Die Hauptsymptome der Adenomyose: Welche Anzeichen von Ultraschall hat die Pathologie?

Symptome

Adenomyosis ist eine chronische Krankheit, die durch abnormale Keimung von Endometriumzellen in der Muskelschicht der Gebärmutter gekennzeichnet ist. Der pathologische Prozess kann jahrelang asymptomatisch sein, sodass die Krankheit häufig bei einem geplanten Besuch beim Gynäkologen entdeckt wird. Zur Bestätigung der Diagnose ist eine Ultraschalluntersuchung erforderlich. Anzeichen einer Adenomyose der Gebärmutter sind im Ultraschall deutlich erkennbar, so dass der Arzt sofort ein klares Krankheitsbild sieht.

Der Mechanismus der Entwicklung der Adenomyose ist noch nicht vollständig geklärt. Es gibt viele Versionen, die jedoch klinisch nicht bestätigt sind. Die richtigste Theorie wird als hormonelles Ungleichgewicht im weiblichen Körper angesehen, das mit Störungen des Menstruationszyklus einhergeht. Gynäkologen stellen fest, dass bei mechanischer Schädigung der Gebärmutter und einer beeinträchtigten Produktion von Sexualhormonen ein anomales Wachstum des Endometriums viel häufiger diagnostiziert wird.

Die folgenden Faktoren tragen zur Entwicklung der Pathologie bei:

  • genetische Vererbung;
  • häufige Abtreibungen und Beendigung der späten Schwangerschaft;
  • infektiöse entzündliche Prozesse, gynäkologische Erkrankungen;
  • Gebärmutteroperation (Laparoskopie);
  • hormonelle Störungen;
  • angeborene Anomalien der Geschlechtsorgane;
  • endokrine und autoimmune Pathologien.

Risiko für Frauen mit Übergewicht und geringem Gewicht. Darüber hinaus können starke körperliche Anstrengungen und ständige Belastungen als Auslöser für die Entwicklung der Pathologie dienen. Entwickeln Sie selten eine Adenomyose in den Wechseljahren.

Anzeichen und Symptome einer Adenomyose

Viele Frauen vermuten nicht einmal das Vorhandensein einer Adenomyose, da die Krankheit im Anfangsstadium asymptomatisch ist. Typischerweise wird die Pathologie während einer Routineuntersuchung von einem Gynäkologen festgestellt. Nach Bestätigung der Diagnose mittels Ultraschall wird dem Patienten die notwendige Behandlung verschrieben.

Die Hauptsymptome der Uterusadenomyose:

  • lange und schwere Menstruation;
  • Völlegefühl, Unwohlsein im Unterbauch;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • eine Zunahme des Bauchvolumens aufgrund der Deformation der Gebärmutter;
  • Versagen des Menstruationszyklus;
  • Probleme mit der Empfängnis;
  • allgemeine Schwäche, Schwindel, Anämie.

Mit dem Fortschreiten der Krankheit werden die Symptome und Symptome akuter, die Periode wird häufiger, und plötzliche Durchbruchblutungen mit großem Blutverlust sind möglich. Die Schmerzen können so stark sein, dass eine Frau das Bewusstsein verlieren kann. Es ist gefährlich, dass die Krankheit im Laufe der Zeit zu Unfruchtbarkeit führt, die Frauen seit Jahren behandeln. Die Symptome und die Behandlung der Uterusadenomyose hängen vom Stadium der Erkrankung ab.

Diagnosemethoden

Bei unangenehmen Symptomen sollten Sie sofort einen Termin beim Frauenarzt vereinbaren und sich einer gründlichen Diagnose unterziehen. Die wichtigste diagnostische Methode ist der transvaginale Ultraschall. Diese Untersuchung hilft dabei, die Form der Pathologie und Lokalisation von endometriotischen Herden genau zu bestimmen.

Die Diagnose kann auch Folgendes umfassen:

  • Vaginale gynäkologische Untersuchung. Beim Abtasten stellt der Arzt fest, dass die Gebärmutter vergrößert ist und eine Kugelform hat.
  • Kolposkopie. Bietet die Möglichkeit, die Gebärmutterhöhle mit einer 5- bis 30-fachen Vergrößerung zu erkunden.
  • Hysteroskopie Die Studie wird durchgeführt, um Endometriumherde und Schwellungen im Körper der Gebärmutter unter Verwendung einer optischen Sonde zu identifizieren.
  • Computertomographie. Ermöglicht die Differenzierung der Adenomyose von anderen möglichen Pathologien.
  • MRT Weisen Sie zu, um klarere Informationen über die Größe und Lokalisierung von pathologischen Herden zu erhalten.
  • Diagnostische Laparoskopie. Minimalinvasiver Eingriff zur Abklärung der Diagnose.

Die endgültige Diagnose wird erst nach einer gründlichen Labor- und Instrumentenuntersuchung gestellt. Die führende diagnostische Methode ist die Ultraschalluntersuchung, bei der echokritische Anzeichen einer Adenomyose erkennbar sind. Mit Hilfe von Ultraschall werden Verdickungen oder Veränderungen der Gebärmuttermuskelstruktur erkannt. Der Diagnostiker, der die Studie durchführt, sieht gut auf dem Monitor die echographischen Anzeichen einer Adenomyose, was ihm hilft, eine genaue Diagnose zu stellen.

Echo Anzeichen einer Adenomyose im Ultraschall:

  • sphärische geschwollene Form der Gebärmutter, zwischen den Schichten gibt es keine klaren Grenzen;
  • der Uterus ist wie in der sechsten Schwangerschaftswoche stark vergrößert;
  • Verdickung der Wände des Fortpflanzungsorgans;
  • Mehrfachformationen in den Wänden des Hohlraums.

Die Ultraschalluntersuchung hat den Vorteil, dass sie nicht länger als 15 Minuten dauert und der Arzt die Ergebnisse für die Dekodierung fast sofort erhält. Ebenso wichtig ist, dass die Ultraschalluntersuchung unmittelbar nach der Untersuchung auf dem gynäkologischen Stuhl ohne vorherige Vorbereitung durchgeführt werden kann.

Wenn Sie eine Adenomyose vermuten, ist es wichtig, den richtigen Tag für die Untersuchung zu wählen, um das Krankheitsbild genauer zu erkennen. Um die Dynamik des pathologischen Prozesses zu verfolgen, wird der erste Ultraschall unmittelbar nach der Menstruation am 8. bis 12. Zyklustag verschrieben. Die Endometriumschicht ist heutzutage so dünn wie möglich, alle Veränderungen in ihrer Struktur sind sichtbar. Wiederholter Ultraschall wird im 21-24-Tage-Zyklus durchgeführt. Auf diese Weise können Sie das dynamische Wachstum von Endometriumzellen verfolgen und die daraus resultierenden Läsionen identifizieren.

Anzeichen einer Adenomyose im Ultraschall - was ist das, welche Merkmale sollten alarmieren?

Je nach Stadium der Erkrankung ändern sich die Parameter der Gebärmutter. In der Anfangsphase ist es leicht erhöht, in fortgeschrittenen Fällen ist es stark deformiert. Die Dichte der Uteruswandverdickungen kann auch am Ausmaß der Erkrankung beurteilt werden. Das Vorhandensein von Hohlräumen und Einschlüssen in den Wänden des Uterus verleiht der Struktur des Uterusgewebes Heterogenität, es besteht eine erhöhte Echogenität. Alle diese Anzeichen sprechen nicht nur für das Vorliegen einer Adenomyose, sondern helfen auch, die Form und das Stadium der Krankheit festzustellen. Siehe das Foto.

Behandlungsmethoden

Nach gründlicher Diagnose wählt der Arzt eine individuelle Behandlung für den Patienten. Je nach Entwicklungsstand der Pathologie werden konservative und chirurgische Methoden zur Behandlung der Adenomyose eingesetzt. In den Anfangsstadien der Erkrankung wird eine Hormontherapie verordnet. Die konservative Behandlung zielt darauf ab, die Wachstumsrate von pathologischen Herden zu verringern, den Hormonhaushalt zu korrigieren und die klinischen Symptome der Krankheit zu beseitigen.

Die Schwere der Erkrankung wird durch die Art und Größe des endometriotischen Wachstums und die Tiefe der Läsion des Fortpflanzungsorgans bestimmt.

Zur Behandlung werden hauptsächlich kombinierte Verhütungsmittel eingesetzt, die in ihrer Zusammensetzung Progesteron und Östrogen enthalten. Am effektivsten sind: Janine, Yarin, Regulon.

