Was tun bei Arthritis der Gelenke?

Bauch

10 Dinge, die Sie NICHT tun sollten, wenn Sie an Arthritis leiden und besser leben!

Es ist schwierig, mit Arthritis zu leben, aber es ist viel schwieriger zu akzeptieren, dass Sie Arthritis haben!

Wie kann man mit Arthritis leben?

Menschen mit Arthritis haben mich immer wieder in Erstaunen versetzt. Was nur sie tun können, um Schmerzen zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen. Nach einigen Schritten leben Menschen mit dieser Krankheit leichter. Aber viele, auch diejenigen, die mit einem hoch angesehenen Arzt kommunizieren und das Behandlungsschema befolgen, können den beabsichtigten Weg verlassen und schlechte Gewohnheiten oder negative Einstellungen entwickeln, die ihren Zustand zeitweise verschlechtern.

Es ist schwierig, mit chronischen Schmerzen und anderen Aspekten von Arthritis zu leben. Dies mag wie eine offensichtliche Aussage und sogar eine Untertreibung wirklicher Unannehmlichkeiten erscheinen.

Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass das Leben mit Arthritis einfacher sein kann, wenn wir bestimmte Dinge einstellen.

Es kann genauso wichtig sein, auf das zu achten, was wir aufgeben müssen, und sich auf das zu konzentrieren, was wir tun sollten.

Betrachten Sie diese zehn Dinge, die Sie bei Arthritis nicht mehr tun sollten:

1. Hör auf zu denken, dass du NICHT trainieren kannst.

Dies kann eines der größten Missverständnisse und Diskussionen im Zusammenhang mit Arthritis sein. Menschen mit Arthritis werden ermutigt, Sport zu treiben und sich regelmäßig zu bewegen, um ihre Gelenke in Bewegung zu versetzen, Gelenkschmerzen und -steifheit zu lindern, die Muskeln zu stärken, die die Gelenke stützen, und die Mobilität zu verbessern. Viele Menschen mit Arthritis, die befürchten, dass die Übung die Schmerzen verstärkt, wählen Möglichkeiten, um dies zu vermeiden. In der Tat ist dies eine häufige Inaktivität, die zuerst weniger Schmerzen und dann langfristig eine Behinderung mit sich bringt.

Um die körperliche Betätigung zu nutzen, sollten Sie langsam mit sicheren Bewegungen beginnen, sich auf Ihre Fähigkeiten verlassen und Ihre Schmerzen respektieren. Lassen Sie sich jedoch nicht von den Schmerzen stoppen.

2. Hören Sie auf, sesshaft zu sein.

Manche Menschen denken nicht nur, dass sie sich nicht bewegen können, sondern haben auch Schwierigkeiten mit dem Konzept, Entspannung und Aktivität in Einklang zu bringen.

Ruhe kann Ihnen helfen, sich vorübergehend besser zu fühlen, aber es sollte keine Lebensweise werden. Ein sitzender Lebensstil kann Schmerzen und Steifheit der Gelenke verstärken und zu Fettleibigkeit führen, was sich nachteilig auf das Gewicht der Lagergelenke auswirkt.

3. Kaufen Sie keine Junk-Food.

4. Hören Sie auf, Ihre körperlichen Einschränkungen zu ignorieren.

So wie es Menschen mit Arthritis gibt, die körperliche Aktivität meiden, gibt es auch Menschen, die sich an den Ohren über ihre Grenzen ziehen. Die Empfehlung lautet, das Tempo Ihrer Aktivität für Sie mittel und angenehm zu gestalten. Bewegungsmangel sowie eine zu große Anzahl von ihnen sind gleichermaßen schädlich. Wenn Sie Ihre Grenzen überwinden, können Sie die Schmerzen und das Risiko von Gelenkschäden erhöhen.

Respektieren Sie die Schmerzen und wählen Sie Aktivitäten mit körperlichen Einschränkungen.

5. Vermeiden Sie keine Mobilitätshilfen mehr, weil Ihr Stolz dies verhindert.

6. Hör auf zu denken, dass deine Arthritis verschwindet.

Viele Formen von Arthritis sind chronische Krankheiten. Es gibt keine Heilung. Eine frühzeitige Diagnose und rechtzeitige Behandlung helfen Ihnen dabei, die Symptome und das Fortschreiten der Krankheit zu lindern, aber die Krankheit verschwindet meistens nicht. Treffen Sie Entscheidungen, die Sie trotz Arthritis so gesund wie möglich halten, aber leugnen Sie nie, dass dies jetzt ein wichtiger Teil Ihres Lebens ist.

7. Hören Sie auf, Angst vor Drogen zu haben, die Ihnen helfen können.

Einige Menschen mit Arthritis stimmen der Einnahme bestimmter Medikamente nicht zu, auch wenn ihr Arzt eine bestimmte Behandlungsmethode empfohlen hat. Arthritis-Patienten meiden manchmal Schmerzmittel, weil sie Angst vor Drogensucht haben oder weil sie es vorziehen, keine biologischen Drogen zu nehmen, weil sie Angst vor potenziellen schwerwiegenden Nebenwirkungen haben.

Anstatt Angst zu haben, sollten jede Person und ihr Arzt alle Vorteile und Risiken eines bestimmten Medikaments abwägen.

8. Verschieben Sie den Arztbesuch nicht mehr, um sich mit Ihrem Arzt beraten zu lassen.

Es ist sehr verlockend, Ihrem Arzt nicht alles mitzuteilen, insbesondere wenn Sie der Meinung sind, dass eine vollständige Offenlegung zu Änderungen führen kann, die sich aus diesen diagnostischen Tests oder Behandlungen ergeben und die Sie nicht wünschen. Damit Ihr Arzt jedoch das Optimum hat, das heißt die beste Chance, Ihnen zu helfen, muss er alles wissen. Sprechen Sie offen darüber, was Ihren Zustand für Sie verbessert oder verschlechtert, und besprechen Sie, was Sie nicht verstehen. Eine gute Kommunikation mit Ihrem Arzt ist wichtig.

9. Stoppen Sie das Schuldgefühl.

10. Hör auf zu fragen "warum ich?"

Arthritis kann Ihr Leben sehr verändern, besonders wenn Sie unter starken Schmerzen leiden oder einen besonders schlechten Tag haben. Sie fragen sich vielleicht, was Sie getan haben, um Arthritis zu verdienen, und Sie stecken vielleicht fest und fragen sich: "Warum ich?" Dieses Denken sollte von kurzer Dauer sein. Negativ orientiertes Denken kann nur gegen Sie wirken.

Symptome von Arthritis, Behandlung und Volksmedizin

Arthritis ist eine Erkrankung der Gelenke, die von einer Entzündung begleitet wird, deren Symptome und Behandlung in der medizinischen Literatur am deutlichsten beschrieben sind. Der Name der Krankheit leitet sich vom Wort Athron ab, was im Griechischen Gelenk bedeutet.

Während der Arthritis treten entzündliche Veränderungen in der inneren Gelenksynovialmembran auf. An dieser Stelle tritt die Entstehung einer Synovitis auf, oft beginnt sich gerade ein entzündlicher Erguss anzusammeln - Exsudat.

Moderne Medizin bedeutet durch Arthritis eine ganze Gruppe von Krankheiten, die durch gemeinsame Anzeichen und Merkmale verbunden sind. Die wichtigsten klinischen Manifestationen der Krankheit sind Schwellungen und Schmerzen. Ähnliche Probleme deuten darauf hin, dass Knorpelgewebe betroffen ist, was mit Veränderungen in der Gelenkkapsel einhergeht. In diesem Fall verspürt eine Person Schmerzen und es besteht eine Bewegungseinschränkung.

Was ist das?

Die Symptome verschiedener Arten von Arthritis sind mehr oder weniger ähnlich. Anzeichen von Arthritis sind Schmerzen im entzündeten Bereich, Rötung, Fieber über dem wunden Gelenk, Steifheit und Bewegungsschwierigkeiten. Möglicherweise müssen Sie sich anderen Problemen wie Müdigkeit, Gewichtsverlust, Schwellung der Lymphknoten und Fieber stellen. In einigen Fällen können die Patienten Schwierigkeiten beim Gehen und bei der Selbstversorgung haben.

Obwohl die Krankheit bei Erwachsenen weit verbreitet ist, sind in einigen Fällen auch junge Menschen anfällig für Arthritis. Alleine in den Vereinigten Staaten leiden mehr als 42 Millionen Menschen an Arthritis, und jede sechste Person ist aufgrund dieser Krankheit behindert. Zu den Ursachen für Behinderungen in diesem Land gehört in erster Linie Arthritis.

Verschiedene entzündungshemmende Medikamente werden verwendet, um Entzündungen und Schmerzen zu lindern. Am besten kombinieren Sie medikamentöse Therapie und Heilgymnastik. Eine therapeutische Massage kann Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen lindern. Laut Statistik verkürzt Arthritis das Leben um etwa 10 Jahre, wird aber selten zur direkten Todesursache. Bisher gibt es leider keine Medikamente, die die rheumatoide Arthritis vollständig heilen könnten.

Ursachen von Arthritis

Wie entwickelt sich Arthritis und was ist das? Eine Erkrankung kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein, einschließlich eines Gelenkabriebs, der im Laufe der Zeit auftritt.

