Nützlicher oder gefährlicher Lauf mit Wirbelsäulenbruch

Augenlider

Für Menschen, die es gewohnt sind, einen aktiven Lebensstil zu führen, können Krafttraining, Sport, Rückenprobleme, insbesondere ein Leistenbruch, eine der depressivsten Krankheiten sein.

Die Krankheit hat unangenehme Symptome, die die gewohnte Lebensweise radikal verändern und besondere Aufmerksamkeit auch für die täglichen Bewegungen des Patienten erfordern.

Bei Lumbalhernien ist es wichtig, rechtzeitig zu behandeln, um eine Operation zu vermeiden.

Eine bedeutende Rolle im Genesungsprozess, mit Ausnahme des Drogenkonsums, wird therapeutischen Übungen zugewiesen.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass jeder Patient ein eigenes Krankheitsbild hat und die Tatsache, dass es dem einen oder anderen gut tut, schädlich sein kann.

Nur ein Fachmann, der sich an vielen Faktoren orientiert, kann die erforderlichen Übungen vorschreiben.

Zulässige körperliche Aktivität

Um die Entwicklung der Krankheit und ihre Behandlung zu verhindern, sind moderate Belastungen einschließlich Laufen zulässig.

Gleichzeitig ist es notwendig, mit Ihrem Arzt Rücksprache zu halten sowie das Muskelkorsett maximal zu stärken und die richtige Haltung wiederherzustellen.

Während der Periode der Exazerbation ist es notwendig, aktive Bewegungen aufzugeben, um den Vorfall der Bandscheibe und noch mehr eingeklemmter Nerven auszuschließen.

Wenn der Schmerz akut ist, wird empfohlen, eine horizontale Position einzunehmen, um die Schmerzen zu lindern und das Bein ein wenig zu beugen.

Ob ein Leistenbruch der Lendenwirbelsäule möglich ist, entscheidet allein der Arzt. Aber auch wenn Sie die Erlaubnis dazu haben, können Sie eine Übung nicht ohne Vorbereitung beginnen. Sie werden helfen, einen geschwächten Körper zu stärken:

Diese Klassen sind sanfter als das Laufen, deshalb sollten Sie mit ihnen beginnen, um den unteren Rücken nicht durch übermäßige Belastungen zu beschädigen.

Es wäre auch nicht überflüssig, Sie daran zu erinnern, dass das Laufen mit einem Leistenbruch der lumbosakralen Wirbelsäule nicht nur ein Training Ihres Rückens erfordert, sondern auch die Verfügbarkeit von richtig ausgewählten Schuhen.

Wir sprechen von Turnschuhen mit stoßdämpfenden Sohlen. Mit ihrem Einsatz können Sie rückenschonend joggen - so kommt es viel seltener zu Protrusionsantrieben.

Es ist auch wichtig, den richtigen Ort zum Joggen zu wählen. Dies sollte ein Feldweg sein. Es ist diese Beschichtung, die vor versehentlichem Verrutschen der Füße und Einklemmen von Nervenenden schützt.

Asphaltpflaster im Stadion funktioniert nicht. Es ist notwendig, eine kleine Geschwindigkeit einzuhalten und alle Bewegungen so sanft wie möglich zu machen.

Denken Sie daran, dass das Laufen im Stadium einer akuten Erkrankung verboten ist. An solchen Tagen kann man nur laufen.

Wie läuft man bei Erkrankungen der Wirbelsäule

Um von der Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule zu laufen war ausschließlich gut, müssen Sie diese Regeln beachten:

  1. Keine Beschwerden und Schmerzen während des Trainings. Beim Laufen durch den Körper soll die angenehme Wärme und nicht die Schmerzen abgeführt werden. In letzterem Fall sollten Sie sofort aufhören zu laufen und sich an einen Fachmann wenden.
  2. Nach Rücksprache mit dem Arzt können die ersten Sitzungen nicht selbständig durchgeführt werden. Es wird richtig sein, sich mit einem Instruktor zu befassen, der bei der Entwicklung der Lauftechnik hilft, die nützlich sein wird.
  3. Bei Erkrankungen der Wirbelsäule ist es erforderlich, keine scharfen Amplitudenbewegungen und -verdrehungen vorzunehmen. Aus diesem Grund sollte das Laufen mit Hernie der Lendenwirbelsäule ohne Beschleunigung sein.
  4. Es ist nicht notwendig, den Körper bei langen Läufen zu überlasten.
  5. Die gesamte Parzelle zum Joggen sollte in kleine Segmente aufgeteilt werden. Dies wird zum Rest der Wirbelsäule beitragen.
  6. Sie können nicht trainieren, nachdem Sie Schmerzmittel eingenommen haben, da ihre Wirkung es nicht erlaubt, die Schmerzen an den Belastungen zu erkennen.

Kann ich mit einem Leistenbruch im unteren Rückenbereich laufen, teilen Sie dem behandelnden Arzt anhand des Komplexitätsgrades der Erkrankung mit. Und wenn diese Art von körperlicher Aktivität akzeptabel ist, sollten wir mit äußerster Vorsicht vorgehen.

Wenn Sie die oben beschriebenen einfachen Regeln befolgen, können Sie laufen, ohne die Wirbelsäule zu beschädigen. Die Hauptsache ist, sich daran zu erinnern, dass alles in Maßen sein sollte, einschließlich körperlicher Übungen.

Über die negativen und positiven Aspekte des Laufens mit Bandscheibenvorfällen der Lendenwirbelsäule sind sich alle Fachleute bewusst. Wenn Sie Ihren Rücken behandeln müssen, sollten Sie sich daher die Meinung des Arztes anhören und keine Behandlung selbst verschreiben.

Denken Sie daran, dass das Laufen als medizinischer Eingriff nicht in allen Fällen sinnvoll ist und nur ein erfahrener Spezialist hilft, die richtigen Medikamente und Übungen für jeden einzelnen Fall zu finden.

Eine Auswahl nützlicher Materialien zur Gesundheit der Wirbelsäule und der Gelenke:

Nützliches Material von meinen Kollegen:

Weitere nützliche Materialien in meinen sozialen Netzwerken:

Haftungsausschluss

Die Informationen in den Artikeln dienen ausschließlich der allgemeinen Information und sollten nicht zur Selbstdiagnose von Gesundheitsproblemen oder zu medizinischen Zwecken verwendet werden. Dieser Artikel ersetzt keinen medizinischen Rat eines Arztes (Neurologen, Therapeuten). Bitte fragen Sie zuerst Ihren Arzt, um die Ursache Ihres Gesundheitsproblems genau zu kennen.

Laufen mit Hernie in der Lendenwirbelsäule

Viele Patienten, denen körperliche Aktivität gestattet ist, stellen die Frage, ob Sie mit Hernien der Lendenwirbelsäule laufen können? Immerhin ist die Vorwölbung der Wirbelsäule eine sehr schwere Erkrankung, die in einigen Fällen zu einer Behinderung führen kann. Noch heute können Ärzte diese Frage nicht richtig beantworten.

Ist aktiver Sport erlaubt

Aktiver Sport - dies ist eine gute Hilfe im Kampf gegen verschiedene Erkrankungen des Bewegungsapparates. Werden sie jedoch für die Hernienprotrusion nützlich sein?

Heutzutage können Sie von verschiedenen Ärzten verschiedene Empfehlungen zu solchen sportlichen Aktivitäten wie Laufen hören.

Für solche Studien spricht, dass die Belastung viele positive Prozesse in der Wirbelsäule anregt. In diesem Zusammenhang wird die Durchblutung verbessert, die Regeneration eingeleitet, die Wirbelsäule erhält mehr Nährstoffe und wird schneller wiederhergestellt.