Wenn die medikamentöse Therapie keine positiven Ergebnisse liefert, wird eine Operation empfohlen, bei der pathologische Läsionen entfernt werden. Unter Vollnarkose wird eine Laparoskopie durchgeführt. Dies ist eine sparsame Operation, nach der sich die Frau schnell erholt und schon am nächsten Tag mit dem täglichen Geschäft beginnen kann. In schweren Fällen kann eine radikale Operation erforderlich sein - Uterusamputation. Hysterektomie wird normalerweise Frauen verschrieben, die das Alter der Wechseljahre erreicht haben.

Jungen Patienten wird in der Regel eine Hormontherapie verschrieben, die es ihnen ermöglicht, den Hormonspiegel wiederherzustellen, den Menstruationszyklus zu stabilisieren und sich auf die Schwangerschaft vorzubereiten. Chirurgische Eingriffe werden nur bei häufigen Rückfällen verordnet. Fetale Frauen erhalten Organerhaltungsoperationen mit der maximalen Möglichkeit, die Fortpflanzungsfunktionen zu erhalten.

Frauen über 40 Jahre, insbesondere in den Wechseljahren, werden umfassend behandelt. Das heißt, kombinieren Sie therapeutische und chirurgische Behandlung.

Bei der Kombinationstherapie werden hormonelle und entzündungshemmende Medikamente verschrieben. In diesem Fall hängt die Wahl der Medikamente vom Alter der Frau im Höhepunkt ab. Ebenso wichtig ist die Prävalenz von pathologischen Herden, die Schwere der Symptome und das Vorliegen chronischer Krankheiten. Bei ausgedehnten Gebärmutterläsionen wird eine Laparotomie durchgeführt. Frauen nach den Wechseljahren mit häufigen Rückfällen empfahlen die Extirpation der Gebärmutter.

Als adjuvante Therapie diente die Behandlung von Volksheilmitteln. Aus Heilkräutern machen verschiedene Abkochungen und Aufgüsse, die sowohl für den inneren als auch für den äußeren Gebrauch bestimmt sind. Die am häufigsten verwendeten: Bor Gebärmutter, Sumpf Sabelnik, rote Bürste, Brennnessel. Es ist jedoch nicht notwendig, sich selbst zu behandeln. Sie müssen immer einen Arzt konsultieren, bevor Sie Medikamente einnehmen.

Adenomyosis ist heute kein Satz mehr. Eine angemessene und rechtzeitige Behandlung ermöglicht es Ihnen, die Gesundheit von Frauen schnell wiederherzustellen. Nach Ansicht der Frauen kann man nach einer richtig gewählten hormonellen Therapie schnell schwanger werden und ein gesundes Kind bekommen. Vergessen Sie nicht, regelmäßig zum Frauenarzt zu gehen und infektiöse und entzündliche Erkrankungen unverzüglich zu behandeln. Ebenso wichtig ist es, einen gesunden Lebensstil zu pflegen und sorgfältig und aufmerksam mit Ihrer Gesundheit umzugehen.

Wie viele Adenomyosisgrade und wie gefährlich jeder von ihnen ist

Die Endometriose, einschließlich der inneren Adenomyose, ist eine gefährliche Krankheit, die mit Unfruchtbarkeit und vielen anderen Gesundheitsproblemen bedroht ist. Die Schwere der Folgen und die Schmerzhaftigkeit des Verlaufs sowie die Behandlungsmethode hängen vom Grad der Adenomyose ab. Daher ist es wichtig, diese Klassifizierung zu verstehen.

Sorten der Krankheit

Zunächst einmal, worum geht es. Endometriose ist das Wachstum und die Keimung des Endometriums in der Muskelschicht der inneren Uterusschicht. Es gibt genitale und extragenitale Arten dieser Krankheit. Im ersten Fall sind die Genitalien betroffen, im zweiten Fall diejenigen, die nicht mit dem Fortpflanzungssystem zusammenhängen, wie Darm, Blase und Nieren. Lokalisieren Sie Herde eingewachsener Gebärmutterschleimhaut mit dieser Sorte auch in chirurgischen Nähten.

Die Genitalendometriose ist wiederum in innere und äußere unterteilt. Wenn äußerlich die Eierstöcke, Eileiter, Vagina, Gebärmutterhals beeinflusst. Die Endometriose der Eierstöcke und Eileiter führt am häufigsten zu Unfruchtbarkeit. Weil sich gleichzeitig die Durchlässigkeit für die Eizelle verschlechtert, kommt es häufig zu Verwachsungen und Zysten. Die Endometriose der Vagina ist dagegen leicht zu behandeln und hat nur ein Minimum an schwerwiegenden Folgen. Erstens ist es am einfachsten zu erkennen - auch während einer routinemäßigen gynäkologischen Untersuchung. Und wegen der Nähe ist es auch einfacher zu behandeln - dies ist die zweite.

Interne Genitalendometriose ist eine Erkrankung der Gebärmutter. Es heißt Adenomyosis.

Je nach Art der Läsion gibt es folgende Einteilung:

  • fokale Adenomyose;
  • Knotenadenomyose;
  • diffuse Adenomyose;
  • gemischte Adenomyose.

Bei der ersten Art gibt es einzelne klar begrenzte Krankheitsherde. Häufiger ist es charakteristisch für den ersten, anfänglichen Grad. Diffus - Dies ist eine ausgedehnte Niederlage des gesamten Organs oder fast des gesamten Organs, die am häufigsten mit einer Endometriose 4. Grades einhergeht. Was den Knoten betrifft, so ist er durch eine spezielle Form von Brennpunkten gekennzeichnet. Sie sprießen Formationen in der Muskelmasse - mit Flüssigkeit gefüllte Knoten, die in Form und Struktur myomatisch sind. Eine gemischte Adenomyose äußert sich in der Anwesenheit verschiedener Arten von Herden. Öfter - Fokus - Knoten.

Der Grad der Adenomyose und ihre Schwere

Es wird akzeptiert, vier Stadien der Endometriose zu unterscheiden: vom ersten bis zum vierten. Wenn die ersten Herde nur in der Gebärmutter beobachtet werden, manifestieren und schwach gestört. Wenn die zweite Läsion beginnt, sich auf die Eierstöcke, Röhren und den Hals auszubreiten. Es gibt kleine Zysten an den Anhängen. Das dritte Stadium ist durch einen breiteren Läsionsbereich gekennzeichnet. Vielleicht der Beginn von Klebeprozessen. Das letzte Stadium erfasst den Uterus, andere weibliche Organe, den Darm, das Harnsystem, das Peritoneum usw. vollständig.

Es gibt vier Grade dieser Gebärmutterkrankheit:

  • 1 Grad. Auf der Schleimhaut der Gebärmutter erscheinen ein oder zwei kleine Läsionen.
  • 2 Grad. Die Herde vertiefen sich, beginnen in das Myometrium hineinzuwachsen - die Muskelschicht in der Mitte.
  • 3 Grad. Die Herde werden größer und erreichen die äußere, seröse Schicht der Gebärmutter.
  • 4 Grad. Eine ausgedehnte diffuse Endometriose deckt den Uterus vollständig ab und gelangt zu den angrenzenden Organen, dem Peritoneum.

Adenomyosis von 1 Grad manifestiert sich oft nicht und stört eine Frau nicht. Die Vergrößerung der Gebärmutter ist unbedeutend, keine Schmerzen. Aber hier liegt die Hauptgefahr. Die Frau hält sich für gesund, während der Routineuntersuchung ist auch die Wahrscheinlichkeit eines Krankheitsverdachts gering. Und die Endometriose des Körpers der Gebärmutter von 1 Grad schreitet in der Zwischenzeit fort und geht manchmal in das zweite und weitere Stadium über. Aber je früher es gefunden wird, desto größer ist die Chance auf eine vollständige Genesung.

In der zweiten Stufe der Endometriose nimmt die Größe des Uterus weiter zu. Zu Beginn der Verwachsungen kann es zu ziehenden Schmerzen im Unterbauch kommen. Viele Frauen erleben Veränderungen im Menstruationszyklus. Meistens werden die Perioden länger, häufiger und schmerzhafter. Schmerzen können mehrere Tage vor der Menstruation auftreten, die Symptome des PMS (prämenstruelles Syndrom) sind ausgeprägt. Spotting Dark, gibt es Gerinnsel. Mögliche kleine Entladung und zwischen der Menstruation. Die Endometriose 2. Grades verläuft jedoch häufig asymptomatisch.

Bei Adenomyose des Uterus Grad 3 nehmen die Symptome zu. Zu diesem Zeitpunkt werden sicherlich Schmerzen und Blutungen vorhanden sein. Aufgrund des starken Menstruationsflusses verliert eine Frau viel Blut. Oft liegt eine Anämie vor. Es ist gekennzeichnet durch eine Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens, Müdigkeit, Schwäche, Apathie, Schwindel, Übelkeit, Tränen und Reizbarkeit.