Auch zur Entwicklung der Pathologie beitragen - Gelenkinfektionen und Traumata, Allergien und Autoimmunprozesse mit der Bildung von Antikörpern, die das körpereigene Gewebe zerstören - die Bestandteile des Gelenks. Häufig tritt Arthritis nach einer früheren Infektion der oberen Atemwege auf - Halsschmerzen, Grippe, ARVI usw.

Arthritis und Arthrose - was ist der Unterschied?

Die Namen dieser Erkrankungen der Gelenke sind konsonant, aber die Begleitsymptome, der pathologische Prozess und die Behandlung sind unterschiedlich. Also, was ist der Unterschied, lasst uns verstehen:

  1. Osteoarthritis oder deformierende Osteoarthritis (DOA) ist eine chronische degenerative Erkrankung, die in Wellen auftritt. Eines der Hauptmerkmale dieser Krankheit ist die Schädigung des Knorpelgewebes im Gelenk.
  2. Im Gegensatz dazu ist Arthritis eine entzündliche Erkrankung des gesamten Organismus. und eine Gelenkentzündung bei Arthritis ist nur die „Spitze des Eisbergs“, hinter der sich einige andere Vorgänge im Körper verbergen.

Arthrose und Arthritis unterscheiden sich in der Art der Schmerzen und Beschwerden bei Bewegungen, den damit verbundenen Symptomen und dem Alter der Patienten.

Klassifizierung

In der modernen Medizin ist es üblich, die Krankheit in verschiedene Arten zu unterteilen, deren Symptome und Behandlungsmethoden direkt von der Art der Arthritis und deren Ursache abhängen.

  1. Rheumatoide Erkrankungen - mehr als 45% der Erkrankungen, bei denen der Erreger eine Staphylokokkeninfektion ist.
  2. Gicht - er ist "Gicht". Eine ziemlich häufige Krankheit, die mit der Ablagerung von Salzen im Körper und von Harnsäure zusammenhängt.
  3. Reaktiv - entwickelt sich nach Krankheit und ist von starken Schmerzen begleitet.
  4. Rheuma - Gelenkentzündung durch Rheuma. In diesem Fall steigt die Temperatur, Ellbogen-, Knie- und Hüftgelenke versteifen und röten sich.
  5. Traumatisch - betrifft die größten Gelenke, die die größte Belastung darstellen: Schulter, Ellbogen, Knie, Knöchel.
  6. Infektiös - am häufigsten verursacht durch Darminfektionen (Typhus, Salmonellose, Ruhr).
  7. Psoriasis - eine chronische Erkrankung der Gelenke, die durch Psoriasis verursacht wird.
  8. Chlamydien - verursacht durch eine Chlamydieninfektion nach Urethritis, Lungenentzündung, Prostatitis und anderen entzündlichen Prozessen.

Arthritis kann oft zu einer Behinderung führen. Wenn die ersten Manifestationen der Krankheit auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Symptome von Arthritis

Arthritis, deren erste Symptome am häufigsten in kleinen Gelenken, z. B. Fingern oder Zehen, auftreten. Viele Experten glauben, dass diese Krankheit ursprünglich auf sie gerichtet war.

Zu den Symptomen von Arthritis können Rötungen, Schwellungen und Veränderungen der Gelenkstruktur gehören, die zu Schäden, Schmerzen und zum Verlust der Gelenkfunktion führen können.

Die wichtigsten Anzeichen von Arthritis, die einen Erwachsenen alarmieren sollten:

  • Gelenkschmerzen;
  • Schwellung in den Gelenken;
  • Gelenkschwellung;
  • Steifheit und Bewegungseinschränkung im Gelenk;
  • Rötung der Haut um das Gelenk herum;
  • Taubheitsgefühl der Gelenke, besonders am Morgen;
  • lokaler Temperaturanstieg.

Eine Person mit Arthritis wird schnell müde, während die Schmerzen zunehmen, wenn der Patient einer körperlichen Anstrengung ausgesetzt ist, manchmal "knacken" die Gelenke. Die Testergebnisse zeigen eine Zunahme der Anzahl von Leukozyten und der ESR, und das Vorhandensein von c-reaktivem Protein kann ebenfalls beobachtet werden. Leider erschwert die Gleichförmigkeit der Symptome für verschiedene Krankheitsursachen eine genaue und rechtzeitige Diagnose.

Entwicklungsstufen

In der Dynamik des pathologischen Prozesses bei Arthritis gibt es vier Stufen:

  1. Klinisch manifestiert sich die Erkrankung nicht, die ersten Anzeichen einer Entzündung treten jedoch bei Röntgenaufnahmen der Gelenke auf. Manchmal gibt es eine leichte Steifheit der Bewegungen und periodische Schmerzen während des Trainings.
  2. Ein fortschreitender Entzündungsprozess führt zu einer Ausdünnung des Gewebes der Gelenkstrukturen und zur Erosion der Knochenköpfe. Schwellung tritt im Bereich der betroffenen Gelenke auf; Oft wird ein lokaler Temperaturanstieg und eine Hautrötung beobachtet, Bewegungen gehen mit einem Knirschen einher.
  3. Die allmähliche Zerstörung von Gelenkstrukturen führt zu erheblichen Deformationen der Gelenke, Bewegungseinschränkungen, ständigen Schmerzen und einem teilweisen Verlust der Gelenkfunktion, die teilweise durch Muskelverspannungen ausgeglichen werden.
  4. Pathologische Veränderungen im Gelenkgewebe werden irreversibel; Das betroffene Gelenk ist vollständig immobilisiert. Mit der Niederlage der Kniegelenke bilden sich Kontrakturen, in den Hüftgelenken entsteht eine Ankylose - Verschmelzung der Gelenkknochenköpfe durch Befüllung der Gelenkkapsel mit Ersatzknochen oder Fasergewebe.

Wie manifestiert sich die Exazerbation?

Rheumatoide Arthritis hat zwei Flussphasen. Die Remission ist eine Periode des relativen Wohlbefindens, in der die Krankheitssymptome weniger ausgeprägt sind oder ganz verschwinden. Im Gegenteil, während einer Exazerbation gibt es nicht nur Anzeichen einer Entzündung der Gelenke, sondern auch allgemeine Reaktionen.

Die Verschlimmerung der rheumatoiden Arthritis äußert sich in folgenden Symptomen:

  1. Appetitlosigkeit;
  2. Die Erhöhung der Temperatur bis zu 37-38,5 о С
  3. Große Schwäche und Apathie;
  4. Starke Schmerzen in den betroffenen Gelenken. Es wird konstant und hängt nicht von der Tageszeit ab. NSAIDs haben in den meisten Fällen keine Wirkung.
  5. Es kann Schmerzen in der Brust, Atembeschwerden, Beschwerden in der Augenpartie und Sehstörungen verursachen.

Es ist wichtig, die Verschlimmerung der Arthritis so früh wie möglich zu erkennen, da in dieser Zeit alle Organe des Patienten betroffen sind. Eine spezielle Behandlung ist erforderlich, um alle Symptome zu lindern und die Krankheit in die Remissionsphase zurückzuführen.

Diagnose

Die Diagnose von Arthritis ist eine ziemliche Herausforderung. Dies liegt daran, dass die Ursachen für Entzündungsprozesse in den Gelenken unterschiedlich sein können. Einige Arten von Arthritis sind weit verbreitet und leicht zu diagnostizieren, und es gibt solche, bei denen nur ein erfahrener Arzt nach einer gründlichen Untersuchung des Patienten eine korrekte Diagnose stellen kann.

Die Ursache von Arthritis kann ein beliebiger (lokaler oder allgemeiner) Infektionsprozess, eine Gelenkverletzung, Allergien, Autoimmunerkrankungen oder Stoffwechselstörungen sein. Es gibt auch solche entzündlichen Erkrankungen der Gelenke, deren Ätiologie noch nicht hinreichend geklärt zu sein scheint, ein Beispiel für eine solche Pathologie ist die „rheumatoide Arthritis“.

Die Diagnose der Arthritis besteht aus folgenden Daten:

  1. Sorgfältige Anamnese der Krankheit.
  2. Identifizieren Sie seine Verbindung mit allergischen, ansteckenden Krankheiten, Trauma.
  3. Charakteristisches Krankheitsbild der Arthritis.
  4. Laboruntersuchungsmethode (Untersuchung des Patienten zeigt Anzeichen einer Entzündung, erhöhte Harnsäurespiegel, das Vorhandensein von Antikörpern gegen hämolytische Streptokokken der Gruppe A usw.).
  5. Instrumentelle Diagnostik (Radiographie, Ultraschall, Computertomographie oder Magnetresonanztomographie).
  6. Studien der Gelenkflüssigkeit.

In den letzten Jahren wurde die Arthroskopie eingesetzt, um Arthritis genauer zu diagnostizieren, was eine gründliche Untersuchung der Gelenkhöhle und die Entnahme von Gelenkflüssigkeit für die anschließende Analyse ermöglicht. Die Hauptmethode der instrumentellen Diagnostik bei Arthritis ist die Radiographie. Es wird in der Regel in zwei Projektionen durchgeführt, je nach Indikation können Röntgenaufnahmen und zusätzliche Projektionen angefertigt werden, um lokale Veränderungen in den betroffenen Gelenken genauer identifizieren zu können.

