Die Verwendung von Antibiotika bei Schleimbeutelentzündung: Was ist vorgeschrieben

Symptome

Keine Selbstmedikation, konsultieren Sie einen Spezialisten.

Der Synovialbeutel wird als schlitzartiger Hohlraum bezeichnet, der die Gelenke vor Reibung schützt. Wenn ein entzündlicher Prozess darin auftritt, wird diese Krankheit Schleimbeutelentzündung genannt. Bursitis wird mit entzündungshemmenden Medikamenten, Kortikosteroiden und antibakteriellen Medikamenten behandelt. Antibiotika gegen Bursitis des Ellenbogengelenks (Knie, Schulter, Hüftgelenk) werden verschrieben, wenn eine bakterielle Infektion in die Kavität eindringt und sich eitriges Exsudat bildet. Die Medikamente werden intramuskulär oder oral direkt in den Gelenkbeutel injiziert.

Kurze Beschreibung der Krankheit

Um zu verstehen, warum antibakterielle Medikamente notwendig sind, muss man wissen, wie die Krankheit auftritt und welche Symptome für diese Art von Pathologie charakteristisch sind. Eine Schleimbeutelentzündung des Kniegelenks oder eines anderen Gelenks entsteht aufgrund von Verletzungen, starker Belastung des Gelenks, Infektionskrankheiten, Diathese, Alter und Stoffwechselstörungen. Oft kann die Ursache der Schleimbeutelentzündung nicht festgestellt werden, daher kann der ICD 10-Code, der den nicht spezifizierten Typ der Pathologie angibt, auf den Patientenkarten erkannt werden. Häufige Symptome der Krankheit sind:

  • geschwollen;
  • Rötung der Haut;
  • Schmerzempfindungen;
  • Störung der Artikulation;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • Lethargie

Ein Patient, der eine Schleimbeutelentzündung gefunden hat, klagt über eine Abnahme der Arbeitsfähigkeit und über Schmerzen beim Berühren des wunden Gelenks. Im Bereich des betroffenen Gelenks kann es manchmal zu Kribbeln und Taubheitsgefühl kommen. Das Gelenk vergrößert sich aufgrund einer großen Ansammlung von Gelenkflüssigkeit, die serös, fibrinös, eitrig, kalkhaltig, hämorrhagisch oder kalkhaltig sein kann. Die Krankheit erfordert eine sofortige Behandlung. Schleimbeutelentzündung spricht gut auf die Therapie an, wenn sich der Patient rechtzeitig an die Klinik wendet.

In welchen Fällen werden Medikamente verschrieben?

Antibakterielle Medikamente für eitrige Pathologie verschrieben. Die eitrige Schleimbeutelentzündung geht mit einer Ansammlung von eitrigem Inhalt im Synovialbeutel einher. Die Infektion tritt nach außen durch Kratzer und Wunden während einer Operation oder eines Bruchs auf. Auch sein Auftreten ruft im Körper des Patienten auftretende Infektionskrankheiten hervor, deren Bakterien mit dem Blut und der Lymphe in die Schleimbeutel fließen und mit der Fortpflanzung beginnen. Eitrige Bursitis ulnaris kann zu Abszessen, Osteomyelitis oder Arthritis führen.

Es ist wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und diagnostische Aktivitäten durchzuführen. Die Behandlung mit Antibiotika ist sowohl bei eitriger Bildung als auch bei schwerer Entzündung des Synovialsacks erforderlich. Immerhin beginnt der Entzündungsprozess durch den Eintritt einer bakteriellen Infektion in die Schleimbeutel. Vor der Anwendung von Antibiotika wird die Gelenkflüssigkeit eingenommen. Die resultierende Probe wird untersucht, um den Mikroorganismus zu identifizieren, der den Entzündungsprozess verursacht hat. Dies ist notwendig, um die notwendigen Medikamente zu verschreiben.

Warum werden Medikamente in die Höhle des Synovialsacks injiziert?

Die Ansammlung von eitriger Flüssigkeit führt zu einigen Komplikationen. Um den Behandlungsprozess zu beschleunigen, führen die Ärzte eine Ellenbogenöffnung durch. Zuvor injiziert der Arzt ein Anästhetikum, dann wird ein Einschnitt mit einem Skalpell gemacht, ein Geschwür wird geöffnet und der gesamte Inhalt des Synovialsacks wird entfernt. Nach dem Entfernen des eitrigen Inhalts muss der Arzt mit sterilen Binden und Watte alles Blut entfernen, das sich darin angesammelt hat. Als nächstes setzt der Arzt eine Turunda mit einem Antiseptikum ein, heilt dann die Schleimbeutelentzündung mit Salben und injiziert dann antibakterielle Medikamente in den Hohlraum des Beutels.

Dieses Verfahren ist notwendig, um pathogene Mikroorganismen schnell zu entfernen. Wenn sie in der Höhle des Synovialsacks verbleiben und nicht sterben, wird der eitrige Prozess wieder aufgenommen und die Symptome kehren zurück.

Semisynthetische und natürliche Tetracycline: eine Liste von Arzneimitteln, Kontraindikationen

Zur Behandlung der Bursitis des Kniegelenks werden halbsynthetische und natürliche Tetracycline verschrieben. Zubereitungen dieser Gruppe werden verschrieben, wenn die Entwicklung einer Schleimbeutelentzündung durch Mikroorganismen wie Meningokokken, Pneumokokken, Spirochäten, Chlamydien und andere hervorgerufen wird. Resistent gegen Gonokokken der Tetracyclingruppe, Salmonellen, Enterokokken. Die halbsynthetischen und natürlichen Tetracycline umfassen die folgenden Arzneimittel, die bei Schleimbeutelentzündung angewendet werden:

  • "Tetracyclin";
  • "Doxycyclin";
  • "Rondomitsin" und andere.

Die Medikamente können oral in Form von Injektionen oder Salben verschrieben werden. Semisynthetische und natürliche Tetracycline sollten bei Ellbogenschleimbeutelentzündung nicht angewendet werden, wenn eine individuelle Unverträglichkeit der Komponenten während der Stillzeit und der Schwangerschaft besteht. Außerdem sind Medikamente zur Anwendung bei Entzündungen des Synovialsacks verboten, wenn bei dem Patienten ein schweres Leberversagen oder Nierenversagen diagnostiziert wird. Altersgrenze - ab 8 Jahren. Nebenwirkungen können Übelkeit und Erbrechen, Koordinationsstörungen, Verfärbungen des Zahngewebes usw. sein.

Neueste Cephalosporine: Wann werden sie verschrieben?

Oft werden solche antibakteriellen Medikamente verschrieben: "Ceftriaxon", "Zefpirim", "Cefaclor". Cephalosporine gehören zu den β-Lactam-Antibiotika. Sie haben 4 Generationen. Diese antibakteriellen Wirkstoffe wirken bakterizid. Die Medikamente werden je nach Erreger der Krankheit ausgewählt. Es wird empfohlen, Arzneimittel der ersten Generation, z. B. Cefuroxim, bei Vorhandensein einer Streptokokken- oder Staphylokokkeninfektion einzunehmen. Das Medikament ist inaktiv gegen Enterokokken und Listerien. Wenn der Patient das Arzneimittel einnimmt, ohne die Gebrauchsanweisung zu lesen und die Punktion durchzuführen, hilft er sich nicht selbst, der Gebrauch des Arzneimittels beeinträchtigt die Leber und die Nieren.

Cephalosporine der dritten Generation (Ceftriaxon, Cefotaxim) haben identische antimikrobielle Eigenschaften. Pneumokokken reagieren empfindlich auf diese Medikamente, eignen sich jedoch gut zur Bekämpfung von Streptokokken.

Welche anderen Medikamente zur Entzündung des Synovialsacks verschrieben?

Bei Schleimbeutelentzündungen werden je nach Infektion Antibiotika verschrieben, die den Entzündungsprozess auslösen. Die Niederlage der eitrigen Krankheit des Ellenbogens (Oberschenkel, Schulter, Knie) zwingt die Ärzte, Medikamente zu verschreiben wie:

  1. Synthetische Penicilline. Häufiger verschriebenes "Ampicillin" und "Amoxiclav".
  2. Lincosamides. Bakteriostatische Antibiotika haben eine ausgeprägte Wirkung gegen Staphylokokken. Vertreter von Linkozamidov sind solche Medikamente: "Nerolen", "Linkoktsin", "Dalatsin", "Linkomitsin". Die eingereichten Medikamente wirken nicht auf Trichomonas, haben nur eine geringe Wirkung auf die Bakterien der Darmgruppe, sondern wirken gegen aerobe grampositive Kokken.

Aminoglykoside werden ebenfalls verschrieben. Arzneimittel dieser Gruppe haben eine schnelle und starke bakterizide Wirkung auf den Körper. Bei einer Schleimbeutelentzündung des Ellenbogengelenks werden zur Behandlung mit Aminoglykosid-Antibiotika Medikamente wie Gentamicin, Amikacin, Penicillin, Izepamycin verwendet. Wie lange hält eine antibakterielle Medikation an? Für eine vollständige Genesung muss der Patient 10-14 Tage lang Medikamente einnehmen.

