Rheumatoide Arthritis der Gelenke 1, 2, 3 und 4 Grad

Ösophagus

Mit jedem Jahr häufen sich Erkrankungen der Gelenke. Dies ist auf die Zunahme des Lebenstempos eines Stadtbewohners, Verstöße gegen die Regeln für gesunde Ernährung, Bewegungsmangel und die Weigerung, Sport zu treiben, zurückzuführen. Viele Menschen haben bereits in jungen Jahren die Diagnose einer Arthritis ersten Grades, die anschließend fortschreitet.

Was ist das für eine Krankheit? Was verursacht degenerative Veränderungen in den Gelenken und welche Behandlung kann die Gesundheit des Bewegungsapparates wiederherstellen?

Was ist Arthritis und ihre Arten?

Der Begriff "Arthritis" klingt wörtlich wie "Gelenkentzündung". Der Prozess beginnt normalerweise im Bereich der Synovialmembran, danach breitet er sich aktiv aus. Die späteren Stadien der Krankheit sind durch diffuse Entzündungen der Knochen, des Knorpels, des Gelenksacks und der umgebenden Weichteile gekennzeichnet.

Je nach Art der Erkrankung können Gelenkschäden mit einer Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems, systemischen septischen Reaktionen und einer Zerstörung des Gelenkknorpels einhergehen.

Es gibt folgende Arten von Arthritis:

  1. Rheumatoid - eine Autoimmunerkrankung, vor allem bei jüngeren Menschen. Betroffen sind große Gelenke, Herz, Augen, Bronchopulmonales System.
  2. Osteogen - tritt als Folge natürlicher Abnutzung der Gelenkflächen auf und wird bei Personen im Alter von 45 bis 60 Jahren diagnostiziert, häufiger bei Frauen. Es betrifft die Knie-, Ellbogen- und Fingergelenke.
  3. Reaktiv - Entwickelt sich bei Personen mit geschwächtem Immunsystem nach der Krankheit. Tritt häufig nach FLU, ARI, ARVI auf.
  4. Septisch - das Ergebnis der pathogenen Mikroflora in der Gelenkhöhle. Die Infektion erfolgt normalerweise hämatogen in Gegenwart von Herden chronischer Infektionen oder Verletzungen in der jüngeren Vergangenheit.
  5. Arthritis-ähnliche Krankheiten - eine Reihe von Krankheiten, deren Pathogenese und klinisches Bild der von Arthritis ähnelt. Dazu gehören zervikale Spondylose, Pseudogicht und Gicht, Spondylitis ankylosans und andere.

Arthritis kann in jedem Stadium des pathologischen Prozesses zu Komplikationen führen. Die Liste umfasst periartikuläre Osteoporose (Erweichung des Knochengewebes), Muskelatrophie und Gelenkkontrakturen.

Ausmaß der Krankheit

Die Stadien einer Krankheit wie der rheumatoiden Arthritis unterscheiden sich nicht grundlegend von anderen Arten von Krankheiten. Arthritis unterschiedlichen Ursprungs verläuft ähnlich, so dass sie zu einer einzigen Gruppe von pathologischen Prozessen zusammengefasst werden kann. Es gibt 4 Grade von Arthritis, die aufeinander folgen:

  1. Die Krankheit im Stadium 1 ist durch minimale strukturelle Veränderungen im Gelenk gekennzeichnet. Obwohl der pathologische Prozess bereits begonnen hat, ist in den Knochen nur eine geringe Ausdünnung im Bereich der Diarthrose festzustellen. Symptome der Krankheit, während vollständig oder fast vollständig abwesend.
  2. Grad 2 ist durch stärkere destruktive Veränderungen gekennzeichnet. Röntgenbilder zeigen Knochengeschwüre, Bereiche mit Osteoporose werden voluminöser und sichtbarer. Der zweite Schweregrad führt zu einer gewissen Verringerung der Lebensqualität des Patienten.
  3. Eine Arthritis 3. Grades kann diagnostiziert werden, wenn die Krankheit bereits zu einer Deformation der Knochenstrukturen geführt hat. Gleichzeitig verstärkten sich die Ulzerationen, die Diarthrose war deformiert, die Gelenkfunktion war beeinträchtigt. Zu diesem Zeitpunkt entwickelt sich ein merkliches Krankheitsbild.
  4. Grad 4 spricht von irreversiblen Störungen im Gelenk. Die Funktion des Gliedes geht vollständig verloren, sein Hohlraum ist mit Bindegewebe gefüllt. Es kommt zu einer vollständigen Behinderung des Patienten.

Die meisten Patienten suchen Hilfe in 3 Krankheitsstadien, wenn die Pathologie zu einer deutlichen Verschlechterung der Lebensqualität führt. Gleichzeitig ist es nicht mehr möglich, den Prozess anzuhalten oder wesentlich zu verlangsamen.

Symptome der rheumatoiden Arthritis und ihrer Stadien

Der Verlauf der rheumatoiden Arthritis ist durch Perioden der Exazerbation und Remission gekennzeichnet. Darüber hinaus kann das klinische Bild der Verschärfung des zweiten Stadiums der Krankheit dem 3. oder 4. Stadium ähneln. Im Allgemeinen weist der destruktive Prozess in jeder Phase seiner Entwicklung seine eigenen charakteristischen Merkmale auf.

Stadien der rheumatoiden Arthritis:

  1. Rheumatoide Arthritis im ersten Stadium der Entwicklung ist nicht aktiv manifestiert. Zum Zeitpunkt der Exazerbation klagen die Patienten morgens oder nach einem längeren stationären Aufenthalt über eine gewisse Gelenksteifheit. Möglicherweise das Auftreten schwacher Schmerzen bei längerem Gehen. Während der Remission gibt es keine klinischen Anzeichen der Krankheit.
  2. Für das zweite Stadium der rheumatoiden Arthritis treten die gleichen Symptome auf wie für das erste, jedoch in stärker ausgeprägterer Form. Am Morgen können sich die Patienten erst dann bewegen, wenn sie Knie, Ellbogen und Schultergelenke entwickeln. In den betroffenen Gebieten tritt ein Ödem auf, und es wird eine lokale Hyperthermie festgestellt. Die Schmerzen sind sehr stark, Sie benötigen möglicherweise eine Schmerztherapie.
  3. Das dritte Stadium der Erkrankung führt zu ausgeprägten Symptomen. Gleichzeitig kommt es zu Gelenkschwellungen, lokaler Hyperthermie und Hautrötungen im betroffenen Bereich. Steifheit entwickelt sich. Am Morgen verspürt der Patient starke Schmerzen, wenn er versucht, das betroffene Glied zu bewegen. Die Funktion des Gelenks ist auch nach langen Entwicklungsversuchen nicht vollständig wiederhergestellt.
  4. Die vierte Stufe ist terminal. In diesem Stadium verliert das Gelenk vollständig seine Funktion, es wird zerstört. Zerstörte Stoffe werden durch Bindefasern ersetzt. Der Patient verliert die Fähigkeit, das betroffene Glied zu kontrollieren. Höhepunkt und andere Manifestationen der Krankheit, die zu einem Verlust des Sehvermögens oder einer Beeinträchtigung der Aktivität lebenswichtiger Systeme (Herz-Kreislauf, Harnwege) führen können.

Behandlung und Vorbeugung von Arthritis der Gelenke

Die Behandlung der rheumatoiden Arthritis in jedem Stadium ihres Verlaufs ist eine schwierige Aufgabe, die die gemeinsame Arbeit mehrerer Spezialisten erfordert. Die Therapie kann mit medikamentösen und nichtmedikamentösen Methoden durchgeführt werden. Als Hilfsmittel können auch Methoden der Schulmedizin angewendet werden.

Medikamentös

Die medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis erfolgt in zwei Hauptbereichen: Beseitigung des Entzündungsprozesses und Unterdrückung einer übermäßigen Aktivität des Immunsystems.

Nichtsteroidale Antiphlogistika (Analgin, Ibuprofen, Diclofenac) können zur Linderung von Entzündungen verschrieben werden. Die Verwendung dieser Tools ermöglicht es jedoch nicht, den erwarteten Effekt zu erzielen und ihn für eine lange Zeit zu beheben. Die Tablette hilft dabei, die Gelenke für mehrere Stunden zu betäuben. Danach ist ein zweites Medikament erforderlich.

Die intraartikuläre Verabreichung von synthetischen Cortisonanaloga (Hydrocortison, Prednison) ist produktiver. Das Medikament wird mit einer langen Punktionsnadel direkt in die Gelenkhöhle injiziert. Mittel dieser Gruppe lindern Entzündungen innerhalb von 24 Stunden. Der erzielte Effekt kann bis zu sechs Monate aufrechterhalten werden.

Die Unterdrückung der Aktivität des Immunsystems erfolgt mit Immunsuppressiva (Penicillamin) - Medikamenten, die die Schärfe der körpereigenen Abwehrreaktionen schwächen. Ein Nebeneffekt dieser Medikamentengruppe ist die Intensivierung bestehender Infektionsherde und ein hohes Infektionsrisiko durch pathogene Bakterien. Daher erfordert die Behandlung mit Immunsuppressiva die Einhaltung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen.

Frei von Drogen

Die nicht medikamentöse Behandlung von rheumatoider Arthritis umfasst physikalische Therapie- und Physiotherapiemethoden. Die komplexen Übungsaufgaben werden vom Ausbilder in Absprache mit dem behandelnden Arzt ausgewählt. Es ist wichtig, das Stadium der Krankheit und die Schwere ihres Auftretens zu berücksichtigen. In der Regel wird den Patienten empfohlen, schwimmen zu gehen, in ruhigem Tempo zu gehen und sich morgens beim Turnen aufzuwärmen (Kniebeugen, winkende Hände, die Verwendung eines Fingerspreizers). Schwerer sportlicher Stress bei einer Krankheit wie rheumatoider Arthritis sollte vermieden werden.

Zu den physiotherapeutischen Behandlungsmethoden gehören:

  • UHF;
  • Elektrophorese;
  • Phonophorese;
  • Magnetfeldtherapie;
  • Lasertherapie.

Die Behandlung wird alle sechs Monate für 10-15 Eingriffe verordnet. Unter dem Einfluss physikalischer Faktoren im Bereich der Pathologie verbessert sich die Mikrozirkulation, regenerative Prozesse werden aktiviert. Mit der Einführung der Elektrophorese können Anästhetika einen anästhetischen Effekt erzielen. Physiotherapie wird nur in Remission verschrieben. Akutes Stadium der Krankheit - eine Kontraindikation für körperliche Auswirkungen auf die Gelenke.

Folk-Methoden

Volksrezepte können nicht die Hauptmethode zur Behandlung einer Krankheit wie rheumatoider Arthritis sein, auch nicht im ersten Stadium des Prozesses. Sie ergänzen jedoch erfolgreich die medikamentöse Therapie und verkürzen die Dauer der Medikamenteneinnahme. Verwenden Sie als beliebte Methode zur Behandlung von Arthritis:

  • Lorbeerblatt Abkochung;
  • Butterblumen-Kompressen;
  • Apfelessig;
  • Preiselbeeren.

Präparate der traditionellen Medizin tragen zur Aktivierung der Regenerationsmechanismen bei, sättigen den Körper des Patienten mit Vitaminen und essentiellen Mineralien.

Prävention von Krankheiten

Die Sekundärprophylaxe bei Arthritis zielt auf die Vorbeugung von Exazerbationen ab und umfasst eine gute Ernährung mit einer großen Menge an Omega-3-Fettsäuren, die Einnahme von ärztlich verordneten Medikamenten und die Durchführung zulässiger körperlicher Übungen.

Die primären Präventionsmaßnahmen umfassen:

  • rechtzeitige Rehabilitation von Infektionsherden;
  • Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils;
  • Sport- und Qualitätsnahrung mit hohem Gehalt an Mineralien, Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißbestandteilen.

Rheumatoide Arthritis ermöglicht es Ihnen im Allgemeinen, einen nahezu vollwertigen Lebensstil zu führen, wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wurde. Das erste Stadium der Krankheit kann leicht gestoppt und zur Remission gebracht werden. In Zukunft muss der Patient die Regeln der Sekundärprävention einhalten und sich regelmäßig einer Erhaltungstherapie unterziehen.

Der dritte und vierte Grad der Krankheit ist nicht geheilt und wird nicht zur Remission gebracht. Bei ersten Anzeichen einer rheumatoiden Gelenkschädigung ist daher ein Allgemeinarzt oder Rheumatologe zu konsultieren.

Merkmale des Grades der Arthritis der Gelenke

Bei Auftreten der ersten Symptome sofort die Klinik verständigen

Entzündungskrankheiten betreffen ein oder mehrere Gelenke gleichzeitig. Arthritis kann akut und chronisch sein. Der erste Typ entwickelt sich plötzlich, begleitet von starken Schmerzen, der chronische Verlauf entwickelt sich allmählich. Es gibt 4 Grade der Arthritis der Gelenke. Dank dieses Wissens ist es für Ärzte einfacher, eine Behandlung zu diagnostizieren und vorzuschreiben. Die Entwicklungsstadien des pathologischen Prozesses unterscheiden sich durch die Schwere des Verlaufs. Die Krankheit kann nicht nur entzündlich, sondern auch degenerativ sein. Die letztere Art von Krankheit ist eine gefährliche Deformation des Knorpelgewebes, wo die Knochenstrukturen verbunden sind. Entzündliche, degenerative, akute und chronische Arthritis kann in verschiedenen Verbindungen auftreten. Der pathologische Prozess findet sich häufig in Knie-, Knöchel-, Ellbogen-, Schulter-, Hüft- und Kiefergelenken.

Derzeit leben mehr als 30 Millionen Menschen mit Arthritis der Gelenke. Wissenschaftler sagen, dass bis 2030 allein in den USA 67 Millionen Menschen an Arthritis leiden werden. Behandlung und Ergebnis hängen davon ab, welche Gelenke betroffen sind. "Die meisten Gelenkschmerzen entstehen durch Reibung." Abgenutzte Hüft- und Kniegelenke können sich nach einer konservativen Behandlung allmählich verschlechtern. Möglicherweise müssen Sie operiert werden, aber Ihre Arthritis kann auch ohne Operation geheilt werden “, sagt Dr. Jonathan Edwards und Professor.