Zur Abklärung der Veränderungen des Gelenkgewebes, die bei Röntgenuntersuchungen in der Regel schlecht erkennbar sind, werden beispielsweise Epiphysenbereiche, Computer- oder Magnetresonanztomographien eingesetzt. Die Hauptschwierigkeit bei der Diagnose von Arthritis besteht darin, dass keine der Methoden der Labor- oder Instrumentendiagnose der Krankheit es ermöglicht, die richtige Diagnose klar und genau zu stellen. Um Arthritis zu diagnostizieren, ihre Ursachen zu identifizieren und folglich die richtige Wahl der verordneten Behandlung zu treffen, ist eine umfassende Untersuchung des Patienten erforderlich. Alle während der Untersuchung gewonnenen Daten müssen dann mit dem Krankheitsbild in Verbindung gebracht werden.

Folgen

Komplikationen der Arthritis sind früh und spät. Phlegmon und Panarthritis (akute eitrige Arthritis) können auf frühe Komplikationen zurückgeführt werden. Spätkomplikationen sind Osteomyelitis, Sepsis, Kontrakturen und pathologische Luxationen.

Arthritis-Behandlung

Je früher mit einer Arthritis-Behandlung begonnen wird, desto wirksamer ist sie. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das erste und das zweite Stadium der Krankheitsentwicklung nicht durch einen ausgeprägten Grad an Deformität der Gelenke gekennzeichnet sind. Erstens hängt die Behandlung der Krankheit von der Art und den Ursachen ab. Grundsätzlich zielt die Behandlung von Arthritis darauf ab, Schmerzen zu lindern, Entzündungen zu beseitigen und das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern.

Und so, wie man Arthritis behandelt und welche Behandlungsprinzipien sind am wichtigsten? Am häufigsten verwendet werden die Hauptkomponenten:

  1. Pharmakologische Behandlungsmethoden: Verwendung von entzündungshemmenden nichtsteroiden Salben, Cremes und Gelen; intraartikuläre Verabreichung von Glucocorticosteroiden.
  2. Vitamintherapie, Aufnahme von Makro- und Mikroelementen, Ernährungstherapie, Aufnahme von Aminosäuren (Methionin, Arginin), notwendig für den Aufbau neuer Gewebe.
  3. Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden: Auswahl von orthopädischen Schuhen, Entlastung der Gelenke, Beseitigung von schlechten Gewohnheiten, therapeutische Übungen, Massage, Hydrotherapie, Akupunktur und Stimulation der elektrischen Pulsmuskulatur.
  4. Eine chirurgische Behandlung oder ein Gelenkersatz wird nur bei den am weitesten fortgeschrittenen Formen der Arthritis angewendet.
  5. Bei komplizierten Formen kann die Stammzelleninjektion eingesetzt werden.

Für Patienten mit Arthritis wurden spezielle Komplexe der Bewegungstherapie entwickelt, die darauf abzielen, Flexibilität und Kraft zu entwickeln. Sie sind obligatorisch durch Aerobic-Übungen ergänzt. Es mag einigen Patienten so vorkommen, als ob eine solche Belastung für eine Person mit Gelenkschmerzen zu groß wäre. Dies ist jedoch nicht ganz richtig. Erstens sollte es zu einer Remission kommen, und zweitens sollte der Komplex individuell ausgewählt werden, wobei der Grad der Schädigung der Gelenke berücksichtigt wird. Regelmäßiger Unterricht wirkt auffällig.

Darüber hinaus müssen sie eine spezielle Diät einhalten, über die wir weiter unten sprechen werden.

Physiotherapie

Folgende Methoden weisen eine hohe Effizienz auf:

  1. Galvanische Ströme;
  2. Bestrahlung des Gelenks mit ultravioletten Wellen;
  3. Diathermie - der Einfluss von niederfrequentem Strom auf den Gelenkbereich im Hinblick auf seine Erwärmung;
  4. Die Elektrostimulation nach Gerasimov ist eine neue Methode der Physiotherapie, bei der das Gewebe um das Gelenk mit einem niederfrequenten Strom stimuliert wird. Die Behandlung besteht aus 3-6 Eingriffen und hält mehrere Jahre an. Nach der Therapie stellen die Patienten eine Abnahme der Schwere der Schmerzen, der Steifheit und der Anzeichen einer Entzündung (Schwellung und Rötung der Gelenke) fest.

Es ist zu beachten, dass die Physiotherapie die medikamentöse Behandlung nicht ersetzt, sondern nur ergänzt. Andernfalls entwickelt sich die rheumatoide Arthritis stetig weiter und führt zu einer Schädigung und Verzerrung der Gelenke.

Moderne Drogen

Die neueste Generation von Arzneimitteln gegen rheumatoide Arthritis sind Arzneimittel, die die Aktivität entzündlicher Substanzen im Körper selektiv verringern: Interleukine, Tumornekrosefaktor (TNF) und andere. Sie haben ihre Wirksamkeit nicht nur in pharmakologischen Studien, sondern auch in der tatsächlichen klinischen Praxis bewiesen. Ein weiterer Vorteil ist das seltene Auftreten von Nebenwirkungen.

Die Hauptvertreter dieser Gruppe von Drogen:

  • Infliximab (Synonyme - Remicade, Flammegis);
  • Etanercept (synonym - Enbrel);
  • Adalimumab.

Warum sind diese Medikamente nicht weit verbreitet? Der Punkt ist der Preis. Die Kosten für 20 ml des Arzneimittels betragen im Durchschnitt 45000-50000 Tausend Rubel. Nicht jedes Krankenhaus oder jeder Patient kann es sich leisten.

Wie Arthritis Volksheilmittel zu behandeln

Zusätzlich zu den traditionellen Methoden kann die Behandlung von Arthritis durch Volksheilmittel ergänzt werden. Rezepte im Arsenal der Volksheiler sammelten sehr viele. Wenn Sie jedoch mit der Behandlung zu Hause beginnen, müssen Sie geduldig sein.

  1. Nehmen Sie 1 EL. l salzen und in einem Glas kochendem Wasser auflösen. In einer kleinen Form im Gefrierschrank einfrieren. Das entstandene Eis auf die schmerzenden Gelenke legen und bis zum vollständigen Auftauen aufbewahren. Wickeln Sie die Fuge ohne Waschen 3-4 Stunden lang mit einem Wollschal (Taschentuch) ein.
  2. Behandlung mit einer Mischung aus Säften - hacken Sie eine mittlere Rübe, einen großen Apfel und 2 Karotten. Drücken Sie den Saft aus dem Fruchtfleisch, fügen Sie ein Drittel eines Teelöffels Ingwerpulver hinzu, mischen Sie alle Zutaten gründlich und trinken Sie 3 Portionen dieser Mischung während des Tages.
  3. 20 Knollen Cyclamen müssen in 10 Liter Wasser gekocht werden. Für ein Verfahren sind 1 bis 2 Liter Abkochung ausreichend. Solche medizinischen Bäder für Hände und Füße sollten täglich 30 Minuten lang durchgeführt werden, bis sich der Zustand verbessert.
  4. Nehmen Sie eine Packung Lorbeerblatt und geben Sie die Hälfte in die Pfanne. 300 ml kochendes Wasser einfüllen und 5 Minuten kochen lassen. Besser einwickeln und drei Stunden ziehen lassen. Nach 3 Stunden vor dem Zubettgehen filtrieren und trinken. Und so 3 Tage hintereinander. Eine Woche später müssen Sie den Kurs wiederholen.
  5. Wir nehmen Blüten von schwarzen Holunderbeeren - 1 Teil. Birkenblätter - 4 Teile. Weidenrinde - 5 Teile. Die zerkleinerten Zutaten werden gemischt, 1 Esslöffel der Mischung wird mit einem Glas kochendem Wasser gegossen. Die Infusion ist eingewickelt. Nach einer halben Stunde ist das Werkzeug fertig. Sie müssen 4 Mal täglich vor den Mahlzeiten ein halbes Glas Infusion einnehmen.
  6. Diese Methode besteht darin, Senfpflaster an einer wunden Stelle aufzutragen, um die Gelenke zu erwärmen und so den Patienten von Schmerzen zu befreien.

Arthritis-Diät

Bei Erwachsenen, die an verschiedenen Formen von Arthritis leiden, empfehlen wir eine spezielle Diät, die zur Verringerung des Säuregehalts beiträgt.

Es wird empfohlen, in Ihre Ernährung aufzunehmen:

  • frisches Gemüse und Obst;
  • frische Säfte;
  • Makrele, Forelle, Lachs;
  • Fischöl;
  • Mineralwasser;
  • fermentierte Milchprodukte.

Eine ausgewogene Ernährung bei Arthritis sollte reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren aus der Omega-3-Gruppe sein und entzündungshemmend wirken.

Es sollte starker Tee, Kaffee aus der Diät genommen werden, um den Alkoholkonsum zu reduzieren. Verzichten Sie auf die Verwendung von Fleisch-, Pilz- und Fischbrühen. alle Arten von geräuchertem Fleisch; gesalzener und gebratener Fisch; Kaviar; alle sorten von hülsenfrüchten. Fans von Muffins, Pommes und Marmeladen müssen sich zwischen ihrer Gesundheit und ihrer Nahrungssucht entscheiden.