Die Nichterkennung von Endometriose Grad 3 ist unrealistisch, so dass sie in den fortgeschrittensten Fällen selten in das vierte Stadium übergeht, wenn eine Frau die störenden Symptome beharrlich ignoriert und ihre Gesundheit vernachlässigt. Das letzte Stadium der Krankheit ist nicht nur von starken Schmerzen, Blutungen, einer Verschlechterung des Wohlbefindens und der Lebensqualität gekennzeichnet, sondern auch von Problemen mit anderen Organen. Wenn das Endometrium in den Darm oder die Blase hineinwächst, beeinträchtigt es deren Funktion.

Die List der Krankheit besteht darin, dass die Endometriose des 1. bis 2. Grades über Jahre hinweg praktisch nicht fortschreiten kann, im Anfangsstadium verbleibt und sich nicht bemerkbar macht. Oder im Gegenteil, es kann anfangen, aktiv voranzukommen und schnell einen schweren Grad zu erreichen. Wenn daher die ersten störenden Symptome auftreten, sollten Sie sofort zum Arzt gehen. Die Früherkennung der Krankheit ist eine Garantie für minimale Konsequenzen.

Wie diagnostizieren?

Bei einer gynäkologischen Standarduntersuchung ist es nicht immer möglich, eine Adenomyose des Grades 1–2 zu erkennen oder zu vermuten, insbesondere wenn die Frau nicht gestört ist. Der Verdacht kann zu einer Vergrößerung der Gebärmutter und zu einer Veränderung ihrer Form führen - mit fortschreitender Krankheit wird sie kugelförmig und kann ein schwangerschaftsähnliches Volumen von 5 bis 6 Monaten erreichen.

Wenn der Verdacht auf eine Krankheit besteht, überweist der Arzt die Frau zur weiteren Diagnose. Selbst wenn sie sich Sorgen über Schmerzen und unregelmäßige Menstruation sowie über Probleme mit der Empfängnis macht, kann dies nicht nur ein Zeichen für eine Adenomyose sein, sondern auch für viele andere gynäkologische Probleme.

Daher kann eine hundertprozentige Diagnose erst nach den Diagnoseverfahren gestellt werden:

Das erste, bei dem der Patient mit Verdacht auf eine Endometriose der Gebärmutter von 1 bis 2 Grad geschickt wird, ist ein Ultraschall. Die Methode ermöglicht es, die Zunahme des Körpervolumens, die Veränderung seiner Form, das Vorhandensein von Hohlräumen und Knoten im Muskel zu bestimmen. In vielen Fällen reicht diese Studie jedoch nicht für die Diagnose aus.

Zuverlässiger ist die Hysteroskopie oder Hysterosalpingoskopie, mit der Sie auch kleine Herde ausmachen und die Standorte ihrer Standorte genau bestimmen können. Die modernste und am häufigsten angewandte Methode ist jedoch die Laparoskopie. Hierbei handelt es sich um eine minimalinvasive Operationsmethode, mit deren Hilfe nicht nur Herde erkannt werden können, sondern auch bei Problemen diese sofort verbrannt oder beseitigt werden können. Die Genauigkeit der Laparoskopie ist hoch - sogar ein kleiner Fokus kann gefunden werden.

Die Magnetresonanztomographie wird nur selten zur Diagnose dieser Probleme eingesetzt und in schwierigen Situationen eingesetzt, wenn die Definition der Krankheit auf andere Weise fehlschlägt oder Zweifel zwischen mehreren symptomatisch ähnlichen Erkrankungen auftauchen.

Darüber hinaus können Konsultationen anderer Ärzte, allgemeine Blutuntersuchungen für die Biochemie sowie Biopsien und einige zusätzliche Studien verordnet werden. Es ist wichtig, Adenomyosis von anderen Krankheiten zu unterscheiden, insbesondere von einem entstehenden Krebs.

Behandlungsmethoden für verschiedene Grade der Adenomyose

Nach einer genauen Diagnose und Bestimmung des Schweregrads sowie des Ortes der Adenomyose wählt der Arzt eine Behandlung aus. Die Methode hängt vom Stadium der Erkrankung, der Kompliziertheit, dem Hormonspiegel des Patienten und seinem Alter ab. Daher wird bei jungen Frauen, insbesondere bei Frauen, die noch keine Kinder bekommen haben, alles getan, um die Fortpflanzungsfunktionen zu erhalten. Es gibt drei Methoden, mit denen die Behandlung durchgeführt wird:

Die erste betrifft die medikamentöse Therapie. Zu diesem Zweck werden Hormonpräparate verwendet, die darauf abzielen, den Spiegel im Körper der Frau zu normalisieren, das Wachstum von Endometriose-Herden zu unterdrücken und schmerzhafte Symptome zu beseitigen. Mit dieser Methode wird die innere Endometriose von 1 Grad oder dem Beginn der Sekunde gut behandelt.

Die operative Methode wird für einen weiten Läsionsbereich angewendet. Der Grad der Intervention hängt von der Schwere der Erkrankung ab und variiert von der Verätzung (Entfernung) einzelner Läsionen unter Erhalt der Fortpflanzungsfunktion bis zur vollständigen Entfernung des Uterus. Und beim Ausbreiten auf die Eierstöcke die Schläuche - bei vollständiger Entfernung aller weiblichen Organe. Solche Operationen werden äußerst selten durchgeführt, wenn die Krankheit für andere Behandlungsmethoden nicht mehr zugänglich ist und das Risiko für die Gesundheit einer Frau sehr groß ist. Wenn es mindestens eine minimale Chance gibt, die Organe zu erhalten, werden die Ärzte alles dafür tun. Denn von der Gebärmutter, den Eierstöcken und den Gliedmaßen hängt nicht nur die Fähigkeit ab, Kinder zu gebären, sondern auch die Gesundheit der Frau als Ganzes.

Sehen Sie sich das Video an - Operation bei Adenomyose 1-2 Grad:

Die am häufigsten verwendeten Kombinationstherapien. Zum Beispiel, wenn Adenomyosis Stadium 2 mehrere kleine Läsionen hat. Sie werden durch die Betriebsmethode gelöscht. Häufiger wird mit Hilfe der Laparoskopie eine Laserkauterisation durchgeführt. Außerdem wird einer Frau eine hormonelle Therapie verschrieben, um den Zustand zu normalisieren. Patientenreviews und die Prognose von Ärzten mit einer kombinierten Behandlungsmethode sind in der Regel gut. Nach einer Weile kann die Frau nicht nur zu einem normalen Lebensstil zurückkehren, sondern auch ein gesundes Kind zur Welt bringen.

Die List der Endometriose ist jedoch, dass eine Frau, die im gleichen Alter krank war, nach einer Weile wieder daran erkranken kann. Diese Krankheit ist anfällig für Rückfälle. Daher muss die Patientin, die wegen Adenomyose behandelt wurde, ihr gesamtes Leben lang sorgfältig auf ihren Gesundheitszustand achten und mehrmals im Jahr einen Frauenarzt aufsuchen.

Adenomyosis

Adenomyosis ist eine Krankheit, bei der die innere Auskleidung (Endometrium) in das Muskelgewebe der Gebärmutter hineinwächst. Es ist eine Art von Endometriose. Manifestiert durch anhaltende schwere Menstruation, Blutungen und bräunliche Entladung während der Zwischenblutungsperiode, ausgeprägte PMS, Schmerzen während der Menstruation und beim Sex. Adenomyosis tritt normalerweise bei Patienten im gebärfähigen Alter auf und stirbt nach dem Einsetzen der Wechseljahre ab. Auf der Grundlage einer gynäkologischen Untersuchung wurden die Ergebnisse von Instrumenten- und Labortests diagnostiziert. Die Behandlung ist konservativ, operativ oder kombiniert.

Adenomyosis

Adenomyosis - die Keimung des Endometriums in den darunter liegenden Uterusschichten. Betroffen sind in der Regel Frauen im gebärfähigen Alter, am häufigsten nach 27-30 Jahren. Manchmal ist es angeboren. Nach dem Beginn der Wechseljahre selbstverlöschend. Es ist die dritthäufigste gynäkologische Erkrankung nach Adnexitis und Uterusmyomen und wird häufig mit letzterer kombiniert. Gegenwärtig haben Gynäkologen eine Zunahme der Adenomyosis-Inzidenz festgestellt, die sowohl mit einer Zunahme der Anzahl von Immunerkrankungen als auch mit einer Verbesserung der diagnostischen Methoden verbunden sein kann.