Das Anfangsstadium der Krankheit

Arthritis beginnt, die Gelenke zu befallen, bevor der Patient klinische Symptome sieht. Mit dem Auftreten der ersten Anzeichen von Steifheit und Schmerz können Veränderungen in der Artikulation ein fortgeschrittenes Stadium erreichen. Die ersten Veränderungen, die bei Arthritis ersten Grades auftreten - das Knorpelgewebe, das die Knochenenden bedeckt, beginnt sich aufzulösen, es entsteht weniger Raum zwischen den Knochen. Die glatte Oberfläche des Knorpels und die Schmierflüssigkeit im Gelenk machen es einfach und schmerzlos, die Gliedmaßen zu bewegen, aber eine Kombination aus Alter, übermäßigem Druck auf die Gelenke und möglicherweise genetischer Veranlagung führt zu einer allmählichen Verschlechterung des Knorpels. Es hat keine Nerven, aber wenn die Reibung beginnt, treten die ersten schmerzhaften Symptome auf. Anzeichen von Arthritis Grad 1:

  • Entzündung der Synovialmembran;
  • geschwollen;
  • leichte Schmerzen, die während der Belastungs-, Bewegungs- und Gewichthebeperiode auftreten;
  • Die Röntgenstrahlung ist in diesem Stadium normalerweise negativ, mit Ausnahme des möglichen Vorliegens von Osteoporose und Schwellung der Weichteile.

Immunzellen bewegen sich an den Ort der Entzündung, was zu einer Zunahme der Synovialflüssigkeit führt. Im ersten Stadium der Arthritis liegt keine Hyperthermie vor, die morgendliche Steifheit, die Erythrozytensedimentationsrate ist normal, es werden keine exsudativen Veränderungen beobachtet, die Konzentration von α-Globulin steigt geringfügig auf 10 an. Im Serum befindet sich kein Fast-Phase-Protein. Zuvor umfasste die Behandlung von Arthritis körperliche Betätigung und den Kampf gegen Entzündungen mit NSAR. Gewichtsverlust reduziert den zusätzlichen Druck auf die Gelenke.

Das zweite Stadium der degenerativen Pathologie

Arthritis Grad 2 ist ausgeprägter Schmerz. Die Knochenerosion beginnt sich zu bilden, zusammen mit der fortgesetzten Ausdünnung des Knorpelgewebes. Erosion wird am häufigsten in den metacarpophalangealen Bereichen in der Nähe der Ulna und im Handgelenk diagnostiziert. Im zweiten Grad des Entzündungsprozesses treten keine Deformitäten auf, obwohl die Beweglichkeit des Gelenks aufgrund von Muskelatrophie und Veränderungen in den Weichteilen um das Gelenk beeinträchtigt ist. Symptome der Krankheit:

  • Morgensteifheit dauert bis zu 30 Minuten;
  • Hyperthermie im Bereich der geschädigten Artikulation ist unbedeutend;
  • leichte exsudative Veränderungen werden beobachtet;
  • Meteoabhängigkeit tritt auf, bei schlechtem Wetter schmerzen die Gelenke;
  • lokale Temperatur steigt;
  • geringe Schwellung, die sich bei übermäßiger Flüssigkeitsaufnahme verstärkt, abends zunehmende Schwellung;
  • Entzündung;
  • Knirschen während der Bewegung.

Bei der Gichtarthritis werden nächtliche Schmerzanfälle beobachtet. Laboruntersuchungen zeigen, dass die Erythrozytensedimentationsrate um 20 mm / h überschritten wird, der C-reaktive Proteinspiegel ebenfalls erhöht wird, die α-Globulinkonzentration bis zu 12 beträgt. Eine konservative Behandlung im zweiten Stadium der Arthritis hilft immer noch, es ist wichtig, den dritten Grad nicht zu erreichen.

Beschreibung von Stadium 3 der Krankheit

Der dritte Grad der Gelenkarthritis wird als schwer definiert. Dieses Stadium ist gekennzeichnet durch die Ansammlung von polymorphkernigen Leukozyten der Synovialflüssigkeit sowie die Proliferation von Synovialzellen. Der Knorpel im betroffenen Gelenk fehlt praktisch. Knorpelgewebe wird durch Osteophyten ersetzt, der knöcherne Raum wird enger. Symptome einer Arthritis der Gelenke dritten Grades:

  • Starke Schmerzen rufen Muskelkrämpfe hervor, die zu einer Deformation des Gelenks führen.
  • geschwollen;
  • begrenzte Bewegungsfreiheit;
  • Schwäche und Unwohlsein;
  • Die Morgensteifigkeit dauert bis 12 Uhr nachmittags.
  • mäßige Hyperthermie und exsudative Veränderungen.

Weichteilschwellungen und Knorpelverlust sind im Röntgenbild erkennbar. Bei der rheumatoiden Arthritis bilden sich Knoten an Fingern und Zehen. Arthritis 3. Grades ist nicht auf ein Gelenk beschränkt, die Deformität an den Händen ist in den meisten Fällen symmetrisch. Mit der Niederlage der Hüftgelenke wird eine Atrophie der Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur beobachtet. Die körperliche Aktivität des Opfers ist so begrenzt, dass er Unterstützung benötigt, um sich fortzubewegen. Die Patienten fangen an, Stöcke, Krücken und Gehhilfen zu benutzen. Die Behandlung von Arthritis in diesem Stadium umfasst normalerweise nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Kortikosteroide, Muskelrelaxanzien und andere Medikamente, die den Zustand des Patienten lindern, sowie physikalische Therapie und physikalische Therapie.

Das Krankheitsbild des Spättyps

In den späten Stadien der Arthritis sind alle Gelenkstrukturen betroffen. Schmierflüssigkeit geht vollständig verloren, das betroffene Gelenk ist mit entzündlichen Flüssigkeiten gefüllt, die die Gelenkkapsel dehnen und starke Schwellungen, Schmerzen und Steifheit des Gelenks verursachen. Möglicherweise ist ein stärkeres Schmerzmittel erforderlich. Einige Patienten müssen sich einer Gelenkersatzoperation unterziehen. Symptome und Anzeichen der Krankheit:

  • vollständiger Leistungsverlust;
  • Fusion von Gelenkknorpel;
  • Die morgendliche Steifheit vergeht erst mittags und länger;
  • schwere Hyperthermie im Bereich des betroffenen Gelenks;
  • Auf dem Röntgenbild können Sie verschiedene Dichtebereiche erkennen.
  • Zysten und Erosion treten auf;
  • Muskeln sind verkümmert;
  • Die Schmerzen sind sehr stark und treten im Schlaf und in der Ruhe auf.

Die Erythrozytensedimentationsrate beträgt mehr als 40 mm / h, der CRP ist erhöht. Bei 4 Grad Gelenkerkrankung hat der Patient Anspruch auf Behinderung. Die Behandlung zielt darauf ab, Schmerzen zu lindern und Schäden an anderen Gelenken zu verhindern. Wenn die ersten drei Stadien noch mit konservativen Methoden geheilt werden können, ist der Grad der Arthritis bei Nummer vier eine irreversible Veränderung von Knochen und Knorpel, die eine Operation erfordert. Patienten mit dem letzten Stadium der Arthritis werden operiert, um die Gelenke zu ersetzen.

Arthritis Grad 1: Symptome und Behandlung der Krankheit.

Arthritis ist eine entzündliche Erkrankung der Knochengelenke. Die Pathologie ist auf der ganzen Welt weit verbreitet und weist verschiedene Formen und klinische Manifestationen auf. Wie bei jeder chronischen Krankheit ist Arthritis durch Abklingzeiten oder das Fehlen klinischer Manifestationen (Remission) und ein umfassendes symptomatisches Krankheitsbild (Exazerbation) gekennzeichnet. Arthritis kann sowohl ältere als auch junge Menschen unter 40 Jahren betreffen. Gegenwärtig ist das Problem der Vorbeugung und Behandlung dieser Krankheit in der Weltmedizin immer noch akut.

Ursachen von Krankheiten

Die Ursache für Arthritis ist eine Vielzahl von Störungen in der Ernährung und Arbeit des Knochen- und Knorpelsystems. Wählen Sie aus der Vielzahl der pathologischen Prozesse, die eine primäre Arthritis von 1 Grad verursachen, die wichtigsten aus:

  • Vererbung Dieser Grund ist Gegenstand vieler Diskussionen von Genetikern und Rheumatologen. Zahlreiche Studien haben jedoch den Zusammenhang zwischen dem Auftreten der Pathologie von Verbindungen und der Erkrankung der Eltern durchgeführt.
  • Verletzungen unterschiedlicher Herkunft. Frakturen, Prellungen, Verstauchungen und Bandrisse verletzen die Gelenke, verursachen Mikrorisse und stören die Versorgung der Gelenke.
  • Infizierte Infektionen In der Folge können verschiedene bakterielle und virale Agenzien die Entstehung von Arthritis beeinflussen.
  • Hormonstörungen. Hormonelle Veränderungen und Erkrankungen des endokrinen Systems (Schwangerschaft, Wechseljahre, Diabetes, Hypothyreose) können ebenfalls ein Katalysator für Gelenkerkrankungen sein.
  • Autoimmun-Aggression. Dieses Thema wird sowohl von Immunologen als auch von Rheumatologen aktiv untersucht. Derzeit ist es für Wissenschaftler jedoch unmöglich festzustellen, warum die Schutzzellen des Körpers Knorpelgewebe als fremd empfinden, und sie beginnen aktiv, ihre eigenen Zellen zu zerstören (rheumatoide Arthritis).
  • Emotionaler Stress und großer Schock. Tägliche Probleme, Streitigkeiten sowie der Verlust von Arbeit und die Nähe zu Menschen wirken sich negativ auf das Nervensystem aus und können arthritische Erkrankungen verursachen.
  • Regelmäßige Belastung der Gelenke. Professionelle Sportarten, die falsche Technik, um im Fitnessstudio zu trainieren, setzen Knochen und Muskeln sowie die Gelenke extrem unter Druck, was zur Entwicklung von Entzündungen führen kann.

Wie erkennt man eine Krankheit an den Symptomen?

Die Krankheit ist durch eine Vielzahl von Manifestationen gekennzeichnet. Arthritis wirkt sich sowohl auf die Mobilität als auch auf den Allgemeinzustand des Patienten aus.

Symptome von Arthritis Grad 1:

  • Kleinere häufige Manifestationen der Krankheit: Unwohlsein, periodischer Anstieg der Körpertemperatur auf subfebrile Werte, Apathie.
  • Zu diesem Zeitpunkt ist der Schmerz in den Gelenken mild oder überhaupt nicht vorhanden.
  • Manchmal gibt es eine kurze Steifheit in den kleinen Gelenken, oft an den Händen.

Mit fortschreitender Krankheit treten die oben genannten Symptome häufiger und in stärkerer und längerer Form auf. Anschließend kommen typische Symptome des Entzündungsprozesses hinzu: Ödeme, Rötungen, starke Schmerzen und Funktionsstörungen. Der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtert sich, Schlaflosigkeit, Apathie, Appetitlosigkeit treten auf. Weitere Verformung der betroffenen Extremitäten schließt sich an. Immer mehr Gelenke sind am Entzündungsprozess beteiligt.

Entwicklungsgrad der Krankheit

Das klinische Bild, die Häufigkeit und Dauer von Exazerbationen sowie instrumentelle und labortechnische Indikatoren helfen, Arthritis nach Schweregraden zu unterteilen.

Es gibt 4 Arten von Arthritis:

1 Grad

Es ist die Ausgangsform der Krankheit. Gleichzeitig werden Deformationen und äußere Erscheinungsformen der Pathologie praktisch nicht beobachtet. Ein Verdacht auf Arthritis von 1 Grad ist morgens möglich, wenn Steifheit und Bewegungsschwierigkeiten in kleinen Gelenkverbindungen vorliegen. Schmerzempfindungen sind selten und von vorübergehender Natur. Abends oder nachts treten unangenehme Empfindungen auf. Arthritis Grad 1 ist selten durch Läsionen großer Gelenke (Knie, Hüfte) gekennzeichnet. Bei Kindern können Anzeichen eines anfänglichen Grades an rheumatoider Arthritis in der Weigerung zum Laufen und Gehen zum Ausdruck kommen und das betroffene Glied drücken.

Die Instrumentendiagnostik 1. Grades bereitet häufig Schwierigkeiten, auf Röntgenbildern und im Ultraschall sind auch bei rheumatoider Arthritis keine Veränderungen erkennbar. Nur durch indirekte Anzeichen, Verdickung und Verdichtung der Handgelenke kann diese Krankheit vermutet werden. Es gibt auch Stellen der Knochengewebeaufklärung. Laborindikatoren geben häufig keine Auskunft über die Erkrankung.

Grad 1 verläuft häufig langsam und kann mehrere Jahre dauern, wobei sich das klinische und radiologische Bild allmählich verschlechtert. Es gibt jedoch Fälle einer raschen Entwicklung der Krankheit und des raschen Übergangs zum 2. Grad der Arthritis.

2 Grad

Arthritis Grad 2 ist durch ausgeprägtere Manifestationen der Krankheit gekennzeichnet. Oft kommt es zu einer Exazerbation mit ausgeprägteren Anzeichen eines Entzündungsprozesses: Schwellung der Gelenke, Veränderungen der Temperatur und Rötung der Gelenke, Schmerzempfindungen. Steifheit tritt häufiger auf und hält länger an. Rheumatoide Arthritis Grad 2 äußert sich in Schmerzen, Schwellungen und Hyperämie der Kniegelenke.

Arthritis Grad 2 ist auch durch das Vorhandensein von Veränderungen auf dem Röntgenbild gekennzeichnet. Es gibt Anzeichen von Knochenschwund und erosiven Veränderungen. Bei rheumatoider Arthritis Grad 2 treten Schwellungen, Hyperämie in den Gelenken und Steifheit im Kniegelenk auf. Darüber hinaus treten Schmerzen und Beschwerden während des Trainings auf. Das Röntgenbild zeigt auch die ersten Anzeichen von Muskelschwund und Entzündung des periartikulären Gewebes.

3 Grad

Dieser Grad ist durch eine Zunahme der Hauptsymptome der Krankheit und eine Zunahme der Exazerbationen gekennzeichnet. Das Krankheitsbild äußert sich in ausgeprägten Anzeichen des Entzündungsprozesses: Ödeme, Hyperämie und Hyperthermie der Hautoberfläche oberhalb des Gelenks. Die Verformung der betroffenen Verbindungen führt ebenfalls zu diesen Symptomen. Rheumatoide Arthritis des Knies äußert sich in starken Schmerzen und Funktionseinschränkungen, der Patient hat Schwierigkeiten, sich zu bewegen, zu beugen und Bewegungen zu beugen.

Röntgenologische Veränderungen sind durch Knochenverdünnung, Anzeichen von Osteoporose und periartikuläre Veränderungen gekennzeichnet. Hinzu kommen massive Muskelschwund und erosive Veränderungen. In Labortests sind die Entzündungsindikatoren stark erhöht: ESR, Leukozyten, Sialinsäure, Seromukoid usw. Bei rheumatoider Arthritis werden Rheumafaktor und C-reaktives Protein nachgewiesen.