Andererseits ist es, wie die Ärzte sagen, unmöglich, die pathogenetischen Merkmale der Hernienbildung nicht zu berücksichtigen. Der Zellkern der Bandscheibe, der nicht mehr von einer speziellen Faserscheide umgeben ist, ist leicht traumatisiert und kann auch das umliegende Gewebe verletzen. Dies geschieht meistens mit unvorsichtigen und plötzlichen Bewegungen, die während des Laufs nicht vermieden werden können.

Infolgedessen machen Ärzte die Patienten häufig darauf aufmerksam, dass die Belastung sehr streng dosiert werden muss. Dies bedeutet, dass die Wirbelsäule nicht überlastet werden darf, da sie aufgrund eines Defekts ohnehin nicht damit fertig wird.

Das Laufen mit einem Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule ist eine gute Übung, jedoch nur, wenn der Patient die einfachen Trainingsregeln beachtet.

Regeln zu befolgen

Um zu entscheiden, ob eine Person mit einem Leistenbruch der Lendenwirbelsäule laufen kann, müssen Sie sicherstellen, dass sie einfache Regeln sorgfältig befolgen kann.

Dazu gehören:

  • Vermeiden von Bewegungen, die schwerwiegende Beschwerden verursachen oder starke Schmerzen verursachen (Schmerzen deuten darauf hin, dass der betroffene Wirbelteil nicht mit der gewählten Belastungsintensität zurechtkommt und infolgedessen solche Übungen nicht mehr nützlich sind und hauptsächlich Schaden verursachen);
  • Die ersten Kurse sollten unter der Kontrolle des Trainers abgehalten werden, da nur der Spezialist nachvollziehen kann, ob der Patient die Bewegungen korrekt ausführt und gegebenenfalls korrigiert (der Trainer muss auch Beschwerden oder Schmerzen melden, damit er die Technik der Übung korrigieren kann oder falls erforderlich, ersetzen Sie es durch etwas anderes);
  • Wirbelsäulendrehübungen während des Laufens oder in einem statischen Zustand sind strengstens untersagt (Verdrehen kann die Krankheit verschlimmern, da der Defekt eingeklemmt wird).
  • Wenn ein Laufband für die Ausführung der Übungen ausgewählt wurde, ist es strengstens untersagt, es sofort auf hohe Geschwindigkeit abzustimmen (das Tempo und die Bewegungsamplitude sollten allmählich zunehmen, und wenn der Patient irgendwann Schmerzen verspürt, ist es besser, ein paar Schritte zurückzugehen und weniger intensive Belastungen auszuführen). ;
  • Osteochondrose ist eine Krankheit, die die Dauer jeder körperlichen Anstrengung stark einschränkt (eine Überbelastung der Wirbelsäule ist in diesem Fall sogar gefährlicher als bei einem einfachen Leistenbruch ohne Komplikationen).
  • Bei Osteochondrose wird den Patienten häufig geraten, entweder kurze Wege zu wählen oder eine lange Lücke in mehrere kleine zu teilen, damit sie dem Körper in einiger Entfernung eine Pause gönnen können.
  • Das Joggen muss abgebrochen werden, wenn der Patient zur Einnahme von Schmerzmitteln gezwungen wird (diese Medikamente begrenzen die Schmerzempfindlichkeit, wodurch eine Person das Gefühl haben kann, dass etwas mit dem Rücken nicht so viel später liegt, als sie sollte, wenn der Schaden bereits eingetreten ist).
  • Wenn der Patient starke Defekte in der Wirbelsäule oder deren Krümmung hat, ist das Joggen für ihn ebenfalls verboten, da ein Defekt die Belastung der Wirbelsäule erhöht.

Befindet sich der Leistenbruch in der Verschärfungsphase, ist das Gehen und Laufen strengstens untersagt. Während dieser Zeit wird empfohlen, sich auszuruhen, und der Unterricht für körperliche Aktivität kann nur nach Erlaubnis des Arztes wieder aufgenommen werden.

Joggen

Kann man mit einem Bandscheibenvorfall laufen? Theoretisch ja, aber nur, wenn die Krankheit in eine Phase stabiler Remission getrieben werden konnte. Gleichzeitig muss eine solche aktive Belastung vorbereitet werden, um Ihren Gesundheitszustand nicht zu verschlechtern. Vor dem Laufen muss ein Arzt konsultiert werden, der den Zustand des Patienten beurteilt und seine Erlaubnis erteilt.

Ein sofortiger Start ist strengstens untersagt. Vor jedem Lauf muss der Körper ein minimales Training durchlaufen, um sich an eine intensivere Belastung anzupassen.

Zur Vorbereitung können Sie verwenden:

  • einfache Übungen aus dem Komplex zur Behandlung von Lendenhernien;
  • einfache Asanas aus dem Yoga;
  • Wenn möglich, Pilates-Unterricht.

Ein solches Aufwärmen hilft den Muskeln und Knochen, sich auf zukünftige Belastungen vorzubereiten. Durch das Aufwärmen werden auch die Ergebnisse konsolidiert, die der Patient während des Laufs erzielen kann.

Ohne vorherige Vorbereitung ist Laufen nicht nur nicht hilfreich, sondern stellt auch eine Gefahr für den Patienten dar. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Pulpakernus, der die Hernie gebildet hat, mechanischen Belastungen ausgesetzt ist und möglicherweise einfach nicht mit der Belastung zurechtkommt, die sie auf ihn ausüben wollen.

Die Vorbereitung des Körpers wird nicht nur vor dem Laufen, sondern auch vor dem Nordic Walking oder anderen Sportarten empfohlen.

Gegenanzeigen

Die Lende ist ein Teil der Wirbelsäule, der sehr anfällig für die unterschiedlichsten negativen Einflüsse ist. Dieser Abschnitt des Rückens wird zu Recht als der verletzlichste angesehen, aber gleichzeitig fällt auf ihn im Zusammenhang mit dem aufrechten Gehen die Hauptlast.

Die Lendenwirbelsäule ist bei jeder körperlichen Anstrengung sehr empfindlich. Besonders gefährlich sind verschiedene schnelle Bewegungen, die zum Einklemmen der Hernienvorsprünge und manchmal zum Einklemmen der Nerven im Wirbelkanal führen.

In einigen Fällen ist die Lendenwirbelsäule noch anfälliger für nachteilige Faktoren.

Dies passiert, wenn:

  • Sprung in Körpertemperatur;
  • verschiedene virale oder infektiöse Pathologien, die in aktiver Form auftreten;
  • Verschlechterung des Rückenmarks, die in der Regel von akuten Schmerzen begleitet wird;
  • Vorhandensein von bösartigen Tumoren in verschiedenen Körperteilen;
  • schwere chronische Erkrankungen des Verdauungstrakts, des Herzens, des Gehirns und des Bronchopulmonalsystems.

Das Vorhandensein eines der nachteiligen Faktoren, die den Widerstand des Körpers verringern können, ist eine strikte Kontraindikation für das Joggen oder andere Arten der Bewegungstherapie.

Wenn wir die Kontraindikationen vernachlässigen, kann dies nicht nur den Defekt des Zwischenwirbelraums, sondern auch den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten beeinträchtigen. Um das Vorhandensein von Kontraindikationen auszuschließen, wird auch empfohlen, einen Arzt zu konsultieren.

Die richtige Taktik ist die Basis für Sicherheit.

Zwischenwirbelhernie ist eine komplexe und gefährliche Krankheit. Laufen war nicht nur effektiv, sondern hat dem Patienten auch keinen Schaden zugefügt. Es ist notwendig, die richtige Trainingstaktik zu wählen. Es gibt vier Hauptempfehlungen.