Nebenwirkungen nach dem Gebrauch von Medikamenten

Antibakterielle Medikamente sollten genau nach ärztlicher Verordnung eingenommen werden. Es ist wichtig, das Dosierungsschema einzuhalten. Trotz der hohen Wirksamkeit von Arzneimitteln verursachen sie Nebenwirkungen, die auf eine hohe Dosierung oder eine falsche Anwendung des Arzneimittels zurückzuführen sind. Nebenwirkungen sind:

  • Darmdysbiose;
  • allergische Reaktionen äußern sich durch Hautausschlag, am häufigsten bei der Anwendung von Cephalosporinen;
  • Pyelonephritis;
  • Hepatitis;
  • Candidiasis des Mundes und der Vagina;
  • Schädigung des Nervensystems;
  • hämatologische Störungen.

Die meisten Antibiotika, die bei Bursitis der Ellbogen- und Kniegelenke angewendet werden, verursachen die Zerstörung der normalen Mikroflora. Medikamente schwächen das Immunsystem, fördern die aktive Vermehrung von Pilzen. Während der Behandlung von Bursitis mit antibakteriellen Medikamenten ist es wichtig, immunmodulatorische Medikamente einzunehmen. Wissenschaftler sagen, dass die Einnahme von Antibiotika durch Frauen zur Entwicklung von Brustkrebs führt. Daher können Breitbandmedikamente nicht unabhängig voneinander eingenommen werden. Lassen Sie sie auf Rezept vom Arzt gehen. Selbstmedikation ist ein Gesundheitsrisiko und eine Verschlechterung der Krankheit.

Antibiotika gegen Kniebursitis

Semisynthetische und natürliche Tetracycline: eine Liste von Arzneimitteln, Kontraindikationen

Erst nach einer Reihe von Tests wird Ihr Arzt die richtige Behandlung verschreiben.

Zur Behandlung der Bursitis des Kniegelenks werden halbsynthetische und natürliche Tetracycline verschrieben. Zubereitungen dieser Gruppe werden verschrieben, wenn die Entwicklung einer Schleimbeutelentzündung durch Mikroorganismen wie Meningokokken, Pneumokokken, Spirochäten, Chlamydien und andere hervorgerufen wird.

Resistent gegen Gonokokken der Tetracyclingruppe, Salmonellen, Enterokokken. Die halbsynthetischen und natürlichen Tetracycline umfassen die folgenden Arzneimittel, die bei Schleimbeutelentzündung angewendet werden:

Was ist Schleimbeutelentzündung: woraus entsteht und wie man die Krankheit behandelt

Die Behandlung der Bursitis des Kniegelenks hängt von der Ätiologie der Erkrankung sowie von der Lage der Synovialbursa ab. Bei der Verschreibung eines Therapieverlaufs ist zunächst die Anwesenheit des Erregers in der Zusammensetzung der in der Schleimbeutelflüssigkeit angesammelten Flüssigkeit auszuschließen - hierfür wird eine Punktion vorgenommen.

Behandlung der Bursitis des Knies mit Antibiotika

Antibiotika werden bei infektiöser und traumatischer Schleimbeutelentzündung verschrieben. Darüber hinaus werden mehrere Medikamente auf einmal verschrieben, die sowohl intravenös als auch direkt in den Hohlraum des Beutels verabreicht werden. In anderen Fällen entscheidet der behandelnde Arzt über den Medikamentenbedarf.

Während der Therapie werden auch entzündungshemmende nichtsteroidale Hormone eingesetzt. Sie hemmen die Entwicklung des Entzündungsprozesses. Sie sollten jedoch mit Vorsicht angewendet werden, da sie auch das Zellwachstum und die Regeneration im Körper verlangsamen.

Grundlagen der antimikrobiellen Therapie

Wird eine infektiöse Bursitis des Ellenbogengelenks diagnostiziert, wird eine antibiotische Behandlung erst nach Feststellung des Erregertyps verordnet. Zu diesem Zweck wird eine Punktion und anschließende bakteriologische Analyse der im Synovialbeutel angesammelten Flüssigkeit (Exsudat) durchgeführt. Dann wird unter Berücksichtigung der Empfindlichkeit des identifizierten Pathogens gegenüber diesen oder anderen antibakteriellen Mitteln das optimale Präparat ausgewählt.

Bei Ellbogenschleimbeutelentzündung werden Antibiotika der folgenden Gruppen verschrieben:

  • Tetracycline;
  • Cephalosporine;
  • lincosamide;
  • Aminoglykoside;
  • Fluorchinolone;
  • halbsynthetische Penicilline.

Antibiotika der Tetracyclingruppe oder Cephalosporine sind häufiger die Medikamente der Wahl. Weist der identifizierte Erreger eine Resistenz gegen diese Substanzen auf oder hat der Patient Kontraindikationen gegen deren Anwendung, werden Antibiotika anderer Gruppen ausgewählt.

Bei schweren pathologischen Prozessen kann der Arzt die gleichzeitige Anwendung von Antibiotika der beiden Gruppen verschreiben. Medikamente werden in Form von Tabletten angewendet oder injiziert.

Eine Drainage (Waschen) des Gelenkbeutels des Ellenbogengelenks mit antibakteriellen Lösungen wird ebenfalls durchgeführt.

In einigen Fällen ist bei einer Bursitis des Ellenbogengelenks ein chirurgischer Eingriff erforderlich, um eitrigen Inhalt zu entfernen.

Tetracycline zeichnen sich durch ein breites Spektrum antimikrobieller Wirkung aus. Sie sind gegen Staphylokokken und Streptokokken sowie gegen das blasse Treponema wirksam und werden daher zur Behandlung von unspezifischer infektiöser Bursitis des Ellenbogengelenks und spezifischer Entzündung, die durch den Erreger der Syphilis verursacht wird, verwendet. Kochs Gonokokken und Zauberstab sind Tetracyclin-resistent.

Antibiotika für Bursitis werden verwendet, wenn der entzündliche Prozess eitrig ist. Die ersten Anzeichen einer Komplikation des Zustands erfordern ein Durchstechen des Synovialsacks, gefolgt von einem Exsudat an die Studie, wo der Erreger im Labor nachgewiesen wird und die Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber der Wirkung von Arzneimitteln bestimmt wird.

Das Antibiogramm wird nicht weniger als 5 Tage gemacht. Da dieser Zeitraum für eine eitrige Form der Pathologie zu lang ist (der Prozess schreitet rasch voran), ist die Verwendung von Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum angezeigt:

  • Cephalosporine (Ceftriaxon, Cephalothin);
  • Penicilline (Amoxiclav, Oxacillin);
  • Tetracycline (Doxycyclin, Rondomycin);
  • Lincosamide (Lincomycin, Clindamycin);
  • Aminopenicilline (Ampicillin, Amoxicillin);
  • Aminoglycoside (Gentamicin, Isepamycin).

Wenn das ausgewählte Medikament nicht den gewünschten Effekt erzielt, wird es beim Empfang der Testdaten ersetzt.

Schleimbeutelentzündung ist eine entzündliche Erkrankung, die den periartikulären Sack (Schleimhaut) befällt und mit einer Deformation des beweglichen Gelenks, Hautrötungen, einer Einschränkung der motorischen Aktivität der Extremitäten, Schmerzen und Schwellungen einhergeht.

Bei der Auswahl der Behandlungsmethoden werden der Manifestationsgrad, die Verteilung des pathologischen Prozesses, der Zustand des Immunsystems, das Krankheitsbild und Veränderungen der betroffenen Gewebestrukturen berücksichtigt. Die Therapie ist in der Regel komplex, einschließlich Medikamente, Physiotherapie und Massage, Einhaltung.

Präparate werden verwendet, um Schmerzen zu beseitigen, Entzündungen zu unterdrücken. Wundinfektiöse, traumatische Schleimbeutelentzündungen werden mit Antibiotika behandelt. In diesem Fall ist die gleichzeitige Anwendung von 2-3 Medikamenten in Form von Salben, Injektionen, Tabletten.

Antibiotika gegen Bursitis werden eingesetzt, wenn der Entzündungsprozess eitrig ist. Die ersten Anzeichen einer Komplikation des Zustands erfordern ein Durchstechen des Synovialsacks, gefolgt von einem Exsudat an die Studie, wo der Erreger im Labor nachgewiesen wird und die Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber der Wirkung von Arzneimitteln bestimmt wird.

Cephalosporine

Ceftriaxon ist zur intravenösen intramuskulären Verabreichung bestimmt. Die Tagesdosis beträgt 1-2 g. Sie kann je nach Schweregrad der Erkrankung ansteigen und 4 g betragen. Die höchste Tagesdosis beträgt 0,05 g / kg. Der Eingriff wird einmal täglich durchgeführt. Kinder über 50 kg werden wie Erwachsene behandelt. Die Dauer des Therapiekurses beträgt 14 Tage.

Die Dosierung von Cephalotin ist individuell. Bei der Festlegung der Norm werden Schweregrad, Lokalisation der Erkrankung und Empfindlichkeit des Erregers berücksichtigt.

Das Medikament wird intramuskulär, intravenös in Abständen von 4 bis 6 Stunden injiziert. Die Größe einer Einzeldosis beträgt 500 mg oder 1 g. Manifestationen schwerer Formen des Verlaufs werden durch Erhöhen der Menge des verabreichten Medikaments beseitigt (die Norm beträgt 2 g, die Pause beträgt 4 h).

Die Behandlungsdauer wird von einem Spezialisten festgelegt.

Penicilline

Die Behandlung der Bursitis Amoxiclav beginnt mit der Berechnung der Tagesrate. Für Kinder sind die Schlüsselfaktoren Gewicht, Alter: 40 mg des Arzneimittels pro 1 kg. Es wird empfohlen, die angegebene Dosis in mehrere Dosen aufzuteilen (3-mal am Tag). Jugendlichen und Erwachsenen werden dreimal täglich 375 mg Amoxiclav verschrieben, manchmal 625 mg - zweimal. Tabletten vor den Mahlzeiten eingenommen.