Im Stadium 3 der Krankheit sind die Patienten in ihrer Mobilität erheblich eingeschränkt. Eine schwere Deformität der Arthritis des Knies verhindert, dass sich die Patienten selbst besprechen und bewegen können. Zu diesem Zeitpunkt wird die Behinderungsgruppe in Abhängigkeit von der Größe der Läsion festgelegt.

4 Grad

Arthritis Grad 4 ist durch starke Deformation der Gelenke und Muskelschwund gekennzeichnet. Eine Person erfährt ständige Schmerzen, sowohl in Bewegung als auch in Ruhe. Der Patient verliert die Fähigkeit zur Selbstversorgung und Bewegung, es entwickeln sich Ankylosen und Kontrakturen. In diesem Stadium entwickeln sich irreversible Veränderungen, die Behandlung kann in diesem Fall nur die Hauptsymptome der Krankheit lindern.

Das radiologische Bild zeigt zahlreiche Erosionen, Ulzerationen, Deformitäten und Zysten. Anzeichen von Osteoporose sind ausgeprägt, Verwachsungen von Knochenlücken werden festgestellt. Die Labordaten sind durch einen anhaltenden Anstieg aller Marker des Entzündungsprozesses sowie durch Änderungen anderer biochemischer Parameter (ALT, AST, KFK, KFK-MB usw.) gekennzeichnet.

Behandlung der Krankheit

Medikamentöse Behandlung von Arthritis

Die folgenden Gruppen von Arzneimitteln werden bei der Behandlung von Arthritis verwendet:

  • Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs): Ketofen, Meloxicam, Diclofenac usw. Die Mittel lindern Schmerzen, Schwellungen und verbessern die Lebensqualität der Patienten, insbesondere während der Verschlimmerung der Krankheit. Es kann sowohl in Tablettenform als auch in Form von intravenösen und intramuskulären Injektionen angewendet werden.
  • Schmerzmittel: Ibuprofen, Analgin, Paracetamol usw. Diese Gruppe hilft, die Schmerzen in der akuten Periode der Krankheit zu lindern. Beeinflussen Sie nicht die Entzündung und Pathogenese der Krankheit.
  • Hormonelle Arzneimittel (Glukokortikoide): Methylprednisolon, Prednison, Dexazon usw. Sie werden in den schwereren Stadien der Erkrankung angewendet, wirken entzündungshemmend, lindern Schmerzen und stellen die Gelenkbewegung wieder her. Wird in der Zeit der Exazerbation verwendet. In den Stadien 3 und 4 ist es möglich, Hormone in Form von intraartikulären Injektionen zu verwenden, häufig zur Behandlung von rheumatoider Arthritis.
  • Basistherapie: Solganal, Imuran, Arava usw. Diese Medikamente verlangsamen den Prozess der Zerstörung und Deformation von Knochen- und Gelenkgeweben, fördern die Heilung von Erosionen und hemmen den Entzündungsprozess. Dadurch lindern Sie Schmerzen und stellen die Beweglichkeit der Gelenke wieder her. Diese Gruppe wird bei rheumatoider Arthritis angewendet und wirkt sich unterdrückend auf das Immunsystem aus.
  • Muskelrelaxantien: Baclofen, Mydocalm usw. Medikamente reduzieren effektiv Muskelkrämpfe in der Nähe des betroffenen Gelenks und lindern Schmerzen und erhöhte Spannungen. Der Einsatz dieser Gruppe ist zu einem späteren Zeitpunkt der Erkrankung ratsam.
  • Chondroprotektoren: Chondroitinsulfat, Arthra usw. Sie stellen das Knorpelgewebe wieder her und verbessern den Stoffwechsel und die Regeneration. Auch diese Gruppe regt die Sekretion der Gelenkflüssigkeit an, warnt das Gelenk vor unnötiger Reibung und Schädigung, hemmt die Entstehung von Arthritis. Verschreibungspflichtige Medikamente sind im Frühstadium der Erkrankung ratsam.

Physiotherapie

Physiotherapeutische Methoden werden aktiv bei der Behandlung von Arthritis eingesetzt. Die Festlegung bestimmter Verfahren hängt von der Phase und Aktivität des Prozesses ab.

In der Zeit der Exazerbation und Remission können folgende Arten der Physiotherapie verordnet werden:

  1. Ultraviolette Bestrahlung wird verwendet, um Schmerzen zu lindern, indem die Empfindlichkeit von Nerven in der Nähe des betroffenen Gelenks verringert wird. In der Regel umfasst der Kurs 6-7 Expositionen, die 3-4 Mal pro Woche abgehalten werden.
  2. Durch Elektrophorese werden Medikamente aufgrund eines kontinuierlich wirkenden Stroms direkt an den Entzündungsherd verabreicht. Somit werden Schmerzmittel und entzündungshemmende Mittel verabreicht. Der Standardkurs besteht aus 12 Prozeduren, die täglich durchgeführt werden.
  3. Die Magnetfeldtherapie verbessert die Durchblutung und lindert Entzündungen in den Gliedmaßen durch Erhitzen der Haut. Der Kurs besteht aus 12 Sessions.
  4. Die Lasertherapie hilft bei der Wiederherstellung geschädigter Gliedmaßen, da sie ständig Laserstrahlen ausgesetzt ist, was die Regeneration verbessert. Der Kurs ist 30 Verfahren.

Nur in der Zeit der Remission gelten:

  1. UHF: hat eine analgetische und entzündungshemmende Wirkung durch den Einfluss eines hochfrequenten Magnetfeldes. Der Kurs umfasst durchschnittlich 15 Verfahren.
  2. Die Schlammtherapie hat eine wärmende Wirkung, lindert Schmerzen und Schwellungen und verbessert auch die Durchblutung. Der Kurs umfasst 20 Eingriffe in 2 Tagen.
  3. Balneotherapie: Verbessert die Durchblutung und Stoffwechselprozesse. Zeigt Schwefelwasserstoffbäder. Der Kurs ist 15 Verfahren.
  4. Ultraschallbehandlung: Verbessert die Stoffwechselprozesse in der betroffenen Verbindung. Der Kurs besteht aus 12 Prozeduren.

Diätnahrung

Bei der Behandlung von Arthritis spielt die richtige Ernährung eine wichtige Rolle. Es wird empfohlen, die folgenden Regeln einzuhalten:

  1. Bruchzahl. Mahlzeiten in kleinen Portionen 4-6 mal am Tag, das Abendessen sollte nicht später als 2 Stunden vor dem Schlafengehen sein.
  2. Lebensmittelverarbeitung. Es wird empfohlen, gekochte, gebackene oder gedämpfte Produkte zu verwenden.
  3. Einschränkungen und Verbote. Es wird empfohlen, die Salzaufnahme auf 6-8 Gramm pro Tag, leicht verdauliche Kohlenhydrate und tierisches Eiweiß (insbesondere bei Gichtarthritis) zu begrenzen sowie das Gewicht zu überwachen und den BMI regelmäßig zu überprüfen, um Fettleibigkeit zu vermeiden.
  4. Schädliche Gewohnheiten: Es ist verboten, Alkohol zu trinken, Tabak zu rauchen.
  5. Aufnahme von Multivitaminen: Im Herbst und Frühling wird empfohlen, der Ration Vitaminkomplexe hinzuzufügen.
  6. Frischeprodukte. Es ist notwendig, die Haltbarkeit zu überwachen und nur hochwertige, natürliche und frische Produkte zu essen.

Nicht konventionelle Behandlung

Traditionelle Methoden zur Bekämpfung von Entzündungen und Schmerzen haben neben den herkömmlichen Methoden zur Behandlung der Pathologie eine gute Wirkung. Es gibt viele Rezepte für Salben, Kräutersud. Betrachten Sie ein paar effektive Tools:

Rezept Nummer 1: Tinktur aus Klette.

Kombinieren Sie Klettenwurzel, Alkohol Tinktur in gleichen Anteilen, lassen Sie im Kühlschrank für 2-3 Tage. Nachts als Presse auf das betroffene Gelenk auftragen. Kurs 4-5 Verfahren

Rezept Nummer 2: Senfsalbe.

Kombinieren Sie 2 Portionen Honig, 2 Senf und eine Portion Salz und Soda. Reiben Sie die entstandene Salbe in das betroffene Gelenk und spülen Sie sie mit Wasser aus.

Rezept Nummer 3: Kräutersalbe.

Verbinden Sie Hopfen, Johanniskraut, Kamille (1: 1: 1) mit 50-70 g weicher Butter, mischen Sie. Über Nacht in das betroffene Gelenk einreiben, nicht ausspülen.

Prävention von Krankheiten

Spezifische Maßnahmen zur Verhinderung der Entstehung von Arthritis gibt es nicht. Experten haben jedoch eine Reihe von Regeln identifiziert, die zur Verringerung des Risikos für die Entwicklung der Krankheit beitragen:

  • Richtige Ernährung und Verwendung von Vitaminen.
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten.
  • Moderate Übung unter Aufsicht von Spezialisten.
  • Fit bleiben und Gewichtskontrolle (BMI).
  • Rechtzeitige Behandlung von Infektionskrankheiten.
  • Kühlen Sie im Winter die Gliedmaßen nicht zu kalt oder zu kalt.
  • Rechtzeitiger Abschluss der Routineuntersuchungen durch den Therapeuten.

Fazit

Arthritis ist eine schwerwiegende Erkrankung, die besondere Aufmerksamkeit, rechtzeitige Diagnose und Behandlung erfordert. Je früher die Behandlung beginnt, desto besser sind Wirkung und Prognose der Erkrankung. Die eingeleitete komplexe Therapie im Stadium 1 und 2 der Arthritis wird dazu beitragen, eine langfristige Remission zu erreichen und den Prozess der Zerstörung des Knorpelgewebes zu verlangsamen. Kompetente medikamentöse Behandlung, gute Ernährung, Physiotherapie und therapeutische Übungen verbessern nicht nur die Lebensqualität des Patienten, sondern verringern auch das Risiko von Komplikationen und verlängern das Leben.

Grad der Arthritis. Arthritis der Gelenke 1, 2, 3, 4 Grad

Arthritis ist eine Entzündung eines oder mehrerer Gelenke, die sich in jedem Alter und an jedem Teil des menschlichen Skeletts entwickeln kann. Die Krankheit kann plötzlich auftreten, begleitet von starken Schmerzen (akute Form) oder allmählich (chronische Form).

Arten von Arthritis

Zahlreiche Arten von Arthritis lassen sich in zwei Gruppen einteilen:

Die Gruppe der entzündlichen Arthritis ist gekennzeichnet durch eine Entzündung der Synovialmembran, die die innere Gelenkhöhle auskleidet, und umfasst Arthritis:

  1. rheumatoide;
  2. ansteckend;
  3. Gicht;
  4. reaktiv.

Die Gruppe der degenerativen Arthritis ist durch die Deformation des Knorpels an den Gelenken der Knochen gekennzeichnet und umfasst:

  1. Arthrose;
  2. traumatische Arthritis.

Die Lokalisation an Körperteilen ist:

  1. maxillofacial;
  2. Schulter;
  3. Hüfte;
  4. Knie;
  5. Sprunggelenk
Grad der Arthritis

Ausmaß der Krankheit

Je nach Schwere des Verlaufs gibt es 4 Grade Arthritis. Die Ermittlung des Schadensgrades ist nur während der Röntgenuntersuchung möglich.

Stadium 1 - das Anfangsstadium der Krankheit, in dem der Körper ohne offensichtliche äußere Manifestationen infiziert ist. Eine Röntgenaufnahme zeigt die ersten Anzeichen einer Knochenverdünnung.

In der ersten Krankheitsphase treten leichte Schmerzen bei der Diarthrose und Bewegungsschwierigkeiten in den Morgenstunden auf.

Ein Patient 1. Grades mit einer Verletzung seiner Finger ist überrascht zu bemerken, dass ihm die einfachsten Handlungen (Öffnen eines Wasserhahns, Drehen des Gashahns unter dem Kessel) schwer fallen. Eine geringe Handbeweglichkeit am Morgen („Handschuhsymptom“) ist ein charakteristisches Merkmal des 1. Stadiums der Erkrankung.

Stadium 1 der Erkrankung des Sprunggelenks ist durch Schmerzen gekennzeichnet, wenn es gebeugt und nicht biegbar ist. Schuhe, die sich plötzlich im Knöchelbereich verkrampfen, weisen auf die Entwicklung eines charakteristischen Ödems hin.

Die Schmerzen, die im Knöchel entstehen, haben periodischen Charakter. Die ständige Spannung des Knochengelenks führt dazu, dass sich der Patient unwohl fühlt und schnell müde wird. Beim ersten Grad der Sprunggelenksentzündung geht eine Person in der Regel nicht zum Arzt.

Schnappschuss einer gesunden Arthritishand und -hand

Im ersten Stadium der Entzündung des Schultergelenks nach körperlicher Anstrengung treten darin schwache Schmerzen auf, die fast sofort vergehen.

Der schmerzende Schmerz im Knie, der im 1. Stadium der Entzündung der Kniediarthrose auftritt, nimmt mit der Belastung zu, geht aber schnell vorbei.

Stadium 1 der Psoriasis-Arthritis ist gekennzeichnet durch das Auftreten von kurz anhaltenden schmerzhaften Empfindungen in den Knochen der Beine und Arme, hauptsächlich während des Schlafs.

Ein Anzeichen für eine Entzündung des Hüftgelenks 1. Grades bei Kindern kann die Weigerung des Kindes sein, zu gehen, Angst vor dem Aufstehen, ständiges Stolpern und häufige Stürze. Wenn Sie diese Anzeichen bemerken, müssen Sie das Baby sofort dem Arzt zeigen.

Grad 2 - der Beginn der Knochenerosion, zusammen mit ihrer weiteren Ausdünnung.

Bei der Erkrankung der Finger 2. Grades ist eine Gelenkschwellung zu beobachten. Der Musiker fühlt Schmerzen beim Spielen eines Musikinstruments. Die Finger fangen an zu knirschen und zu knistern.

Stadium 2 der Chititis (Entzündung des Kniebereichs) ist durch offensichtliche Schwellung, Rötung im betroffenen Bereich, morgendliche Bewegungsschwierigkeiten und das Auftreten scharfer Schmerzempfindungen gekennzeichnet.

Stadium 2 der Knöchelentzündung ist durch das Auftreten von starken Schmerzen gekennzeichnet, die auch nachts im Schlaf nicht nachlassen. Die geschädigte Stelle schwillt an und wird rot, knirscht während der Bewegung.