Es ist notwendig, starkes Schütteln und Aufbauen des Körpers während der Berufe zu vermeiden. Sie können dies beenden, wenn Sie Ihre Füße bei jedem Schritt parallel stellen. In diesem Fall sollte der Anschlagwinkel minimal sein, wenn Sie entlang derselben Linie fahren.

Damit die Last gleichmäßig ist, ist es notwendig, so zu laufen, dass bei jedem weiteren Schritt nicht auf der Ferse oder der Zehe, sondern auf dem gesamten Fuß als Ganzes gelandet wird. Dies minimiert die Belastung und schützt die Wirbelsäule vor Überlastung.

Die Dauer des Laufs, die Geschwindigkeit und seine Amplitude müssen auf der Grundlage individueller Eigenschaften und der Dauer ausgewählt werden. Wenn die Ausdauer schlecht entwickelt ist, müssen Sie lange und schnelle Läufe aufgeben.

Während des Laufs muss sorgfältig die richtige Haltung beibehalten werden. Dies ist notwendig, um einen Bruch des Pulpakerns oder ein abruptes Festklemmen der Gefäßbündel zu vermeiden. Das Gehäuse darf nicht zu weit nach vorne oder hinten geneigt werden.

Unkontrollierte Kurse ohne vorherige Absprache sind nicht gestattet.

Andere zulässige Lasten

Laufen mit Hernie der Lendenwirbelsäule ist nicht die einzige erlaubte Übung. Während der Exazerbationsperiode sind beispielsweise aktive Bewegungen generell verboten, es ist nur leichtes Training erlaubt, das direkt im Bett durchgeführt wird, um die Wirbelsäule nicht zu überlasten.

Wenn es möglich war, einen Leistenbruch in Remission einzuführen, dürfen die Patienten Physiotherapie, Yoga, Pilates und Gymnastik machen. Diese Lasten sind einfacher als die, denen eine Person beim Laufen ausgesetzt ist. Aus diesem Grund wird empfohlen, mit ihnen Vorbereitungen für aktivere Aktivitäten zu treffen.

Für Patienten mit Hernien in der Lendenwirbelsäule ist Kraftsport strengstens untersagt.

Dies bedeutet, dass Übungen mit Hanteln und einer Stange ausgeschlossen werden müssen. Die Last kann zu einer Verschlimmerung des Leistenbruchs führen, wodurch sich der Zustand des Patienten erheblich verschlechtert.

Laufen ist eine nützliche Form der körperlichen Aktivität bei einem Leistenbruch der Lendenwirbelsäule. Das Wichtigste, woran Sie denken müssen, sind die Regeln für die Durchführung von Kursen. Wenn der Patient einen Arzt konsultiert hat und alle grundlegenden Empfehlungen erfüllt, verbessert das Laufen seine Gesundheit und wirkt sich positiv auf den Hernienfehler aus. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass es wie jede andere Aktivität nicht nur nützlich, sondern auch schädlich sein kann, wenn es falsch ist, dies zu tun.

Joggen mit Bandscheibenvorfall

Die Frage nach der Fähigkeit, mit einem Leistenbruch der Lendenwirbelsäule zu laufen, war Gegenstand wissenschaftlicher Kontroversen, da sie bei jungen Menschen diagnostiziert wird, die versuchen, ihre Position aufgrund einer festgestellten Krankheit nicht zu verlieren. Befürworter von körperlicher Aktivität argumentieren, dass Sie in Spezialschuhen und auf Strecken mit einer nicht harten Beschichtung laufen können, aber nicht viel, während Sie die Last angemessen dosieren. Ihre Gegner sind sich sicher, dass dies bestimmte Sportarten, einschließlich Laufen, verbietet.

Das Laufen mit einem Leistenbruch der Lendenwirbelsäule, der bei Menschen mit fortschreitender Erkrankung anhält, in der Gewissheit, dass solche Übungen in jedem Körperzustand zweifelsohne Vorteile bringen, liegt ganz und gar in ihrer Verantwortung. Der offizielle Standpunkt der modernen Medizin besagt, dass Sport mit Hernien notwendig ist, aber es können nur bestimmte Arten von körperlicher Aktivität sein, die die Wirbelsäule nicht traumatisieren.

Laufregeln

Menschen, die davon überzeugt sind, dass es in jeder Situation nützlich ist, regelmäßig und lange zu laufen, setzen ihre Arbeit oft fort und wollen die Krankheit nicht aufgeben.

Während der Verschlimmerung der Krankheit ist Bewegung aufgrund eines starken Schmerzsyndroms kontraindiziert. Der Schmerz tritt auf, weil die verlagerten Wirbelsegmente auf die Nervenenden drücken, die infolge der Verlagerung eingeklemmt sind, und die Muskeln spannen regelmäßig, um diesen Prozess zu verhindern. Nervenenden unter dem Einfluss von Kompression und Muskelgewebe in unnatürlicher Position und führen zum Auftreten von Schmerzen. Aber Kompression und Muskelkrämpfe - das Ergebnis der Verlagerung der Wirbel aufgrund der Atrophie der Bandscheibe und der hernialen Protrusion - sind das Ergebnis derselben degenerativ-dystrophischen Prozesse.

Das Laufen kann zu einer noch stärkeren Verlagerung der Wirbel führen, da die Ferse des Laufbandes auf die harte Oberfläche des Laufbandes trifft. Dies kann zu einer Verformung der verbleibenden Bandscheiben an den Stellen führen, an denen sie am stärksten belastet sind. Laufende Lüfter legen die notwendigen Bedingungen fest, unter denen eine solche Verletzung nicht auftritt, und zwar:

  • weiche Abdeckung einer Rennstrecke;
  • streng dosierte Zeitklassen;
  • spezialisierte Schuhe;
  • mögliche Verwendung eines Befestigungskorsetts.

In jedem Fall wird unter allen geeigneten Bedingungen empfohlen, die Übungen mit dem behandelnden Arzt durchzuführen, in kleinen Abschnitten zu dosieren, auf keinen Fall mit schmerzhaften Empfindungen zu beginnen und nicht fortzufahren, wenn sie während eines Laufs auftraten.

Bei einer Person mit Rückenmark und Hernie zwischen den Wirbeln, die in einigen Fällen zu irreparablen Folgen und Behinderungen führen kann, kann der übliche Lauf zu einer Zeitbombe werden und das Laufband kann noch mehr Schaden anrichten.

Die Entscheidung über den Nutzen oder Schaden des Laufens wird in Abhängigkeit von der Art des Vorbruchs, dem Ort seiner Lokalisation, dem Stadium, in dem er sich befindet, und dem Allgemeinzustand des Patienten getroffen.

Welche Sportarten werden von Ärzten empfohlen?

Es gibt bestimmte Sportarten, die für diese Krankheit als empfohlen gelten. Das Wesentliche der Empfehlungen ist der sinnvolle Einsatz bestimmter körperlicher Aktivitäten, die zur Lösung des Problems beitragen können. Solche im Stadium des Auftretens von Zwischenwirbelhernien werden betrachtet:

Das Verbot bestimmter Sportarten beruht nicht darauf, dass die unbestreitbaren Vorteile für einen gesunden Menschen nicht bekannt sind, sondern auf Beobachtungen, die den Ausschluss jeglicher körperlicher Aktivität vorschreiben, die eine bereits beschädigte Wirbelsäule noch mehr verletzen könnte.

Wenn Mannschaftsspiele und Skifahren als Faktoren, die zu einem großen Prozentsatz von Verletzungen beitragen, unbedingt ausgeschlossen sind, sollte man auch auf ärztlichen Rat hören und den Ausschluss oder den Ausschluss von Sportarten einschränken, die dem Patienten schaden können.