Das Wichtigste, an das man sich erinnern muss: Eine Diät gegen Arthrose und Arthritis sollte ausgewogen und kalorienarm sein und auch Vitamine und Mineralien enthalten.

Prävention

Für die umfassende Vorbeugung von Arthritis müssen Sie folgende Regeln befolgen:

  1. Achten Sie auf das Gewicht, da Übergewicht den Gelenkverschleiß erhöht.
  2. Rauchen Sie nicht und trinken Sie keinen Alkohol - dies wirkt sich auch negativ auf die Gelenke aus.
  3. Achten Sie auf die richtige Haltung, um die Belastung der Gelenke zu verringern.
  4. Gewichte richtig zu heben, ohne die Wirbelsäule von links nach rechts zu beugen, um Verletzungen und unnötige Belastungen der Gelenke und Muskeln zu vermeiden;
  5. Trainieren Sie regelmäßig, da ein gut entwickeltes "Muskelkorsett" die Belastung der Gelenke verringert;
  6. Reduzieren Sie den Verbrauch von Zucker und anderen leicht verdaulichen kohlensäurehaltigen Kohlenhydraten.
  7. Machen Sie Arbeitspausen bei längerem Sitzen / Stehen. Machen Sie in den Pausen leichte Übungen.
  8. Ordnen Sie den Arbeitsplatz so an, dass Sie bequem sitzen, sich nicht nach vorne lehnen, den Kopf nach hinten werfen und Rücken und Nacken anspannen müssen.

Sie sollten auch ausgewogen essen, unter anderem mehrfach ungesättigte Fettsäuren (fetter Fisch, Fischöl) und Kalzium (Milchprodukte, Fisch), auch tierische Fette (die Quelle für "schlechtes" Cholesterin) ausschließen, mehr Gemüse und Obst essen. Omega-3-ungesättigte Fettsäuren lindern die Symptome von Arthritis (insbesondere aufgrund der Synthese von entzündungshemmenden Molekülen - Rezolvinov). Eine Studie an 2112 Patienten mit bestätigter Röntgenarthrose des Knies ergab, dass eine höhere Magnesiumzufuhr einer signifikanten Verringerung des Osteoarthroserisikos entspricht (P = 0,03).

Prognose

In den frühen Stadien spricht die akute infektiöse Arthritis gut auf die Behandlung an, bis zur vollständigen Wiederherstellung der Gelenkfunktion.

Wenn die Entwicklung des Entzündungsprozesses mit endogenen Faktoren verbunden ist, ist die Genesung schwieriger, aber es ist möglich, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen, die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern und eine Behinderung zu vermeiden.

Wie man akute Arthritis behandelt

Viele Menschen wissen aus erster Hand über eine Krankheit wie akute Arthritis. Gelenkerkrankungen gehen mit starken Schmerzen und anderen ausgeprägten Symptomen einher, die schwer zu beseitigen sind.

Die hohe Zerstörungsrate von Knorpel und Gewebe ist für das Leben des Patienten gefährlich. Daher ist es für den Patienten wichtig zu wissen, wie sich die rheumatoide Arthritis, die Symptome und die Behandlung der Krankheit verschlimmern.

Merkmale der Krankheit

Akute Arthritis ist mit ihren Folgen gefährlich. Ohne kompetente Therapie besteht das Risiko einer Behinderung. Da die Schmerzen während der Entzündung sehr stark und intermittierend sind, ist es unmöglich, den Beginn der Entwicklung der Pathologie nicht zu bemerken.

In den meisten Fällen wird eine akute Arthritis der Gelenke nach vierzig Jahren diagnostiziert, es wurden jedoch Fälle früherer Entzündungen gemeldet. Die Krankheit ist durch die Entwicklung von Läsionen des Knorpelgewebes sowie im Bereich der Knochengewebe und Muskeln gekennzeichnet. In Verbindung mit dieser Pathologie scheint der Patient eine eingeschränkte Beweglichkeit der Gelenke zu haben.

Denn die akute Form ist durch die Bildung ausgeprägter Symptome gekennzeichnet. Die Krankheit entwickelt sich schnell und verursacht starke Schmerzen. Die Lokalisation der Krankheit ist immer unterschiedlich, aber der Rest der Schultern, Knie- und Ellbogengelenke entzündet sich häufiger.

Die Krankheit kann eitrig, serös oder serös-fibrös sein.

Es ist wichtig! Je schneller Sie eine Krankheit diagnostizieren, desto einfacher wird die Behandlung. In den fortgeschrittenen Stadien der Krankheit kommt es zu eingeschränkter Mobilität und zur Entwicklung von Behinderungen.

Ursachen der Entwicklung

Ursachen für akute Arthritis können eine genetische Veranlagung oder andere Faktoren sein. Die Hauptfaktoren für die Entstehung der Krankheit:

  • Schwächung des Bindegewebes;
  • Salzablagerung in den Fugen;
  • ungesunde Ernährung;
  • Beeinträchtigung der Blutversorgung des Muskelgewebes;
  • verschiedene Infektionskrankheiten;
  • das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten;
  • Übergewicht;
  • häufige Belastung der Gliedmaßen;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • berufliche Tätigkeiten, nämlich die häufige Anwesenheit an seinen Füßen;
  • häufige Hypothermie;
  • Stress;
  • übermäßige übung.

Die sekundäre Form der Krankheit entsteht nach einem Trauma oder einer Infektionskrankheit. In einigen Fällen entwickelt sich die Krankheit aufgrund einer allergischen Reaktion.

Bei der Diagnose eines eitrigen Typs muss die Ursache in der Niederlage des Organismus durch gefährliche Krankheitserreger gesucht werden.

In der Medizin gibt es verschiedene Arten der Krankheit. Teilen Sie die folgenden Formulare:

  1. Nach einer infektiösen Entzündung kann bei einem Patienten eine reaktive Arthritis auftreten.
  2. Der Entzündungsprozess im Muskelgewebe wird Periarthritis genannt.
  3. Nach Traumatisierung der periartikulären Teile oder Gelenke entwickelt der Patient ein traumatisches Erscheinungsbild.
  4. Wenn Harnsäure im Körper vorherrscht, besteht die Gefahr, dass sich eine Gichtform entwickelt.
  5. Die vollständige Zerstörung des Knorpelgewebes wird als arthritische Arthritis bezeichnet.
  6. Eine Entzündung der Gelenke aufgrund widriger Umgebungsbedingungen und häufiger Klimaänderungen wird als rheumatoide Arthritis bezeichnet.

Bei akuter Arthritis entzündet sich zuerst die Synovialmembran. Später im Körper sammelt sich in der Nähe des verletzten Gelenks Flüssigkeit an, was zu einer Verletzung der Funktionen des Bewegungsapparates führt.

Symptomatologie

Bei Arthritis zeichnet sich die Bildung eines bestimmten Krankheitsbildes aus. Das Hauptsymptom der Krankheit ist die Unfähigkeit der Beweglichkeit der Gelenke von Armen und Beinen. Im entzündeten Teil sind starke Schmerzen zu spüren, die zum Funktionsverlust des Bewegungsapparates führen.

Am Ort der Entzündung liegt eine höhere Temperatur vor. Der Patient fühlt sich fiebrig und schmerzt. Die wunde Stelle schwillt an, es kommt zu Schwellungen. Der Allgemeinzustand des Patienten ist spürbar schlechter. Symptome wie:

  • hohe Körpertemperatur;
  • Schwindel;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schlafstörung;
  • Krämpfe;
  • Nervosität;
  • Müdigkeit

Es kann schwierig sein, die Entwicklung einer akuten Arthritis in den frühen Tagen zu bestimmen, da die Symptome der Krankheit der Entwicklung von Erkältungen ähnlich sind. Mit der Zeit werden die Schmerzen im Knie oder in der Schulter so stark, dass sich der Patient nicht mehr bewegen kann. Dieses Symptom ist der Grund für einen Arztbesuch.

Diagnose

Die rechtzeitige Diagnose der Krankheit hilft bei der detaillierten Untersuchung. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Arthritis auftritt, müssen Sie die folgenden Studien durchführen:

  1. Um den Grad der Entzündung zu bestimmen, helfen Röntgenstrahlen.
  2. Um den Leukozytenspiegel zu bestimmen, können Sie den Bluttest verwenden.
  3. Wenn Sie feststellen, ob das Gelenk tatsächlich beschädigt ist, können Sie den Rheumatoidtest durchführen.
  4. Die Lokalisierung kann durch eine Punktion identifiziert werden.

Der behandelnde Arzt kann nach eigenem Ermessen zusätzliche Untersuchungen und Untersuchungen vorschreiben. Sie alle sind notwendig, um den Schweregrad der Erkrankung zu bestimmen und eine kompetente Behandlungsmethode zu entwickeln.

Therapien

Die Behandlung der akuten Arthritis sollte umfassend sein und alle individuellen Merkmale des Patienten berücksichtigen. Während der Therapie ist es verboten, Massagen, Gymnastik und andere Arten von Aufwärmprozeduren durchzuführen.

Es ist wichtig! Eine mechanische Einwirkung auf ein entzündetes Gelenk kann zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens führen. Aus dem gleichen Grund sind Sportunterricht und Physiotherapie nicht gestattet.