Ultraschalldiagnose von Arthritis

Der Entzündungsprozess im 2. Stadium der Coxitis-Entwicklung geht mit einem ausgeprägten Schmerzsyndrom einher, das häufig zu einer geringen Beweglichkeit des Hüftbereichs führt. Fehler in der Diagnose werden oft dadurch erklärt, dass der Schmerz auf das Knie übertragen wird (ausstrahlt) und den Patienten zum Hinken zwingt.

Brachialarthritis Grad 2 führt zu einer eingeschränkten Manövrierfähigkeit. Der Patient kann seine Hand nicht hochheben, das benötigte Objekt aus einem hochhängenden Regal entnehmen, seine Haare kämmen. Die Haut im Schulterbereich ist hyperämisch und ödematös. Die beschädigte Stelle schmerzt die ganze Zeit, auch ohne Belastung. Gekennzeichnet durch nächtliche Schmerzanfälle, schlimmer vor dem Morgen. Während der Bewegung der Diarthrose können Sie einen Crash hören. In Stadium 2 der Krankheitsentstehung sucht der Patient ärztliche Hilfe.

Gichtarthritis ist durch schwere nächtliche Schmerzattacken gekennzeichnet.

Bei Psoriasis-Erkrankungen im 2. Stadium ist das Auftreten von Schwellungen und Deformitäten der großen Zehen an den Beinen typisch (an diesen Stellen lagern sich Harnsäuresalze ab).

Stadium 2 der rheumatoiden Arthritis ist durch die Entwicklung eines Tumors im Bereich der geschädigten Stelle gekennzeichnet, der auf den Zustrom großer Mengen Synovialflüssigkeit zurückzuführen ist.

Röntgenaufnahme 3. Grades zeigt das Vorhandensein einer Deformation der Knochengelenke, das Fehlen einer dauerhaften Fixierung und deren Spannung. Bereits im 3. Stadium der Erkrankung verliert der Patient die Möglichkeit der Selbstversorgung aufgrund von Bewegungsschwierigkeiten.

Das dritte Stadium in der Entwicklung der Arthritis der Finger zeigt eine symmetrische Verformung der Gelenke in beiden Händen. Der Patient verspürt starke Schmerzen in den Fingern, insbesondere nach einer Ruhephase. Die Haut über den entzündeten Gelenken ist gerötet und geschwollen. Fingerbewegungen sind eingeschränkt.

3. Entzündungsgrad der Kniediarthrose führt zu deren Verformung. Der Schmerz des Patienten ist so stark, dass er Muskelkrämpfe hervorruft, was zu einer Deformation des Kniegelenks führt. Das Fortschreiten der Arthrose bis zum Stadium 3 führt allmählich zur Fixierung von Knochen in der falschen Position.

Arthritis-Bürste

Stadium 3 der Knöchelarthritis führt zu einer vollständigen Verformung. Es besteht eine Einschränkung der Beweglichkeit im Bereich der Artikulation des Fußes mit den Beinknochen.

Eine Schädigung des Schultergelenks im Stadium 3 der Krankheit ist durch seine Deformation gekennzeichnet, wodurch der Patient seinen Arm fast nicht bewegen kann. Beim Versuch, sich zu bewegen, hört man ein Klicken in der Schulter. Schmerzsyndrom bleibt bestehen. Palpation verursacht beim Patienten starke Schmerzen.

Eine Entzündung des Hüftgelenks im Stadium 3 führt zu einer Atrophie der Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur. Die Deformation des Gelenks verursacht begrenzte und schwierige Bewegungen. Voraussetzungen für die Entwicklung von Muskelkontrakturen treten auf.

Grad 3 Arthritis ist oft ein Hinweis auf eine Behinderung.

Grad 4 - Röntgenstrahlen zeigen irreversible Veränderungen in den Knochen und im Knorpelgewebe. Stadium 4 Krankheit macht den Patienten zu einer hilflosen behinderten Person.

Stadium 4 der Knöchelarthritis führt zu einem vollständigen Verlust der Arbeitsfähigkeit und Behinderung, da der Patient nicht mehr laufen kann.

Eine Arthritis der Finger im Stadium 4 wird häufig durch eine Fusion des Gelenkknorpels vervollständigt, was zu einem Verlust der Fingermobilität und zu einem Verlust der Fähigkeit zur Selbstpflege führt. Ein Patient mit 4. Grades der Fingerarthritis ist oft völlig hilflos.

Der 4. Grad der Arthritis des Schultergelenks endet mit seiner vollständigen Unbeweglichkeit. Ein Röntgenbild dieser Periode zeigt irreversible Deformitäten des Gelenks selbst und des umgebenden Knorpels.

Eine Entzündung des Knies im 4. Stadium der Krankheitsentwicklung führt zur Bildung einer sehnenmuskulären Kontraktur.

Die Arthritis des Hüftgelenks im 4. Stadium endet mit der Entwicklung einer fibrösen oder Knochenankylose (völlige Unbeweglichkeit des betroffenen Gelenks infolge intraartikulärer Adhäsionen).

Schmerzen im 4. Grad werden weiter verstärkt und verursachen beim Patienten unerträgliches Leid.

Rheumatoide Arthritis. Ausmaß der Krankheit

Die Prävalenz der rheumatoiden Erkrankung in allen Altersgruppen ist so hoch, dass es angebracht ist, dieser schwersten Erkrankung einen eigenen Abschnitt dieses Artikels zu widmen.

In der Klinik für rheumatoide Arthritis 4 Grad zuteilen. Grundlage für die Klassifizierung sind radiografische Daten.

Rheumatoide Arthritis 1. Grades wird durch das Vorhandensein dünner werdender Knochen bestimmt. Die Gelenke der Hände und Metatarsophalangealgelenke sind in erster Linie beschädigt. Ein Röntgenbild dieser Periode zeigt, dass Weichteile verdichtet sind; Beginn der paraartikulären Osteoporose. In diesem Stadium der rheumatoiden Arthritis beginnen sich Knochengewebezysten zu bilden.

Rheumatoide Arthritis Grad 1 kann sich in jedem Alter entwickeln, auch bei kleinen Kindern (juvenile Arthritis). Eine träge Krankheit kann viele Jahre lang lauern und sich im Erwachsenenalter in voller Stärke manifestieren.

Bei rheumatoider Arthritis 2. Grades wird zusammen mit einer Knochenverdünnung eine Erosion beobachtet. Rheumatoide Arthritis 2. Grades - Beginn der Knorpeldeformität und Einschränkung der Beweglichkeit der Diarthrose (Schulter, Knie, Handgelenke).

Die Vorläufer der Muskelatrophie, die Degeneration des Gewebes rund um die Diarthrose, die Entwicklung von Ödemen, ein lokaler Temperaturanstieg im betroffenen Bereich - dies ist das Bild, das durch Röntgenaufnahmen dieser Periode der rheumatoiden Arthritis erstellt wurde. Bei den Patienten treten Gelenkschmerzen auf.

Die rheumatoide Arthritis 3. Grades ist durch eine signifikante Ausdünnung der Knochen im Gelenkbereich, eine signifikante Muskelatrophie und ein beschleunigtes Wachstum des Bindegewebes gekennzeichnet.

Von rheumatoider Arthritis betroffene Hände

Entzündete Synovialmembranen verursachen eine eingeschränkte Mobilität der Diarthrose. Rheumatoide Arthritis dieser Periode ist eine Zeit bedeutender Salzablagerungen, die auf Röntgenstrahlen sichtbar sind.

Rheumatoide Arthritis 4. Grades verursacht ausgedehnte Knochenschäden und ausgeprägte Osteoporose. Röntgenaufnahmen des letzten Stadiums der Krankheit zeigen das Vorhandensein mehrerer Zysten und Erosionen.

Die Krankheit endet oft in einer Fusion der Gelenke. Der letzte Grad der rheumatoiden Manifestation ist das Auftreten einer Ankylose der Schulter-, Knie- und Hüftgelenke.

Die Krankheit in diesem Stadium führt zu einer vollständigen Muskelatrophie und Degeneration des Weichgewebes im Bereich des erkrankten Bereichs. Rheumatoide Arthritis des Knies und Schulterarthrose erfasst in den meisten Fällen proportional beide Gliedmaßen.

Arthritisbehandlung der Gelenke. Grundlegende Methoden

Die Hauptbehandlungen umfassen:

  1. medikamentöse Behandlung;
  2. nicht pharmakologische Behandlung;
  3. Volksbehandlungsmethoden.

Die medikamentöse Behandlung zur Linderung des Schmerzsyndroms besteht in der Anwendung nichtsteroidaler Antiphlogistika (Indomethacin, Aspirin, Ibuprofen) in Kombination mit Antibiotika. Die medikamentöse Behandlung chronischer Gelenkerkrankungen umfasst die Verwendung von intraartikulären Injektionen.

Die nicht medikamentöse Behandlung besteht aus Physiotherapieübungen, Ultraschall- und Magnetfeldtherapie, Massagen, Wasser- und Schlammtherapie.

Traditionelle Behandlungen empfehlen heiße Salzbäder und eine entspannende heiße Dusche. Wenn die Aufwärmprozeduren Schmerzen verursachen, bieten traditionelle Heiler eine Kältebehandlung an.

1 Grad Arthritis: Methoden zur Behandlung und Vorbeugung

Kniearthritis ist eine Krankheit, die mit Gelenkentzündungen und starken Schmerzen einhergeht. Bei Arthritis Grad 1 treten keine pathologischen Veränderungen im Gelenk auf. Daher kann die Behandlung in diesem Stadium sehr effektiv und erfolgreich sein. Im Allgemeinen leiden ältere Menschen an dieser Krankheit. Dies liegt an der natürlichen Alterung des Körpers.

Stadien der Entwicklung der Krankheit

Nicht nur ältere Menschen sind anfällig für diese Krankheit. Zum Beispiel ist infektiöse Arthritis bei Kindern häufiger. Die Krankheitssymptome können variieren und hängen davon ab, wie weit der Krankheitsverlauf fortgeschritten ist. Daher werden solche Krankheitsgrade unterschieden.

Bei der Erkrankung ersten und zweiten Grades im Gelenk treten keine wesentlichen deformierenden Veränderungen auf. Und doch sollte mit den geringsten Symptomen ein Arzt konsultiert werden. Durch eine rechtzeitige Behandlung werden Sie wieder gesund und vor einer Behinderung bewahrt.

Behandlung: eine Kombination verschiedener Methoden

Arthritis-Behandlung ist heute möglich. Die Behandlung richtet sich nach der Ursache und dem Grad der Erkrankung. Dem Patienten wird empfohlen, entzündungshemmende und analgetische Medikamente einzunehmen. Am häufigsten werden nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Ibuprofen, Diclofenac, Ketoprofen) verschrieben, die nicht nur Entzündungen lindern, sondern auch Schmerzen lindern.

Wenn Arthritis durch eine Infektion oder durch Pilze verursacht wird, sind antibakterielle (Azithromycin, Lincomycin) und antimykotische (Nystatin, Terbinafin) Medikamente erforderlich. Zur topischen Anwendung von Salben und Gelen ("Fastum-Gel", "Virapin", "Menovazin").

Bei Arthritis des Knies empfehlen die Ärzte das Tragen eines Hundehaarverbandes. Dies ist kein Volksrat, sondern eine klinisch erprobte Behandlungsmethode. Eine Behandlung mit Chondroprotektoren ist ebenfalls indiziert. Chondroprotektoren sind spezielle Medikamente, die zur Wiederherstellung des Knorpelgewebes beitragen. Diese Medikamente umfassen Alfotop, Artra, Glucosamin.

Wenn eine konservative Behandlung keine Ergebnisse bringt, kann die Möglichkeit in Betracht gezogen werden, das Gelenk durch ein künstliches zu ersetzen. Eine solche Operation nennt man Endoprothetik. Wenn die Endoprothetik aus dem einen oder anderen Grund nicht für den Patienten geeignet ist, wird in einigen Fällen eine Arthrodese des Gelenks durchgeführt. Dies ist eine solche Operation, bei der das Gelenk vollständig entfernt und die Knochen gespleißt werden. Ein Beugen des Beins am Knie wird somit unmöglich, das Bein behält jedoch seine Stützfunktion und die Person kann sich ohne schwerwiegende Konsequenzen bewegen.

Arthritis des Knies erfordert eine komplexe Behandlung.

Physiotherapie und Diät

Arthritis wird auch mit Physiotherapie behandelt. Lasertherapie, Ultraschalltherapie und Infrarotstrahlung (Infrarot) lindern Entzündungen. Elektrische Stimulation und Massage verhindern Muskelschwund, verbessern die Durchblutung. Die Ernährung von Geweben mit Blut ist besonders wichtig, um die Degeneration von Knorpel und Knochen zu verhindern. Ein solches Verfahren wie die Kryotherapie hilft, mit Schmerzen umzugehen und Stoffwechselprozesse zu verbessern.

Ein wichtiger Punkt für die Vorbeugung und Behandlung von Arthritis ist die richtige Ernährung und Bewegung. Bei Arthritis ersten Grades können Diät und Bewegung die einzigen Methoden sein, die das Gelenk vollständig wiederherstellen können. Die Ernährung sollte unter Berücksichtigung der Aufnahme der notwendigen Substanzen erfolgen.

  1. Jeden Tag müssen Sie frisches Gemüse und Obst essen, das keiner Wärmebehandlung unterzogen wurde.
  2. Solche Milchprodukte sind für die Gesundheit von Knochen und Gelenken äußerst vorteilhaft: Quark, Sauerrahm, Butter, Ryazhenka.
  3. Geben Sie in Ihrer Ernährung alle Arten von Getreide. Buchweizen und Maisbrei sind besonders vitaminreich.
  4. Geflügelfleisch ist auch hilfreich. Es muss daran erinnert werden, dass es nicht gebraten werden kann. Es ist besser, es in gekochter oder gekochter Form zu essen.
  5. So viel wie möglich, um den Bedarf an salzigen, fettigen und geräucherten Lebensmitteln zu begrenzen. Reduzieren Sie den Verbrauch von Zucker und konservierungsmittelhaltigen Lebensmitteln.
  6. Auf Alkohol und Rauchen muss komplett verzichtet werden.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, dann besuchen Sie den Pool. Das Gelenk muss sich bewegen. Synovialflüssigkeit, die die Höhle vollständig ausfüllt und den Knorpel nährt, entsteht nur bei Bewegung. Darüber hinaus hat der Knorpel eine schwammige Struktur. Wenn Druck darauf ausgeübt wird, wird es komprimiert und die Gelenkflüssigkeit wird aus dem Knorpel "herausgedrückt". Wenn kein Druck entsteht, nimmt der Knorpel wie ein Schwamm neue Flüssigkeit auf. Die Aufrechterhaltung dieses Prozesses ist für die Gesundheit Ihrer Gelenke von entscheidender Bedeutung.