Patienten mit Adenomyose leiden häufig an Unfruchtbarkeit, aber der direkte Zusammenhang zwischen der Krankheit und der Unfähigkeit, ein Kind zu empfangen und zu gebären, ist noch nicht geklärt. Viele Experten glauben, dass die Ursache der Unfruchtbarkeit keine Adenomyose ist, sondern eine begleitende Endometriose. Regelmäßige starke Blutungen können zu Anämie führen. Schwere PMS und starke Schmerzen während der Menstruation beeinträchtigen den psychischen Zustand des Patienten und können die Entwicklung einer Neurose verursachen. Die Behandlung der Adenomyose wird von Fachleuten auf dem Gebiet der Gynäkologie durchgeführt.

Die Beziehung zwischen Adenomyose und Endometriose

Adenomyosis ist eine Art von Endometriose, eine Krankheit, bei der sich Endometriumzellen außerhalb der Uterusschleimhaut vermehren (in den Eileitern, Eierstöcken, im Verdauungs-, Atmungs- oder Harnsystem). Die Vermehrung von Zellen erfolgt durch Kontakt, lymphogen oder hämatogen. Die Endometriose ist keine Tumorerkrankung, da heterotopisch gelegene Zellen ihre normale Struktur beibehalten.

Die Krankheit kann jedoch eine Reihe von Komplikationen verursachen. Alle Zellen der Gebärmutterschleimhaut, unabhängig von ihrem Standort unter dem Einfluss von Sexualhormonen, unterliegen zyklischen Veränderungen. Sie vermehren sich schnell und werden während der Menstruation abgestoßen. Dies beinhaltet die Bildung von Zysten, Entzündungen des umgebenden Gewebes und die Entwicklung von Adhäsionsprozessen. Die Häufigkeit der Kombination von interner und externer Endometriose ist nicht bekannt, Experten gehen jedoch davon aus, dass die Mehrzahl der Patienten mit Uterusadenomyose heterotope Herde von Endometriumzellen in verschiedenen Organen aufweisen.

Ursachen der Adenomyose

Die Gründe für die Entwicklung dieser Pathologie sind noch nicht genau festgelegt. Es wurde festgestellt, dass Adenomyosis eine hormonabhängige Krankheit ist. Krankheitsimmunität und Schädigung der dünnen Bindegewebsschicht, die das Endometrium und das Myometrium trennt und das Wachstum des Endometriums tief in die Gebärmutterwand hinein stört, tragen zur Entwicklung der Krankheit bei. Eine Beschädigung der Trennplatte ist möglich durch Fehlgeburten, diagnostische Kürettage, Verwendung des Intrauterinpessars, entzündliche Erkrankungen, Geburt (besonders kompliziert), Operationen und gestörte Uterusblutungen (insbesondere nach Operationen oder während der Behandlung mit hormonellen Arzneimitteln).

Andere Risikofaktoren für die Entwicklung einer Adenomyose im Zusammenhang mit dem weiblichen Fortpflanzungssystem sind ein zu frühes oder zu spätes Einsetzen der Menstruation, ein verspätetes Einsetzen der sexuellen Aktivität, die Einnahme von oralen Kontrazeptiva, eine Hormontherapie und Fettleibigkeit, was zu einer Erhöhung der Östrogenmenge im Körper führt. Zu den Risikofaktoren für eine mit einer gestörten Immunität assoziierte Adenomyose gehören schlechte Umweltbedingungen, allergische Erkrankungen und häufige Infektionskrankheiten.

Einige chronische Krankheiten (Erkrankungen des Verdauungssystems, Bluthochdruck), übermäßiges oder unzureichendes Training wirken sich ebenfalls negativ auf den Zustand des Immunsystems und die allgemeine Reaktivität des Körpers aus. Eine gewisse Bedeutung für die Entstehung der Adenomyose ist die ungünstige Vererbung. Das Risiko des Auftretens dieser Pathologie ist in Gegenwart von nahen Angehörigen, die an Adenomyosis, Endometriose und Tumoren der weiblichen Genitalorgane leiden, erhöht. Eine angeborene Adenomyose ist aufgrund einer beeinträchtigten fetalen Entwicklung möglich.

Klassifikation der Gebärmutter-Adenomyose

In Anbetracht des morphologischen Bildes gibt es vier Formen der Adenomyose:

  • Fokale Adenomyose. Endometriumzellen dringen in das darunterliegende Gewebe ein und bilden separate Herde.
  • Knotenförmige Adenomyose. Endometriumzellen befinden sich im Myometrium in Form von Knoten (Adenomyomen) in der Form, die dem Myom ähnelt. Die Knoten sind in der Regel mehrfach und enthalten mit Blut gefüllte Hohlräume, die von dichtem Bindegewebe umgeben sind, das aus einer Entzündung resultiert.
  • Diffuse Adenomyose. Endometriumzellen werden ohne Bildung gut sichtbarer Herde oder Knoten in das Myometrium eingeführt.
  • Gemischte diffuse knotige Adenomyose. Es ist eine Kombination aus knotiger und diffuser Adenomyose.

In Anbetracht der Eindringtiefe der Endometriumzellen werden vier Grade der Adenomyose unterschieden:

  • Grad 1 - nur die submukosale Schicht der Gebärmutter leidet.
  • 2 Grad - betrifft nicht mehr als die Hälfte der Muskelschicht der Gebärmutter.
  • Grad 3 - mehr als die Hälfte der Muskulatur der Gebärmutter ist betroffen.
  • 4 Grad - die gesamte Muskelschicht ist betroffen, sie kann sich auf benachbarte Organe und Gewebe ausbreiten.

Symptome einer Adenomyose

Das charakteristischste Zeichen einer Adenomyose ist eine lange (mehr als 7 Tage), schmerzhafte und sehr schwere Menstruation. Im Blut werden oft Gerinnsel nachgewiesen. 2-3 Tage vor der Menstruation und innerhalb von 2-3 Tagen nach Abschluss sind bräunliche Flecken möglich. Manchmal kommt es in der Mitte des Zyklus zu intermenstruellen Uterusblutungen und bräunlichem Ausfluss. Patienten mit Adenomyose leiden häufig an einem schweren prämenstruellen Syndrom.

Ein weiteres typisches Symptom der Adenomyose sind Schmerzen. Der Schmerz tritt normalerweise einige Tage vor Beginn der Menstruation auf und hört 2-3 Tage nach Beginn auf. Die Merkmale des Schmerzsyndroms werden durch die Lokalisierung und Prävalenz des pathologischen Prozesses bestimmt. Die stärksten Schmerzen treten bei Läsionen des Isthmus und weit verbreiteter Adenomyosis der Gebärmutter auf, die durch multiple Adhäsionen kompliziert sind. Bei Lokalisierung im Bereich des Isthmus kann der Schmerz zum Perineum ausstrahlen, während er sich im Bereich des Uteruswinkels befindet - im linken oder rechten Leistenbereich. Viele Patienten klagen über Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs, die am Vorabend der Menstruation verschlimmert wurden.

Mehr als die Hälfte der Patienten mit Adenomyose leiden an Unfruchtbarkeit, verursacht durch Adhäsionen im Eileiterbereich, die das Eindringen der Eizelle in die Gebärmutter verhindern, Störungen der Gebärmutterschleimhaut, die die Implantation von Eiern behindern, und ein begleitender Entzündungsprozess, ein erhöhtes Myometrium und andere Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit eines spontanen Abortes erhöhen. In der Vorgeschichte von Patienten kann es zu einem Schwangerschaftsabbruch mit regelmäßigem Sexualleben oder zu mehreren Fehlgeburten kommen.

Bei einer reichlichen Menstruation mit Adenomyose kommt es häufig zu einer Eisenmangelanämie, die Schwäche, Schläfrigkeit, Müdigkeit, Atemnot, Blässe der Haut und Schleimhäute, häufige Erkältungen, Schwindel, Ohnmachtsanfälle und vorbewusste Zustände manifestieren kann. Schwere PMS, anhaltende Menstruation, anhaltende Schmerzen während der Menstruation und Verschlechterung des Allgemeinzustands aufgrund von Anämie reduzieren die Widerstandsfähigkeit des Patienten gegen psychischen Stress und können die Entwicklung einer Neurose hervorrufen.

Klinische Manifestationen der Krankheit entsprechen möglicherweise nicht dem Schweregrad und Ausmaß des Prozesses. 1 Grad Adenomyosis ist in der Regel asymptomatisch. Bei 2 und 3 Grad können sowohl asymptomatische oder oligosymptomatische als auch schwere klinische Symptome beobachtet werden. 4 Grad der Adenomyose, in der Regel begleitet von Schmerzen, verursacht durch einen gemeinsamen Adhäsionsprozess, die Schwere der restlichen Symptome kann variieren.