Was zu tun ist, wenn Arthritis-Schmerzen nicht verschwinden, sollte nur von Ihrem Arzt verschrieben werden. Selbsttherapie ist gefährlich für die Bildung von Komplikationen. Der erste Schritt besteht darin, die Entwicklung der Krankheit zu stoppen, da Arthritis in ein schwereres Stadium eintreten kann.

So lindern Sie Gelenkentzündungen bei Arthritis mit Medikamenten:

  1. Zur Verringerung der Entzündung werden nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verschrieben - Indomethacin, Sulindak, Etodolak.
  2. Mit der Entwicklung einer Bakterienart werden Antibiotika verschrieben - "Levofloxacin", "Gatifloxacin", "Moxifloxacin", "Ciprofloxacin".
  3. Schmerzmittel - Analgin, Aspirin, Paracetamol, Ketanov, Nurofen, Diclofenac - lindern schmerzhafte Empfindungen.
  4. Chondroprotektoren - "Artra", "Don", "Struktum", "Teraflex", "Alflutop" können die Verformung der Gelenke verhindern.

Zur topischen Anwendung mit der Creme oder Salbe, die Schmerzen lindern und entzündungshemmend wirken kann.

Bei der Behandlung ist es wichtig, die Stoffwechselprozesse zu verbessern. Nehmen Sie dazu Arzneimittel mit Folsäuregehalt sowie die Vitamine B und C. Eine Ergänzung mit Glucosamin beschleunigt die Regeneration.

Merkmale der Behandlung von rheumatoider Arthritis

Die Beseitigung der Symptome der rheumatoiden Arthritis kann die gleiche Methode sein wie bei der akuten Natur der Krankheit. Im Verlauf der medikamentösen Behandlung müssen Sie jedoch noch einige Medikamente hinzufügen:

Überprüfen Sie vor Beginn der Therapie alle möglichen Nebenwirkungen, da die Medikamente Juckreiz, Hautausschläge und andere allergische Reaktionen hervorrufen können.

Diät

Bei akuter Arthritis ist es wichtig, eine spezielle Schonkost einzuhalten. Die Diät sollte alle Anforderungen erfüllen, aber gleichzeitig zum Gewichtsverlust beitragen.

Das Menü umfasst Fisch, Kaninchenfleisch, Nutria, Olivenöl sowie Buchweizen, Reis und Haferflocken. Fügen Sie in die Ernährung von frischem Obst und Gemüse, Nüssen, Milchprodukten.

Während der Behandlung ist es dem Patienten strengstens untersagt, alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke sowie Kaffee zu verwenden.

Es ist wichtig, den Einsatz von Salz und Zucker sowie von Dosen- und Räucherprodukten zu reduzieren.

Essen Sie keine Süßigkeiten, Gebäck und Gebäck, Kuchen.

Alternative Medizin

Während der raschen Entwicklung der Krankheit interessieren sich viele für die Frage, wie Schmerzen bei Arthritis während der Zeit der Exazerbation gelindert werden können.

Traditionelle Methoden können Entzündungssymptome beseitigen und das allgemeine Wohlbefinden des Patienten signifikant verbessern. Das Anwenden nicht traditioneller Rezepte ist jedoch nur nach Rücksprache mit einem Arzt möglich, da einige Kräuter und Pflanzen die Situation verschlimmern können.

Schnelle Beseitigung von unangenehmen Symptomen hilft:

  1. Brühe aus Preiselbeer- und Himbeerblättern. Um ein Getränk zuzubereiten, gießen Sie zwei Löffel jeder Zutat mit einem Liter kochendem Wasser. Bestehen Sie eine Stunde lang auf dem Mittel.
  2. Alkohol Tinktur aus Eukalyptus. 50 g der zerkleinerten Rohstoffe müssen mit einem Glas Alkohol oder Wodka gefüllt werden. Infusion für mehrere Tage bestehen. In kleinen Dosen verwenden. Ein Tag reicht für drei Tropfen Geld.
  3. Säfte aus frischen Früchten von Karotten und Rüben.

Zusätzlich zur Verwendung von Produkten im Inneren können Sie eine Kompresse auf den entzündeten Bereich legen. Schlagen Sie dazu ein Ei. Fügen Sie zwei Teelöffel Salz und zehn Tropfen Propolis-Tinktur hinzu. Rühren Sie die Mischung gründlich um und schmieren Sie die wunde Stelle damit. Wickeln Sie dann die behandelte Stelle in Zellophan und wickeln Sie einen warmen Schal ein.

Es ist notwendig, eine Kompresse nicht weniger als zwei Stunden zu tragen.

Kombinieren Sie für eine schnelle Wirkung traditionelle Methoden mit konservativer Medizin.

Chirurgische Intervention

Wenn traditionelle Methoden nicht zum gewünschten Ergebnis geführt haben, kann der Patient dringend operiert werden. Die Operation sollte auch durchgeführt werden, wenn sich die Krankheitssymptome täglich verstärken.

Als chirurgische Methode können Ärzte folgende Eingriffe vornehmen:

  1. Öffnen des Gelenks zur Wiederherstellung der Weichteilfunktion. Während der Operation erfolgt eine Entfernung des Gelenkbeutels und des Plastikbeutel-Bandapparats.
  2. Wiederherstellung der Beweglichkeit im Gelenk durch Endoprothetik. Es wird sowohl bei völliger Unbeweglichkeit des Gelenks als auch bei eingeschränkten Bewegungen hergestellt.
  3. Osteotomie, bei der ein künstlicher Knochenbruch entsteht, um die Deformität zu korrigieren oder die Funktion des Gelenks zu verbessern.

Wenn alle diese Methoden nicht zum gewünschten Ergebnis führen, kann der Arzt eine vollständige Entfernung der Extremität vorschreiben.

Fazit

In einem fortgeschrittenen Stadium kann Arthritis gefährliche Auswirkungen haben. Es ist die Bildung einer vollständigen Deformität der Gelenke, eingeschränkter Beweglichkeit und sogar Behinderung möglich.

Unkontrollierte Wirkungen können nur durch rechtzeitige Diagnose der Krankheit und Vorbeugung der Krankheit vermieden werden.

Wie sich Arthritis manifestiert, wie sie beginnt und wie man damit lebt

Arthritis wird als Entzündung der Gelenke bezeichnet. Fast alle Gelenke des Körpers sind von dieser Krankheit betroffen, aber die Arthritis der Finger ist die häufigste.

Die Krankheit betrifft normalerweise Frauen, was zu irreversiblen Deformitäten der Gelenke führt, die es ihnen nicht ermöglichen, vollständig zu leben.

Zwei Formen dieser Krankheit sind der Medizin bekannt: akute und chronische. Wenn akute Arthritis beginnt, ist sie durch ein unerwartetes und scheinbar irrationales Auftreten gekennzeichnet.

Wenn die Form der Krankheit chronisch ist, dann sind die Läsionen der Gelenke in diesem Fall allmählich, sie treten im Laufe der Jahre auf, manchmal sogar ohne offensichtliche Symptome.

Symptome von Arthritis

Charakteristische Anzeichen der Krankheit sind Gelenkdeformitäten, Knoten unter der Haut, Knacken der betroffenen Gelenke, Schmerzen oder scharfe Schmerzen, die durch wechselnde Wetterbedingungen, Bewegungen und nach dem Aufwachen verursacht werden.

Zusätzlich können Symptome beim Erkennen von rheumatoider Arthritis helfen:

  • die Bildung und Ansammlung von Exsudat im Gelenk;
  • Schwellung und Rötung der Gelenke;
  • Abnahme der motorischen Aktivität und des gewohnten Bewegungsumfangs;
  • deutliches Kribbeln am Handgelenk, Taubheitsgefühl;
  • Erhöhung der lokalen und allgemeinen Körpertemperatur.

Arthritis der Hände betrifft die Phalangealgelenke in der Nähe der Nagelplatten.

Bei rheumatoider Arthritis sind die Finger deformiert und nehmen unterschiedliche Formen an oder es kommt zu Kontrakturen.

Die Krankheit rheumatoide Arthritis geht so weit, dass die Krümmung nicht einmal die Durchführung grundlegender haushaltsüblicher Handlungen und die Ausübung einer Gewohnheit zulässt.

Formen der Krankheit

Vor Beginn der Behandlung muss der Arzt den spezifischen Typ der Arthritis bestimmen, da diese auftritt

  1. Gichtarthritis (Austausch). Es beginnt mit einem Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut. Salze reichern sich aktiv in den Gelenken an;
  2. Psoriasis (ansteckend). Es entwickelt sich vor dem Hintergrund von Infektionen: Psoriasis, Tuberkulose und anderen. In der Regel ist es durch die Beteiligung aller Gelenke eines Fingers und die Manifestation in Form von Schwellungen, Rötungen gekennzeichnet. Oft wird diese Form der Krankheit durch eitrige Läsionen kompliziert;
  3. rheumatoide Bindegewebe sind am pathologischen Prozess beteiligt. Anfänglich leiden der Zeige- und der Mittelfinger (dh die Metakarpophalangealgelenke). Viel seltener entzünden sich dabei Handgelenke. Bei rheumatoider Arthritis tritt eine Entzündung sofort an beiden Gliedmaßen auf.
  4. posttraumatisch. Es beginnt als Folge von Gelenkverletzungen und Operationen.