Wenn eine Person, die an einer Arthritis des Kniegelenks leidet, übergewichtig ist, ist es notwendig, sie loszuwerden, da die zusätzlichen Kilos eine zusätzliche Belastung für das entzündete Gelenk darstellen. Helfen Sie bei dieser moderaten Übung.

Arthritis ersten Grades

Arthritis ist eine entzündliche Erkrankung der Knochengelenke. Die Pathologie ist auf der ganzen Welt weit verbreitet und weist verschiedene Formen und klinische Manifestationen auf. Wie bei jeder chronischen Krankheit ist Arthritis durch Abklingzeiten oder das Fehlen klinischer Manifestationen (Remission) und ein umfassendes symptomatisches Krankheitsbild (Exazerbation) gekennzeichnet. Arthritis kann sowohl ältere als auch junge Menschen unter 40 Jahren betreffen. Gegenwärtig ist das Problem der Vorbeugung und Behandlung dieser Krankheit in der Weltmedizin immer noch akut.

Ursachen von Krankheiten

Die Ursache für Arthritis ist eine Vielzahl von Störungen in der Ernährung und Arbeit des Knochen- und Knorpelsystems. Wählen Sie aus der Vielzahl der pathologischen Prozesse, die eine primäre Arthritis von 1 Grad verursachen, die wichtigsten aus:

WICHTIG ZU WISSEN! Das einzige von Ärzten empfohlene Mittel gegen Gelenkschmerzen, Arthritis, Arthrose, Osteochondrose und andere Erkrankungen des Bewegungsapparates! Weiter lesen.

Wie erkennt man eine Krankheit an den Symptomen?

Die Krankheit ist durch eine Vielzahl von Manifestationen gekennzeichnet. Arthritis wirkt sich sowohl auf die Mobilität als auch auf den Allgemeinzustand des Patienten aus.

Symptome von Arthritis Grad 1:

  • Kleinere häufige Manifestationen der Krankheit: Unwohlsein, periodischer Anstieg der Körpertemperatur auf subfebrile Werte, Apathie.
  • Zu diesem Zeitpunkt ist der Schmerz in den Gelenken mild oder überhaupt nicht vorhanden.
  • Manchmal gibt es eine kurze Steifheit in den kleinen Gelenken, oft an den Händen.

Mit fortschreitender Krankheit treten die oben genannten Symptome häufiger und in stärkerer und längerer Form auf. Anschließend kommen typische Symptome des Entzündungsprozesses hinzu: Ödeme, Rötungen, starke Schmerzen und Funktionsstörungen. Der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtert sich, Schlaflosigkeit, Apathie, Appetitlosigkeit treten auf. Weitere Verformung der betroffenen Extremitäten schließt sich an. Immer mehr Gelenke sind am Entzündungsprozess beteiligt.

Entwicklungsgrad der Krankheit

Das klinische Bild, die Häufigkeit und Dauer von Exazerbationen sowie instrumentelle und labortechnische Indikatoren helfen, Arthritis nach Schweregraden zu unterteilen.

Es gibt 4 Arten von Arthritis:

1 Grad

Es ist die Ausgangsform der Krankheit. Gleichzeitig werden Deformationen und äußere Erscheinungsformen der Pathologie praktisch nicht beobachtet. Ein Verdacht auf Arthritis von 1 Grad ist morgens möglich, wenn Steifheit und Bewegungsschwierigkeiten in kleinen Gelenkverbindungen vorliegen. Schmerzempfindungen sind selten und von vorübergehender Natur. Abends oder nachts treten unangenehme Empfindungen auf. Arthritis Grad 1 ist selten durch Läsionen großer Gelenke (Knie, Hüfte) gekennzeichnet. Bei Kindern können Anzeichen eines anfänglichen Grades an rheumatoider Arthritis in der Weigerung zum Laufen und Gehen zum Ausdruck kommen und das betroffene Glied drücken.

Die Instrumentendiagnostik 1. Grades bereitet häufig Schwierigkeiten, auf Röntgenbildern und im Ultraschall sind auch bei rheumatoider Arthritis keine Veränderungen erkennbar. Nur durch indirekte Anzeichen, Verdickung und Verdichtung der Handgelenke kann diese Krankheit vermutet werden. Es gibt auch Stellen der Knochengewebeaufklärung. Laborindikatoren geben häufig keine Auskunft über die Erkrankung.

Vollständige Wiederherstellung der Verbindungen ist nicht schwierig! Das Wichtigste 2-3 mal am Tag, um diese wunde Stelle zu reiben.

Grad 1 verläuft häufig langsam und kann mehrere Jahre dauern, wobei sich das klinische und radiologische Bild allmählich verschlechtert. Es gibt jedoch Fälle einer raschen Entwicklung der Krankheit und des raschen Übergangs zum 2. Grad der Arthritis.

2 Grad

Arthritis Grad 2 ist durch ausgeprägtere Manifestationen der Krankheit gekennzeichnet. Oft kommt es zu einer Exazerbation mit ausgeprägteren Anzeichen eines Entzündungsprozesses: Schwellung der Gelenke, Veränderungen der Temperatur und Rötung der Gelenke, Schmerzempfindungen. Steifheit tritt häufiger auf und hält länger an. Rheumatoide Arthritis Grad 2 äußert sich in Schmerzen, Schwellungen und Hyperämie der Kniegelenke.

Arthritis Grad 2 ist auch durch das Vorhandensein von Veränderungen auf dem Röntgenbild gekennzeichnet. Es gibt Anzeichen von Knochenschwund und erosiven Veränderungen. Bei rheumatoider Arthritis Grad 2 treten Schwellungen, Hyperämie in den Gelenken und Steifheit im Kniegelenk auf. Darüber hinaus treten Schmerzen und Beschwerden während des Trainings auf. Das Röntgenbild zeigt auch die ersten Anzeichen von Muskelschwund und Entzündung des periartikulären Gewebes.

3 Grad

Dieser Grad ist durch eine Zunahme der Hauptsymptome der Krankheit und eine Zunahme der Exazerbationen gekennzeichnet. Das Krankheitsbild äußert sich in ausgeprägten Anzeichen des Entzündungsprozesses: Ödeme, Hyperämie und Hyperthermie der Hautoberfläche oberhalb des Gelenks. Die Verformung der betroffenen Verbindungen führt ebenfalls zu diesen Symptomen. Rheumatoide Arthritis des Knies äußert sich in starken Schmerzen und Funktionseinschränkungen, der Patient hat Schwierigkeiten, sich zu bewegen, zu beugen und Bewegungen zu beugen.

Röntgenologische Veränderungen sind durch Knochenverdünnung, Anzeichen von Osteoporose und periartikuläre Veränderungen gekennzeichnet. Hinzu kommen massive Muskelschwund und erosive Veränderungen. In Labortests sind die Entzündungsindikatoren stark erhöht: ESR, Leukozyten, Sialinsäure, Seromukoid usw. Bei rheumatoider Arthritis werden Rheumafaktor und C-reaktives Protein nachgewiesen.

Im Stadium 3 der Krankheit sind die Patienten in ihrer Mobilität erheblich eingeschränkt. Eine schwere Deformität der Arthritis des Knies verhindert, dass sich die Patienten selbst besprechen und bewegen können. Zu diesem Zeitpunkt wird die Behinderungsgruppe in Abhängigkeit von der Größe der Läsion festgelegt.

4 Grad

Arthritis Grad 4 ist durch starke Deformation der Gelenke und Muskelschwund gekennzeichnet. Eine Person erfährt ständige Schmerzen, sowohl in Bewegung als auch in Ruhe. Der Patient verliert die Fähigkeit zur Selbstversorgung und Bewegung, es entwickeln sich Ankylosen und Kontrakturen. In diesem Stadium entwickeln sich irreversible Veränderungen, die Behandlung kann in diesem Fall nur die Hauptsymptome der Krankheit lindern.

Das radiologische Bild zeigt zahlreiche Erosionen, Ulzerationen, Deformitäten und Zysten. Anzeichen von Osteoporose sind ausgeprägt, Verwachsungen von Knochenlücken werden festgestellt. Die Labordaten sind durch einen anhaltenden Anstieg aller Marker des Entzündungsprozesses sowie durch Änderungen anderer biochemischer Parameter (ALT, AST, KFK, KFK-MB usw.) gekennzeichnet.

Behandlung der Krankheit

Medikamentöse Behandlung von Arthritis

Die folgenden Gruppen von Arzneimitteln werden bei der Behandlung von Arthritis verwendet:

  • Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs): Ketofen, Meloxicam, Diclofenac usw. Die Mittel lindern Schmerzen, Schwellungen und verbessern die Lebensqualität der Patienten, insbesondere während der Verschlimmerung der Krankheit. Es kann sowohl in Tablettenform als auch in Form von intravenösen und intramuskulären Injektionen angewendet werden.
  • Schmerzmittel: Ibuprofen, Analgin, Paracetamol usw. Diese Gruppe hilft, die Schmerzen in der akuten Periode der Krankheit zu lindern. Beeinflussen Sie nicht die Entzündung und Pathogenese der Krankheit.

WICHTIG ZU WISSEN! Das einzige von Ärzten empfohlene Mittel gegen Gelenkschmerzen, Arthritis, Arthrose, Osteochondrose und andere Erkrankungen des Bewegungsapparates! Weiter lesen.

Physiotherapie

Physiotherapeutische Methoden werden aktiv bei der Behandlung von Arthritis eingesetzt. Die Festlegung bestimmter Verfahren hängt von der Phase und Aktivität des Prozesses ab.

In der Zeit der Exazerbation und Remission können folgende Arten der Physiotherapie verordnet werden:

    Ultraviolette Bestrahlung wird verwendet, um Schmerzen zu lindern, indem die Empfindlichkeit von Nerven in der Nähe des betroffenen Gelenks verringert wird. In der Regel umfasst der Kurs 6-7 Expositionen, die 3-4 Mal pro Woche abgehalten werden.

Nur in der Zeit der Remission gelten:

  1. UHF: hat eine analgetische und entzündungshemmende Wirkung durch den Einfluss eines hochfrequenten Magnetfeldes. Der Kurs umfasst durchschnittlich 15 Verfahren.
  2. Die Schlammtherapie hat eine wärmende Wirkung, lindert Schmerzen und Schwellungen und verbessert auch die Durchblutung. Der Kurs umfasst 20 Eingriffe in 2 Tagen.
  3. Balneotherapie: Verbessert die Durchblutung und Stoffwechselprozesse. Zeigt Schwefelwasserstoffbäder. Der Kurs ist 15 Verfahren.
  4. Ultraschallbehandlung: Verbessert die Stoffwechselprozesse in der betroffenen Verbindung. Der Kurs besteht aus 12 Prozeduren.

Diätnahrung

Bei der Behandlung von Arthritis spielt die richtige Ernährung eine wichtige Rolle. Es wird empfohlen, die folgenden Regeln einzuhalten:

Nicht konventionelle Behandlung

Traditionelle Methoden zur Bekämpfung von Entzündungen und Schmerzen haben neben den herkömmlichen Methoden zur Behandlung der Pathologie eine gute Wirkung. Es gibt viele Rezepte für Salben, Kräutersud. Betrachten Sie ein paar effektive Tools:

Rezept Nummer 1: Tinktur aus Klette.

Kombinieren Sie Klettenwurzel, Alkohol Tinktur in gleichen Anteilen, lassen Sie im Kühlschrank für 2-3 Tage. Nachts als Presse auf das betroffene Gelenk auftragen. Kurs 4-5 Verfahren

Rezept Nummer 2: Senfsalbe.

Kombinieren Sie 2 Portionen Honig, 2 Senf und eine Portion Salz und Soda. Reiben Sie die entstandene Salbe in das betroffene Gelenk und spülen Sie sie mit Wasser aus.

Rezept Nummer 3: Kräutersalbe.

Verbinden Sie Hopfen, Johanniskraut, Kamille (1: 1: 1) mit 50-70 g weicher Butter, mischen Sie. Über Nacht in das betroffene Gelenk einreiben, nicht ausspülen.

Prävention von Krankheiten

Spezifische Maßnahmen zur Verhinderung der Entstehung von Arthritis gibt es nicht. Experten haben jedoch eine Reihe von Regeln identifiziert, die zur Verringerung des Risikos für die Entwicklung der Krankheit beitragen:

  • Richtige Ernährung und Verwendung von Vitaminen.
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten.
  • Moderate Übung unter Aufsicht von Spezialisten.
  • Fit bleiben und Gewichtskontrolle (BMI).
  • Rechtzeitige Behandlung von Infektionskrankheiten.
  • Kühlen Sie im Winter die Gliedmaßen nicht zu kalt oder zu kalt.
  • Rechtzeitiger Abschluss der Routineuntersuchungen durch den Therapeuten.

Fazit

Arthritis ist eine schwerwiegende Erkrankung, die besondere Aufmerksamkeit, rechtzeitige Diagnose und Behandlung erfordert. Je früher die Behandlung beginnt, desto besser sind Wirkung und Prognose der Erkrankung. Die eingeleitete komplexe Therapie im Stadium 1 und 2 der Arthritis wird dazu beitragen, eine langfristige Remission zu erreichen und den Prozess der Zerstörung des Knorpelgewebes zu verlangsamen. Kompetente medikamentöse Behandlung, gute Ernährung, Physiotherapie und therapeutische Übungen verbessern nicht nur die Lebensqualität des Patienten, sondern verringern auch das Risiko von Komplikationen und verlängern das Leben.

Sorten der Krankheit und der Grad ihrer Entwicklung

Alle Arten von Arthritis sind in zwei Hauptgruppen unterteilt: entzündliche und degenerative. Eine Entzündung ist durch eine Entzündung der Synovialmembran gekennzeichnet, die sich in der inneren Gelenkhöhle befindet. Dazu gehören:

  • rheumatoide;
  • ansteckend;
  • Gicht;
  • reaktive Unterarten.

Bei der degenerativen Arthritis kommt es im Bereich der Knochengelenke zu Knorpeldeformationen. Darunter sind:

  • maxillofacial;
  • Schulter;
  • Hüfte;
  • Knie;
  • Knöchel.