Bei der gynäkologischen Untersuchung zeigte sich eine Veränderung der Form und Größe der Gebärmutter. Bei einer diffusen Adenomyose wird der Uterus kugelförmig und vergrößert sich am Vorabend der Menstruation. Bei einem üblichen Prozess kann die Größe des Organs 8-10 Wochen der Schwangerschaft entsprechen. Bei der knotigen Adenomyose finden sich Gebärmuttertuberosität oder tumorähnliche Formationen in den Wänden des Organs. Bei der Kombination von Adenomyosis und Myomen entspricht die Größe der Gebärmutter der Größe der Myome, das Organ nimmt nach der Menstruation nicht ab, die übrigen Symptome der Adenomyose bleiben normalerweise unverändert.

Diagnose der Adenomyose

Die Diagnose einer Adenomyose wird auf der Grundlage der Anamnese, der Patientenbeschwerden, der Untersuchungsdaten auf dem Lehrstuhl und der Ergebnisse instrumenteller Studien gestellt. Gynäkologische Untersuchung am Vorabend der Menstruation. Das Vorhandensein einer vergrößerten Gebärmutter oder Tuberkulose oder Knoten im Uterus in Kombination mit schmerzhafter, länger anhaltender, starker Menstruation, Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs und Anämiezeichen ist die Grundlage für eine vorläufige Diagnose einer "Adenomyose".

Die Hauptdiagnosemethode ist Ultraschall. Die genauesten Ergebnisse (etwa 90%) werden durch transvaginale Ultraschalluntersuchungen erzielt, die wie eine gynäkologische Untersuchung am Vorabend der Menstruation durchgeführt werden. Eine Adenomyose wird durch eine Zunahme der Kugelform des Organs, unterschiedliche Wandstärken und zystische Formationen von mehr als 3 mm Größe, die kurz vor der Menstruation in der Wand des Uterus auftreten, angezeigt. Bei der diffusen Adenomyose ist die Wirksamkeit des Ultraschalls reduziert. Die effektivste diagnostische Methode für diese Form der Erkrankung ist die Hysteroskopie.

Die Hysteroskopie wird auch zum Ausschluss anderer Erkrankungen verwendet, einschließlich Uterusmyomen und Uteruspolyposis, Endometriumhyperplasie und malignen Tumoren. Darüber hinaus wird bei der Differenzialdiagnose der Adenomyose die MRI verwendet, bei der Verdickung der Gebärmutterwand, Abnormalitäten in der Struktur des Myometriums und Implantationsherde des Endometriums im Myometrium festgestellt sowie die Dichte und Struktur der Knoten beurteilt werden können. Instrumentelle Diagnoseverfahren für Adenomyose werden durch Labortests (Blut- und Urintests, Hormontests) ergänzt, um Anämie, Entzündung und hormonelles Ungleichgewicht zu diagnostizieren.

Behandlung und Prognose bei Adenomyose

Die Behandlung der Adenomyose kann konservativ, operativ oder kombiniert erfolgen. Die Behandlungstaktik hängt von der Form der Adenomyose, der Prävalenz des Prozesses, dem Alter und dem Gesundheitszustand des Patienten und ihrem Wunsch ab, die Fruchtbarkeitsfunktion zu erhalten. Führen Sie zunächst eine konservative Therapie durch. Den Patienten werden Hormone, entzündungshemmende Medikamente, Vitamine, Immunmodulatoren und Wirkstoffe zur Aufrechterhaltung der Leberfunktion verschrieben. Sie behandeln Anämie. Bei Vorliegen einer Neurose werden Patienten mit Adenomyose zur Psychotherapie überwiesen, Tranquilizer und Antidepressiva eingesetzt.

Mit der Ineffektivität der konservativen Therapie werden chirurgische Eingriffe durchgeführt. Operationen zur Adenomyose können radikal (Panhysterektomie, Hysterektomie, supravaginale Amputation des Uterus) oder Organerhaltung (Endokoagulation von Endometrioseherzen) sein. Indikationen für die Endokoagulation bei Adenomyosis sind Endometriumhyperplasie, Eiterung, das Vorhandensein von Adhäsionen, die das Eindringen der Eizelle in die Gebärmutter verhindern, keine Auswirkungen auf die Hormonbehandlung für 3 Monate und Kontraindikationen für die Hormontherapie. Fortschreiten der Adenomyose bei Patienten über 40 Jahre, Ineffektivität der konservativen Therapie und organerhaltende chirurgische Interventionen, diffuse Adenomyose Grad 3 oder noduläre Adenomyose in Kombination mit Uterusmyom, die Androhung von Malignomen werden als Indikationen für die Entfernung der Gebärmutter angesehen.

Wenn bei einer Frau, die eine Schwangerschaft plant, Adenomyose festgestellt wird, wird ihr empfohlen, frühestens sechs Monate nach einer konservativen Behandlung oder Endokoagulation eine Empfängnis zu versuchen. Während des ersten Trimesters wird dem Patienten ein Gestagen verschrieben. Die Frage nach der Notwendigkeit einer Hormontherapie im zweiten und dritten Trimenon der Schwangerschaft wird anhand des Ergebnisses eines Bluttests auf Progesterongehalt bestimmt. Schwangerschaft ist eine physiologische Menopause, wird von tiefgreifenden Veränderungen des Hormonspiegels begleitet und wirkt sich positiv auf den Krankheitsverlauf aus, wodurch die Wachstumsrate von heterotopischen Endometriumzellen verringert wird.

Adenomyosis ist eine chronische Erkrankung mit hoher Rezidivwahrscheinlichkeit. Nach konservativer Therapie und organerhaltenden Eingriffen im ersten Jahr werden bei jeder fünften Frau im gebärfähigen Alter Rückfälle der Adenomyose festgestellt. Innerhalb von fünf Jahren wird bei mehr als 70% der Patienten ein Rezidiv beobachtet. Bei Patienten mit Vorklimakterium ist die Prognose für die Adenomyose günstiger, was auf die allmähliche Ausrottung der Ovarialfunktion zurückzuführen ist. Ein Rezidiv nach einer Panhysterektomie ist nicht möglich. In der klimakterischen Periode erfolgt eine unabhängige Erholung.

Was ist Adenomyosis der Gebärmutter, Anzeichen, Ursachen und wie man sie behandelt

Die Adenomyose der Gebärmutter ist ein pathologischer Prozess, der durch die Verteilung von Geweben mit einer ähnlichen Struktur wie das Endometrium zur Muskelmasse der Gebärmutter gekennzeichnet ist. Vor dem Hintergrund der Krankheitsentstehung kommt es durch die Proliferation des Endometriums und die Schädigung der angrenzenden Organschichten zu erheblichen Schädigungen der Gebärmutter. Die Pathologie gilt nicht für bösartige Erkrankungen, sondern nur unter der Bedingung, dass sie rechtzeitig erkannt und beseitigt wird.

Die Beziehung zwischen Adenomyose und Endometriose

Adenomyosis ist eine Art von Endometriose, eine Krankheit, die durch die Vermehrung von Endometriumzellen außerhalb der Gebärmutterschleimhaut gekennzeichnet ist. Die Zellproliferation erfolgt auf lymphogenem, kontaktgebundenem oder hämatogenem Weg. Endometriose bezieht sich nicht auf pathologische Tumorprozesse, da heterotop lokalisierte Zellen keine strukturellen Veränderungen erfahren.

Gleichzeitig können vor dem Hintergrund der Pathologie verschiedene Komplikationen auftreten. Unabhängig davon, wo sich die Zellen befinden, unterliegen sie alle unter dem Einfluss von Sexualhormonen zyklischen Veränderungen. Es gibt ihre intensive Fortpflanzung und anschließend - Abstoßung während der Menstruation. Infolgedessen werden Zysten gebildet, entzündliche Prozesse, die nahegelegene Gewebe betreffen, und Adhäsionen.

Bisher ist es Wissenschaftlern nicht gelungen festzustellen, wie oft eine interne und eine externe Endometriose kombiniert werden können. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass Frauen mit diagnostizierter Adenomyose heterotope Endometriumzellen haben, die in verschiedenen Organen lokalisiert sind.

Einteilung und Grad der Adenomyose der Gebärmutter

In Anbetracht des Ortes der Bildung von Läsionen sowie des Stadiums der Prävalenz des pathologischen Prozesses wird die Krankheit in die folgenden Typen unterteilt:

  1. Fokal Separate Abschnitte des Muskelgewebes enthalten Partikel des gekeimten Uterusepithels. Kann sowohl einfach als auch mehrfach sein.
  2. Knoten. Um die Epithelteilchen herum bildet sich die Hülle, die aus Bindegewebe besteht. In der Kapsel befinden sich Hohlräume, die mit Blutflüssigkeit gefüllt sind. In der Erscheinung ähneln diese Tumoren Myomen. Kann gleichzeitig mit ihnen auftreten.
  3. Diffus Innerhalb der Wände des Gebärmutterhalses beginnen sich ausgedehnte Läsionen zu bilden. Sie haben keine klaren Konturen und können sich in verschiedene Tiefen erstrecken. Beim Keimen an den angrenzenden Organen kommt es zur Bildung von Fisteln.