In Form von Injektionen wird das Medikament einmal in 8 Stunden verabreicht.Die Dosierung für Erwachsene beträgt 1200 mg. Pädiatrische Norm (unter 12 Jahren) - 30 mg / kg im gleichen Intervall. Die Behandlung mit Injektionen variiert zwischen 5 und 14 Tagen.

Oxacillin in Form von Tabletten vor dem Verzehr (60 Minuten), 3 g pro Tag.

Die antibakterielle Therapie dauert von einer Woche bis zu 10 Tagen, wobei der schwere Verlauf auf 21 Tage verlängert wird.

Die Tagesrate für die intramuskuläre intravenöse Verabreichung beträgt 2 bis 4 g. Die Dosierung wird entsprechend dem Zustand der Nieren des Patienten angepasst.

Auswahl der optimalen Häufigkeit, Verwendungsdauer, Dosen des Doxycyclin-Spezialisten wird beauftragt. Für eine orale Verabreichung, intravenöse Tropfverabreichung, sind 0,1 bis 0,2 g des Arzneimittels erforderlich, das tägliche Maximum beträgt 0,3 bis 0,6 g (Tabletten), nicht mehr als 0,3 g (Tropfer).

Die Dosierung wird durch den Zustand des Patienten, die Art des Erregers (Erregers), beeinflusst. Am ersten Tag werden 0,2 g verschrieben, dann - zweimal weniger. Manchmal ist 200 mg eine tägliche Dosis für die gesamte Behandlungsdauer. Jugendliche legen eine ähnliche Regel fest. Die Dosierung am ersten Behandlungstag für Kinder beträgt 4 mg / kg, die folgenden Werte variieren zwischen 2 und 4 mg / kg.

Das Regime von Rondomycin wird durch die Schwere der Manifestationen und die Empfindlichkeit des Erregers gegenüber dem Arzneimittel bestimmt. Bei leichtem, mäßigem Tagesfluss werden 600 mg des Arzneimittels empfohlen. Die tägliche Dosis ist in 4 Einzeldosen von 150 mg oder zweimal täglich 300 mg aufgeteilt.

Das zulässige 24-Stunden-Maximum beträgt 1200 mg. Wenn die Symptome der Entzündung vollständig verschwunden sind, endet die Behandlung der Schleimbeutelentzündung nicht: Es wird empfohlen, die Anwendung für weitere 1-2 Tage fortzusetzen. Rondomitsin wird vor den Mahlzeiten (60 Minuten) oder nach 2 Stunden eingenommen. Das Arzneimittel sollte gut abgespült sein.

Linkosamide

Die tägliche Dosierung von Lincomycin beträgt 1,5-2 g (dreimal-viermal ein halbes Gramm). Tägliche Kindernorm - von 0,03 bis 0,06 g / kg. Die intravenöse Verabreichung erfolgt zweimal täglich, wobei 0,6 g des Arzneimittels für ein Verfahren verwendet werden. Die Therapiedauer beträgt 1 bis 2 Wochen.

Analog zu Lincomycin ist Clindamycin - ein wirksames Heilmittel gegen Bursitis in Form von Tabletten (oral), Lösung (Injektion). Die feste Form des Arzneimittels wird im Abstand von 6-8 Stunden täglich mit 150 mg eingenommen.

Die Dosierung hängt von der Schwere der Erkrankung ab, in komplexen Fällen verdoppelt oder verdreifacht sie sich. Zur intravenösen intramuskulären Verabreichung der Lösung werden 300 mg des Arzneimittels verwendet, um die Injektion zweimal täglich zu verabreichen (jeweils 150 mg).

Schwere Krankheitsformen erfordern eine 4- bis 9-fache Erhöhung der Tagesrate bei der Unterteilung in 3-4 Eingriffe. Für 1 Mal ist es zulässig, maximal 1,2 g für 60 Minuten intravenös, 0,6 g - intramuskulär zuzuführen.

Aminopenicilline

Die tägliche Dosierung von Ampicillin-Tabletten beträgt 1 g (4 Dosen à 250 mg). Es wird empfohlen, zwischen jeder Anwendung gleiche (6-stündige) Intervalle einzuhalten, um einen konstanten Wirkstoffgehalt aufrechtzuerhalten. Die Behandlung dauert normalerweise 5 Tage, ist jedoch doppelt so lang und länger, wenn Komplikationen diagnostiziert werden.

Mit der Ernennung von Amoxicillin (Tabletten, Suspensionen) tägliche Einnahme - 1,5 g (dreimal zu gleichen Teilen). Wenn sich eine schwere Form der Krankheit entwickelt, erhöht sich die Einzeldosis auf 0,75 bis 1 g. Maximal 6 g des Arzneimittels pro Tag sind zulässig.

Aminoglykoside

Bei der Bestimmung der Gentamicin-Norm werden der Schweregrad der Läsion, die Lokalisation des pathologischen Prozesses und die Empfindlichkeit der Mikroorganismen berücksichtigt. Intravenös, intramuskulär, werden täglich 3-5 mg / kg verabreicht (2-4 Verfahren sind erforderlich).

Die Therapiedauer beträgt 7-10 Tage. Die tägliche Dosierung kann zwischen 0,12 und 0,16 g bei einer ähnlichen Behandlungsdauer variieren.

Manchmal wird eine einmalige Anwendung von 0,24-0,28 g des Arzneimittels zugeordnet.

Die Ipepamycin-Norm wird ähnlich wie bei Gentamicin festgelegt, wobei auch Nierenprobleme berücksichtigt werden - beeinträchtigte Ausscheidungsfunktion. Durchschnittliche Dosierung: 8 mg, 15 mg pro kg Körpergewicht mit einer einzelnen Tagesdosis. Die maximal zulässige Verwendung beträgt 1,5 g pro 24 Stunden. Der Kurs dauert 5-14 Tage.

Lokale Auswirkung

Bei Bursitis Salbe - eine Hilfsmaßnahme, die die medikamentöse Gesamttherapie ergänzt. Üblicherweise werden externe Medikamente mit Antibiotika, entzündungshemmenden und regenerierenden Substanzen eingesetzt. Jede Bursitis-Salbe wird in Form von Kompressen verwendet. Es wird empfohlen, mit Dimexidum (das beliebteste Medikament), Levomekol, Liniment Balsamico behandelt zu werden.

Für eine Kompresse wird Novocain mit Dimethylsulfoxid (3: 1) verdünnt. Die resultierende Lösung wird mit Gaze angefeuchtet und dann auf die wunde Fuge aufgetragen. Um die Wirkung zu verstärken, ist es notwendig, Polyethylen aufzulegen, um zu isolieren. Die Prozedur dauert 30 Minuten.

Die Kompression mit Dimexid, das in kochendes Wasser (1: 4) gegeben wird, wirkt bei eitrigen Ansammlungen, da es die Entfernung aus der Bursa erleichtert und die Neubildung verhindert.

Mittel zur Beseitigung von Schmerzen und Entzündungen

Zusätzlich zu Antibiotika werden andere Gruppen für die infektiöse Bursitis des Ellenbogens verschrieben.

Je früher eine genaue Diagnose gestellt und die Behandlung begonnen wird, desto einfacher ist es, infektiös-entzündliche Prozesse zu stoppen. Bei den ersten alarmierenden Symptomen müssen Sie einen Arzt konsultieren.

Infektiöse Bursitis ist eine schwere Krankheit, die zur Entstehung von Osteomyelitis, Cellulitis oder Abszess führt und nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Leben des Patienten gefährdet. Nur die rechtzeitige Behandlung einer infektiösen Bursitis des Ellenbogengelenks mit Antibiotika, die der Arzt je nach Art des Infektionserregers, Schwere des Entzündungsprozesses, Alter und Begleiterkrankungen des Patienten individuell auswählt, hilft, gefährliche Folgen zu vermeiden.

Foto eitrige Bursitis des Ellenbogens

Es ist notwendig, den Erreger der Krankheit korrekt zu identifizieren und erst dann die notwendigen Medikamente einzunehmen.

Bei Schleimbeutelentzündungen werden je nach Infektion Antibiotika verschrieben, die den Entzündungsprozess auslösen. Die Niederlage der eitrigen Krankheit des Ellenbogens (Oberschenkel, Schulter, Knie) zwingt die Ärzte, Medikamente zu verschreiben wie:

  1. Synthetische Penicilline. Häufiger verschriebenes "Ampicillin" und "Amoxiclav".
  2. Lincosamides. Bakteriostatische Antibiotika haben eine ausgeprägte Wirkung gegen Staphylokokken. Vertreter von Linkozamidov sind solche Medikamente: "Nerolen", "Linkoktsin", "Dalatsin", "Linkomitsin". Die eingereichten Medikamente wirken nicht auf Trichomonas, haben nur eine geringe Wirkung auf die Bakterien der Darmgruppe, sondern wirken gegen aerobe grampositive Kokken.

Aminoglykoside werden ebenfalls verschrieben. Arzneimittel dieser Gruppe haben eine schnelle und starke bakterizide Wirkung auf den Körper.

Bei einer Schleimbeutelentzündung des Ellenbogengelenks werden zur Behandlung mit Aminoglykosid-Antibiotika Medikamente wie Gentamicin, Amikacin, Penicillin, Izepamycin verwendet. Wie lange hält eine antibakterielle Medikation an? Für eine vollständige Genesung muss der Patient 10-14 Tage lang Medikamente einnehmen.

