctor-Ost vorgestellt.

Zentrum für die Behandlung von Wirbelsäule und Gelenken "Doktor Ost" lädt Sie zu einer kostenlosen Beratung zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates ein.
Der Service wird nach Vereinbarung vom 10. bis 16. Oktober 2014 kostenlos angeboten. Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt.

Zentrum für die Behandlung von Wirbelsäule und Gelenken "Doctor Ost"
Jekaterinburg,
straße Engels, 17.
(343) 298-09-09
www.doctor ost.rf

Es gibt Kontraindikationen. BRAUCHEN SIE EINE ANHÖRUNG DES EXPERTEN.

FOTOGALERIE: Nicht-chirurgische Entfernung von Wirbelsäulenbrüchen: Wie bekomme ich einen kostenlosen Termin?

Foto: Doktor Ost Wirbelsäule und Gelenkzentrum.

Auf Wiedersehen Besucher!

Vielen Dank für Ihren Besuch!

Wie wird ein Bandscheibenvorfall ohne Operation behandelt?

Wenn ein Bandscheibenvorfall festgestellt wird, empfehlen die Ärzte in der Regel die Entfernung mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs. Aber solche Methoden bereiten Patienten Sorgen, und das nicht ohne Grund. Deshalb suchen viele nach einer Alternative und finden sie. Die nicht-chirurgische Behandlung von Zwischenwirbelhernien zeichnet sich durch nachgewiesene Wirksamkeit und Sicherheit aus.

Alternativer Betrieb

Die Untersuchung ergab also das Vorliegen eines Bandscheibenvorfalls. Wenn der Patient gleichzeitig unter schmerzhaften Schmerzen leidet, seine Gliedmaßen taub werden und er Angst um seinen zukünftigen Zustand hat, hilft ihm die Operation, diese Probleme loszuwerden. Die Wirbelsäule nach der Operation wird jedoch niemals dieselbe sein, da das Entfernen der Formation selbst mit einem kleinen chirurgischen Eingriff die Integrität des Faserringes verletzt. Dies bedeutet, dass das Risiko eines erneuten Auftretens und anderer Komplikationen zunimmt.

Wenn es der Zustand des Patienten zulässt, können Sie zunächst versuchen, eine solche gefährliche Krankheit konservativ zu behandeln.

Die medikamentöse Therapie von Zwischenwirbelformationen wird seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt. In solchen Situationen eingesetzte Medikamente zielen auf die Wiederherstellung des Bandscheibengewebes ab. Ihre Zerstörung hat nämlich das Auftreten von Hernien in diesem Bereich zur Folge.

Konservative Therapie beinhaltet die Fähigkeit, die Krankheit mit Hilfe von Medikamenten zu behandeln:

  • Nichtsteroidale Medikamente mit entzündungshemmender Wirkung. Sie heilen nicht die Ursachen, sondern lindern vorübergehend die Schmerzen;
  • Muskelrelaxantien. Diese Medikamente lindern Muskelverspannungen, verbessern die Durchblutung, aber nicht allen Patienten werden solche Medikamente verschrieben. Die Tatsache, dass Muskelrelaxantien und die Schutzfunktion der Muskeln reduzieren;
  • Vitamine der Gruppe B. Diese Medikamente unterstützen den Körper während der Krankheit, lindern die Schwellung der Nervenwurzeln und steigern die Impulse zwischen den geschädigten Nerven;
  • Novocain-Blockade. Dieses Instrument erleichtert den Zustand des Patienten, da es die Schmerzen für einen Zeitraum von 1 bis 3 Wochen lindert. Es ist jedoch unmöglich, sich auf solche Eingriffe einzulassen, da sie zu einer vollständigen Atrophie der Nerven in dem einen oder anderen Teil der Wirbelsäule führen können.

Über bestimmte Medikamente, die bei der nicht-chirurgischen Behandlung von Zwischenwirbelhernien angewendet werden, sollten Sie sich mit Ihrem Arzt beraten. Nur er kann entscheiden, welche Wirkstoffgruppen jeweils verwendet werden dürfen.

Zusätzliche Techniken

Um die zwischen den Bandscheiben entstandenen Formationen zu heilen, reicht eine bloße medikamentöse Therapie oft nicht aus. Es gibt viele zusätzliche Techniken, die helfen, die Schmerzen und Hernien, die sie verursachen, loszuwerden.

Gute Ergebnisse zeigt die Physiotherapie in Problemzonen. Pathologie kann mit Magnetfeldtherapie, Ultraschall, Elektrophorese mit Nikotinsäure und anderen physiotherapeutischen Verfahren behandelt werden. Sie müssen jedoch vorsichtig sein und Ihren Zustand überwachen, da in einigen Fällen solche Methoden ein Ödem der Nervenstämme verursachen.

Die Kryotherapie hat sich als sicherer erwiesen - die Behandlung mit flüssigem Stickstoff. Die Essenz der Methode ist die Wirkung sehr niedriger Temperaturen auf den betroffenen Bereich der Wirbelsäule. Diese Technik verbessert die Durchblutung, lindert Schwellungen, fördert die Gewebereparatur und hilft daher, Zwischenwirbelhernien früher zu heilen.

Beliebt und Massage. Dies kann jedoch nur ohne Verschlimmerung der Erkrankung geschehen, da sich die Situation sonst verschlimmert, wenn die betroffenen Bereiche der Wirbelsäule massiert werden. =

Wenn jedoch die Hernie den Nerv drückt und dadurch die Arme oder Beine taub werden, können und sollten sie geknetet und massiert werden.

Zwischenwirbelhernien können mit Hilfe der Wirbelsäulentraktion behandelt werden. Das Verfahren kann vertikal an einem horizontalen Balken durchgeführt werden, dann wird die Wirbelsäule unter dem Gewicht des Körpers herausgezogen. Es ist auch möglich, in horizontaler Position des Patienten zu ziehen. In diesem Fall werden spezielle Geräte verwendet. Diese Technik dient dazu, den Abstand zwischen den Bandscheiben zu vergrößern. Dies reduziert den Druck auf den entzündeten Bereich und beseitigt die Schwellung, wodurch die Hernie reduziert wird, der Nerv freigesetzt wird, der Schmerz vergeht.

Es ist auch möglich, eine Therapie mit Zwischenwirbelformationen mit Akupunktur hinzuzufügen. Die Nadeln werden an bestimmten Stellen des Körpers eingeführt und wirken auf die Nervenenden. Dadurch wird die Schwellung reduziert, Verspannungen gelöst. Leider kann diese Methode Hernie nicht heilen. Aber er lindert Schmerzen und lindert das Leiden des Patienten.

In einigen Fällen zeigen gute Ergebnisse körperliche Übungen zur Stärkung der Wirbelsäule. Aber die Krankheit zu behandeln Gymnastik ist nur nach Beseitigung der Schmerzen möglich.

Die chirurgische Entfernung eines Bandscheibenvorfalls ist also keineswegs die einzige Methode, um diese Krankheit loszuwerden. Der Patient muss jedoch eine Entscheidung treffen, die auf seinem Zustand und der Schwere der Erkrankung basiert. Ein guter Arzt wird immer helfen, das Dilemma zu lösen - um einen Bandscheibenvorfall chirurgisch oder konservativ zu behandeln.