Bestimmen Sie zusätzlich die 4 Krankheitsgrade:

  1. Die Arthritis im Stadium 1 ist ein Anfangsstadium, das durch eine Infektion des Körpers gekennzeichnet ist, bei der es keine äußeren Manifestationen gibt. Nur mit Hilfe von Röntgenbildern können Sie eine leichte Ausdünnung der Knochen feststellen. Während dieser Zeit ist die Manifestation von leichten Schmerzempfindungen und Steifheit in den Bewegungen am Morgen möglich. An verschiedenen Gelenken treten die ersten Anzeichen der Erkrankung unterschiedlich auf. In jedem Fall treten jedoch weniger oder längere Schmerzen auf.
  2. Arthritis Grad 2 wird durch die Zerstörung des Knochengewebes angezeigt, während die Knochen weiterhin dünn sind. Dieses Stadium ist gekennzeichnet durch eine Zunahme der Schmerzempfindungen, nicht nur tagsüber, sondern auch nachts. Es gibt Schwellungen in den Gelenken. Sie werden weniger mobil, es kann zu einem Knirschen kommen. Während dieser Krankheit beginnen die Menschen oft, medizinische Hilfe zu suchen.
  3. Arthritis 3. Grades führt zu einem teilweisen Verlust der Fähigkeit, bestimmte Aktionen auszuführen. Bewegung ist oft schwierig. Auf dem Röntgenbild sieht man die Verformung der Gelenke. Somit tritt eine symmetrische Verformung an den Fingern auf, die von starken Schmerzen begleitet wird. Eine Person verspürt Steifheit, wenn sie ihre Finger bewegt. Der dritte Krankheitsgrad ist eine Indikation zum Zweck der Behinderung.
  4. Im Stadium 4 der Erkrankung zeigt eine Röntgenaufnahme Veränderungen im Knochen- und Knorpelgewebe, die nicht wiederhergestellt werden können. Dieser Grad droht einer Person mit vollständiger Behinderung, in der er nicht gehen kann, die einfachsten Handlungen auszuführen. Die Schmerzen verschlimmern sich um ein Vielfaches, so dass auf Schmerzmittel nicht verzichtet werden kann.

Wie erkennt man die Krankheit?

Um negative Veränderungen in Ihrem Körper rechtzeitig zu erkennen und die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, müssen Sie die Anzeichen dieser Krankheit kennen. Da es zu Gelenkentzündungen kommt, sind die Symptome eng mit dieser Tatsache verbunden. Schmerzen können spontan auftreten. Oft sind sie nachts schlechter und verschwinden nach einer kleinen Bewegung der Gelenke.

Es ist zu beachten, dass die Symptome je nach Entzündungsort geringfügig variieren können.

Beispielsweise ist bei Arthritis und Fieber das Auftreten von Ödemen ein häufiges Symptom für eine normale Form. Neurodystrophische Formen hingegen zeichnen sich durch einen signifikanten Temperaturabfall aus.

Zu den Symptomen gehört natürlich die Deformität der Gelenke. Dies ist in den Anfangsstadien durch eine Bewegungsstörung und in fortgeschritteneren Fällen durch die Unfähigkeit, Bewegungen durch das schmerzende Gelenk auszuführen, angezeigt.

Ein solches Symptom wie ein Knirschen, das aus dem Kontakt zwischen den Gelenkteilen resultiert, kann auch auf das Vorhandensein der Krankheit hinweisen. Reibung ist eine Folge der Zerstörung von Gewebeschichten. Dieses Symptom allein kann jedoch nicht auf das Vorhandensein der Krankheit hinweisen.

Es ist wichtig zu bedenken, dass die ersten Anzeichen von Arthritis Schmerzen sind. Im Anfangsstadium sind sie mild, in der akuten Phase besonders ausgeprägt und bei chronischer Arthritis können sie sich verändern (schwach ausgeprägt bei starker Ausprägung und umgekehrt). Wie oben erwähnt, können die Symptome bei verschiedenen Arten der Krankheit variieren.

Infektiös ist also gekennzeichnet durch:

  • ein starker Temperaturanstieg;
  • Schüttelfrost
  • Kopfschmerzen;
  • Schwäche;
  • periartikuläres Ödemgewebe.

Sie können die Art der Infektion mit Hilfe von Tests bestimmen.

Eine Form der rheumatoiden Arthritis wandert. Es erhielt seinen Namen wegen der Fähigkeit, von einem Gelenk zum anderen zu migrieren. Er hat nicht allzu gut gelernt, ist aber ziemlich selten. Hämolytische Streptokokken der Gruppe A beeinflussen ihr Auftreten. Die Hauptsymptome dieser Krankheit sind:

  • das Auftreten von Schmerzen;
  • schlechter Schlaf und Appetit;
  • Schwäche;
  • Gelenksteifheit am Morgen nach dem Schlafen;
  • Gewichtsreduzierung;
  • allgemeine schwäche.

Starke Schmerzen treten auf, wenn sich das Wetter ändert. Entzündungsprozesse treten zuerst bei großen Gelenken und dann bei kleineren Gelenken auf.

Die Gefahr der rheumatoiden Arthritis besteht darin, dass sie sich im Frühstadium möglicherweise selbst kaum bewusst ist. In der Regel betrifft dies die kleinen Gelenke. In den späteren Stadien der Krankheit wirkt sich dies auf die normale Funktion der Nieren, des Herzens, der Leber und des Nervensystems aus. Die Symptome und die Behandlung dieser Art von Krankheit ähneln denen anderer, haben jedoch ihre eigenen Merkmale. Also, von den Hauptsymptomen geht aus:

  • Anämie;
  • Depression;
  • die Bildung von rheumatoiden Knötchen;
  • Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit;
  • Temperaturerhöhung;
  • Müdigkeit;
  • Muskelschmerzen;
  • Entzündungsprozesse im periartikulären Gewebe.

Fast eindeutig festzustellen, um welche Art von Krankheit es sich handelt und welche Finger betroffen sind.

Ursachen der Krankheit

Die Arthritis selbst, die Symptome, die Behandlung und die Ursachen des Ausbruchs der Krankheit werden lange untersucht. Dies konnte jedoch noch nicht vollständig verstanden werden. Die Hauptursachengruppen können jedoch genannt werden. Eine der häufigsten ist das Versagen des Immunsystems. Verletzungen treten aufgrund von Infektionen oder allergischen Reaktionen des Körpers auf. Darüber hinaus nennt der Grund die Dysfunktion des Nervensystems. Solche Faktoren rufen in den meisten Fällen eine rheumatoide Arthritis hervor.

Viren, Bakterien oder Pilze verursachen eine infektiöse oder reaktive Form der Krankheit. Eine Störung des Hormonsystems, das Vorhandensein verschiedener Verletzungen sowie eine Unterkühlung führen zur Entstehung einer traumatischen oder Arthrose.

Dystrophische Arthritis tritt aufgrund eines Mangels an Spurenelementen und Vitaminen im menschlichen Körper auf. Stoffwechselstörungen verursachen Gicht.

Zusätzlich zu diesen Gründen kann die genetische Veranlagung eine wichtige Rolle beim Auftreten der Krankheit spielen. Auch ständige Belastungen und Verspannungen der Gelenke wirken sich negativ aus. Die Manifestationen von Arthritis bei verschiedenen Menschen sind individuell. Deshalb sollten Sie Ihren Körper sorgfältig behandeln, um die Entwicklung der Krankheit nicht zu verpassen.

Unabhängig von den Ursachen, die das Auftreten von Arthritis beeinflussen, gibt es 3 Gruppen von Manifestationen.

  1. Das erste ist der Fall, wenn die Symptome mehrere Monate lang auftreten und dann vollständig verschwinden.
  2. Das zweite Stadium umfasst die Anfangsstadien der Krankheit, in denen ihre Symptome periodisch auftreten und verschwinden.
  3. Die dritte Gruppe wird bei schweren Formen vernachlässigt, wenn die Folgen der Gelenkzerstörung bereits irreversibel sind.

Sie sollten sehr vorsichtig sein und alle negativen Veränderungen in Ihrem Körper ernst nehmen. Andernfalls können die Folgen schwerwiegend sein. In einigen Fällen können die Folgen einer fortgeschrittenen Arthritis Sepsis, beeinträchtigte Nieren-, Herz- und Urogenitalsysteme sein.

Wie gehe ich mit der Krankheit um?

Beantworten Sie die Frage, ob es möglich ist, Arthritis zu heilen, definitiv nicht. Dies wird durch die Ursachen des Auftretens, den Entwicklungsgrad der Krankheit und die Behandlungsmethoden beeinflusst. Alle Behandlungsmethoden lassen sich in klassische und unkonventionelle einteilen. Klassische wiederum sind in physiotherapeutische und medizinische unterteilt. In jeder Form der Therapie ist es notwendig, dass sie umfassend, systemisch und dauerhaft ist.

Das erste, was ist sicher, um die Ursache der Krankheit herauszufinden. Sie sollten es nicht selbst tun, es ist besser, auf einen erfahrenen Spezialisten zurückzugreifen.

Um die Ursachen des obligatorischen Patienten zu klären, wird zur Untersuchung von Urin Blut geschickt. Nach einer umfassenden Untersuchung wird eine Diagnose gestellt. Und erst dann wird die notwendige Behandlung ausgewählt.

Die Behandlung der Gelenkarthritis beginnt mit nichtsteroidalen Antiphlogistika. Sie können intramuskulär, intraartikulär oder intravenös verabreicht werden. Um Muskelkrämpfe zu lindern, verwenden Sie Muskelrelaxantien. Wenn die Ursache für Arthritis eine nervöse Erkrankung ist, ist eine Behandlung mit Antidepressiva erforderlich.

Da die Medikamente, die Entzündungen in den Gelenken lindern, die Arbeit des Magen-Darm-Trakts negativ beeinflussen, muss der Arzt Gastroprotektoren verschreiben.

Chondroprotektoren tragen zur Verbesserung des Knorpelgewebes bei. Darüber hinaus sollte die Therapie von der Verwendung eines Komplexes aus Vitaminen, Aminosäuren und Mikroelementen begleitet werden.

Zusätzlich zur medizinischen Behandlung sollten Sie eine spezielle Diät einhalten, die Belastung des schmerzenden Gelenks mit Bandagen, Orthesen, orthopädischen Einlegesohlen verändern.

Vielleicht die Bestellung eines Physiotherapiekurses oder einer manuellen Therapie.

Eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Arthritis spielen physiotherapeutische Verfahren. Diese Methode des Umgangs mit der Krankheit hilft, Stagnation in den Gelenken zu verhindern, Muskel- und Banddystrophie zu verhindern. Die Bedeutung solcher Manipulationen ist der Einfluss eines Magnetfeldimpulses auf das entzündete Gelenk. Gleichzeitig nehmen schmerzhafte Empfindungen ab, Entzündungen werden gelindert und die Durchblutung verbessert.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es unmöglich ist, sich selbst oder Ihren Angehörigen eine Behandlung zu verschreiben. Jeder Mensch ist anders und die Ursachen der Krankheit sind unterschiedlich. In dieser Hinsicht und Therapie ist auch streng individuell für jede Person. Darüber hinaus haben viele Medikamente Kontraindikationen, die Menschen, die keine spezielle Ausbildung haben, möglicherweise nicht kennen.

Nicht konventionelle Behandlung

Wenn die Frage auftaucht, wie man Arthritis heilt, lohnt es sich, sich an Volksheilmittel zu erinnern. Viele von ihnen sind im Gegensatz zu Arzneimitteln für die Anwendung bei Allergikern, Schwangeren sowie während der Stillzeit indiziert. Es ist jedoch nicht notwendig, alles wahllos auszuprobieren. Bevor Sie dieses oder jenes beliebte Rezept anwenden, ist es besser, einen Arzt zu konsultieren. Brühen, Tinkturen sowie Medikamente der Schulmedizin müssen dosiert eingenommen werden.

Eine der häufigsten Methoden ist die Behandlung von Arthritis mit Apfelessig. Das Produkt wird jedoch nicht in reiner Form verwendet - es sollte in kaltem gekochtem Wasser (1 TL Essig pro 200 ml Wasser) verdünnt werden. Die resultierende Lösung sollte am Tag vor den Mahlzeiten getrunken werden.

Der zweite nützliche Bestandteil ist Knoblauch. Für die Zubereitung der Tinktur 4-5 Knoblauchköpfe hacken und Wodka (500 ml) einschenken. Die Zusammensetzung sollte an einem dunklen, kühlen Ort, jedoch nicht im Kühlschrank, 10 Tage lang infundiert werden. Es gibt ein anderes Rezept für Knoblauch-Tinktur. Mischen Sie 3-4 zerkleinerte Köpfe mit Zitronensaft (von 10 Zitronen), fügen Sie 1 TL hinzu. gehackter Meerrettich. Bestehen Sie für 20 Tage an einem warmen, dunklen Ort.

Die dritte wundersame Zutat, die zur Behandlung von Arthritis verwendet werden kann, sind Kastanienblüten. In einem Literglas werden 2/3 der Blütenstände auferlegt, der Rest des Volumens wird mit Wodka oder Alkohol aufgefüllt. 20 Tage an einem dunklen Ort stehen lassen. Sie können Kastanienblüten Kamillenblüten hinzufügen. Dieses Werkzeug sollte in die entzündeten Bereiche gerieben werden.

Auch bekannte Rezepte Salben und Kompressen. Zum Beispiel hilft gepresster Knoblauchsaft, Schmerzen zu lindern. Um die Haut nicht zu verbrennen, wird sie vor dem Auftragen eines solchen Werkzeugs mit einer Fettcreme vorgerieben.

Eine Salbe aus Butter (1 EL. L.), zerquetschten Lorbeerblättern (6 EL. L.) und gehacktem Wacholder (1 EL.) Hat ebenfalls betäubende Wirkung. Alle Zutaten werden gemischt, das entstandene Werkzeug wird auf das entzündete Gelenk aufgetragen.

Somit ist Arthritis eine Krankheit, deren Vernachlässigung zu einer Behinderung führen kann. Um dies zu vermeiden, vernachlässigen Sie nicht die professionelle medizinische Versorgung. Darüber hinaus sollten Sie immer an vorbeugende Maßnahmen denken, da deren Einhaltung der Schlüssel zu einer guten Gesundheit ist.

Ursachen von Arthritis und Risikofaktoren

Die Ursachen für die Entstehung von Entzündungsprozessen in den Gelenken können sehr vielfältig sein. Akute Entzündungen können durch ein Trauma, eine Infektion, eine allergische Reaktion oder die Freisetzung toxischer Substanzen in die Gelenkhöhle bei Schlangen, Spinnen und giftigen Insekten verursacht werden. Die chronische Form entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund verschiedener Störungen in der Arbeit der inneren Organe und Systeme:

  • endokrine Störungen;
  • Erkrankungen des Nervensystems;
  • Autoimmunerkrankungen, allergische und atopische Erkrankungen;
  • angeborene Anomalien des Bewegungsapparates und Geburtsverletzungen - zum Beispiel Hüftdysplasie;
  • die Anwesenheit von persistierenden Infektionsherden im Körper.

Das Auftreten von reaktiver Arthritis ist am häufigsten mit Enterobakterien, Chlamydien und Mykoplasmen assoziiert. Bei der rheumatoiden Arthritis ist die genetische Veranlagung von größter Bedeutung.