Antibiotika gegen Bursitis ulnaris, Knies und Hüfte: Wirkstoffgruppen

Bakterielle Bursitis ist eine gefährliche Pathologie, die zu schwerwiegenden Folgen bis hin zur Sepsis führen kann. Antibiotika werden zur wirksamen Behandlung von Entzündungen bei Bursitis eingesetzt. In der Therapie mit Medikamenten eines breiten Wirkungsspektrums.

Was ist Bursitis?

Bursitis ist die Entzündung des Gelenksacks, der Synovialflüssigkeit enthält. Diese Krankheit äußert sich in starken Schmerzen, starken Schwellungen des betroffenen Gelenks und eingeschränkter Beweglichkeit. In schweren Fällen tritt am betroffenen Gelenk ein dichter runder Tumor auf. Dies ist auf eine Zunahme der Produktion von Synovialflüssigkeit und deren Ansammlung im Gelenk zurückzuführen, was zur Entwicklung eines schweren Ödems führt.

Die Ursachen für Bursitis sind sehr unterschiedlich - von Verletzungen und schweren Belastungen des Gelenks bis hin zu schweren Krankheiten wie Tuberkulose oder Syphilis. Schleimbeutelentzündung kann auch eine Komplikation von Arthritis und rheumatoider Arthritis sein.

Die Krankheit befällt große und kleine Gelenke und Sehnen. Die schwersten Formen sind Läsionen großer Gelenke - Ellbogen, Knie, Hüfte.

Bei Schleimbeutelentzündung entzündet sich die Schleimbeutel - der Gelenkbeutel mit Gelenkflüssigkeit

Wann werden Antibiotika benötigt?

Traumatische Bursitis kann in verschiedenen Formen auftreten. Zur Diagnose wird der Gelenkbeutel durchstochen, eine kleine Menge Gelenkflüssigkeit gesammelt und zur Analyse geschickt. Wenn die Zusammensetzung der Flüssigkeit normal ist, wird keine antibakterielle Therapie durchgeführt. Nicht-infektiöse Entzündungen werden mit entzündungshemmenden Medikamenten und Kortikosteroiden behandelt.

Bei einer Eiterung in der Gelenkkapsel enthält die Zusammensetzung der Gelenkflüssigkeit pathogene Mikroorganismen. Antibiotika gegen Schleimbeutelentzündung werden eingesetzt, nachdem der Erreger des Entzündungsprozesses festgestellt wurde.

Bei Vorhandensein pathogener Mikroorganismen in der Zusammensetzung der Gelenkflüssigkeit ist die antibakterielle Behandlung ein wichtiges Stadium der Therapie, auf das nicht verzichtet werden kann. Normalerweise verursacht eine infektiöse Schleimbeutelentzündung Staphylococcus aureus. Zur Behandlung von verschriebenen Medikamenten in folgenden Gruppen:

  • Tetracycline;
  • Cephalosporine;
  • Penicilline;
  • Fluorchinolone;
  • Lincomycine.

Richtig ausgewähltes Medikament beseitigt schnell Schmerzen und reduziert den Entzündungsprozess. Bei der Verschreibung einer antibakteriellen Therapie beginnen die Symptome einer Bursitis in der Regel innerhalb eines Tages nach Beginn der Einnahme der Medikamente nachzulassen.

Staphylococcus aureus ist der häufigste Erreger der infektiösen Form der Krankheit.

Wie nehme ich Drogen?

Die Anwendung von Antibiotika bei Schleimbeutelentzündungen des Ellenbogengelenks oder eines anderen Körperteils hängt von der Schwere des Entzündungsprozesses und der bekannten Art des Infektionserregers ab. Empfangsmethoden:

  • tägliche Einnahme von Pillen;
  • intramuskuläre oder intravenöse Injektionen;
  • die Einführung von Medikamenten in die Synovialtasche.

Die Behandlung mit antibakteriellen Tabletten gegen Kniebursitis wird nur durchgeführt, wenn Antibiotika zur Vorbeugung von Infektionen eingesetzt werden. Dies ist auf die geringe Bioverfügbarkeit dieser Medikamente zurückzuführen, da das Antibiotikum durch die Einnahme der Pille einfach nicht in das betroffene Gelenk gelangt. Dennoch sind einige Gruppen von Arzneimitteln, beispielsweise Fluorchinolone oder Cephalosporine, in Tabletten ziemlich wirksam. Auch Antibiotika in Tabletten können bei mittelschwerer Entzündung verschrieben werden.

Intramuskuläre Injektionen werden in seltenen Fällen durchgeführt, intravenöse Antibiotika werden im Krankenhaus verabreicht und nur, wenn es unmöglich ist, das Medikament direkt in das betroffene Gelenk zu verabreichen.

Ein wirksamer Weg, um Entzündungen schnell zu lindern und Komplikationen zu vermeiden, ist das Einbringen von Antibiotika in die Gelenkhöhle direkt in den Synovialbeutel, der die infizierte Synovialflüssigkeit enthält. Bei dieser Darreichungsform wirkt das Medikament direkt im Entzündungsbereich, wodurch die Symptome sehr schnell gemindert werden können. Der einzige Nachteil dieser Behandlungsmethode ist die Notwendigkeit täglicher Arztbesuche, da nur ein Spezialist Injektionen in das Gelenk vornehmen sollte.

Die effektivste Methode ist die Injektion des Arzneimittels in das Gelenk.

Tetracycline bei Bursitis

Tetracycline sind universelle antibakterielle Medikamente, die häufig zur Behandlung verschiedener bakterieller Infektionen, einschließlich Schleimbeutelentzündung, eingesetzt werden. Diese Medikamente wirken gegen Staphylococcus aureus und Streptococcus. Tetracyclin-Zubereitungen:

Diese Antibiotika werden am häufigsten bei Hüftschleimbeutelentzündung (Hüftgelenk) verschrieben. Medikamente sind in Tabletten und Injektionslösungen erhältlich. Sie zeichnen sich durch günstige Kosten und schnelles Handeln aus.

  • systemischer Lupus erythematodes;
  • Pilzkrankheiten der Haut und der inneren Organe;
  • Alter der Kinder;
  • schwere Funktionsstörung von Leber und Nieren;
  • hypertensive Krankheit.

Das Regime und die Dosierung werden individuell für jeden Patienten ausgewählt. Vor der Einnahme der Arzneimittel in dieser Gruppe muss ein Arzt konsultiert werden, da diese unsicher sind.

Tetracycline werden häufig bei Hüftgelenksläsionen eingesetzt.

Cephalosporine für entzündung

Empfohlene Antibiotika gegen Bursitis sind Cephalosporine. Die Präparate dieser Gruppe zeichnen sich durch ein breites Wirkungsspektrum aus und wirken gegen eine Vielzahl von grampositiven und gramnegativen Bakterien, die Entzündungen in den Gelenken verursachen können.

Vertreter dieser Gruppe:

Medikamente in dieser Gruppe werden für die Injektion neu zugewiesen. Die Injektionen erfolgen direkt an der Entzündungsstelle, dh in den Synovialbeutel. Der Eingriff sollte von einem Arzt durchgeführt werden. Der Hauptvorteil dieser Medikamente ist ein schnell spürbares Ergebnis. In der Regel lässt das Schmerzsyndrom innerhalb weniger Stunden nach der ersten Injektion nach.

Medikamente in dieser Gruppe werden auch für die Sepsis eingesetzt, die eine wahrscheinliche Komplikation der eitrigen Bursitis darstellt. Auf diese Weise lindert das Medikament schnell Entzündungen und verhindert die Entstehung von Blutkontaminationen.

Die Dosierung wird für jeden Patienten individuell ausgewählt. Es werden zwei Behandlungsschemata angewendet - entweder eine Einzeldosis einer großen Dosis des Arzneimittels oder eine tägliche Dosis kleiner Dosen für 4 bis 5 Tage.

  • Cephalosporine-Intoleranz;
  • Nieren- und Leberversagen;
  • Colitis ulcerosa;
  • Schwangerschaft und Stillzeit.

Das Medikament hat eine große Liste von Nebenwirkungen und möglichen Komplikationen, so dass es nur nach Anweisung des Arztes angewendet werden kann.

Cephalosporitis lindert Entzündungen schnell, hat aber viele Nebenwirkungen und Kontraindikationen.

Penicilline

Penicillin-Gruppen-Antibiotika sind die häufigsten Medikamente. Sie werden selten bei Schleimbeutelentzündung eingesetzt, da die meisten Patienten gegen diese Medikamente unempfindlich sind. Die Prävalenz von Penicillinen und ihr unsystematischer Missbrauch sind schuld.

Heutzutage werden einfache Penicilline zunehmend von Ärzten abgelehnt und bevorzugen Kombinationspräparate, die Amoxicillin und Clavulansäure enthalten. Diese beiden Substanzen sind perfekt kombiniert, so dass solche Kombinationspräparate eine hohe Wirksamkeit bei Schleimbeutelentzündung zeigen.

Das am häufigsten verschriebene Medikament ist Amoxiclav oder Augmentin. Diese Medikamente kommen in verschiedenen Formen, einschließlich Tabletten und Suspensionen. Die Dosierung hängt vom Gewicht des Patienten ab. Das Medikament wird zweimal täglich eingenommen, wenn Pillen verschrieben werden. Die Therapiedauer beträgt maximal fünf Tage.