Der Krankheitsverlauf ist für jede Person unterschiedlich, und allgemeine Empfehlungen können in bestimmten Fällen nicht funktionieren. Aber eine Wirbelsäulenhernie ist keine Krankheit, die ignoriert werden kann. Je stärker die Wirbelsäule dem Verletzungsrisiko ausgesetzt ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Folgen.

Kann ich mit einem Leistenbruch laufen?

Körperliche Aktivität ist eine der Hauptbedingungen bei der Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen, einschließlich Zwischenwirbelhernien. Aber wenn es keinen Zweifel über die Vorteile von Schwimmen oder speziellen Übungen gibt, ist die Meinung von Experten über das Laufen nicht so klar. Überlegen Sie, ob Sie mit einem Leistenbruch der Lendenwirbelsäule laufen können und wie sich diese Belastung auf das betroffene Gewebe auswirkt.

Merkmale der Krankheit

Ein Hernienvorsprung wird als Ergebnis einer Beschädigung der Fasermembran der Scheibe gebildet. Abhängig von der Größe solcher Schäden kann die Hernie recht klein oder groß genug sein, was die Schwere der Symptome beeinflusst. Manchmal ist sich eine Person des Vorhandenseins eines Leistenbruchs überhaupt nicht bewusst, bis er zufällig aufgedeckt wird, z. B. bei einer Röntgenuntersuchung aus einem anderen Grund. Während die Hernie die durch den Wirbelkanal verlaufenden Gefäße und Nervenfasern nicht zusammendrückt, verspürt der Patient keine Beschwerden. Die Situation ändert sich, wenn die Wurzeln zusammengedrückt werden - es gibt starke Schmerzen von ziehender oder schießender Natur im Rücken, die man ohnehin nicht ignorieren kann.

In der Lendenwirbelsäule sind die Symptome in der Regel ausgeprägt, da diese Zone am anfälligsten ist. Das Vorhandensein eines Bandscheibenvorfalls im unteren Rücken wird durch Einklemmen des Ischiasnervs oder Ischias und in den schwersten Fällen - Parese und Lähmung der Gliedmaßen - bedroht. Darüber hinaus kann es zu Verstößen im Darm und in den Organen des Urogenitalbereichs kommen. Sogar eine kleine Lumbalhernie verursacht schwere Beschwerden, quälende Rückenschmerzen, Parästhesien der Beine.

Es ist wichtig! In diesem Zustand kann jede unachtsame Bewegung zu Komplikationen führen, weshalb Sportarten, die eine starke Belastung der Wirbelsäule bedeuten, verboten sind. Dies betrifft vor allem Kraftsportarten, Mannschaftsspiele, Sprünge, Sprints für kurze und lange Strecken sowie Akrobatik. Scharfe Stöße und Drehungen des Körpers sowie Vibrationen durch den Aufprall der Füße auf den Boden während des Laufens verursachen Mikroverletzungen der weichen Fasern, Wirbelverlagerungen, vermehrte Ödeme und Entzündungsprozesse.

Laufen mit Leistenbruch

Aus dem Vorstehenden folgt, dass bei Zwischenwirbelhernien nicht alle Arten des Laufens verboten sind, sondern nur diejenigen, die große Anstrengungen erfordern, dh Hochgeschwindigkeitsrennen und Langstreckenlauf. Während eines solchen Laufs erfahren die Rückenmuskeln eine maximale Belastung, die zu Mikrotraumen der Muskelfasern führt. Je schneller eine Person rennt, desto stärker schlagen die Füße auf den Boden und beschädigte Scheiben können solche Vibrationen nicht ausgleichen. Dadurch treffen die Wirbel aufeinander, es bilden sich Mikrorisse im Knochengewebe und die Weichteile um die Wirbel werden geschädigt.

Leichte Jogs für kurze Strecken, Joggen, verursachen jedoch nicht viel Stress und können daher - wenn auch mit gewissen Einschränkungen - als therapeutische Therapie für Hernien eingesetzt werden. Joggen ist nur mit Erlaubnis des behandelnden Arztes möglich, der den zulässigen Belastungsgrad der Wirbelsäule in Anbetracht der Größe und Lage des Leistenbruchs, des Zustands der Weichteile und der damit verbundenen Komplikationen bestimmt. Außerdem müssen Sie richtig laufen, da solche Übungen nicht gut, sondern nur schädlich für den Körper sind.

Wie läuft man mit Lumbalhernie

Zunächst müssen Sie die Muskeln für die Arbeit vorbereiten. Wenn eine Person vor der Diagnose einen sitzenden Lebensstil führte, sollte man nicht mit dem Laufen beginnen, sondern mit grundlegenden medizinischen Übungen, die darauf abzielen, die Lendenmuskulatur zu trainieren. Während der Woche ist es notwendig, mindestens 20-30 Minuten pro Tag zu üben, damit sich die Muskeln allmählich an die Belastungen gewöhnen. Der Übungskomplex wird vom Arzt anhand der Untersuchungsergebnisse ausgewählt. Zusätzlich empfehlen wir Atemübungen, die helfen, die Atmung beim Laufen richtig zu kontrollieren.

Um direkt zum Lauf zu gelangen, müssen Sie die folgenden Empfehlungen einhalten:

  • In den ersten Tagen ist es wünschenswert, mit einem Trainer zu laufen, der bei der Entwicklung der richtigen Lauftechnik hilft.
  • Schuhwerk ist von großer Bedeutung - es sollte leicht und bequem auf einer federnden Sohle sein;

Überlegen Sie sich die Route im Voraus: Es ist wünschenswert, den geplanten Abschnitt bedingt in kleine Abschnitte von 100 bis 200 Metern zu unterteilen und nach jeder Pause eine kurze Pause einzulegen, um die Wirbelsäulenspannung zu verringern und die Atmung wiederherzustellen. In den ersten Tagen sollte der Abstand minimal sein, und dann kann er allmählich vergrößert werden. Wenn plötzlich Schmerzen im unteren Rücken, Schwindel oder andere Anzeichen von Unwohlsein auftreten, hören Sie sofort auf zu laufen und geben Sie der Wirbelsäule eine angemessene Ruhe. Wenn dies bei jedem Training wiederholt wird, müssen Sie einen Arzt aufsuchen und eine andere Art der Therapie finden. In Abwesenheit von unangenehmen Symptomen können Sie die Hauptsache täglich ausführen - nicht überarbeiten.

Es ist wichtig! Sie können nicht nach der Einnahme von Schmerzmitteln rennen, da deren Wirkung eine objektive Beurteilung des Gefühls während des Trainings verhindert. Dies kann zu gefährlichen Komplikationen führen, einschließlich der vollständigen Immobilisierung des Patienten.

Lauftechnik

Die richtige Lauftechnik kann die Wirbelsäule entlasten und Muskelverspannungen vorbeugen. Die Hauptbedingung ist Bewegungsfreiheit, dh Sie müssen weder Ihre Hände an Ihren Körper drücken noch versuchen, die Breite der Stufen zu kontrollieren. Je härter Sie laufen, desto größer sind die gesundheitlichen Vorteile. Es wird empfohlen, den Körper leicht nach vorne zu neigen, aber Rücken und Nacken sollten immer gerade bleiben. Sie können nicht die Schultern hängen, das Kinn auf die Brust senken oder umgekehrt den Kopf nach hinten werfen, da diese Körperhaltung zu einer falschen Lastverteilung führt und das Laufen erschwert.

Atmen: Einatmen, Nase machen, nach ca. 2-3 Schritten Mund ausatmen. Wenn die Atmung ausfällt oder Luftmangel auftritt, müssen Sie anhalten, tief durchatmen und einfach herumlaufen. Um den Einstieg zu erleichtern, müssen Sie langsam und gemessen mit konstanter Geschwindigkeit laufen. Die optimale Herzfrequenz liegt bei 120-130 Schlägen pro Minute, das Maximum sollte 140 Schläge nicht überschreiten.