In einigen Fällen erkennen Experten die Symptome verschiedener Arten von Krankheiten.

Je nach Krankheitsverlauf durchläuft die Adenomyose 4 Entwicklungsstadien:

  1. Das Muskelgewebe unter der Schleimhaut ist geschädigt.
  2. Es kommt zur Keimung der Epithelzellen in die Mitte.
  3. Die gesamte Muskelschicht ist betroffen, aber die Endometriumzellen breiten sich nicht über ihre Grenzen hinaus aus.
  4. Es wird das Eindringen von Partikeln des Endometriums in die Peritonealregion und die darin befindlichen Organe festgestellt.

Gründe

Bisher konnten Spezialisten die genauen Faktoren, die zur Entwicklung der Adenomyose beitragen, nicht ermitteln. Die Krankheit kann in jedem Alter auftreten, in diesem Fall bei geburtslosen und gebärfähigen Frauen. Somit besteht kein Zusammenhang zwischen dem pathologischen Prozess und der Alterskategorie der Patienten. Es wurden nur Risikofaktoren identifiziert, gegen die sich die Krankheit entwickeln kann.

Erbliche Veranlagung

Wenn die Patientin eine Adenomyose, eine Onkopathologie des Fortpflanzungssystems, hat, ist sie anfälliger für verschiedene gynäkologische Erkrankungen. Solche Frauen sollten Vorsichtsmaßnahmen nicht vernachlässigen und sich regelmäßig einer ärztlichen Untersuchung unterziehen.

Hormonelle Störungen

Adenomyosis ist eine hormonelle Erkrankung. Deshalb erhöht das Ungleichgewicht der Hormone die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung pathologischer Prozesse in der Gebärmutter. Abweichungen können durch frühe oder späte Pubertät hervorgerufen werden, wenn Antibabypillen oder hormonelle Medikamente über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.

Uterusverletzung

Wenn die Zervixschleimhaut geschädigt ist, können Endometriumzellen die Muskelschicht durchdringen und so zum Auftreten der Krankheit beitragen. Die Integrität des Organs kann während der Operation während der Entfernung von Myomen, Polypen sowie während der Abtreibung und anderer chirurgischer Eingriffe beeinträchtigt werden. Die Installation eines Intrauterinpessars kann auch eine Adenomyose verursachen.

Generische Aktivität ist ein ziemlich traumatischer Prozess. Komplikationen, spät einsetzende Wehen und andere Faktoren können zu Krankheiten führen.

Komorbiditäten

Strukturelle Veränderungen der Gebärmutter können vor dem Hintergrund entzündlicher Prozesse auftreten, die die inneren Geschlechtsorgane betreffen. Endokrine Erkrankungen sind die Hauptursache für hormonelle Störungen bei Frauen.

Reduzierung der Schutzfunktionen tragen bei zu:

  • Pathologien des Gastrointestinaltrakts;
  • Übergewicht
  • Anfälligkeit für allergische Reaktionen.

Aufgrund eines geschwächten Immunsystems ist der Körper nicht in der Lage, pathogene Zellen zu erkennen und zu zerstören.

Externe provozierende Faktoren

Negative Auswirkungen auf den Gesundheitszustand sind solche Phänomene wie:

  • Stresssituationen;
  • Hypothermie;
  • erhöhte körperliche Aktivität;
  • Klimawandel;
  • UV-Belichtung für eine lange Zeit und andere.

All dies führt zu einem hormonellen Ungleichgewicht und einer verminderten Immunität, was zur Folge hat, dass der Körper anfälliger für verschiedene Arten von Entzündungsprozessen sowie für die Verschärfung chronischer Krankheiten wird.

Symptome

Das Hauptmerkmal der Adenomyose ist der asymptomatische Verlauf. Das schöne Geschlecht kann lange Zeit keine charakteristischen Anzeichen des pathologischen Prozesses beobachten. Die folgenden Signale sollten jedoch Anlass zur Sorge geben, da sie den Ausbruch der Krankheit bedeuten können:

  • verlängerte Menstruation;
  • Fülle von Blutungen;
  • Verunreinigungen von großen Blutgerinnseln.

Vor dem Hintergrund eines schweren Blutverlusts bei Patienten sinkt die Hämoglobinkonzentration, was zur Entwicklung einer Eisenmangelanämie führt. Infolgedessen beginnen andere Anzeichen, die auf Störungen im Körper hinweisen, die Frau zu stören:

  • Schwäche;
  • blasse Haut;
  • erhöhte Schläfrigkeit;
  • Behinderung;
  • Atemnot auch bei leichter körperlicher Anstrengung;
  • in Ohnmacht fallen

Darüber hinaus ist der Nachweis einer Adenomyose ein unangenehmes Gefühl im Verlauf der Intimität. Auch in der Periode der Menstruation sind die Schmerzen stärker als üblich ausgeprägt. Der Ort der Lokalisation des Schmerzsyndroms ist der Isthmus der Gebärmutter.

Ausgeprägter Schmerz ist das erste Anzeichen dafür, dass sich die Krankheit entwickelt. Die Schmerzen beginnen einige Tage vor dem Beginn des Menstruationszyklus aufzutreten und bestehen über die gesamte Periode der Menstruation sowie danach fort.

Mit der Niederlage des Uterus-Isthmus beginnt sich der Schmerz auf das Rektum oder die Region der Vagina auszubreiten. Befindet sich das pathologische Endometrium in der Ecke des Uterus, sind die Schmerzen in der Leistengegend auf der betroffenen Seite lokalisiert.

In der Praxis gibt es seltene Fälle, in denen die Krankheit anhand von Anzeichen diagnostiziert werden konnte, die sich in den frühen Stadien der Entwicklung bemerkbar machten, da in dieser Zeit keine Symptome auftraten. Die Krankheit des diffusen Typs zweiten Grades wird ausschließlich zufällig festgestellt. Eine Knotenform ist am einfachsten zu erkennen, da der Schweregrad des Krankheitsbildes von der Größe der Knoten abhängt.

Diagnose

In den meisten Fällen wird zur Erkennung der Erkrankung, insbesondere im Frühstadium, Ultraschall eingesetzt, der regelmäßig durchgeführt wird, um die Ursache der Unfruchtbarkeit zu verhindern oder gegebenenfalls zu identifizieren.

Im Ultraschall weisen die folgenden Anzeichen auf die Entwicklung der Pathologie hin:

  • die Gebärmutter hat eine kugelförmige Form;
  • Uteruswände asymmetrisch verdickt;
  • betroffene Gebiete weisen eine erhöhte Echogenität auf;
  • Endometriumbasalschicht mit unregelmäßigen Rändern.

Für weitere Informationen verwenden Spezialisten transvaginalen Ultraschall.

Um die Adenomyose von Krankheiten wie Adnexitis, Myomen, Entzündungen zu unterscheiden, untersucht der Frauenarzt die Patientin auf dem Stuhl. Es wurden auch Labor- und Instrumentalstudien durchgeführt, darunter:

  • Bluttest zum Nachweis von Hormonen;
  • Entnahme einer Probe von Biomaterial aus der Vagina zur zytologischen Untersuchung;
  • Kolposkopie, mit der kleine Psevoendometrien im Gebärmutterhals und in der Vagina nachgewiesen werden können;
  • Magnetresonanztomographie;
  • Hysteroskopie - Untersuchung der Gebärmutter mit einem Endoskop;
  • Überprüfung der Zielsysteme - Herz-Kreislauf, Atemwege, Harnwege, Magen-Darm-Trakt -, um die betroffenen Bereiche in den letzten Stadien der Entwicklung des pathologischen Prozesses zu identifizieren.

Nur eine umfassende Diagnose ermöglicht es, das Vorliegen der Krankheit im Anfangsstadium sowie den Grad der Schädigung und den Schweregrad in den späteren Stadien zu bestimmen.

Behandlung

Die Wahl der Therapiemethoden erfolgt jeweils individuell. Ohne charakteristische Symptome wird die Behandlung normalerweise nicht durchgeführt. In diesem Fall wird der Patient systematisch beobachtet.

Bei der Verschreibung einer Therapie müssen das Alter des Patienten, sein allgemeiner Gesundheitszustand und die Schwere der Erkrankung berücksichtigt werden.