  • Penicillin-Intoleranz;
  • anaphylaktischer Schock in der Anamnese;
  • Gelbsucht;
  • Leberversagen;
  • Schwangerschaft

Das Medikament ist erschwinglich und weit verbreitet, so dass Sie in jeder Apotheke ein Antibiotikum kaufen können.

Drogen Gruppe Lincosamide

Lincosamide verursachen selten Komplikationen, müssen jedoch für eine therapeutische Wirkung über einen langen Zeitraum angewendet werden.

Bei einer Schleimbeutelentzündung des Ellenbogengelenks werden verschiedene Antibiotika für Injektionen in das Ellenbogengelenk verwendet, einschließlich der Antibiotika der Linkosamid-Gruppe. Diese Medikamente haben ein breites Wirkungsspektrum und können bei Unverträglichkeit gegen andere Medikamente eingesetzt werden.

Die Gruppe umfasst Tabletten und Ampullen Lincomycin und Lynkotsin. Diese Medikamente zeichnen sich durch schnelle Wirkung, Suchtlosigkeit und eine kleine Liste von Kontraindikationen aus. Sie werden vom Körper ziemlich gut vertragen und verursachen selten Nebenwirkungen. Der einzige Nachteil ist das Risiko einer schweren allergischen Reaktion.

Das Medikament wird in die Gelenkkapsel oder intravenös injiziert. Aufgrund der schnellen Entfernung aus dem Körper wird dieses Werkzeug für einen langen Zeitraum von bis zu zwei Wochen verwendet.

  • vaginale Candidiasis;
  • Hautmykosen;
  • schwere systemische Mykosen;
  • Myasthenia gravis;
  • Colitis;
  • abnorme Leber- und Nierenfunktion.

Die maximale Tagesdosis des Arzneimittels beträgt 2 g, die Dosierung wird jedoch in jedem Fall individuell angepasst. Die Einnahme großer Mengen des Arzneimittels kann gesundheitsschädlich sein.

Fluorchinolone

Der einzige Nachteil dieser Mittel ist die langsame Wirkung. Fluorchinolone reichern sich über einen langen Zeitraum im Körper an, so dass die Behandlungsdauer bis zu 15-20 Tagen beträgt. Drogen in dieser Gruppe:

  • Ofloxacin;
  • Ciprofloxacin;
  • Levofloxacin;
  • Tavanic;
  • Digran;
  • Floksal.

Diese Medikamente sind in Form von Tabletten und Injektionslösungen erhältlich. Darüber hinaus zeichnen sich die Tabletten durch eine hohe Bioverfügbarkeit aus und Wirkstoffe dringen in das betroffene Gelenk ein, so dass diese Form bei der Behandlung von Bursitis verwendet werden kann.

Interessanterweise gibt die Liste der Kontraindikationen das Risiko an, Sehnenerkrankungen bis zum Bruch der Achillessehne während der Einnahme dieser Medikamente zu entwickeln. Daher sollte die Entscheidung über die Ernennung dieser antimikrobiellen Wirkstoffe nur von einem Arzt getroffen werden.

Im Gegensatz zu anderen Antibiotika-Gruppen beeinflusst sogar die Tablettenform der Florquinolone die Gelenke.

Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen

Antibiotika bei der Behandlung von Kniebursitis oder Ellbogengelenk sollten nur von einem Spezialisten ausgewählt werden, dann wird die Behandlung wirklich effektiv sein. Sie können Antibiotika nicht alleine einnehmen, insbesondere bei Menschen mit Magen-Darm-Erkrankungen und einer Neigung zu allergischen Reaktionen. Eine falsche Dosierung kann zu schwerwiegenden Folgen bis hin zum anaphylaktischen Schock führen.

Nebenwirkungen von Antibiotika:

  • Verdauungsstörungen;
  • Magen-Dysbakteriose;
  • Verletzung der vaginalen Mikroflora;
  • reduzierte Immunität;
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten;
  • negative Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem.

Die Liste der Nebenwirkungen hängt vom ausgewählten Medikament ab. Zum Beispiel haben Penicilline und Fluorchinolone unterschiedliche Kontraindikationen und verursachen unterschiedliche Nebenwirkungen, die vor Beginn der Behandlung überprüft werden müssen.

Verdauungsstörungen bei der Einnahme von Antibiotika äußern sich in Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit, eingeschränkter Darmmotilität, die sich in Durchfall und Verstopfung äußern kann. Menschen mit bestimmten chronischen Krankheiten sind möglicherweise nicht in der Lage, dieses oder jenes Medikament einzunehmen.

Trotz der Tatsache, dass Antibiotika helfen, Bursitis schnell zu heilen, sind sie allein nicht genug. Zusätzlich sollten Sie nichtsteroidale Antiphlogistika oder Kortikosteroide einnehmen. Es ist schwierig, ein eigenes Behandlungsschema zu erstellen, daher sollte die Behandlung einem erfahrenen Spezialisten anvertraut werden. Es ist wichtig zu bedenken, dass Schleimbeutelentzündung gefährlich ist und die Lebensqualität stark beeinträchtigen kann. In schweren Fällen kann die Pathologie zu einer Einschränkung der Mobilität und Behinderung führen. Daher sollte die Behandlung begonnen werden, wenn die ersten Symptome auftreten.

Tipp 1: Welches Antibiotikum soll ich bei Bursitis nehmen?

Inhalt des Artikels

  • Welches Antibiotikum von Bursitis zu nehmen
  • Was für ein Antibiotikum mit Akne zu trinken
  • Welche Antibiotika werden für Furunkel verwendet

Bursitis Behandlung

Die Behandlung der Kniebursitis wird unter Verwendung von Arzneimitteln durchgeführt. Zusätzlich sind Physiotherapie-, Massage- und Physiotherapieübungen vorgeschrieben. Die Therapie verschiedener Krankheitsformen weist grundsätzliche Unterschiede auf. Antibiotika werden bei infektiöser, traumatischer Wundschleimbeutelentzündung eingesetzt. Dem Patienten werden gleichzeitig 2-3 Medikamente verschrieben (Lincomycin, Amoxiclav, Doxycyclin, Ceftriaxon).

Oft werden intramuskuläre oder intravenöse Injektionen in Kombination mit der Verabreichung des Arzneimittels direkt in die Höhle des periartikulären Beutels verschrieben. Neben Antibiotika werden Entzündungshemmer eingesetzt - Steroidhormone (Diprospan, Kenalog), nichtsteroidale Entzündungshemmer (Indomethacin, Voltaren, Diclofenac, Ibuprofen), die Schmerzen, Schwellungen und Fieber beseitigen. Um eine therapeutische Wirkung zu erzielen, werden sie in Kombination angewendet: in Tabletten (Injektionen) und äußerlich.

Antibiotika gegen Bursitis

"Amoxiclav" muss unmittelbar vor einer Mahlzeit eingenommen werden. Bei Kindern unter 12 Jahren wird die Dosis des Arzneimittels in Abhängigkeit von Körpergewicht und Alter berechnet. Die empfohlene Tagesmenge beträgt 40 mg / kg und sollte in 3 Dosen aufgeteilt werden. Für Kinder mit einem Gewicht von mehr als 40 kg werden die gleichen Dosen wie für Erwachsene verschrieben. Die Anzahl von "Amoksiklava" für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren beträgt 375 mg (1 Tablette) 3 p. pro Tag oder 625 mg 2-3 p. am Tag. Erwachsene und Kinder im Alter von 12 bis 1,2 g werden im Abstand von 8 Stunden injiziert, Kinder bis 12 l erhalten alle 8 Stunden 30 mg pro 1 kg Gewicht und die Behandlung mit Amoxiclav dauert 5 bis 14 Tage.

"Lincomycin" verschrieben in 500 mg 3-4 p. am Tag. Kinder erhalten das Medikament in einer täglichen Dosis von 30-60 mg pro 1 kg Körpergewicht. Kapseln nehmen einige Stunden vor den Mahlzeiten ein. Intravenös verabreichtes Lincomycin wird bei Erwachsenen bis zu zweimal täglich mit 600 mg angewendet. Die Behandlung sollte 1-2 Wochen dauern. Doxycyclin-Kapseln sollten nach den Mahlzeiten getrunken werden. Das Medikament nehmen 1 p. oder 2 p. pro Tag im Abstand von 12 Stunden. Die Injektionslösung wird alle 12 Stunden intravenös (tropfenweise) verabreicht. Das Medikament wird für 1-2 Wochen verschrieben.

Ceftriaxon wird intravenös oder intramuskulär verabreicht. Für Kinder ab 12 Jahren und Erwachsene wird das Medikament in einer Dosierung von 1-2 g 1 r verschrieben. am Tag. Bei schweren Erkrankungen ist eine Erhöhung der Tagesdosis auf bis zu 4 g zulässig, wobei die maximale Tagesdosis 50 mg pro 1 kg Gewicht beträgt. Kindern unter 12 Jahren sollte pro Tag das Medikament in einer Menge von 20-80 mg pro 1 kg Gewicht verabreicht werden. Bei Kindern mit einem Gewicht von mehr als 50 kg wird die Dosierung wie bei Erwachsenen berechnet. Die Anwendungsdauer von Ceftriaxon beträgt 2 Wochen.

Tipp 2: Wie man ein Antibiotikum nimmt

Tipp 3: Was tun bei Kniebursitis?

Wenn eine mechanische Reizung auftritt, sammelt sich seröses und dann eitriges Exsudat an, was zur Dehnung des periartikulären Beutels führt, der die Größe eines großen Tumors erreicht. Es gibt seröse Ergüsse und eitriges Exsudat.