Ursachen von Arthritis

Wenn ein Patient Arthritis hat, wird sie durch Infektionen verursacht. Erreger der Pathologie sind Bakterien, beispielsweise Streptokokken, Staphylokokken. Eine hohe Wahrscheinlichkeit, Arthritis bei Menschen zu entwickeln, die häufig an Erkältungen, Grippe und ARVI leiden. Patienten mit Tuberkulose, sexuell übertragbaren Infektionen und Diabetes sollten sich vor Gelenkentzündungen hüten.

Verschiedene Verletzungen, Verstauchungen, Prellungen, Gelenkoperationen dienen auch als Beginn der Krankheit. Bei Verletzung von Stoffwechselprozessen tritt Arthritis nicht infektiöser Natur auf. Ältere Patienten mit Berufskrankheiten leiden darunter.

Bisher wurde es nicht authentifiziert, aber Ärzte schließen die genetische Anfälligkeit der Krankheit nicht aus.

Laut Statistik leiden nahe Verwandte häufig an Arthritis und anderen Gelenkproblemen.

Hyperkühlung, Übergewicht, kann fast immer rheumatoide Arthritis betreffen. Es hat auch Fälle von vermehrter Inzidenz bei Menschen gegeben, die aus ökologischer Sicht in armen Gegenden leben und unter einem Mangel an Mineralien, Vitaminen, allergischen Reaktionen und geistiger Belastung leiden.

Behandlung aller Stadien der Arthritis

Was mit Arthritis zu tun ist, wird der Arzt mitteilen. Eine positive Dynamik zu erreichen, das Leben zu verbessern und die Pathologie loszuwerden, ist nur möglich, wenn die Behandlung so schnell wie möglich beginnt.

Die Therapie basiert auf der Linderung des Entzündungsprozesses in den Gelenken und der Anästhesie. Darüber hinaus werden sowohl medizinische als auch alternative Methoden erfolgreich praktiziert. Gut mit den Problemen der Gelenke umzugehen kann die Schulmedizin.

Die akute Periode (Stadium 1). Zu diesem Zeitpunkt verspürt der Patient zu starke Schmerzen und Entzündungen. Aus diesem Grund sollte eine Person Drogen nehmen:

  • entzündungshemmende Wirkungen;
  • Kortikosteroide.

Zeigt hormonelle und nichtsteroidale Medikamente: Movalis, Nimesulid, Voltaren, Diclofenac. Es ist akzeptabel, verschiedene Formen dieser Medikamente zu verwenden (Salbe, intraartikuläre Injektionen, Tabletten).

Im Falle einer viralen Ätiologie der Arthritis ist zusätzlich eine Behandlung mit Antibiotika erforderlich. Basierend auf dem Erreger des pathologischen Zustands wählt der Arzt die besten Medikamente aus. Es sollte immer daran erinnert werden, dass es strengstens verboten ist, die Verwendung von Antibiotika zu überspringen oder die von Ärzten empfohlene Kursdauer nicht einzuhalten. Dies provoziert den Übergang von Arthritis in der Chronik und zwingt dazu, dauerhaft mit Arthritis zu leben.

Remission (Stufe 2). In der Regel sollte in einem Zustand der Remission, in dem es keine Anzeichen einer Entzündung gibt, die Behandlung vollständig fortgesetzt werden. Es wird nun gezeigt, um die Funktionen der Gelenke wiederherzustellen und die Ursachen der Krankheit zu beseitigen.

Wenn es Gicht gibt, wird eine Reihe von Medikamenten benötigt, die den Purinstoffwechsel normalisieren können, zum Beispiel wird häufig Allopurinol verschrieben.

Bei rheumatoider Arthritis muss das körpereigene Immunsystem wiederhergestellt werden. Müssen Sie nehmen:

  • Zytostatika (Sulfasalazin, Methotrexat);
  • Immunsuppressiva (Cyclosporin, Azathioprin).

Darüber hinaus ist eine Behandlung mit monoklinen Antikörpern erforderlich. Knorpel können dank Chondroprotektoren wiederhergestellt werden, die eine spätere Zerstörung des Gewebes verhindern können. Physiotherapie ist zur Realisierung der motorischen Funktion indiziert. Es bietet:

  1. Ultraschall;
  2. Massage
  3. Kryotherapie (Behandlung mit niedrigen Temperaturen);
  4. Elektrophorese;
  5. Aufwärmen;
  6. Paraffin- und Schlammanwendungen;
  7. Magnetfeldtherapie für Gelenke;
  8. Bewegungstherapie.

Es wird nützlich sein, die übliche Ernährung und das gesamte Leben des Patienten zu überprüfen. Essen Sie Lebensmittel, die reich an Vitamin E sind.

Wenn der Arzt dies genehmigt, wird die Behandlung der rheumatoiden Arthritis durch die traditionelle Medizin ergänzt. Es kann eine Vielzahl von Lotionen, Kompressen, Salben auf der Basis von Heilpflanzen sein. Weit verbreitete Salbe auf Terpentin, Senf, Mumie und blauem Ton.

Arthritis betrifft oft die Psyche, eine Person wird übermäßig tränenreich, ohne Grund gereizt, schläft nachts nicht gut. Um Ihr Wohlbefinden zu verbessern, sollten Sie spezielle Hypnotika und Beruhigungsmittel verwenden, die Ihnen helfen, ein erfülltes Leben zu führen.

Da das Gelenksystem das Nervensystem beeinflusst, ist es wichtig, es mit Vitaminen zu stärken. In solchen Fällen werden Tabletten und Injektionen von Vitamin B1 empfohlen.

Die Gelenkzerstörung (Stadium 3) ist für einen Patienten die schwierigste Zeit. Zu diesem Zeitpunkt manifestiert sich die Zerstörung so stark, dass die Beseitigung des Problems nur durch eine Operation ermöglicht wird.

Arthroskopie und Endoprothetik der Gelenke werden häufig eingesetzt. Jeder Kranke ist verpflichtet, seine ganze Kraft einzusetzen, damit die rheumatoide Arthritis dieses Stadium nicht erreicht.

Der Patient wird das maximale Ergebnis erzielen, wenn die Empfehlungen klar befolgt werden:

  • minimiert die Belastung geschwächter Gelenke;
  • eine strenge Diät einhalten;
  • erfüllt die Anweisungen des Arztes;
  • jeden Tag Übungen für die Gelenke machen;
  • ruht voll in der Nacht.

Richtige Ernährung

Da es viele Arten von Entzündungsprozessen in den Gelenken gibt und deren Unterschied nur in den pathologischen Voraussetzungen liegt, sollte die Ernährung individuell ausgewählt werden.

Während der Behandlung und zur Vorbeugung von Arthritis wird gezeigt, dass es die tägliche Proteinaufnahme erhöht, minimiert und es besser ist, zuckerhaltige Lebensmittel, Zucker, Salz vollständig zu eliminieren. Es sollte tierisches Fett durch pflanzliche Öle ersetzen, idealerweise Olivenöl und Leinsamen, auch wenn nur eine Veranlagung für rheumatoide Erkrankungen besteht.

Es ist gut, die tägliche Flüssigkeitsaufnahme auf maximal 1 Liter zu begrenzen. Es ist notwendig, fraktioniert und oft zu essen, um das Volumen der Portionen zu reduzieren. Um die Verdauung und die schnelle Sättigung zu verbessern, müssen Sie Lebensmittel in Form von Wärme zu sich nehmen und vermeiden, dass es zu heiß und zu kalt wird.

Rheumatoide Arthritis erfordert die Ernennung der Diät-Tabelle Nr. 10. Sie sieht den Ausschluss von Pilzen, Fisch, Fleisch, Gurken, Gewürzen, geräuchertem Fleisch und Gurken aus der Speisekarte vor.

In diesem Fall werden Gemüse, Beeren, Früchte, Kleiegetränke, Bierhefe und wilde Rosenbeeren bevorzugt. Es ist nützlich, gekochten Reis zu essen, der in kaltem Wasser eingeweicht und ohne Salz gekocht wird.

Mit Psoriasis-Arthritis essen sie:

  • weißes Fleisch (Huhn, Pute);
  • Seefisch (weiße Sorten);
  • Gemüse
  • Früchte;
  • zuckerfreie Säfte;
  • Kleie;
  • Getreidebrei (Roggen, Hafer, Gerste, Reis, Weizen).

Der Patient sollte versuchen, sich Hülsenfrüchte, Solanacee (Tomaten, Kartoffeln, Blau, Pfeffer), rotes Fleisch, Pilze, Zitrusfrüchte, gesalzenen Fisch, Sushi zu verweigern. Reduzieren Sie außerdem die Salzaufnahme auf ein Minimum und befolgen Sie nach Möglichkeit die salzfreie Ernährung.

Wenn bei einem Patienten Gichtarthritis diagnostiziert wird, sollte er auf Würste, geräuchertes Fleisch, scharfe Soßen, Gewürze, Fleischbrühen, Sauerampfer, Alkohol, frittierte Lebensmittel, Kaviar und Fisch vollständig verzichten. Das Grundprinzip der Ernährung ist Vegetarismus, ergänzt mit Hühnereiern und Fleisch.