Rat Es wird nicht empfohlen, nach dem Joggen abrupt anzuhalten. Experten raten, ein wenig zu gehen, mehrere Aufwärmübungen durchzuführen und die Atmung wiederherzustellen.

Sie können nicht nur an der frischen Luft laufen. Der Lauftraining auf dem Laufband liefert fast das gleiche Ergebnis wie das Laufen im Park, es wird jedoch empfohlen, diesen elektrischen Trainer zu wählen, der nicht mechanisch ist. Der mechanische Pfad erfordert zusätzliche physische Anstrengungen, um die Bahn zu beschleunigen, was bei Lendenhernien kontraindiziert ist. Wenn die Strecke mit Elektrizität betrieben wird, erhält die Karosserie eine mäßige Last, die leicht zu kontrollieren ist.

Gegenanzeigen

Die Hauptkontraindikation für das Laufen sind anhaltende Schmerzen. Es tritt auf, wenn ein Leistenbruch die Nervenfasern oder das Rückenmark zusammendrückt und die Weichteile anschwellen und sich entzünden. In einem solchen Zustand ist es unmöglich, nicht nur zu rennen, sondern auch elementare Übungen durchzuführen, damit die Nerven nicht noch mehr klemmen. Nach der Schmerzlinderung müssen Sie einige Tage warten, bevor Sie mit den körperlichen Übungen beginnen.

Auch Laufen ist kontraindiziert, wenn:

  • körperliche Anstrengung verursacht Taubheitsgefühl in den Beinen, Kribbeln, Brennen;
  • der Zustand wird durch die Instabilität der Wirbel kompliziert;
  • Virus- oder Bakterieninfektion ist im Körper vorhanden;
  • onkologische Tumoren wurden in der Wirbelsäule festgestellt;
  • Es gibt Probleme mit den Atemwegen und Herzfehlern.

Es ist nicht notwendig, mit einer Verschlechterung des Wohlbefindens zu laufen, auch wenn es eine leichte Unwohlsein ist. Die Vorteile des Joggens sind nur unter der Voraussetzung möglich, dass eine solche Aktivität Spaß macht.

Andere Arten von körperlicher Aktivität

Neben dem Laufen werden bei der Behandlung der Osteochondrose andere körperliche Aktivitäten eingesetzt, die die Wirbelsäule schonen, aber eine viel bessere therapeutische Wirkung haben.

Tisch Arten von körperlicher Aktivität bei Osteochondrose

Kann ich mit einem Leistenbruch der Lendenwirbelsäule laufen?

Eine Wirbelkörperhernie oder eine Bandscheibenhernie wird als Ergebnis eines Bruchs des Bandscheibenrings gebildet. Der gallertartige Kern der Bandscheibe, der auf die Nervenwurzeln oder das Rückenmark drücken kann, kann sich durch das darin gebildete Loch ausbeulen und zu Beschwerden bis hin zu starken Schmerzen führen. Je nachdem, in welchem ​​Teil der Wirbelsäule sich die Pathologie befindet, kommt es zu einem Leistenbruch der Hals-, Brust- und Lendengegend. Gleichzeitig treten am häufigsten Hernien in der Lendengegend auf. Dies liegt an der Tatsache, dass dies der beweglichste Teil des Kamms ist und gleichzeitig die größte Last trägt.

Die Ursachen der Krankheit können sehr unterschiedlich sein, von angeborenen Anomalien und abnormalen Belastungen bis hin zu fortgeschrittener Osteochondrose, einer starken Gewichtsveränderung oder einer falschen Ernährung.

Zwischenwirbelhernien können chirurgisch entfernt werden, dies wird jedoch als extreme Maßnahme angesehen, und in Fällen, in denen konservative Behandlungsmethoden keine Ergebnisse erbracht haben, wird normalerweise auf chirurgische Eingriffe zurückgegriffen.

Meist handelt es sich bei der Behandlung der Pathologie um eine ganze Reihe von Maßnahmen, die darauf abzielen, Entzündungen zu beseitigen, die Muskulatur zu stärken und die Elastizität der Bandscheiben (wenn möglich) wiederherzustellen. Eine wichtige Rolle bei der Behandlung der Krankheit spielt auch die Korrektur des Lebensstils des Patienten. Da die Pathologie weit verbreitet ist und zunehmend bei recht jungen Menschen diagnostiziert wird, sind viele Menschen daran interessiert, ob körperliche Anstrengung und insbesondere Laufen den Komplex der üblichen Aktivitäten ergänzen können. Insbesondere ist die Fähigkeit zum Laufen für Sportler wichtig, die einen Leistenbruch der Lendenwirbelsäule haben.

Laufen oder nicht?

Zu sagen, dass das Laufen mit einer solchen Diagnose kontraindiziert ist, ist absolut unmöglich. Diese Frage kann im Einzelfall nur der behandelnde Arzt anhand des Krankheitsbildes, des Krankheitsstadiums und des Allgemeinzustandes des Patienten eindeutig beantworten. Darüber hinaus gibt es unter den Ärzten genug, die glauben, dass Laufen und Hernien der Lendenwirbelsäule unvereinbare Konzepte sind. Viele glauben jedoch, dass leichtes Joggen die Muskeln stärkt und die Aktivität aller Körpersysteme normalisiert.

Unterstützer des Laufsports raten den Patienten, sich auf ein spezielles Korsett einzulassen. Darüber hinaus ist es äußerst wünschenswert, Schuhe mit einer speziellen Dämpfungssohle zu verwenden. Gleichzeitig werden lange Lasten besser vermieden. Für das Laufen mit dieser Diagnose spricht die Tatsache, dass sich im Gewebe der Bandscheiben keine Blutgefäße befinden. Ihre Versorgung sowie alle Knorpelgewebe im Körper erfolgen durch Resorption aus den angrenzenden Geweben. Je aktiver die Stoffwechselvorgänge in den Geweben neben den Bandscheiben sind, desto besser wird die Bandscheibe selbst mit Nährstoffen, Mikro- und Makroelementen versorgt, die für eine normale Funktion erforderlich sind. Laufen fördert wie schnelles Gehen die Aktivierung von Stoffwechselprozessen in den Organen und Geweben des Körpers und trägt so zur normalen Ernährung des Knorpels bei und schützt ihn vor vorzeitiger Hautalterung.

Die Hauptsache, die bei der Wahl der körperlichen Aktivität und der Art der Bewegung berücksichtigt werden sollte - die völlige Schmerzfreiheit. Für den Fall, dass Ärzte das Joggen zulassen, ist es wichtig, es nicht zu übertreiben und Überanstrengungen zu vermeiden. Andernfalls kann der Unterricht mehr schaden als nützen und der Vorfall des Zellkerns wird zunehmen, was zu erhöhten Schmerzen führen und die Nervenenden der Lendenwirbelsäule verletzen kann.

Es müssen einige Regeln beachtet werden, die das Risiko zusätzlicher Verletzungen des Kamms minimieren und den Zustand der Hüft- und Sprunggelenke überprüfen.

In erster Linie sollte während des Trainings nicht gewaltsam oder schmerzhaft weitergearbeitet werden. Wenn Schmerzen auftreten, ist es notwendig, die körperliche Anstrengung nicht zu verringern, sondern das Training abzubrechen und so bald wie möglich einen Arzt aufzusuchen. Es sollte keine Beschwerden und darüber hinaus Schmerzen beim Sport geben. Der Trainer kann helfen, die Belastung und die Technik der Übungen anzupassen, so dass das erste Training am besten unter seiner Aufsicht durchgeführt wird.

Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, mit einem Coach zusammenzuarbeiten, sollten Sie sich an die Grundregeln erinnern:

  • es ist notwendig, gemessen in einem einmal gewählten Tempo zu laufen, um Stöße oder scharfe Beschleunigungen zu vermeiden;
  • Körperdrehungen, Hände schwingen und andere scharfe Bewegungen sind ebenfalls tabu - sie können zu einer zusätzlichen Verlagerung der Scheiben führen;
  • Versuchen Sie nicht, einen Marathon zu laufen. Die Entfernung ist besser, wenn Sie mit Ihrem Arzt vorab verhandeln.
  • Teilen Sie die Laufstrecke in mehrere Teile. Eine kleine Pause für die Lenden ist genau das Richtige.
  • Überarbeitung sollte nicht erlaubt sein, die optimale Dauer des Unterrichts beträgt 40 Minuten;
  • Sie sollten keine Schmerzmittel einnehmen, da das Fehlen von Schmerzen zu Überanstrengung führen kann.

Gehen

Es ist zu beachten, dass das Laufen auch bei positiver Krankheitsdynamik die vertikale Belastung der Bandscheiben erhöht und immer mit einer erhöhten Spannung sowie einem Schütteln der Wirbelsäule einhergeht. Daher ist die Wiederherstellung der Festplatte langsamer.

Deshalb ist es besser, einen Spaziergang zu machen. Dass es zu Recht als Universalsport gilt, der erlaubt ist und allen nützt. Insbesondere das Fehlen der Flugphase, wenn beide Beine vom Boden abheben, trägt dazu bei, Gratkanten und übermäßige Belastung des unteren Rückens zu vermeiden. Regelmäßige Spaziergänge tragen zu mehr Ausdauer bei, während das Gehen überall möglich ist. Ein Tag ohne Arbeit reicht aus, nur ein paar Pausen pro Tag.

Das Wichtigste, an das Sie sich erinnern sollten, ist, dass Sie keine Aufzeichnungen verfolgen müssen. Laufen sollte Spaß machen und keine Müdigkeit, Beschwerden und Rückenschmerzen verursachen.

Nordic Walking

Sport, den viele für exzentrisches Gehen mit Skistöcken halten, kann die Wirbelsäulenhernie noch positiver beeinflussen. Da das skandinavische Gehen jedoch bereits als eine der Arten von physiotherapeutischen Übungen gilt, muss dieser Sport mit Ihrem Arzt abgestimmt werden.

Vorteile des skandinavischen Gehens:

  • Hilft die Muskulatur der Wirbelsäule zu stärken;
  • Regelmäßige Bewegung hilft beim Abnehmen (Kalorien werden schneller als beim normalen Gehen verbrannt).
  • durch die Gewichtsreduzierung wird die Belastung der Wirbelsäule verringert;
  • Druck ist normalisiert;
  • trägt zur Stärkung des Herzmuskels und zum Training nahezu aller Muskelgruppen bei.

Außerdem trägt Nordic Walking teilweise zur Belastungsübertragung auf die Hände bei, was insbesondere bei der Hernie der Lendenwirbelsäule wichtig ist.

Für den Unterricht benötigen Sie bequeme Kleidung und Schuhe, und im Winter müssen Sie über zusätzlichen Handschutz nachdenken. Die Auswahl der Stöcke ist ebenfalls wichtig, da zu kurze Stöcke nicht den gewünschten Effekt erzielen und zu hohe Stöcke nicht zu einer gleichmäßigen Lastverteilung beitragen. Die beste Höhe der Stöcke ist bis zur Mitte des Unterarms.

Nordic Walking erfordert zunächst Konzentration. Vergessen Sie auch nicht die Sicherheit und vermeiden Sie Überlastung und Überlastung.

Wenn eine Hernie in der Lendenwirbelsäule gefunden wird, ist es möglich zu laufen?

Es ist seit langem bekannt, dass Medikamente allein Wirbelsäulenprobleme nicht heilen können. Eine wichtige Rolle im Behandlungsprozess spielt die körperliche Anstrengung und Bewegung. Bei der Auswahl eines Laufs für einen Leistenbruch der Lendenwirbelsäule sollten jedoch das Aktivitätsniveau und das Aktivitätsniveau der Übungen mit dem Arzt besprochen werden. In der Tat, während der akuten Periode der Krankheit sind alle aktiven Handlungen verboten, der Rücken muss ruhen, um das Einklemmen der Nervenenden mit einer verlagerten Bandscheibe nicht zu provozieren.

Argumente für einen Leistenbruch

Experten haben noch keine eindeutige Meinung über die Vorteile oder Nachteile des Laufens erreicht. Die meisten Vertreter der amtlichen Medizin verbieten kategorisch die Ausübung, was auch das Laufen einschließt. Es gilt als starker Stress für den Körper.

Darüber hinaus umfasst der Laufschritt die Flugphase, in der die Beine abwechselnd in der Luft landen und beim Aufsetzen des Fußes auf den Boden enorme Lasten aufnehmen. Für die Wirbelsäule führt dies zu Dehnungen, Verspannungen der Muskeln und Sehnen sowie zu starken Belastungen im Bereich der Kniegelenke. Daher raten die Ärzte nach einer Phase der Verschlimmerung, die körperliche Aktivität auf ein Minimum zu beschränken und statt zu rennen, Wandern zu gehen.

Befürworter mäßiger körperlicher Betätigung, auch wenn ein Leistenbruch zwischen den Wirbeln festgestellt wird, sollten lieber joggen. Niedrige Geschwindigkeit und leichte Bewegungen sind nützlich, um den Körper zu stärken und den Moment der Genesung näher zu bringen. Für den Unterricht müssen Sie Schuhe mit einer stoßdämpfenden Sohle sowie ein Stützkorsett erwerben, um den unteren Rücken vor den Folgen einer Durchbiegung und einer Drehung des Oberkörpers zu schützen. Laufen Sie den Feldweg entlang, um ein Einklemmen der Nervenenden aufgrund von Fußverlagerungen zu vermeiden.

Wie bereite ich mich auf das Joggen vor?

Wenn ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert wird, ist es wichtig, aktive körperliche Aktivitäten abzubrechen, insbesondere im Falle einer Verschlimmerung der Pathologie, um eine Verlagerung oder einen Vorfall der Bandscheibe nicht zu provozieren. Es wird empfohlen, das Joggen während einer Periode stabiler Remission zu üben, nachdem ein Arzt die Unterstützung in Anspruch genommen und die Nuancen des Prozesses mit ihm besprochen hat.

Da der Körper während der aktiven Phase der Krankheit geschwächt ist, muss er vor dem Training vorbereitet werden, damit die Lende nicht schmerzt. Was soll man dafür wählen:

  • leichte Gymnastikübungen
  • einfache Yoga-Asanas
  • pilates klassen

Ein solches Aufwärmen bereitet die Rückenmuskulatur auf leichte Belastungen durch leichtes Laufen oder intensives Gehen nach dem Stadium der Verschlimmerung der Krankheit vor. Immerhin ist eine Hernie ein degenerativer Prozess, der von Deformationen der Zwischenwirbelstrukturen während der Zerstörung des Knorpelgewebes begleitet wird. Der Verlust des Faserringes in seiner ursprünglichen Form aufgrund des Gewebewachstums bedroht die Integrität des Gallertkernes, was das Risiko seiner mechanischen Zerstörung erhöht.

Ist Joggen gut für die Wirbelsäule?

Während der Erholungsphase nach der Krankheit trägt mäßiges Training zur Normalisierung der Stoffwechselprozesse bei, was zur Stärkung der Muskulatur führt. Durch die erhöhte Durchblutung erwärmen sich die Muskeln und die verletzten Wirbelbereiche werden mit Nährstoffen versorgt.