Bei serösem Erguss in der Schleimhauthöhle enthält der Beutel eine viskose Proteinflüssigkeit in gelb. Zu Beginn des Entzündungsprozesses sind die Wände der Kavität ohne ausgeprägte Veränderungen und dünn. Aber nach und nach kommt es aufgrund ihrer Verdickung zum Wachstum von Bindegewebe, zur Bildung von Schnüren und Vorsprüngen.

Wenn eitriges Exsudat, das das Ergebnis eines akuten Entzündungsprozesses ist, aufgrund einer Nekrose der Wände des Beutels, in das umgebende Weichgewebe unter Bildung von Phlegmon gegossen wird, entweder intermuskulär oder subkutan. Die Haut darüber ist geschwollen, die Temperatur ist erhöht und es ist schmerzhaft beim Abtasten. Die Funktion des Kniegelenks darf nicht beeinträchtigt werden, und die Bewegung ist schmerzfrei, was Bursitis von Arthritis des Kniegelenks unterscheidet.

Eine andere Art von Schleimbeutelentzündung wird unterschieden: traumatisch, bei der sich hämorrhagische Flüssigkeit in gedehnten Synovialbeuteln ansammelt, was zu dauerhaften Wandveränderungen führt, und das Wachstum von Bindegewebe, das die Tasche in zusätzliche Taschen unterteilt.

Bei den ersten Anzeichen einer Kniebursitis muss eine ärztliche Einrichtung um Rat und Behandlung gebeten werden. Die Behandlung der Bursitis des Knies wird von einem Traumatologen oder Chirurgen durchgeführt. Die Behandlung der Krankheit hängt von den Gründen für ihre Entwicklung ab. In der traumatischen Form wird daher am häufigsten die Verabreichung einer Lösung von Hydrocortison mit Antibiotika nach einer Novocain-Blockade verschrieben.

In den frühen Stadien einer akuten Schleimbeutelentzündung wird bevorzugt, ruhende, trockene Hitze, UHF, Verabreichung von Antibiotika und Fixieren von Verbänden zu verwenden. In einigen Fällen die Kavität durch Absaugen des Exsudats durchstechen.

Bei einer eitrigen Schleimbeutelentzündung ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, nämlich: Öffnen eines Abszesses der Schleimhaut des Beutels, Entfernen des eitrigen Inhalts und anschließendes Debridement der Wunde. Heilung ist langsam, was ist die negative Seite dieser Methode. Weiter bevorzugt ist das Entfernen des Schleimbeutels ohne Öffnen seines Lumens. Der Einschnitt erfolgt seitlich am Beutel, die Wunde bleibt nach dem Befüllen der Kavität mit Antibiotika offen oder vernäht.

Die Prognose der Behandlung hängt von den pathologischen Veränderungen im Gewebe infizierter Beutel, der Widerstandskraft des Körpers und der Ausbreitungsfähigkeit der Infektion ab. Besondere Gefahr bei komplizierter Schleimbeutelentzündung durch Arthritis, Osteomyelitis, Sepsis, Fisteln.

Antibiotika gegen Bursitis: Wie effektiv ist diese Behandlung?

Infolge hoher körperlicher Anstrengung, Verletzungen und mechanischer Reibung entwickeln sich häufig entzündliche Prozesse in den periartikulären Synovialbeuteln.

Aufgrund der hohen Belastung der Schulter- und Ellbogengelenke, insbesondere aufgrund des Traggewichts, ist eine Pathologie um ein Vielfaches wahrscheinlicher. In selteneren Fällen kommt es zu Entzündungen des Knies, der Hüftgelenke sowie der Achillessehne.

Konservative Methoden werden zur Behandlung von Schleimbeutelentzündungen angewendet, einschließlich Medikamenten in Form von Tabletten, Injektionen, Salben, Physiotherapie, Bewegungstherapie, Massagen und diätetischen Lebensmitteln mit einem hohen Gehalt an Vitaminen und Mikroelementen.

Wenn bakterielle Mikroflora an den aseptischen Prozess gebunden ist, werden antibakterielle Mittel verschrieben und eine Punktion durchgeführt, um eitriges Exsudat zu entfernen.

Einige Patienten versuchen, die Pathologie ohne Antibiotika loszuwerden, da sie sich negativ auf den Magen-Darm-Trakt auswirken.

In einem eitrigen Prozess kann man jedoch nicht auf diese Medikamente verzichten. Vor Beginn der Behandlung ist es wichtig zu verstehen - Antibiotika gegen Schleimbeutelentzündung: Wie wirksam ist diese Behandlung und welche Medikamente sind am wirksamsten?

Allgemeine Merkmale der Bursitis

Mit der Entwicklung von Entzündungsphänomenen sammelt sich eine große Menge an pathologischer Flüssigkeit in der Schleimbeutelschleimbeutel an, was zu einer Vergrößerung des periartikulären Beutels führt.

Die Krankheit tritt in Form von akuten Prozessen auf, bei nicht rechtzeitiger Behandlung entwickelt sich ein chronischer Verlauf.

Die Gefahr dieser Krankheit ist das Eindringen in den periartikulären Infektionsbeutel, was zur Entwicklung einer eitrigen Schleimbeutelentzündung führt.

Diese Komplikation kann sich vor allem bei Wundoberflächen in den Gelenken (kleinere Schnitte, Wunden, Hämatome mit Hautschäden) oder zweitens als Komplikation bei aseptischen Prozessen entwickeln.

Am häufigsten tritt die Krankheit bei Profisportlern auf, in fast 80% der Fälle bei Männern.

Zuordnen des richtigen Schemas therapeutischer Maßnahmen, die erforderlich sind, um die erforderlichen diagnostischen Methoden durchzuführen.

Vor der Verschreibung von Antibiotika gegen Schleimbeutelentzündung wird eine Punktion mit Flüssigkeitsaufnahme durchgeführt, um die Empfindlichkeit von bakteriellen Krankheitserregern gegenüber antibakteriellen Arzneimitteln zu bestimmen.

Ursachen und Typen

Sehr oft ist das Auftreten einer Schleimbeutelentzündung mit einer konstanten Belastung der Gelenke verbunden.

Häufige Ursachen sind:

  • konstante Traggewichte;
  • hohe körperliche Anstrengung;
  • verletzung;
  • Eine eitrige Schleimbeutelentzündung tritt auf, wenn pathogene Mikroflora durch die geschädigte Haut dringt (Abschürfungen, Schnitte, Blutergüsse);
  • das Vorhandensein chronischer Infektionsherde im Körper (Tuberkulose, Gonorrhö, Syphilis und andere);
  • das Vorhandensein von Übergewicht, was zu einer Erhöhung der Belastungen der unteren Extremitäten beiträgt.

Bursitis hat verschiedene Klassifikationen:

Abhängig vom Erreger

  1. spezifisch (die Entwicklung von eitrigen Prozessen tritt auf, wenn das Eindringen von Tuberkelbazillus, Gonokokkov, Spirochäten);
  2. unspezifische Bursitis (Krankheitserreger sind Staphylokokken oder Streptokokken).

Abhängig von der Art der angesammelten Flüssigkeit

  • seröser Prozess;
  • eitrig
  • hämorrhagisch

Abhängig von der Strömung

  1. scharf
  2. subakut;
  3. chronisch.

Bursitis Symptome

Das symptomatische Bild bei akuten und chronischen Prozessen ist etwas unterschiedlich und hängt von der Schwere und der rechtzeitigen Einleitung der Therapie ab.

Die am stärksten ausgeprägte Erkrankung tritt infolge einer Infektionspenetration auf und geht mit einem starken Schmerzsyndrom einher, das die Lebensqualität des Patienten erheblich verschlechtert.

Akute Bursitis äußert sich in Form von:

  • schmerzhafte Schwellung;
  • Hyperämie der Haut;
  • Schwellung des Weichgewebes;
  • leichte schmerzhafte und unangenehme Empfindungen, die durch Bewegungen verstärkt werden;
  • Bewegungseinschränkungen;
  • die Körpertemperatur erhöhen (37 - 37, 5 Grad);
  • allgemeines Unwohlsein und Schwäche.

Bei chronischer Bursitis sind die auftretenden Symptome weniger ausgeprägt:

  1. leichte Schwellung, weich, schmerzfrei bei Berührung;
  2. motorische Aktivität bleibt erhalten;
  3. Schmerzen äußern sich nur durch plötzliche Bewegungen oder längere körperliche Anstrengung;
  4. es gibt keine Schwellung und Rötung;
  5. Körpertemperatur liegt innerhalb der normalen Grenzen.

Für eine infektiöse Bursitis sind charakteristische Anzeichen:

  • Erhöhung der Körpertemperatur bis zu 40 Grad;
  • ausgeprägte Schwellung und Rötung im betroffenen Bereich;
  • ausgeprägtes Schmerzsyndrom;
  • Einschränkung der motorischen Aktivität im betroffenen Gelenk aufgrund zunehmender Schmerzen bei geringen Bewegungen;
  • Eitriges Exsudat sammelt sich in der Höhle des Synovialsacks.

Unabhängig von der Lokalisation der eitrigen Schleimbeutelentzündung - Ellbogengelenk, Knieschulter, Hüfte - besteht die medizinische Erstversorgung darin, die pathologische Flüssigkeit zu beseitigen, die Schleimbeutel mit einer antiseptischen Lösung zu waschen und mit Antibiotika zu behandeln.