Chirurgisch

Die Operation wird nur bei raschem Fortschreiten des pathologischen Prozesses verordnet, der mit Anämie, Begleiterkrankungen der Gebärmutter und dem Einsetzen der Wechseljahre einhergeht. Schäden können auf verschiedene Arten beseitigt werden:

  • Hysteroskopie - Die Operation wird durch die Vagina mit einem speziellen Gerät durchgeführt, mit dem Sie die Knoten entfernen und die Operation videoüberwachen können.
  • Laparoskopie - gilt als eine der fortschrittlichsten und am wenigsten belastenden Methoden, bei der die betroffenen Läsionen durch die Löcher im Peritoneum entfernt werden.
  • Bauchentfernung - Das Wesentliche des Eingriffs ist ein Schnitt in die Haut und die Gebärmutterwand, der es ermöglicht, direkt auf das pathogene Endometrium einzuwirken.
  • Hysterektomie - wird in extremen Fällen angewendet, wenn die Gebärmutter vollständig entfernt werden muss.

Bei der Durchführung von Maßnahmen zur Entfernung der betroffenen Bereiche können Fachleute auch Hardware-Methoden anwenden, zu denen die Kryodestruktion und die Kauterisierung mit einem Laser gehören.

Medikamentös

Die Basis der Behandlung von Adenomyose ist der Einsatz von Medikamenten. Sie können nicht nur als Erhaltungstherapie, sondern auch als einzige Heilmethode eingesetzt werden.

Die Hauptziele dieser Methode:

  • den entzündlichen Prozess reduzieren;
  • Wiederherstellung der Immunfunktion des Körpers;
  • schmerzhafte Empfindungen beseitigen;
  • korrekte Anämie;
  • Hormone normalisieren;
  • den ganzen Körper stärken;
  • Wechseljahre imitieren.

Um diese Ziele zu erreichen, werden Medikamente in folgenden Gruppen verschrieben:

  • Gestagene - "Utrozhestan", "Duphaston", "Klinovir", "Mikoval", "Norkolut" und andere;
  • androgen - "Danazol";
  • Orale Kontrazeptiva der letzten Generation - "Klayra", "Chloe", "Jess", "Silhouette", "Mirena" und andere;
  • selektive Progesteronrezeptormodulatoren - Esmia, Buserelin;
  • nicht hormonelle Produkte pflanzlichen Ursprungs - "Cyclodynon" oder "Tazalok";
  • immunmodulatorisch - "Diclofenac-Natrium";
  • Schmerzmittel und entzündungshemmend - "Nimesil", "Ketoprofen";
  • Nahrungsergänzungsmittel;
  • Enzymwirkstoffe.

Alle Medikamente sollten nur mit Genehmigung eines Spezialisten und für den vorgesehenen Zweck eingenommen werden. Es ist wichtig, die Hormone ständig streng zu kontrollieren.

Minimal invasiv

Diese Art der Therapie umfasst Techniken, die die Integrität der Haut und der Schleimhäute nicht beeinträchtigen.

Unter solchen Methoden zur Behandlung von Adenomyose ist die Endometriumablation die beliebteste. Seine Essenz besteht darin, die innere Gebärmutterhülle mit Hilfe von aktuellen, niedrigen oder hohen Temperaturen zu entfernen. Der Eingriff wird unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt.

Eine Fuzzing-Ablation kann ebenfalls verwendet werden - Zerstörung von Läsionen aus der Ferne. In diesem Fall wird fokussierte Ultraschallstrahlung verwendet. Die Überwachung der Umsetzung erfolgt mittels Magnetresonanztomographie.

Nicht zuletzt ist Embolisation der Uterusarterien. Das Verfahren ist schmerzlos, es ermöglicht, die Integrität des Körpers und die Möglichkeit der Empfängnis zu bewahren.

Physiotherapie

Der Einsatz von physiotherapeutischen Methoden zielt in erster Linie auf die Beseitigung der klinischen Symptome und provozierenden Faktoren ab, vor deren Hintergrund sich der pathologische Prozess entwickelt hat.

Unter den Haupttechniken gibt es:

  • Exposition gegenüber niederfrequentem Impulsstrom;
  • Magnetfeldtherapie;
  • Hydrotherapie;
  • Klimatherapie;
  • Balneotherapie

Heilmassage, Reflexzonenmassage und Vakuumtherapie können ebenfalls verordnet werden.

Volksheilmittel

Adenomyosis ist eine ziemlich ernste Krankheit, die sich vor dem Hintergrund eines hormonellen Versagens entwickelt. Nur Kräuter, um die Krankheit loszuwerden, funktionieren nicht. Kräutermedizin kann als zusätzliches Mittel zu den wichtigsten therapeutischen Maßnahmen eingesetzt werden. Eine Kräutertherapie ist auch möglich, wenn keine chirurgischen oder medizinischen Eingriffe erforderlich sind. Es ist wichtig zu bedenken, dass die alleinige Anwendung von Alternativmedizin nicht empfohlen wird. Bevor Sie das eine oder andere gängige Rezept anwenden, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren.

Komplikationen der Adenomyose

Jede Frau sollte verstehen, dass das Pseudo-Endometrium nicht in einen bösartigen Tumor ausarten kann. Wenn jedoch nicht rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, um die Krankheit zu beseitigen, steigt das Risiko von Nebenwirkungen erheblich.

Ein Mangel an Behandlung kann zu Komplikationen wie Anämie, Unfruchtbarkeit, schwerem Blutverlust, Ausbreitung pathologischer Zellen auf andere Organe und Rückfällen nach therapeutischer Intervention führen.

Schwangerschaft mit Adenomyosis

Bei einem Drittel der mit der Krankheit diagnostizierten Frauen tritt Unfruchtbarkeit auf. Die Krankheit selbst ist jedoch nicht die Ursache für diesen Zustand. In den meisten Fällen liegt eine Kombination von Adenomyose mit anderen pathologischen Prozessen vor, die die Genitalien von Patienten betreffen.

Wenn die Schwangerschaft im Frühstadium der Krankheit stattgefunden hat, besteht kein Grund zur Besorgnis. Es gibt jedoch keine negativen Auswirkungen der Krankheit auf die Entwicklung des Fötus.

Fazit

Adenomyosis ist eine schwere chronische Erkrankung mit hoher Rückfallwahrscheinlichkeit. Eine von fünf Frauen im gebärfähigen Alter im ersten Jahr nach der konservativen und operativen organerhaltenden Intervention wird von einer wiederholten Entwicklung der Pathologie gefolgt. Bei älteren Frauen ist die Prognose günstiger. Das Auftreten von Rückfällen ist nur dann unmöglich, wenn eine Panhysterektomie durchgeführt wurde. In der Menopause erfolgt die Erholung selbständig.

Adenomyosis der Gebärmutter Ursachen der Vorkommnisuntersuchung und Behandlungsmethoden

Beschreibung der Krankheit

Adenomyosis ist eine Krankheit, die durch einen besonderen Ausdruck des Krankheitsverlaufs, der Ursachen und der Umstände seiner Entstehung gekennzeichnet ist. Es ist auch erwähnenswert, dass die Reihenfolge, Dynamik und Stärkung der Krankheit von großer Bedeutung sind. Dies liegt daran, dass alle möglichen Gründe diese Störung hervorrufen können.

Es wird angemerkt, dass die Adenomyose eine separate Manifestation der Endometriose ist. In diesem Fall wird das Endometrium auf die Uterusmuskelschicht vergrößert. Daher hat es den Namen "Endometriose" oder "Adenomyose des Uteruskörpers". Die normale Funktion des Gewebes wird durch die Proliferation des Endometriums gestört, daher treten eine große Anzahl von Problemen und Symptomen auf, die zu Unannehmlichkeiten führen.

Abhängig davon, wie tief das Endometrium in die miotische Schicht eindringt, werden die folgenden Stadien der Adenomyose klassifiziert:

  • Stadium 1 - das Wachstum des Endometriums zum Myometrium: Ein abnormaler Prozess tritt unter der Gebärmutterschleimhaut auf;
  • 2 Grad - Erreichen der Mitte der miotischen Schicht der Gebärmutter;
  • Grad 3 - Einsteigen in die seröse Hülle und Eintauchen in den Prozess der Uterusmuskelschicht;
  • Grad 4 - Zunahme des Endometriums zum Peritoneum; Die angrenzenden Organe und die Pleuramembran des Beckens sind mit dem schmerzhaften Prozess verbunden.

Unterscheiden Sie auch diese Arten von Adenomyose:

  • Diffus;
  • Knoten;
  • Fokus.

Was sind die Symptome einer Adenomyose?