Vergessen Sie nicht, dass auch beim normalen Gehen in den unteren Rückenbereich die Belastung zunimmt, da durch die Bewegung der Beine deren Teile wiederum das Gewicht des gesamten Körpers übernehmen. Wenn sich im unteren Rückenbereich ein Leistenbruch bildet, ist es für den verletzten Bereich schwierig, die Aufgabe des Haltens des Gewichts zu bewältigen. Daher sollten kritische Lasten vermieden werden, um die Situation mit falschen Lasten während des Betriebs nicht zu verschlimmern.

Für Menschen, die vor der Krankheit keinen aktiven Sport betrieben haben, empfehlen die Ärzte, zu Fuß zu gehen. Das Laufen, das zum zyklischen Sport gehört, besteht aus mehreren Bewegungsphasen, von denen die gefährlichste die Landephase ist. Zu diesem Zeitpunkt wird die Lauffläche dem fünffachen Gewicht einer laufenden Person ausgesetzt. Trotz der kurzen Phase steht die Wirbelsäule unter enormem Druck. Wenn der Aufprall nicht einmalig, sondern systematisch erfolgt, wird die Wirbelsäule geschädigt, eine bereits verletzte Hernie in der Lendengegend.

Trotz des umstrittenen Problems glauben die meisten Experten, dass Laufen oder Gehen nicht verboten ist, wenn Sie bestimmte Verhaltensregeln einhalten.

Wie läuft man richtig?

Der Grund für das Auftreten eines Bandscheibenvorfalls ist eine hohe Belastung der Wirbelsäule, die das Ergebnis harter Arbeit oder einiger Sportarten ist. Nach der Feststellung des Problems empfehlen die Ärzte, die harte Arbeit aufzugeben, die Anzahl der Übungen zu verringern und keine Bewegungen mit dem ganzen Körper auszuführen.

Ganz auf Sport zu verzichten lohnt sich nicht, man muss sich für die Art entscheiden, die der Gesundheit nicht schadet. Wenn die Periode der Verschärfung der Krankheit verstrichen ist, ist der Lauf nicht verboten. Beginnen Sie, sich nach Rücksprache mit dem Arzt auf die richtige Strategie einzulassen.

Empfehlungen zum Laufen?

  • Verletzte Bewegungen müssen abgebrochen und durch harmlosere ersetzt werden. Das Auftreten von Schmerzen informiert über die falschen Auswirkungen an der Stelle des Problembereichs. Schmerz zu ertragen ist gefährlich und kann die Krankheit verschlimmern
  • Zu Beginn des Unterrichts sollte ein Fachmann anwesend sein. Der Instruktor überwacht die korrekte Ausführung der Bewegungen und erklärt Ihnen, wie Sie die Lauftechnik auswählen. Berufe sollten keine Beschwerden verursachen, wenn sie bestehen bleiben, ist dies ein Signal für das Fortschreiten der Krankheit oder anderer gesundheitlicher Probleme.
  • Bei Erkrankungen der Wirbelsäule, insbesondere im Bereich der Lendenwirbelsäule, sind abrupte Drehbewegungen mit großer Amplitude verboten. Es ist notwendig, sich reibungslos zu bewegen, Übungen, die die korrekte Haltung wiederherstellen, schrittweise durchzuführen, ohne den Lauf zu beschleunigen
  • Jegliche Manifestationen von Osteochondrose begrenzen die Dauer des Unterrichts, längere Läufe sind eine gefährliche Überlastung des Körpers. Daher wird empfohlen, den Abschnitt, auf dem das geplante Joggen stattfinden wird, in kleine Intervalle zu unterteilen, um den Rest der Wirbelsäule zu gewährleisten
  • Trainingsbeginn ist verboten, wenn Sie Schmerzmittel einnehmen sollen. Infolgedessen können ihre Aktionen das mögliche Schmerzsyndrom, das durch die Belastung verursacht wird, nicht erkennen. Bei pathologischer Verkrümmung der Wirbelsäule ist auch das Laufen untersagt, dies ist eine Folge von zusätzlichen Belastungen.

Im Falle eines komplizierten Leistenbruchs wird empfohlen, das regelmäßige Joggen und Gehen während der gesamten Behandlungsdauer zu unterlassen. Es ist sicherer, therapeutische Massagemethoden und gewöhnliche Gymnastik mit einfachen Übungen zu wählen, insbesondere nach dem 40. Lebensjahr. Der Grund ist, dass die Mehrheit der Menschen nicht richtig läuft, was die Lendenwirbelsäule zusätzlich belastet.

Richtige Lauftaktik

  1. Beim Joggen sollte der Körper nicht schwanken oder zittern. Um dies zu vermeiden, müssen Sie die Regel befolgen - die Füße sollten parallel platziert werden (Innenkanten). Nehmen wir zwischen den Daumen der Socken einen kleinen Winkel, damit sie beim Rucken die maximale Spannung aufnehmen
  2. Zur Sicherheit der Wirbelsäule sollte eine Landung auf der gesamten Oberfläche des Fußes erfolgen. Mit dieser Technik können Sie die Last beim Berühren der Erdfüße richtig verteilen. Sie bewegen sich ruhig beim Laufen und wählen eine angenehme Spanne für eine gleichmäßige Belastung.
  3. Ein wichtiges Merkmal des Laufens ist die korrekte Einstellung des Oberkörpers. Es sollte streng vertikal und bewegungslos sein, um Verletzungen der Gelenke sowie der gesamten Wirbelsäule zu vermeiden. Darüber hinaus können Sie nicht nach vorne beugen oder zurücklehnen, müssen Sie die richtige Haltung beibehalten

Die Wahl des Belastungsniveaus bei Erkrankungen des Rückens sollte vom Arzt abhängig vom Grad der Komplexität der Erkrankung festgelegt werden. Auch bei minimaler Belastung der Wirbelsäule sollte sehr vorsichtig vorgegangen werden, wobei die oben genannten Regeln zu beachten sind. Selbstbehandlung und unkontrollierte Übungen sind daher nicht akzeptabel.

Erhalten Sie Blog-Updates per E-Mail

[Kontaktformular-7 404 "Nicht gefunden"]

Ihre Daten werden nicht übertragen
an Dritte weiter

Kann ich mit einem Leistenbruch der Lendenwirbelsäule laufen?

Die Hernie der Lendenwirbelsäule ist eine ziemlich unangenehme und gefährliche Krankheit, die eine lange und komplexe Behandlung erfordert. Viele Patienten glauben fälschlicherweise, dass bei einer solchen Diagnose jegliche körperliche Aktivität strengstens verboten ist. Bei einer Wirbelsäulenhernie kann Bewegungsmangel jedoch nicht weniger gefährlich sein als körperliche Betätigung.

Zulässige körperliche Aktivitäten sind notwendigerweise Teil der Therapie, werden jedoch individuell unter Berücksichtigung des Zustands und des Alters des Patienten ausgewählt. Ist es sinnvoll, mit einem Leistenbruch der Lendenwirbelsäule zu laufen, welche Sportarten mit welcher Intensität ausgeübt werden können?

Warum tritt ein Bandscheibenvorfall auf?

Galt die Krankheit früher als Manifestation altersbedingter Veränderungen im Körper, so werden heute bei jungen Patienten Symptome diagnostiziert, die auf eine unzureichende motorische Aktivität zurückzuführen sind. Leider ist die tägliche Bewegung auf einen Fußweg von fünf Minuten bis zur nächsten Haltestelle begrenzt. Zusätzlich zur körperlichen Inaktivität identifizieren Ärzte jedoch auch andere Ursachen für einen Bandscheibenvorfall.