Allgemeine Empfehlungen sind:

  1. ausgewogene und kalorienarme Mahlzeiten (der Körper sollte die volle Menge an Vitaminen und Mineralstoffen erhalten);
  2. vollständige Beseitigung von gesalzenem, geräuchertem, Alkohol, Kaffee, Tee;
  3. Aufnahme in die Ernährung von Lebensmitteln, die reich an Omega-3-Säuren sind (enthalten in Meeresfischen, Leinöl, Saatgut).

Wie kann man Arthritis vorbeugen?

Zuallererst müssen Sie Ihr Gewicht unter Kontrolle halten und sich rechtzeitig an ein Krankenhaus wenden, um Infektionen und Erkältungen loszuwerden. Sie können sich vor rheumatoider Arthritis durch systematische Verhärtung und körperliche Ertüchtigung schützen, was sich positiv auf das Leben des Patienten auswirkt.

Es ist besser, nur grüne Tees, Kräutertees, Aufgüsse und natürliche Säfte zu trinken. Entfernen Sie Junk Food aus der Ernährung, geben Sie schädliche Gewohnheiten auf.

Sie sollten nicht davon ausgehen, dass ältere Menschen an Arthritis leiden, da die Pathologie jedes Jahr jünger wird und junge Menschen betrifft. Knorpelgewebe bei Patienten dieser Altersgruppe wird sehr schnell zerstört, es kommt zu einer Begleiterkrankung, die zu einer frühen Behinderung führt, die natürlich vermieden werden sollte.

Rheumatoide Arthritis: Eine persönliche Geschichte

Ich hätte nie gedacht, dass ich so oft zum Arzt gehen würde, um den Grund für meine Krankheit zu finden. Ich bin eine Krankenschwester in meiner Spezialität, und ich hoffte, dass ich durch die Rotation in der medizinischen Umgebung in der Lage sein würde, mit Abnormalitäten in meinem Körper fertig zu werden. Aber meine richtige Diagnose zu stellen, war auch für erfahrene Ärzte eine Herausforderung.

Es ist alles vor 2 Jahren passiert. Ich habe ein Jahr lang schmerzhaft gelitten. In regelmäßigen Abständen entzündeten sich die Gelenke an den Beinen, so dass es unmöglich war, auf den Füßen zu stehen, die Knöchel schwollen an, dann traten Schmerzen in der Wirbelsäule auf, und dieser Schmerz breitete sich im ganzen Körper aus. Die Hände schwollen an und sie wurden taub. Der Schmerz war in der linken Hand konzentriert, es waren 3 Finger taub. Ich wandte mich an eine Massagetherapeutin, die mich oft vor einer Verschlimmerung der Osteochondrose bewahrte. Ich dachte, das sei der Grund. Aber die Wirkung der Massage war nicht.

Sie ging zu einem Therapeuten, der mich untersuchte und zu einem Kardiologen schickte. Der Kardiologe wiederum stellte keine Auffälligkeiten im kardiologischen Teil fest, der dem Chirurgen zugesandt wurde. Chirurg - nochmal zum Therapeuten. In der Bezirksberatung ging ich im Kreis, um die Ursache für meinen Zustand zu finden. Infolgedessen brachten sie ihn in ein Krankenhaus der kardiologischen Abteilung, weil der Druck stieg. Die Auswirkungen der Behandlung im Krankenhaus waren nicht.

Verzweifelt wandte ich mich sogar an einen Onkologen. Meine Qualen würden lange anhalten, wenn einer der Ärzte nicht geraten hätte, zu einem Rheumatologen zu gehen, was ich auch tat.

Schließlich stellte der Rheumatologe die richtige Diagnose - rheumatoide Arthritis. In diesem Moment war ich sehr besorgt über Schmerzen in den Muskeln. Die Fußgelenke, Handgelenke, waren entzündet. Es gab ständige Schmerzen in den Gelenken, ich konnte nicht einmal laufen. Der Arzt verschrieb mir 4 Monate lang eine Behandlung, danach fühlte ich mich besser. Dann stellte sich heraus, dass es keine Zeit mehr gab, die Behandlung der rheumatoiden Arthritis fortzusetzen, und es wurde für mich so viel einfacher, dass ich über eine Heilung nachdachte. Es stellte sich jedoch heraus, dass dies mein Fehler war, da rheumatoide Arthritis eine chronische Krankheit ist. Wenn es einmal auftauchte, sollten Sie immer auf der Hut sein. Das Ergebnis des Vergessens meiner Krankheit war eine Komplikation der Ellbogen- und Schultergelenke, der Wirbelsäule, mit den Schmerzen, in denen ich jetzt dauerhaft lebe.

Was ist rheumatoide Arthritis?

Die moderne Diagnostik kann die rheumatoide Arthritis bereits im Anfangsstadium leicht feststellen. In regionalen Konsultationen wird er jedoch häufig im allerletzten Moment vermutet, wenn bereits eine Deformität der Gelenke vorliegt.

Rheumatoide Arthritis ist eine systemische Erkrankung des Bindegewebes. Die Krankheit ist chronischen, infektiösen und entzündlichen Ursprungs, wobei sowohl periphere kleine Gelenke als auch so große Gelenke wie unsere Wirbelsäule betroffen sind. Darüber hinaus sind die zerstörerischen Prozesse so stark, dass die Gelenke ihre Funktion bis zur völligen Unbeweglichkeit einstellen können. Rheumatoide Arthritis kann unter anderem als Autoimmunerkrankung angesehen werden. Das heißt, das körpereigene Abwehrsystem nimmt seine Zellen als fremd wahr. Es reagiert auf seine eigenen Zellen wie Viren und Bakterien und richtet seine Aggression auf seinen eigenen Organismus.

Seit vielen Jahren suchen sie in unserem Land und im Ausland nach Wegen, um die rheumatoide Arthritis zu bekämpfen. Es kann akut auftreten oder träge verlaufen. Es hat keine Saisonalität, d.h. das Erscheinen ist zu jeder Jahreszeit zu erwarten. Rheumatoide Arthritis kann nicht infiziert werden.

Was kann rheumatoide Arthritis verursachen

  • Verletzungen
  • Verschiedene Infektionskrankheiten (Halsschmerzen, akute Infektionen der Atemwege, etwaige Viruserkrankungen - zum Beispiel Herpes, Röteln, Hepatitis).
  • Reduzierte Immunität, die zu akutem und akkumuliertem Stress und Depressionen beiträgt.

Symptome der rheumatoiden Arthritis

  • Die Krankheit beginnt in jedem Fall anders. Rheumatoide Arthritis kann akut oder subakut beginnen (wenn plötzlich ein oder zwei Gelenke anschwellen).
  • Es gibt Schmerzen in den Gelenken, besonders beim Gehen. Kann morgens und besonders abends auftreten.
  • Oft entzünden sich die Gelenke symmetrisch. Es kommt vor, dass der Schmerz im einen, dann im anderen Gelenk auftritt, während er im ersten Gelenk aufhört.
  • Muskelschmerzen bei rheumatoider Arthritis sind eine lange schmerzende Natur. Der Patient versucht oft, seine Muskeln mit wärmenden Salben zu reiben, doch der Effekt ist unerheblich.
  • In der latenten Phase der rheumatoiden Arthritis manifestieren sich schwere Müdigkeit, Schwäche und Unwohlsein. Am Morgen Steifheit in den Bewegungen. Ein Mensch kann kaum eine Faust machen.
  • Möglicherweise besteht Fieber (das Vorhandensein von nicht motivierten Sprüngen der Körpertemperatur).
  • Schwitzen

In den späteren Stadien der rheumatoiden Arthritis treten auf:

  • Unbeweglichkeit der Gelenke, zum Beispiel der Hände. Auf dem Daumen sind in vielen Fällen "Unebenheiten". Eine Sehnenscheidenentzündung der Hand kann auftreten - Entzündung der Scheide, in der die Sehne verläuft (Schmerzen beim Abtasten, Schwellung, Verdickung der Sehne).
  • Karpaltunnelsyndrom (Tunnelsyndrom) - Taubheit mehrerer Finger.
  • Läsionen des Handgelenks, Ellbogengelenke.
  • Die Läsion der Wirbelsäule und des Schultergelenks tritt auch in späteren Stadien der rheumatoiden Arthritis auf.

Extraartikuläre Läsionen bei rheumatoider Arthritis

Rheumatoide Arthritis ist nicht nur eine Gelenkerkrankung. Wenn es das Bindegewebe betrifft, entstehen Probleme in allen Organen und Systemen, in denen es vorhanden ist. Dies sind Muskeln in jedem Organ und in Gefäßen. Das heißt, die Atemwege, das Herz-Kreislauf-System und die Nieren sind betroffen.

Es kommt vor, dass Ärzte nur selten auf extraartikuläre Läsionen achten. Ich muss sagen, dass es vergebens ist, weil diese Störungen für den Patienten sehr oft schwerwiegender sind als Gelenkläsionen.