Die typischsten Krankheitsindikatoren sind in der Regel:

  • Vor und nach der Menstruation tritt ein Ausfluss aus der Vagina auf, der durch eine dunkelbraune Farbe gekennzeichnet ist.
  • Mäßiges bis schweres prämenstruelles Syndrom;
  • Zu viele Blutungen während der Menstruation;
  • Das Vorhandensein von Schmerzen im Beckenbereich vor der Menstruation sowie während einer bestimmten Zeitspanne danach;
  • Versagen des Menstruationszyklus (in der Regel wird es kürzer);
  • Das Vorhandensein von Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie);
  • Änderung der Form der Gebärmutter, ihrer Größe (diagnostiziert nach der Inspektion).

Es gibt andere Symptome der Gebärmutterendometriose, die nur dem Gynäkologen bei der Untersuchung angezeigt werden können. Wenden Sie sich daher bei Unannehmlichkeiten sofort an einen Spezialisten.

Diese Krankheit ist eine der häufigsten Ursachen für Unfruchtbarkeit. Nachdem die Endometriumzellen in die Uterusmuskelschicht gelangt sind, beginnen sie schnell zu wachsen. Gleichzeitig haben sie keine Möglichkeit, während der Menstruation nach draußen zu gehen, was zu Blutungen im geschädigten Bereich führt, was wiederum zu Entzündungen führt. Laut Statistik gehört jede zweite Frau, die mit Fragen zur Unfruchtbarkeit zum Arzt ging, zu denen, die an Adenomyose erkrankt sind.

Ursachen der Adenomyose


Die innere Endometriose als eine besondere Erkrankung in der gynäkologischen Praxis wurde vor nicht allzu langer Zeit analysiert, weshalb die Umstände ihres heutigen Auftretens mit minimaler Genauigkeit bestimmt werden. Nach den Schlussfolgerungen von Spezialisten kann man sagen, dass man nach Langzeitbeobachtungen und dem Studium dieser Pathologie die Anzahl der Risiken bei Frauen, die der Krankheit ausgesetzt sind, herausfinden kann.

Dazu gehören:

  • Die Frauen befinden sich am häufigsten in einer stressigen Position, was zu einer Überanstrengung führt.
  • Frauen, die zu aktiv sind; Kombination von intensiver Arbeitsbelastung (Arbeit im Zusammenhang mit harter körperlicher Arbeit), Elternschaft, Hausaufgaben (Geschäftsdame);
  • Frauen mit einer genetischen Veranlagung für die Krankheit (es wird jedoch darauf hingewiesen, dass nicht jede Anzahl von Frauen, deren unmittelbare Verwandte eine Adenomyose aufweisen, ebenfalls pathologisch sein wird);
  • Frauen, die häufig ein Solarium besuchen oder Solarprozeduren durchführen. Ultraviolette Strahlen wirken sich auf den Körper aus. In jungen Jahren ist die Gefahr gering, aber wenn eine Frau bereits über 30 Jahre alt ist, wird der Körper empfindlicher und erhält daher verschiedene Strahlen auf einer erhöhten Ebene. Schlammbäder sind auch nicht weniger gefährlich, da sie bei unsachgemäßer Anwendung nur den Körper schädigen. Unmittelbar vor Beginn der Behandlung mit Heilschlamm sollte ein Arzt konsultiert werden, der über einschlägige Kenntnisse verfügt.
  • Frauen, die sich einer Gebärmutteroperation unterzogen haben. Fehlgeburten, mechanische Verletzungen, medizinische Eingriffe nach einer Fehlgeburt, Kürettage sind die Objekte, denen besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Da die Adenomyose der Gebärmutter heute nicht vollständig erforscht ist, kann es neben den oben genannten Gründen auch andere geben. Um sicherzustellen, dass keine Krankheit vorliegt, muss die Arztpraxis aufgesucht werden.

Diagnose der Adenomyose

Sobald solche Aktivitäten durchgeführt wurden, wird die Diagnose der Krankheit bestimmt:

  • Gynäkologische Untersuchung mit Spiegeln;
  • Kolposkopie. Bei diesem Verfahren wird ein Spezialwerkzeug verwendet, mit dem Sie die Anzahl um das 30-fache erhöhen können. Mit diesem Verfahren können Sie den Gebärmutterhals untersuchen.
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) der Beckenorgane mit Abstrichen zur Analyse des Vagina-Zustands;
  • Laparoskopie und Hysteroskopie;
  • Allgemeine Überprüfung des Körpers (Harnorgane, Durchblutung, Verdauung, Atmung).

Um festzustellen, ob es Kontraindikationen für zur Behandlung verschriebene Arzneimittel gibt, sollten Sie sich von einem Hämatologen, Endokrinologen, Gastroenterologen oder Therapeuten beraten und untersuchen lassen.

Für den Fall, dass ein Spezialist eine chirurgische Behandlung vorschreibt, wird unmittelbar vor der Operation eine spezielle Vorbereitung für die Patienten durchgeführt.

Es enthält eine Reihe solcher Ereignisse:

  • Lieferung einer bestimmten Anzahl verschiedener Analysen;
  • Bestimmung des Rh-Faktors und der Blutgruppe;
  • Urinanalyse;
  • Sekundäre Abgabe von Vaginalabstrichen (zur Analyse des Mikroflorazustands);
  • Röntgenaufnahme der Brust

Die oben genannten Verfahren sind jedoch für eine vollständige Untersuchung nicht obligatorisch, um die gefährlichen Folgen von Komplikationen aufgrund der Behandlung zu diagnostizieren und zu verhindern. Sie werden dennoch empfohlen.

Behandlungsstörung


Die Heilung der Krankheit erfolgt nach zwei Schemata: therapeutisch und chirurgisch.

Um das Funktionieren des Immun- und Hormonsystems zu stabilisieren, ist es wichtig, eine Behandlung mit medizinischen Präparaten durchzuführen. Innerhalb von 2-3 Monaten kehrt der Zustand zur Normalität zurück. Der Facharzt bestimmt jedoch für jeden Fall selbst die persönliche Behandlungsdauer.

Indikatoren und Schweregrad der Erkrankung eines Patienten bestimmen die Behandlungsmethode. Konzentrieren Sie sich in der Regel auf den Kinderwunsch des Patienten.

Bestehende Behandlungen:

  • Elektrokoagulation. Der Prozess entfernt Tumore. Legen Sie dazu mit vorheriger Narkose einen elektrischen Strom an.
  • Ablation Durch den Eingriff wird die Gebärmutterschleimhaut in Mitleidenschaft gezogen. Dieser Prozess ist effektiv, wenn das Endometrium nicht tief in die Muskelwand der Gebärmutter eindringt.
  • Embolisation Bei der Embolisation überlappen sich die Blutgefäße, die die Blutformationen versorgen. Bei Verwendung eines dünnen Schlauchs in der Vagina werden Partikel eingeführt, durch die sich die Gefäße überlappen. Aufgrund der Unterbrechung des Blutflusses zu Tumoren nehmen sie mit der Zeit ab.

Wenn die Menstruation Schmerzen verursacht und reichlich vorhanden ist und ihr Erscheinungsbild an Adenomyose grenzt, kann der Frauenarzt weibliche Sexualhormone zur Behandlung verschreiben. Die meisten Patienten geben eine solche Methode auf und erklären die Angst vor möglichen Nebenwirkungen, obwohl vor nicht allzu langer Zeit bewiesen wurde, dass in modernen Präparaten aufgrund der selektiven Wirkung auf den Körper keine Nebenwirkungen auftreten.

Darüber hinaus erhöhen hormonbasierte Medikamente die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft und werden daher erfolgreich bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit bei Frauen mit der Diagnose Adenomyose eingesetzt. Ziel einer solchen Behandlung ist es, die normale Lage des hormonellen Hintergrunds zu stabilisieren. Gleichzeitig wird die Effizienz in ca. 4-6 Wochen erreicht. Auch während dieser Zeit stellt sich im Körper des Patienten ein normaler Menstruationszyklus ein.

In Situationen, in denen therapeutische Maßnahmen nicht zum gewünschten Ergebnis führen, muss auf chirurgische Eingriffe zurückgegriffen werden. Ziel dieser Methode ist es, die Ursache für das Anhalten und die Wiederherstellung der normalen Gebärmutterstruktur zu beseitigen. Die postoperative Zeitdauer beträgt in der Regel mehrere Tage, danach wird die Frau vom behandelnden Arzt überwacht und systematisch untersucht.

Es wird gesagt, dass der Prozess mit der absoluten Entfernung der Gebärmutter es ermöglicht, die Indikatoren der inneren Endometriose vollständig zu eliminieren.