  1. Verletzungen Die Gefahr besteht darin, dass die Hernie nicht sofort auftritt, sondern erst nach einigen Jahren, wenn die Wirbelsäule durch konstante Belastungen geschwächt wird.
  2. Abrupte Änderung des Lebensstils. Wenn eine Person nach einem sitzenden Lebensstil plötzlich aktiv Sport treibt und die Belastung nicht berechnet, kann dies zu einem Leistenbruch führen. Damit der Sport keine pathologischen Prozesse auslöst, sollte die Trainingsintensität schrittweise erhöht werden.
  3. Angeborene pathologische Prozesse. Wenn der Patient in der Vorgeschichte Probleme mit Muskeln oder Knochengewebe hat, sind ständig prophylaktische Maßnahmen erforderlich, die die Entstehung eines Leistenbruchs verhindern. Darunter befindet sich zwangsläufig therapeutische Gymnastik.
  4. Starke Gewichtsveränderung. Zunächst geht es um Gewichtsveränderungen während der Schwangerschaft, bei denen sich der Körper nicht schnell an steigende Belastungen anpassen kann. Um das Gewicht gleichmäßig zu verteilen, empfehlen Experten, ein spezielles Korsett oder einen Verband zu tragen.
  5. Falsches Stromversorgungssystem. Laut Statistik manifestiert sich die Wirbelsäulenhernie am häufigsten bei Menschen, die kein Fleisch essen. Tatsache ist, dass nur tierische Proteine ​​essentielle Aminosäuren und Proteine ​​enthalten, die die Wirbelsäule füttern.
  6. Vitaminmangel Um die Wirbelsäule zu erhalten, benötigt der Körper einen ganzen Vitaminkomplex. Da die Bandscheiben keine Blutgefäße enthalten, ist es wichtig, dass das umliegende Gewebe über genügend Nährstoffe verfügt, um die Wirbelsäule zu nähren.

Laufen mit Bandscheibenvorfall

Natürlich ist körperliche Aktivität mit Zwischenwirbelhernien erlaubt, aber es ist wichtig, die Sportart und die Belastung richtig zu bestimmen. Bevor Sie mit dem Joggen beginnen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren und sicherstellen, dass der Zustand des Patienten ihn laufen lässt. Sie müssen verstehen, dass das Laufen in einigen Fällen zu Komplikationen und Behinderungen führen kann.

Es gibt keine übereinstimmende Meinung zum Joggen während eines Bandscheibenvorfalls. Folgende Argumente sprechen für ein Lauftraining:

  • Aktivierte Stoffwechselprozesse in der Wirbelsäule;
  • Normalisierter Blutfluss;
  • Regenerationsprozesse beginnen;
  • Die Wirbelsäule erhält die benötigte Menge an Nährstoffen.

Vergessen Sie aber nicht die Gefahren. Laufen beinhaltet plötzliche Bewegungen, die den Zellkern und das umgebende Gewebe verletzen können.

Wie läuft man mit einem Leistenbruch?

  1. Bewegungen, die Schmerzen verursachen, sind strengstens untersagt. Jegliche Beschwerden deuten darauf hin, dass die Wirbelsäule den Belastungen nicht standhält und dieser Sport nicht nur nicht hilft, sondern sogar schmerzt.
  2. Der erste Lauf wird am besten unter Aufsicht eines Arztes oder Trainers mit Spezialausbildung durchgeführt. Er muss Beschwerden melden, um den Trainingsprozess rechtzeitig anpassen zu können.
  3. Es ist strengstens verboten, die Wirbelsäule unterwegs zu drehen, da Kurven und Biegungen starke Schmerzen verursachen können.
  4. Auf einem Laufband müssen Sie mit einer Mindestbelastung und einer Mindestgeschwindigkeit mit dem Training beginnen. Das Training sollte kurz sein.
  5. Joggen ist verboten, wenn der Patient Schmerzmittel einnimmt oder schwerwiegende Wirbelsäulendefekte in der Anamnese vorliegen.
  6. Jegliches Training ist während der Exazerbationsperiode verboten. Das Joggen ist nur nach Rücksprache mit einem Arzt möglich.

So bereiten Sie sich auf einen Lauf vor

Jeder Lauf ist mit einer intensiven Belastung verbunden, damit der Körper keinen ernsthaften Stress erleidet. Sie müssen sich vor dem Training vorbereiten - dehnen Sie alle Muskelgruppen. Dazu reicht es aus, eine einfache Reihe von Übungen durchzuführen, auch Asanas aus Yoga und Pilates werden funktionieren.

Gegenanzeigen

Die Lendenwirbelsäule ist ein verletzlicher Teil des Körpers, da sie täglich ernsthaftem Stress ausgesetzt ist. Wenn man bedenkt, dass eine Person eine aufrechte Kreatur ist, ist es die Taille, die die vertikale Position einer Person unterstützt. Die Lende reagiert zunächst auf körperliche Anstrengung jeglicher Intensität. Die größte Gefahr sind die plötzlichen Bewegungen, die zum Auftreten eines Bandscheibenvorfalls oder zum Einklemmen der in der Wirbelsäule stattfindenden Nervenenden führen können.

Risikofaktoren, die die Wirbelsäule anfälliger machen:

  • Erhöhte Körpertemperatur;
  • Eine akute Form von Virus- und Infektionskrankheiten;
  • Akute Form der Protrusion von Wirbelhernien, die von einem starken Schmerzsyndrom begleitet wird;
  • Die Entwicklung von bösartigen Tumorbildungen in verschiedenen Teilen des Körpers;
  • Chronische Erkrankungen im Bereich des Herzens, der Verdauungsorgane, der Atemwege und des Gehirns.

Die richtige Taktik beim Lauftraining

Die Krankheit ist gefährlich und kann neben Schmerzen auch Komplikationen hervorrufen. Damit das Training nützlich ist und den größtmöglichen Nutzen bringt, müssen Sie einfache Richtlinien befolgen:

  1. Beim Laufen sollte man nicht zulassen, dass der Körper schwankt, der Körper sollte gerade und bewegungslos bleiben;
  2. Die Füße sollten parallel stehen, der Winkel zwischen den Füßen darf minimal sein;
  3. Es ist am besten, die Technik des Rollens durch Rollen anzuwenden. Zuerst sollte man auf den Zeh und dann auf die Ferse treten. Man sollte nicht nur auf den Zehen oder nur auf den Fersen laufen. Der gesamte Fuß sollte in das Training einbezogen werden.

Andere zulässige Lasten

Bei einem Bandscheibenvorfall sind Cross-Country-Workouts nicht die einzigen erlaubten körperlichen Aktivitäten. Natürlich müssen Sie in der akuten Phase jedes Training abbrechen und warten, bis die Schmerzen nachlassen. Dies ist notwendig, um die Wirbelsäule nicht zu überlasten. Die einzige Form der zulässigen Belastung sind die einfachsten Übungen, die in Bauchlage ausgeführt werden.

Während der Remission werden Patienten verschrieben:

Die Belastung sollte moderat sein. Bevor Sie mit dem Training beginnen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Wenn es der Zustand des Patienten zulässt, kann die Intensität der Belastungen allmählich erhöht werden.

Zusammenfassung

Laufen ist eine nützliche Form der körperlichen Anstrengung, aber mit einiger Vorsicht. Wenn Sie den Trainingsprozess planen, müssen Sie die folgenden Nuancen bereitstellen:

  • Zuallererst müssen Sie Ihren Arzt konsultieren und sicherstellen, dass es keine Kontraindikationen für das Joggen gibt.
  • Wähle bequeme Kleidung und Schuhe;
  • Einen Trainingsplan entwickeln;
  • Befolgen Sie die korrekte Lauftechnik.

Vorausgesetzt, dass alle Empfehlungen befolgt werden, wird das Laufen zweifellos dem Zustand des Patienten zugute kommen und ihn erheblich verbessern.