Behandlung von Bursitis mit Antibiotika

Ohne antibakterielle Mittel ist es unmöglich, mit pathogenen Mikroorganismen, den Erregern des eitrigen Prozesses im periartikulären Beutel, und daher mit der Krankheit selbst fertig zu werden.

Vor Beginn einer Antibiotikabehandlung wird eitriges Exsudat mit einer Spritze entfernt und die Kavität mit einem Antiseptikum gewaschen. Falls erforderlich, Abfluss installieren.

Die beliebtesten Medikamente sind Ceftriaxon, Amoxiclav und Lincomycin. Neben Antibiotika werden Entzündungshemmer, Kortikosteroide und NSAR eingesetzt.

Mit der Beseitigung des akuten Prozesses und am Ende der Antibiotika werden Physiotherapie, Massage und Bewegungstherapie vorgeschrieben, um die Funktionalität der Gelenke wiederherzustellen.

Lincomycin

Lincomycin (Linkosamide) ist ein natürliches Antibiotikum mit einer ausgeprägten bakteriostatischen und bakteriziden Wirkung.

Ein halbsynthetischer Ersatz ist Clindamycin. Aktiv gegen grampositive Kokken.

Das Medikament wird oft in Verbindung mit Antibiotika Aminoglykosiden verschrieben.

Linozamidov bei Einnahme in die Verdauungsorgane werden schnell im Magen resorbiert, haben eine hohe Resistenz gegen den produzierten Magensaft.

Zur Behandlung von Bursitis werden in Dosierungen eingesetzt:

  1. Lincomycin wird Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren mit 500 mg oral oder intramuskulär dreimal täglich verschrieben.
  2. In schweren Fällen werden Lösungen zur intravenösen Verabreichung von 600 mg morgens und abends verwendet.
  3. Kindern werden Medikamente verschrieben, die auf dem Körpergewicht basieren - 40-60 mg pro Tag für 1 kg.

Amoxiclav

Der Hauptwirkstoff des Arzneimittels ist Amoxicillin, ein halbsynthetisches Penicillin-Antibiotikum, und Clavulansäure.

Amoxiclav bezeichnet ein Breitband-Antibiotikum.

Nach der Gebrauchsanweisung wird Amoxiclav wie folgt zugeordnet:

  • Kinder bis 12 Jahre - 40 mg pro Tag pro 1 kg Körper; Die erforderliche Dosis wird in drei Dosen aufgeteilt - morgens, mittags und abends;
  • Erwachsene Patienten, Jugendliche ab 12 Jahren und Kinder mit einem Gewicht von mehr als 40 kg werden verschrieben - 1 Tabelle. 3 mal während des Tages;
  • in Form von intramuskulären Injektionen bei Kindern bis zu 12 Jahren - 30 mg pro 1 kg Gewicht morgens und abends im Abstand von mindestens 8 Stunden;
  • erwachsene Patienten - 1,2 g zweimal täglich.

Ceftriaxon

Ceftriaxon ist ein Breitband-Cephalosporin-Antibiotikum der dritten Generation.

Es wird ausschließlich als Pulver zur parenteralen Verabreichung hergestellt.

Bei intramuskulären Injektionen wird Ceftriaxon mit Lidocainlösung verdünnt, bei intravenöser Verabreichung mit Wasser für Injektionszwecke.

Die Dosierung des Arzneimittels hängt von der Schwere des pathologischen Prozesses ab und wird von einem Chirurgen verordnet, der eitrige Schleimbeutelentzündung behandelt.

Unter den Nebenwirkungen können sich allergische Reaktionen entwickeln. Die Behandlungsdauer beträgt durchschnittlich 10 Tage.

Vorbeugung von Bursitis

Um die Entstehung von Entzündungsprozessen im Synovialbeutel auszuschließen, wird empfohlen, einige Empfehlungen zu beachten:

  1. beseitigen Sie hohe körperliche Anstrengung;
  2. Es wird empfohlen, bei Profisportlern, Bergarbeitern und Vertretern anderer Berufe, bei denen es zu erhöhten Verletzungen kommt, Schutzanzüge zu tragen.
  3. rechtzeitige Behandlung von Infektionsprozessen und Behandlung von Schnitten, Prellungen und kleinen Kratzern.

Fazit

Die Behandlung von Bursitis mit Antibiotika ist eine notwendige Maßnahme zur Bekämpfung pathogener Mikroorganismen, die eitrige Prozesse verursachen.

Bursitis ist eine schwere Krankheit, die eine komplexe Behandlung und die Umsetzung aller medizinischen Empfehlungen erfordert.

Bewegung und Physiotherapie sind nach Beendigung der medikamentösen Therapie wichtige Maßnahmen, mit denen Sie die Bewegung des betroffenen Gelenks vollständig wiederherstellen können.

Die besten Antibiotika zur Behandlung der Ellbogenschleimbeutelentzündung

Schleimbeutelentzündung ist eine entzündliche Erkrankung der Gelenke, die häufig als Folge einer Arthritis auftritt. Es kommt jedoch vor, dass sich die Pathologie aufgrund anderer Ursachen wie Infektionen, Verletzungen oder anhaltender körperlicher Belastung manifestiert. Die Krankheit betrifft große Gelenke: Schulter, Knie, Hüfte. Häufiger trifft sich die andere Schleimbeutelentzündung eines Ellenbogengelenks.

Eine Antibiotikabehandlung wird im Falle eines starken Entzündungsprozesses verordnet, der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln zugänglich ist.

Schleimbeutelentzündung

Natur der Krankheit

Bei Schleimbeutelentzündung entzündet sich die Schleimhaut der Gelenkhöhle, die als Synovialbeutel bezeichnet wird. In der Bursa befindet sich im gesunden Zustand nur Synovialflüssigkeit. Bei Entzündungen kommt es zu einer pathologischen Zunahme der Flüssigkeitsmenge aufgrund der Ansammlung von Exsudat, bestehend aus Blutplasma mit pathologischen Einschlüssen.

Klassifizierung

Bursitis wird nach mehreren Kriterien klassifiziert:

  • Lokalisierung;
  • Klinischer Verlauf;
  • Ursache der Entzündung;
  • Art der Infektion;
  • Die Zusammensetzung des Exsudats.

Lokalisierung

Schleimbeutelentzündung betrifft oft große Gelenke, aber in einigen Fällen tritt sie auch bei kleinen Gelenken auf.

Eine Schleimbeutelentzündung an Knie und Ellbogen ist häufig, weniger häufig sind Knöchel und Zehen- oder Handgelenke.

Klinischer Kurs

Aufgrund der Natur der Klinik ist Schleimbeutelentzündung:

  1. Akut, infolge von Verletzungen;
  2. Subakut, tritt mit Verschlimmerung der chronischen auf;
  3. Chronisch, die durch ständige mechanische Reizung bei starker körperlicher Anstrengung normaler Natur verursacht wird.

In Bezug auf die Ursachen von Entzündungen

Entzündungen im Gelenkbeutel sind:

  1. Aseptisch, bei dem die Pathologie durch mechanische Einwirkung entsteht;
  2. Infektiös, die Ursache der Pathologie ist ein infektiöser Erreger:
  1. Unspezifisch, verursacht durch Staphylokokken oder Streptokokken;
  2. Speziell tritt vor dem Hintergrund komplexer Infektionen auf:
  • Tuberkulose;
  • Gonorrhoe;
  • Syphilis;
  • Brucellose.

Aseptische Bursitis in der Entwicklung der Krankheit kann in die ansteckende Phase verschieben. Dies liegt daran, dass die pathogenen Bakterien während einer häufigen Infektion durch die vergrößerten Poren der entzündeten Dermis im betroffenen Bereich oder mit der Blutbahn in die Schleimbeutel gelangen.

Die Zusammensetzung des Exsudats:

  1. Serös, besteht aus Plasma, in dem sich eine kleine Anzahl von Blutgerinnseln von geringer Größe befindet, die für die aseptische Form der Bursitis charakteristisch sind;
  2. Eitrig, in dem das Plasma Krankheitserreger enthält, die den Entzündungsprozess verschlimmern, tote Leukozyten und andere zerstörte Zellen;
  3. Hämorrhagisch, in diesem Fall im Plasma vieler toter roter Blutkörperchen. Große Blutgerinnsel mit 2–3 mm Durchmesser;
  4. Fibrinös, im Plasma, ist eine große Menge Fibrin eine Art Blutprotein.

Die letzten drei Typen sind eine Folge der Entwicklung einer infektiösen Form der Krankheit, und häufig sind Antibiotika für Schleimbeutelentzündung mit einer solchen Exsudatzusammensetzung die optimale Form der Arzneimitteltherapie.

Symptome

Das Hauptsymptom, das visuell bestimmt wird und keine speziellen Untersuchungen erfordert - ein Tumor am wunden Gelenk mit einem Durchmesser von 10 cm. Es erscheint aufgrund der Ansammlung von Exsudat.

  • Schmerz unterschiedlicher Intensität und Natur. Das Syndrom äußert sich in Form eines Jammerns mit Lokalisation im betroffenen Bereich oder eines starken, akuten Schützen mit Rückstoß in verschiedene Richtungen auf die Extremität. Nachts nimmt das Schmerzsyndrom zu;
  • Erhöhte lokale Temperatur und Rötung der Haut;
  • Allgemeine Körpertemperatur 38 ° - 40 ° (akut);
  • Pulsation im betroffenen Bereich;
  • Schwellung von Haut und Muskelgewebe in und um die Läsion;
  • Steifheit durch Salzablagerungen im entzündeten Gelenkbeutel;
  • Geschwollene Lymphknoten an der Stelle des betroffenen Gelenks;
  • Übelkeit und Unwohlsein, Schwäche im ganzen Körper.