Unter den statistisch signifikanten Risikofaktoren für Arthritis nennt die WHO das Alter über 65, Übergewicht, Bluthochdruck, Nierenerkrankungen und weibliche Zugehörigkeit: Aufgrund der starken Veränderung des hormonellen Hintergrunds in den Wechseljahren erkranken Frauen häufiger als Männer. In Russland ist eine Entzündung der Gelenke bei etwa 60% der Personen im Rentenalter vor dem Hintergrund einer Tendenz zu einer Zunahme der Inzidenz und einer Abnahme des Alters bei der ersten Manifestation der Krankheit festzustellen. Die Diagnose einer neuroarthritischen Diathese im Kindesalter erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Arthritis im Erwachsenenalter.

Die Ursache für Arthritis ist häufig ein ständiges Mikrotrauma der Gelenkstrukturen im Profisport und bei harter körperlicher Arbeit, wenn die gleichen Muskelgruppen stark beansprucht werden. Andererseits trägt eine sitzende Lebensweise auch zur Entwicklung von Entzündungsprozessen in den Gelenken bei, insbesondere wenn Alkoholmissbrauch, unausgewogene Ernährung und ein Mangel an Vitaminen in der Ernährung mit körperlicher Inaktivität einhergehen.

Formulare

Aufgrund der Vielzahl von Arthritis-Manifestationen in der klinischen Praxis ist es üblich, verschiedene Formen der Erkrankung zu unterscheiden, die sich in der Spezifität des Krankheitsbildes und den therapeutischen Maßnahmen unterscheiden. Je nach Art des Verlaufs werden akute und chronische Arthritis unterschieden und je nach Anzahl der betroffenen Gelenke drei Krankheitsformen unterschieden:

  • Monoarthritis - Entzündung eines Gelenks;
  • Oligoarthritis - Entzündung von zwei bis vier Gelenken betroffen;
  • Polyarthritis - Entzündung von fünf oder mehr Gelenken.

Unterscheiden Sie anhand des vorherrschenden ätiologischen Faktors zwischen primärer Arthritis mit unabhängiger Pathogenese und sekundärer Arthritis als Folge einer Hintergrunderkrankung. Die primären Formen umfassen infektiöse, traumatische und rheumatoide Arthritis, juvenile idiopathische Arthritis, Still-Krankheit und Gelenkentzündung bei Osteoarthritis und Spondylitis.

Sekundäre Arthritis tritt vor dem Hintergrund einer Reihe von Krankheiten auf, von denen Ruhr, Tuberkulose, Gicht, Diabetes mellitus, systemischer Lupus erythematodes, Gonorrhö, Borreliose, Psoriasis, Purpura, Hepatitis, Granulomatose, Hämochromatose, Reiter-Syndrom und andere am bekanntesten sind. Eine Entzündung der Gelenke, die sich nach der Übertragung von Nasopharynx-, Darm- und Harnwegsinfektionen entwickelt hat, wird als reaktive Arthritis bezeichnet.

Stufen

In der Dynamik des pathologischen Prozesses bei Arthritis gibt es vier Stufen:

  1. Klinisch manifestiert sich die Erkrankung nicht, die ersten Anzeichen einer Entzündung treten jedoch bei Röntgenaufnahmen der Gelenke auf. Manchmal gibt es eine leichte Steifheit der Bewegungen und periodische Schmerzen während des Trainings.
  2. Ein fortschreitender Entzündungsprozess führt zu einer Ausdünnung des Gewebes der Gelenkstrukturen und zur Erosion der Knochenköpfe. Schwellung tritt im Bereich der betroffenen Gelenke auf; Oft wird ein lokaler Temperaturanstieg und eine Hautrötung beobachtet, Bewegungen gehen mit einem Knirschen einher.
  3. Die allmähliche Zerstörung von Gelenkstrukturen führt zu erheblichen Deformationen der Gelenke, Bewegungseinschränkungen, ständigen Schmerzen und einem teilweisen Verlust der Gelenkfunktion, die teilweise durch Muskelverspannungen ausgeglichen werden.
  4. Pathologische Veränderungen im Gelenkgewebe werden irreversibel; Das betroffene Gelenk ist vollständig immobilisiert. Mit der Niederlage der Kniegelenke bilden sich Kontrakturen, in den Hüftgelenken entsteht eine Ankylose - Verschmelzung der Gelenkknochenköpfe durch Befüllung der Gelenkkapsel mit Ersatzknochen oder Fasergewebe.

Symptome von Arthritis

Die Symptomatik der Arthritis hängt vom Stadium und der Form der Erkrankung ab. Allgemeine Anzeichen einer Gelenkentzündung sind nicht spezifisch: In den frühen Stadien des pathologischen Prozesses werden mäßige Schmerzen und Steifheit in den Gelenken häufig auf Müdigkeit, Unterkühlung und altersbedingte Veränderungen zurückgeführt. Bei Entzündungen einiger Gelenke können alarmierende Signale auftreten:

  • Anschwellen der Füße und erhöhte Ermüdung beim Gehen mit der Niederlage der Knöchelgelenke;
  • "Symptom von Handschuhen" mit Entzündung der Handgelenke;
  • Lahmheit und Schmerzen bis zum Knie mit Hüftarthritis;
  • Schwierigkeiten beim Heben und Abduktion der Extremität mit Läsionen der Schulter.

Die meisten Patienten konsultieren einen Arzt für Stadium II der Krankheit. Ständige Beschwerden in den Gelenken, das Auftreten empfindlicher Schwellungen durch übermäßige Produktion von Gelenkflüssigkeit, ein charakteristisches Knirschen, Erytheme und Schwellungen der Problemzonen sind deutliche Anzeichen einer Entzündung. Eine erzwungene Position des Körpers und der Gliedmaßen kann auf starke Muskelkrämpfe vor dem Hintergrund eines Verlusts der Beweglichkeit der Gelenke hinweisen.

Bestimmte Symptome treten nur bei einigen Formen der Krankheit auf. Reaktive Arthritis ist gekennzeichnet durch eine asymmetrische Entzündung der Extremitätengelenke vor dem Hintergrund von Fieber, Kopfschmerzen und Bindehautentzündung. In einigen Fällen treten Anzeichen einer Harnwegsinfektion auf. Valgus-Deformitäten der großen Finger und Zehen lassen auf eine Gichtarthritis schließen. Bei einer Psoriasis-Arthritis sind die Handgelenke stark deformiert und verdickt.

Bei der rheumatoiden Arthritis sind die Gelenke symmetrisch betroffen, und an den Biegungsstellen bilden sich dichte Knötchen. Während der Remission ist das Unbehagen hauptsächlich morgens zu spüren und verschwindet fast in der zweiten Tageshälfte. Exazerbationen gehen mit Fieber, Taubheitsgefühl der Extremitäten, Schmerzen beim Einatmen, Entzündungen der Lymphknoten und Speicheldrüsen, Photophobie und Augenschmerzen einher.

Merkmale des Flusses der Arthritis bei Kindern

Es gibt zwei Arten von Arthritis, die ausschließlich im Kindesalter diagnostiziert werden - juvenile idiopathische Arthritis und juvenile rheumatoide Arthritis oder Morbus Still. Beide Erkrankungen zeichnen sich durch einen anhaltenden Verlauf und ein schwaches Ansprechen auf die Therapie aus, wobei bei Morbus Still neben den Gelenken häufig auch die inneren Organe betroffen sind.

Außerdem neigen Kinder im Vergleich zu erwachsenen Patienten zu einem akuteren Verlauf der infektiösen Arthritis. Schmerzen und schwere Deformitäten der Gelenke gehen mit hohem Fieber und schwerer Intoxikation des Körpers einher - starke Kopf- und Muskelschmerzen, Verwirrtheit, Übelkeit und Erbrechen.

Diagnose von Arthritis

Obwohl Anzeichen von Gelenkentzündungen auch für Laien deutlich sichtbar sind, ist es nicht möglich, die Form und das Stadium der Arthritis genau zu bestimmen und die richtige Therapiestrategie nur auf der Grundlage der Vorgeschichte und der körperlichen Untersuchung zu entwickeln.

Bei der Vorabdiagnose macht der Arzt auf die Größe, Form, Empfindlichkeit und Beweglichkeit der Gelenke, die Farbe und Temperatur der Haut, den Muskeltonus aufmerksam. führt Funktionstests durch. Die nächste Stufe der diagnostischen Suche sollten instrumentelle Techniken sein, die die charakteristischen Anzeichen von Arthritis sichtbar machen:

  • Verdickung und Verdichtung des angrenzenden Weichgewebes;
  • Verkalkungen;
  • Sehnenentzündung und Tendosynovitis;
  • periartikuläre Osteoporose;
  • zystoide Knochenaufklärung;
  • Rauheit der Gelenkflächen;
  • Knochenerosion;
  • Verengung des Fugenraumes;
  • Osteophyten usw.

Die Passage der MRT gewährleistet maximale Genauigkeit bei der Diagnose von Gelenkpathologien durch eine hochwertige Visualisierung von Hart- und Weichgeweben. Durch Röntgen und CT des Gelenks in gerader, lateraler und schiefer Projektion können Veränderungen im Knochenapparat festgestellt werden. Um den Zustand von Knorpel, Sehnen, Bändern, Muskeln und Nerven beurteilen zu können, wird bei großen Gelenken zusätzlich Ultraschall verschrieben. Wenn das Kniegelenk beschädigt ist, kann eine Arthroskopie mit einer Auswahl an Synovialflüssigkeit und einer Biopsie erforderlich sein. Um die Dynamik des Prozesses in Abwesenheit von Exazerbationen zu verfolgen, kann eine Kontrastarthrographie angebracht sein.

Die Labordiagnose von Arthritis umfasst eine allgemeine, biochemische und immunologische Analyse von Blut. Eine hohe Erythrozytensedimentationsrate und eine erhöhte Konzentration an Fibrinogen bestätigen das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses; erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen - eine bakterielle Infektion. Bei Eosinophilie ist die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion hoch. Der Nachweis von Rheumafaktor im Serum sowie ein Überschreiten des zulässigen Spiegels an Antikörpern und zirkulierenden Immunkomplexen deuten eindeutig auf rheumatoide Arthritis hin. Bei Gichtarthritis nehmen die Indikatoren für Sialinsäure und Harnsäure zu.

Arthritis-Behandlung

Die Wahl der Therapiestrategie hängt von der Form, der Ätiologie und dem Stadium der Erkrankung, der Lokalisation der Entzündung sowie dem Alter, dem Gesundheitszustand und den Konstitutionsmerkmalen des Patienten ab. Zur Linderung des Entzündungsprozesses und des Schmerzsyndroms wird ein Komplex aus nichtsteroidalen Antiphlogistika, Muskelrelaxantien und Schmerzmitteln mit physiotherapeutischen Verfahren kombiniert. Elektrophorese und Ultraphonophorese, Hilt-Therapie, Amplipulstherapie, Magnetfeldtherapie und SMT-Therapie (Behandlung mit sinusförmig modulierten Strömen) zeigen eine gute Wirkung.

Kortikosteroide werden in der rheumatologischen Praxis mit äußerster Vorsicht angewendet. Sie beschränken sich auf Injektionen in das betroffene Gelenk, da sie nicht auf gutartige Behandlungsmethoden ansprechen. Bei infektiöser Arthritis werden Antibiotika oder antivirale Medikamente verschrieben, bei rheumatoider Arthritis Immunsuppressiva und Immunmodulatoren. Bei eitrigen Komplikationen wird täglich eine Arthrozentese durchgeführt.

Medizinische Ernährung bei Arthritis beinhaltet die Ablehnung von kalorienreichen Lebensmitteln, rotem Fleisch und Fleischnebenprodukten, Hülsenfrüchten, Salz, Gewürzen und Alkohol. Bei rheumatoider Arthritis sollten Sie auch auf Tomaten, Kartoffeln, Auberginen und andere Gemüsepflanzen der Familie der Nachtschattengewächse verzichten, die Solanin enthalten. Die Ernährung des Patienten sollte ballaststoffreiche und vitaminreiche Lebensmittel sowie leicht verdauliche Eiweißquellen - Geflügel und Milchprodukte - enthalten.

Um die therapeutische Wirkung zu festigen, werden Massagen, Übungen in der Gruppe der Bewegungstherapie und ein Kurs der Balneotherapie in einem spezialisierten Sanatorium empfohlen. Beziehen Sie sich auf die Volksmedizin und unkonventionelle Methoden ist nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt zulässig.

Komplikationen und mögliche Folgen

Frühkomplikationen in Form von Panarthritis, Phlegmon und anderen eitrigen Prozessen treten hauptsächlich bei infektiöser Arthritis auf. Zu den Spätkomplikationen zählen Kontrakturen, abnormale Luxationen, Osteomyelitis, Osteolyse, Knochennekrose und generalisierte Sepsis. Ohne angemessene Behandlung kann eine fortschreitende chronische Arthritis zu einer Behinderung führen: Der Patient verliert die Fähigkeit zur Selbstversorgung und zur Bewegungsfreiheit.

Prognose

In den frühen Stadien spricht die akute infektiöse Arthritis gut auf die Behandlung an, bis zur vollständigen Wiederherstellung der Gelenkfunktion. Wenn die Entwicklung des Entzündungsprozesses mit endogenen Faktoren verbunden ist, ist die Genesung schwieriger, aber es ist möglich, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen, die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern und eine Behinderung zu vermeiden.

Prävention

Die Vorbeugung von Arthritis ist nicht besonders schwierig. Es reicht aus, einen moderat aktiven Lebensstil zu führen, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, sich an eine ausgewogene Ernährung zu halten und das Gewicht zu kontrollieren. Bei Infektionskrankheiten und Verletzungen der Gelenke sollte ein Arzt konsultiert werden, der nicht auf Hausmittel angewiesen ist. Um eine Verschlimmerung der chronischen Arthritis zu vermeiden, ist es wichtig, eine Diät einzuhalten, Unterkühlung zu vermeiden, keine schweren Lasten zu heben und sich mindestens alle zwei Jahre einer Kurbehandlung entlang des Profils zu unterziehen.

YouTube-Videos zu diesem Artikel:

Periartikuläre Osteoporose (Stadium 1)

Frühe rheumatoide Arthritis ist mit einer Entzündung der Gelenke verbunden. Die Bewegungen des Patienten sind nicht begrenzt und ermöglichen es Ihnen, die Möglichkeit der üblichen beruflichen Tätigkeiten beizubehalten. Um Arthritis richtig zu diagnostizieren und zu behandeln, müssen Sie die Ursache der Krankheit identifizieren.

  • Hormontherapie;
  • klimakterisches Ungleichgewicht;
  • erhöhte Bildung von Knochenmasse;
  • verzögerte Knochenbildung;
  • Verletzung des Kalziumstoffwechsels.