  • Hautläsionen manifestieren sich - spröde Nägel, trockene Haut, rheumatoide "Knoten" (kleine subkutane Erbsen, die nicht an den Gelenken haften).
  • In den Muskeln treten übermäßige Spannungen auf. Wenn ein Gelenk betroffen ist, ist es zwingend erforderlich, dass sich in den Muskeln daneben ein pathologischer Prozess befindet.
  • Die Niederlage des Gastrointestinaltrakts mit rheumatoider Arthritis weist keine spezifischen Manifestationen auf. Der ständige Gebrauch von Schmerzmitteln durch den Patienten hat jedoch eine zerstörerische Wirkung auf die Verdauungsorgane und die Leber.
  • Sehr oft verursacht rheumatoide Arthritis Herzkomplikationen. Diese Endokarditis, Myokarditis, Perekardität. Rheumatoide Knötchen können sogar an Herzklappen anhaften und Missbildungen, Durchblutungsstörungen und Herzinsuffizienz verursachen.
  • Kann die Niederlage des Atmungssystems sein - Pleuritis, die Niederlage des Lungengewebes in Form einer Lungenentzündung.
  • Rheumatoide Knötchen können auch die Nieren angreifen - im späten Stadium der rheumatoiden Arthritis kommt es zu einer Entzündung der Glomeruli der Nieren (Glomerulonephritis).
  • Rheumatoide Arthritis verursacht eine Anämie (Abnahme des Hämoglobins im Blut), die zu einer Tachykardie führt. Der Patient leidet unter Müdigkeit, Erschöpfung, Blässe der Haut, Tachykardie und hohem Druck aufgrund einer Nierenverletzung.

Bei der rheumatoiden Arthritis überlappt also eine Störung die andere. Es scheint, dass der Körper zerfällt, was nicht weit von der Wahrheit entfernt ist. Das Problem ist, dass eine Person glaubt, dass dies verschiedene Krankheiten sind. In der Tat sind dies Manifestationen der gleichen Krankheit - rheumatoide Arthritis.

Was ist schreckliche rheumatoide Arthritis - sekundäre Amyloidose. Amyloid ist ein pathologisch verändertes Protein. Wenn Amyloid in verschiedenen Organen abgelagert wird, zerstört es diese. Die schlimmste Komplikation ist die renale Amyloidose. Am häufigsten führt dies zu Nierenversagen.

Rheumatoide Arthritis-Behandlung

Eine frühzeitige Behandlung beugt den irreversiblen Folgen der rheumatoiden Arthritis vor. Derzeit gibt es viele gute Medikamente, die erfolgreich bei Arthritis eingesetzt werden. Bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis gibt es eine wichtige Regel: Wenn eine solche Diagnose gestellt wird, sollte die Behandlung und Vorbeugung von Exazerbationen regelmäßig alle sechs Monate von einem Rheumatologen durchgeführt werden.

Die medikamentöse Behandlung wird von einem Arzt und nur von ihnen verordnet.

Kräutermedizin hilft, den Körper bei rheumatoider Arthritis zu unterstützen. Das Treffen mit einem erfahrenen Kräuterkundler hat meinen Zustand sehr erleichtert. Ich teile diese Informationen jetzt mit Ihnen, liebe Leser.

Kräuter für rheumatoide Arthritis

Tinkturen, die 21 Tage dauern, sind sehr effektiv:

  • Tinktur elecampane 25% 30 Tropfen 3 mal am Tag.
  • Kletten-Tinktur 20% 30 Tropfen 3-mal täglich.
  • Baikalschädeltinktur 25% für 10 Tropfen 3-mal täglich.
  • Tinktur von Calamus 20% 20 Tropfen 3-mal täglich
  • Thymian Tinktur 10% 10 Tropfen 3 mal am Tag

Wasserextrakte (Aufgüsse und Abkochungen) aus Preiselbeere, Zitronenmelisse, Johanniskraut, Bärentraube, Nachfolge, Orthophiphon, Schwein, Klee, Astragalus, Holunder unterstützen den Körper gut. Separat können Sie Rainfarn auswählen, mit Infusionen, die ein Bad nehmen und 5% der Infusion in sich aufnehmen. Tansy wirkt immunmodulatorisch, antibakteriell und entzündungshemmend. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass der Rainfarn giftig ist, deshalb ist es wichtig, ihn nicht in Dosen zu übertreiben.

Nützlicher Preiselbeersaft, Zitronensaft mit Tee unter Beigabe von Honig.

Von Heilkräutern fallen Gebühren an, die noch wirksamer sind als Kräuter getrennt. Diese Aufladungen sollen entzündungshemmend wirken, sie können während der stationären Behandlung eingenommen werden.

Bei der rheumatoiden Arthritis werden viele Kräuter verwendet, die in Sammlungen miteinander kombiniert werden können:

  • Mädesüß viskos (labaznik) - Immunmodulator, reduziert die Blutviskosität, den Cholesterinspiegel, verbessert die Durchblutung, antivirale und antibakterielle Mittel.
  • Johanniskraut ist ein gutes Antiseptikum und gleichzeitig ein Beruhigungsmittel, lindert Schmerzen.
  • Knotweed (Bergsteiger) Gras - reinigt die Nieren.
  • Birkenblätter (besonders Mai) verlassen die Nieren in Ordnung, reinigen den Körper.
  • Brennessel (Maiblatt) - Vitaminquelle, wirkt durchblutungsfördernd, entzündungshemmend, aber alle Brennesselinfusionen sollten am Tag der Herstellung angewendet werden, weil während der Lagerung giftig werden.
  • Ledum Sprout ist ein starkes Mittel, daher wird den Ladungen eine minimale Menge hinzugefügt. Ledumberry ist eine starke analgetische Komponente.
  • Weiße Weidenrinde enthält Aspirin. Die Chips dieser Rinde können sogar Cardiomagnyl oder Aspirin-Cardio ersetzen.
  • Das Wermut ist bitter, das Gras - reinigt den Körper, insbesondere die Leber, stellt den normalen Stoffwechsel wieder her. Dies ist ein sehr wichtiger Bestandteil, da viele Medikamente, die bei Arthritis eingesetzt werden, eine sehr aggressive Wirkung auf die Leber haben. Wermut wirkt in diesem Fall als Entgiftungskomponente, d.h. Entfernt Gifte.
  • Auch bei rheumatoider Arthritis wirken die Früchte des Wacholders in Form von Brühe, Salbei, Erdbeergras, Silberkraut und Silber (Keramik).
  • Kriechendes Gras hat eine gute entzündungshemmende Wirkung (Katzenwurzeln).
  • Süßholz wirkt als hormonähnliches Mittel. Klette ist nützlich bei rheumatoider Arthritis und in Form von Infusionen und Tinkturen. Waldgeranie (Gelenke, Säbel - nicht zu verwechseln mit Sabelnik!) Wird in Tinkturen verwendet. Aber der Sabelnik ist ein starkes entzündungshemmendes Mittel und wird häufig zur Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln und Salben gegen Arthritis verwendet.
  • Pflanzen mit Vitaminen (Heckenrose, Vogelbeere, Buchweizen, Walderdbeere, Klee) sind unter anderem sehr nützlich. Diese Pflanzen sind gut zu den Gebühren für rheumatoide Arthritis hinzugefügt.
  • Sie können Tannennadeln und Heidekraut verwenden. Ein bisschen über Heidekraut: Es beruhigt das Nervensystem, lindert Entzündungen, heilt Nieren und lindert Schmerzen.
  • Die Verwendung von Rosskastanie in Form von Tinktur zum Reiben wird seit langem bei rheumatoider Arthritis eingesetzt.

Man muss sagen, dass die chinesische Medizin im Gegensatz zur europäischen Medizin die rheumatoide Arthritis als heilbare Krankheit ansieht. Verwenden Sie dazu einen Extrakt aus Bergameisen, der das Immunsystem bei Autoimmunerkrankungen regulieren soll, und einen Pilz namens Cordyceps.

Abschließend vom Autor

Wenn Sie den Verdacht auf rheumatoide Arthritis haben, wenn Sie das Gefühl haben, nicht an der Grippe erkrankt zu sein und wenn Sie Fieber haben, es Schmerzen in den Gelenken gibt, das Herz „unartig“ ist, der Druck steigt, müssen Sie einen Spezialisten konsultieren. Nach meiner Erfahrung war ich davon überzeugt, dass ein Rheumatologe von einem der ersten Ärzte aufgesucht werden sollte und nicht wie in meinem Fall vom letzten. Die Verzögerung führt dazu, dass wir die Zeit verlieren, die erforderlich ist, um die rheumatoide Arthritis im Anfangsstadium zu stoppen, und nicht, um sie zu komplexeren Manifestationen und Komplikationen zu bringen.

Die Natur hat uns eine große Menge von Produkten gegeben, die in der Lage sind, den Körper bei rheumatoider Arthritis zu unterstützen, und uns vor den negativen Auswirkungen einer medikamentösen Therapie zu schützen, ohne die es nicht vermieden werden kann. Die Krankheit "rheumatoide Arthritis" sollte nicht vergessen werden, wie mir passiert ist, Sie sollten versuchen, alle Mittel für die Rehabilitation einzusetzen, um eine weitere Zerstörung der Gelenke und anderer Organe zu verhindern. Und doch kann man natürlich nicht aufgeben und faul sein, alles zu brauen und diszipliniert zu nehmen.

Jeder, der mit dem gleichen Leiden konfrontiert ist wie ich, möchte unermüdlich Komplikationen und Exazerbationen der rheumatoiden Arthritis vorbeugen.

Honig Schwester Lyudmila Karpova, Vladimir