Bei chronischer Bursitis sind die Symptome von Natur aus etwas gedämpft und die Körpertemperatur steigt nur in subakuter Form oder bei Exazerbationen an.

Ursachen und Risikofaktoren

Schleimbeutelentzündung tritt aus einer Reihe von Gründen auf, darunter auch aus anderen Gründen:

  1. Gelenkschäden durch Verletzungen: Prellungen, Luxationen;
  2. Übung von langer Dauer: Überlastung im Sport, harte körperliche Arbeit, Plattfüße, Schuhe mit hohen Absätzen;
  3. Übergewicht, bei dem Druck auf die Gelenke auftritt;
  4. Infektionskrankheiten entzündlicher Natur, wenn Krankheitserreger mit Durchblutung in das Gelenk eindringen:
    • ARVI und Grippe;
    • Entzündung der oberen Atemwege, Bronchitis, Lungenentzündung;
    • Otitis;
    • Infektion von Krankheitserregern durch Wunden:
      • Pneumokokken;
      • Staphylococcus;
      • Streptokokken;
      • Eitrige Infektionen mit:
        1. Erysipelas;
        2. Furunkulose;
        3. Dekubitus;
        4. Osteomyelitis;
        5. Abszess;
        6. Stoffwechselstörungen;
        7. Arthritis, einschließlich Gicht;
        8. Allergien und andere Autoimmunerkrankungen, die Arthritis auslösen;
        9. Giftige Vergiftungen, einschließlich Lebensmittel, Alkohol und andere.

        Diagnose

        Wenn Sie Symptome einer Schleimbeutelentzündung feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Eine Erstuntersuchung für diese Krankheit wird von einem Traumatologen oder Chirurgen durchgeführt, der die weitere Forschung bestimmt. Wenn Ergebnisse vorliegen, können sich je nach den Gründen für die Entwicklung der Pathologie Rheumatologen und Endokrinologen verbinden.

        Obwohl das klinische Bild einer Bursitis ausgeprägt ist und durch visuelle Inspektion leicht festgestellt werden kann, müssen für eine wirksame Behandlung die Tiefe der Gewebeschädigung, das Vorliegen einer Infektion und die Art des Pathogens bestimmt werden.

        Während der Erstuntersuchung tastet der Arzt die betroffene Stelle sorgfältig ab und bestimmt die Art der Schmerzen. Zur Bestimmung der Tiefe und des Volumens der Läsion des intraartikulären Raums wird eine Röntgen- oder MRT-Untersuchung verschrieben. Dies geschieht, um das Vorhandensein einer begleitenden Arthritis zu bestimmen oder das Vorhandensein einer solchen im klinischen Bild abzuschneiden.

        Die anschließende komplexe Therapie hängt von der Genauigkeit der Diagnose ab.

        Der Hauptgrund für die Diagnose einer Schleimbeutelentzündung ist die Bestimmung der infektiösen Natur der Krankheit. Wenn dies bestätigt wird, ist es wichtig, die Art des Erregers und seine Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika genau zu bestimmen. Führen Sie dazu eine Punktion durch. Entnehmen Sie mit einer Bursaspritze eine Probe des Exsudats und führen Sie eine bakteriologische Untersuchung durch. Bestimmen Sie die Art der Infektion und wählen Sie ein Antibiotikum aus, das die Infektion zerstören kann.

        Wenn es richtig und rechtzeitig ist, den Erreger und die Methoden seiner Exposition zu bestimmen, wird die Behandlung der Schleimbeutelentzündung mit Antibiotika ein schnelles Ergebnis bringen und es wird möglich sein, auf konservative Methoden ohne chirurgischen Eingriff zu verzichten.

        Behandlung

        Die Bursitis-Behandlung erfolgt in drei Richtungen:

        • Beseitigung von Entzündungen und Schmerzen;
        • Entfernung von Exsudat;
        • Beseitigung der Ursachen der Pathologie.

        Bei aseptischer Bursitis umfasst der therapeutische Komplex:

        1. Vollständiger Rest des Gliedes;
        2. Komprimiert mit Eis oder mit einer kalten Salzlösung, um die lokale Temperatur zu senken;
        3. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente zur Linderung von Entzündungen und Schmerzen verschreiben Kortikosteroide, die in das Gelenk injiziert werden können, falls dies keine Linderung bringt.
        4. Bei komplexen Pathologien wird eine Punktion vorgeschrieben, um das Exsudat zu entfernen.
        5. Wenn dies nicht funktioniert, kann eine Bursa-Operation verordnet werden.

        Wenn die infektiöse Natur der Schleimbeutelentzündung festgestellt wird, sind Antibiotika mit der Therapie verbunden:

        • Das Exsudat muss mehrmals mit Hilfe von Einstichen entfernt oder das Gelenk entleert werden.
        • Gleichzeitig wird die Bursa mit Antiseptika, insbesondere mit Antibiotika, gewaschen;
        • In schweren Fällen ist eine Operation erforderlich, bei der die Schleimbeutel entfernt werden.

        Danach wird es als eitrige Wundoberfläche behandelt. Die Therapie kann lange dauern.

        Antibiotika

        Allgemeine Merkmale

        Die antibakterielle Therapie hängt von der Art des Erregers ab, der durch biochemische Analyse des Exsudats bestimmt wird, da diese oder andere Bakterien empfindlicher auf verschiedene Arten von Arzneimitteln reagieren.

        Antibiotika sind Arzneimittel, deren Name von zwei griechischen Wörtern abgeleitet ist: "Anti", was "gegen" bedeutet, und "Bios", was "Leben" bedeutet. Aus dem Titel ist ersichtlich, und der Mechanismus ihrer Auswirkungen. Sie hemmen den Fortpflanzungsprozess einfacher Organismen, einschließlich pathogener Bakterien.

        Andere lebende Zellen sind jedoch ebenfalls schädlichen Wirkungen ausgesetzt, so dass diese Gruppe von Arzneimitteln Nebenwirkungen und Kontraindikationen aufweist, die bekannt sein müssen.

        1. Depression der Immunität;
        2. Die Entwicklung von Dysbiose des Magens und des Darms;
        3. Schwindel, Kopfschmerzen, Bewusstlosigkeit;
        4. Übelkeit, Mundtrockenheit, Verstopfung oder Durchfall, Plaque auf der Zunge, bitterer Geschmack im Mund;
        5. Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes und seiner Konsistenz, die zur Bildung von Blutgerinnseln führen können;
        6. Allergische Reaktionen, einschließlich Hautausschlag, Urtikaria, Kehlkopfödem (Quincke);
        7. Schmerzhafte Reaktion auf Sonnenlicht oder andere Quellen ultravioletter Strahlung (Photosensibilisierung);
        8. Reduzierung des Spiegels von B-Vitaminen;
        9. Orale Candida-Läsionen des Mundes (Stomatitis) und / oder der Vulva (Vulvovaginitis).
        • Individuelle Unverträglichkeit gegenüber dem Wirkstoff des Arzneimittels;
        • Leber- oder Nierenversagen;
        • Mykosen;
        • Schwangerschaft und Stillzeit;
        • Alter bis zu 8 Jahren.

        In den beiden letztgenannten Fällen werden Antibiotika nur in extremen Fällen lebenslang verschrieben, wenn das Risiko einer Gesundheitsschädigung durch ihre Anwendung geringer ist als bei der derzeitigen Pathologie.

        Anwendungsfunktionen

        Bei Bursitis werden allgemeine Antibiotika verschrieben, die verwendet werden:

        1. Oral oder durch intramuskuläre Injektion;
        2. Intravenöse Injektionen werden im Falle eines schweren Krankheitsverlaufs mit einem signifikanten Anstieg der gesamten Körpertemperatur, einer ausgeprägten Schwellung des Gewebes, verordnet.
        3. Die Einführung einer Antibiotika-Lösung in den Gelenkbeutel nach dem Pumpen des Exsudats (Waschen des Gelenks);
        4. Äußerlich in Form von Salben zur Wundheilung.

        Um die negativen Auswirkungen von Antibiotika auf den Körper zu verringern, sollte die Therapie vor dem Hintergrund der Einnahme von Probiotika durchgeführt werden. Es stellt die ordnungsgemäße Flora in Magen und Darm wieder her und erhält sie aufrecht.

        Um das Auftreten von Pilzinfektionen (Candidiasis) zu vermeiden, werden Antibiotika aus der Gruppe der Polyene eingenommen. Auf zellulärer Ebene infizieren diese Substanzen die Membranen von Pilzen und verhindern so deren Vermehrung.

        Für die schnelle Beseitigung von Antibiotika aus dem Körper während der Aufnahme wird empfohlen, viel Flüssigkeit in einer Menge von nicht weniger als 2 Litern pro Tag zu trinken, wofür geeignete Getränke wie:

        • Ungesüßter Tee;
        • Mineralwasser ohne Gas;
        • Gekochtes Wasser

        Darreichungsformen

        Die folgenden Medikamente werden verwendet, um Schleimbeutelentzündung mit Antibiotika zu behandeln:

        1) Allgemeine antibakterielle Antibiotika:

        2) Antiinfektiva Antibiotika:

        1. Linex;
        2. Bifiform;
        3. Lacidofil;
        4. Apibact;
        5. Vagilak (mit Vulvovaginitis).