Die Krankheit ist diffus und in den langen Röhrenknochen lokalisiert. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Begrenzung der Beweglichkeit und der Gelenkentlastung.

Eine paraartikuläre Osteoporose kann sowohl als eigenständige Erkrankung als auch als Folge einer Vorgeschichte von rheumatoider Arthritis auftreten.

Bei der Untersuchung der Röntgenmethode tritt eine Abnahme des Knochengewebevolumens auf. Das Foto zeigt deutlich seine Verdünnung und erhöhte Transparenz der schwammigen Substanz.

Um eine genaue Diagnose zu stellen, ist es auch erforderlich, einen orthopädischen Traumatologen zu konsultieren. Der Arzt wird verschiedene Tests verschreiben, darunter die Blutbiochemie und die Bestimmung der Hormonspiegel.

Drogentherapie

Wenn Verletzungen des endokrinen Systems Mittel zugewiesen werden, normalisiert sich die Aktivität der endokrinen Drüsen. Wenn der hormonelle Hintergrund gelitten hat, dann wird er mit Hilfe bestimmter Medikamente ausgeglichen.

Unabhängig von den Ursachen der periartikulären Osteoporose spielen kalzium- und vitamin Dhaltige Darreichungsformen bei der Behandlung eine führende Rolle. Dies sind unverzichtbare Medikamente, die in jedem Stadium der Arthritis häufig eingesetzt werden. Aktiv verwendete Werkzeuge, die die Knochenbildung (Fluorsalze) und die Hemmung der Knochenresorption durch Östrogen, Bisphosphonate und Strontiumpräparate stimulieren.

Osteoporose und leichte Verengung des Gelenkraums (Stadium 2)

Ein charakteristisches Merkmal der Arthritis im Stadium 2 ist eine leichte Zerstörung von Knorpel und Knochen. Einzelne Knochenmuster sind auf Röntgenbildern deutlich sichtbar. Am häufigsten ist eine Läsion in den metacarpophalangealen Regionen, in der Region der Ulna, in den Gelenken der Handgelenke.

Wenn sich die Entzündung auf den Knorpel ausgebreitet hat, hat der Patient eine eingeschränkte Beweglichkeit. Im zweiten Stadium der rheumatoiden Arthritis sind die Knochen nur in der Nähe des Gelenks betroffen, wo lokale Manifestationen Entzündung und Schwellung sind.

Veränderungen im Gelenkraum äußern sich vor allem in dessen Verengung. In jedem Gelenk hat es eine bestimmte Form und Breite. Röntgenbild zeigt das Auftreten der Lücke zwischen den Gelenkknochen. Dies deutet auf eine vollständige oder teilweise Zerstörung des Knorpels hin. Der Patient klagt über Schmerzen beim Gehen, die im Ruhezustand vergehen.

Therapie

Wie im ersten Stadium hat sich die Medikamenten- und Kalziumtherapie als wirksam erwiesen. Zusammen mit diesen Methoden zur Behandlung von Arthritis werden hormonelle Salben und Immunmodulatoren verwendet.

Mit physikalischen Methoden (Plasmapherese und Lymphozytophorese) werden Plasma, Lymphozyten und Monozyten des Patienten entfernt, wodurch der Entzündungsgrad signifikant verringert werden kann.

Osteoporose und deutliche Verengung des Gelenkraums (Stadium 3)

In diesem Stadium manifestiert sich der Aktivitätsgrad der rheumatoiden Arthritis in schwerwiegenden Veränderungen des Knochengewebes: Es wird an der Stelle der Verletzung dünner. Eine Röntgenuntersuchung zeigt eine asymmetrische Verengung des Gelenkraums, das Vorhandensein von Mustern und lokale Sklerose. Die Bilder zeigen spürbar deutliche Salzablagerungen.

Der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtert sich, seine Bewegungen sind noch stärker eingeschränkt. Das Schmerzsyndrom ist persistent und hört auch in Ruhe nicht lange auf. Das visuelle Zeichen ist Lahmheit und Deformität des Gelenks.

Das dritte Stadium ist durch eine gestörte Trophäe der Haut und die Hinzufügung einer sekundären Arthritis gekennzeichnet.

Behandlung

Bei medikamentöser Therapie mit Schmerzmitteln (Analgetika). Hormonelle, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente und Chondroprotektoren, die den Knorpel nähren und wiederherstellen, sind weit verbreitet.

Die Behandlung von Arthritis dritten Grades mit traditionellen Methoden kann durch traditionelle Medizin ergänzt werden. Hier werden verschiedene Salben aufgetragen und mit entzündungshemmenden und analgetischen Wirkungen eingerieben (Kräuteraufgüsse und Bienenprodukte).

Osteoporose, signifikante Verengung des Gelenkraums und Knochenankylose (Stadium 4)

Die Symptome des dritten Stadiums der rheumatoiden Arthritis werden durch das Auftreten neuer Symptome im vierten Stadium ergänzt. Knochenankylose ist eine vollständige Unbeweglichkeit eines Gelenks aufgrund der Verschmelzung seiner Oberflächen. Das Weichgewebe wird verdickt und verdichtet. Knochenschäden sind lokal und können zur Fusion der Gelenke führen. Komplette Muskelatrophie tritt auf.

Auf dem Röntgenbild ist der Gelenkspalt gegenüber der dritten Stufe stark vergrößert. Es gibt viele Knochenmuster und sie sind deutlich sichtbar.

Das vierte Stadium ist durch ein sehr anhaltendes Schmerzsyndrom gekennzeichnet, das es dem Patienten ermöglicht, sich nur mit Hilfe einer Unterstützung zu bewegen.

Behandlungsmethoden

Im Spätstadium der rheumatoiden Arthritis haben sich folgende Methoden bewährt:

  • Phonophorese mit Hydrocortison (Ultraschallwellen, die das Eindringen von Arzneimitteln durch die Haut fördern);
  • gepulste Ströme und Magnetfeldtherapie (die Verwendung gepulster Magnetfelder zur Verringerung von Entzündungen und zur Verbesserung der Durchblutung);
  • Kryotherapie (Kältebehandlung zur Schmerzlinderung).

Diät-Therapie

Die Ernährung des Patienten hängt vom Aktivitätsgrad der rheumatoiden Arthritis ab. Um die Symptome zu lindern und die Genesung zu beschleunigen, sollten die folgenden Richtlinien befolgt werden:

  • Reduzierung der Kohlenhydratmenge in der Nahrung;
  • Reduzieren der Menge an tierischem Protein, die während der Exazerbationsperiode verbraucht wird;
  • Begrenzen Sie die Salzmenge in Lebensmitteln (es wird empfohlen, Kaliumsalze zu verwenden).
  • den Verbrauch von Milchprodukten erhöhen, da diese eine Calciumquelle darstellen;
  • Backwaren aus Vollkornmehl sind erlaubt;
  • Beschränken Sie Tomaten, Kartoffeln, Auberginen;
  • Steigern Sie den Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Carotinoiden sind (Orangen, Mandarinen, Wassermelonen, Pflaumen, Aprikosen, Mais, Karotten).
  • Ausgenommen sind geröstete, würzige, alkoholische Getränke, starker Tee und Kaffee, geräucherte Lebensmittel und Konserven.

Produkte sollten gedämpft, gekocht oder gedünstet werden. Aufgrund der Tatsache, dass die Mobilität des Patienten eingeschränkt ist, wird empfohlen, die Kalorienaufnahme zu reduzieren. Dies ist vor allem notwendig, um kein Übergewicht aufzubauen, da hierdurch die betroffenen Gelenke zusätzlich belastet werden.

Das Anfangsstadium der Krankheit

Arthritis beginnt, die Gelenke zu befallen, bevor der Patient klinische Symptome sieht. Mit dem Auftreten der ersten Anzeichen von Steifheit und Schmerz können Veränderungen in der Artikulation ein fortgeschrittenes Stadium erreichen. Die ersten Veränderungen, die bei Arthritis ersten Grades auftreten - das Knorpelgewebe, das die Knochenenden bedeckt, beginnt sich aufzulösen, es entsteht weniger Raum zwischen den Knochen. Die glatte Oberfläche des Knorpels und die Schmierflüssigkeit im Gelenk machen es einfach und schmerzlos, die Gliedmaßen zu bewegen, aber eine Kombination aus Alter, übermäßigem Druck auf die Gelenke und möglicherweise genetischer Veranlagung führt zu einer allmählichen Verschlechterung des Knorpels. Es hat keine Nerven, aber wenn die Reibung beginnt, treten die ersten schmerzhaften Symptome auf. Anzeichen von Arthritis Grad 1:

  • Entzündung der Synovialmembran;
  • geschwollen;
  • leichte Schmerzen, die während der Belastungs-, Bewegungs- und Gewichthebeperiode auftreten;
  • Die Röntgenstrahlung ist in diesem Stadium normalerweise negativ, mit Ausnahme des möglichen Vorliegens von Osteoporose und Schwellung der Weichteile.

Immunzellen bewegen sich an den Ort der Entzündung, was zu einer Zunahme der Synovialflüssigkeit führt. Im ersten Stadium der Arthritis liegt keine Hyperthermie vor, die morgendliche Steifheit, die Erythrozytensedimentationsrate ist normal, es werden keine exsudativen Veränderungen beobachtet, die Konzentration von α-Globulin steigt geringfügig auf 10 an. Im Serum befindet sich kein Fast-Phase-Protein. Zuvor umfasste die Behandlung von Arthritis körperliche Betätigung und den Kampf gegen Entzündungen mit NSAR. Gewichtsverlust reduziert den zusätzlichen Druck auf die Gelenke.

Das zweite Stadium der degenerativen Pathologie

Arthritis Grad 2 ist ausgeprägter Schmerz. Die Knochenerosion beginnt sich zu bilden, zusammen mit der fortgesetzten Ausdünnung des Knorpelgewebes. Erosion wird am häufigsten in den metacarpophalangealen Bereichen in der Nähe der Ulna und im Handgelenk diagnostiziert. Im zweiten Grad des Entzündungsprozesses treten keine Deformitäten auf, obwohl die Beweglichkeit des Gelenks aufgrund von Muskelatrophie und Veränderungen in den Weichteilen um das Gelenk beeinträchtigt ist. Symptome der Krankheit:

  • Morgensteifheit dauert bis zu 30 Minuten;
  • Hyperthermie im Bereich der geschädigten Artikulation ist unbedeutend;
  • leichte exsudative Veränderungen werden beobachtet;
  • Meteoabhängigkeit tritt auf, bei schlechtem Wetter schmerzen die Gelenke;
  • lokale Temperatur steigt;
  • geringe Schwellung, die sich bei übermäßiger Flüssigkeitsaufnahme verstärkt, abends zunehmende Schwellung;
  • Entzündung;
  • Knirschen während der Bewegung.

Bei der Gichtarthritis werden nächtliche Schmerzanfälle beobachtet. Laboruntersuchungen zeigen, dass die Erythrozytensedimentationsrate um 20 mm / h überschritten wird, der C-reaktive Proteinspiegel ebenfalls erhöht wird, die α-Globulinkonzentration bis zu 12 beträgt. Eine konservative Behandlung im zweiten Stadium der Arthritis hilft immer noch, es ist wichtig, den dritten Grad nicht zu erreichen.

Beschreibung von Stadium 3 der Krankheit

Der dritte Grad der Gelenkarthritis wird als schwer definiert. Dieses Stadium ist gekennzeichnet durch die Ansammlung von polymorphkernigen Leukozyten der Synovialflüssigkeit sowie die Proliferation von Synovialzellen. Der Knorpel im betroffenen Gelenk fehlt praktisch. Knorpelgewebe wird durch Osteophyten ersetzt, der knöcherne Raum wird enger. Symptome einer Arthritis der Gelenke dritten Grades:

  • Starke Schmerzen rufen Muskelkrämpfe hervor, die zu einer Deformation des Gelenks führen.
  • geschwollen;
  • begrenzte Bewegungsfreiheit;
  • Schwäche und Unwohlsein;
  • Die Morgensteifigkeit dauert bis 12 Uhr nachmittags.
  • mäßige Hyperthermie und exsudative Veränderungen.

Weichteilschwellungen und Knorpelverlust sind im Röntgenbild erkennbar. Bei der rheumatoiden Arthritis bilden sich Knoten an Fingern und Zehen. Arthritis 3. Grades ist nicht auf ein Gelenk beschränkt, die Deformität an den Händen ist in den meisten Fällen symmetrisch. Mit der Niederlage der Hüftgelenke wird eine Atrophie der Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur beobachtet. Die körperliche Aktivität des Opfers ist so begrenzt, dass er Unterstützung benötigt, um sich fortzubewegen. Die Patienten fangen an, Stöcke, Krücken und Gehhilfen zu benutzen. Die Behandlung von Arthritis in diesem Stadium umfasst normalerweise nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Kortikosteroide, Muskelrelaxanzien und andere Medikamente, die den Zustand des Patienten lindern, sowie physikalische Therapie und physikalische Therapie.

Das Krankheitsbild des Spättyps

In den späten Stadien der Arthritis sind alle Gelenkstrukturen betroffen. Schmierflüssigkeit geht vollständig verloren, das betroffene Gelenk ist mit entzündlichen Flüssigkeiten gefüllt, die die Gelenkkapsel dehnen und starke Schwellungen, Schmerzen und Steifheit des Gelenks verursachen. Möglicherweise ist ein stärkeres Schmerzmittel erforderlich. Einige Patienten müssen sich einer Gelenkersatzoperation unterziehen. Symptome und Anzeichen der Krankheit:

  • vollständiger Leistungsverlust;
  • Fusion von Gelenkknorpel;
  • Die morgendliche Steifheit vergeht erst mittags und länger;
  • schwere Hyperthermie im Bereich des betroffenen Gelenks;
  • Auf dem Röntgenbild können Sie verschiedene Dichtebereiche erkennen.
  • Zysten und Erosion treten auf;
  • Muskeln sind verkümmert;
  • Die Schmerzen sind sehr stark und treten im Schlaf und in der Ruhe auf.

Die Erythrozytensedimentationsrate beträgt mehr als 40 mm / h, der CRP ist erhöht. Bei 4 Grad Gelenkerkrankung hat der Patient Anspruch auf Behinderung. Die Behandlung zielt darauf ab, Schmerzen zu lindern und Schäden an anderen Gelenken zu verhindern. Wenn die ersten drei Stadien noch mit konservativen Methoden geheilt werden können, ist der Grad der Arthritis bei Nummer vier eine irreversible Veränderung von Knochen und Knorpel, die eine Operation erfordert. Patienten mit dem letzten Stadium der Arthritis werden operiert, um die Gelenke zu ersetzen.